Hier Ihre Werbung
FETISCH INSTITUT in Berlin
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Lady Caprice
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Catherine Bizarr herself

Sa, 02.Jul 2005, 15:48
Also ich habe das erste Mal 1998 vom OWK gehört und seit dem spiele ich immer wieder mit der Phantasie dort mal ein WE oder eine Woche zu verbringen.
Bin auch schon mal dort vorbeigefahren, auf dem Weg nach Wien, hab mich aber nicht "getraut", dort unangemeldet aufzukreuzen.
Irgendwie möchte ich mal so eine Erziehung ausleben, weiß aber nicht, ob ich das durchhalte und ob ich so an allem Gefallen finde. Bleibende Schäden, Elektroschocker, Verbrennungen mit glühenden Eisen (Md. Loreen) oder Penisfolter kann ich mir nicht vorstellen. Aber kann man das dort vorher angeben und wird sich daran gehalten? Hab mal in einem anderen Forum gelesen, daß viele der Damen nur tschechisch, kaum englisch geschweige denn deutsch können.
Habe auch schon einige Filme gesehen. "Aus dem Gefängnis der Königin" Teil 2 find ich sehr einprägsam, allerdings weiß ich nicht, wie der arme Kerl in ca. 30 Min. über 260 (gezählt) z.T. sehr brutale Peitschenhiebe einstecken kann, ohne zu schreien. Besondere Härte in den Schlägen zeigt Md. Sarka. Ich weiß nicht, ob ich nicht in Ohnmacht fallen würde, so sehr mich der Gedanke an ein WE im Kerker erregt, so sehr schrecken mich die Gedanken an die Brutalität der Folter ab. Gibts hier ähnliche Erfahrungen mit der "Hemmschwelle"?
Noch was anderes: Es wurde ja schon viel spekuliert, aber wer steckt eigentlich wirklich hinter dem OWK? Mir kann keiner erzählen, daß es sich um dominante tschech. Damen handelt. Die (russ.) Mafia war mal erwähnt, anderslautende Äußerungen zielen auf eine tschech.-Balkan-Connection. Ist mir eigentlich egal, aber wird man nach einem eventuellen Besuch erpressbar?
Und ehe es wieder kommt, als Sklave muß man es so nehmen usw.-
Ja, ich habe diese Phantasien und ich habe aber auch in Deutschland eine Stellung und einen Beruf den ich nicht aufgeben kann (will)
Über ein paar Hinweise wäre ich dankbar.
Gruß

Mo, 04.Jul 2005, 18:40
Deine Überlegungen sind nicht verkehrt

Ich bin zwar nicht erpress bar da ich zu meiner Veranlagung zu 100% stehe, und es mir egal ist ob die russ Mafia es verbreiten würde.

Aber mich stört auch das ich bei Ankunft meinen Ausweiss abgeben muss etc.
Wieso dass, wieso kann der nicht bei meinen anderen Sachen bleiben.

Ansonsten kann ich nicht viel sagen, ich überlega auch seit langen dahin zu fahren. Aber 1. Ist es mir zu teuer und 2tens gehen die Meinungen zu weit auseinander. Die einen sagen es ist zu Brutal die anderen sprechen fast schon von Langeweile.

Personalausweise

Di, 05.Jul 2005, 10:16
@ bernd-bremen: ich kann deine Überlegungen verstehen, war mir bei meinen Anfangsüberlegungen auch ein Dorn im Auge, aber dort angekommen haben weder meine Begleitung noch ich unsere Ausweise abgegeben.

Zur Verständigung: Sicherlich kommt es drauf an, wer vor Ort ist, aber ich bin mit englisch und auch deutsch sehr gut gefahren.

Alles in allem ist für mich das OWK eine sehr gute Sache, wenn man schaut, wer zur gleichen Zeit noch dort ist.. . ich habe gleich wieder einen Aufenthalt gebucht.

Gaudius dolorem

Madame Charlotte

OWK

Mi, 06.Jul 2005, 14:31
Soviel wie ich der Homepage entnommen habe, bieten sie die früheren Transformationsaufenthalte nicht mehr an. Gibt es dafür besondere Gründe oder hat sich das ganze einfach nur nicht richtig rentiert?

Naja wie auch immer. Im nächsten Jahr sollen dafür wohl mehrtägige Bootcamps angeboten werden. Mal schauen wann genaueres angekündigt wird. Die Idee halte ich für ziemlich reizvoll.

Die Bedenken hinsichtlich der Identitätserfassung teile ich auch. Ich glaube, dass dies viele potentielle Kunden abschreckt. Vielleicht sollten die Eigentümer hier mal über eine Änderung nachdenken.

Gruß Mark

Mi, 06.Jul 2005, 16:45
Allgemein scheint sich die Ausrichtung ein wenig geändert zu haben. Bei den Femdom- Wochenenden können männliche Besucher inzwischen wählen, ob sie sich aktiv beteiligen oder nur spannen wollen.
Auf Madame Christines Webseite klingt es so, als würde sie auf Sklavenwünsche und Fantasien eingehen. Ist wohl eine Frage der Rentabilität. Inzwischen gibt es in Deutschland und Europa genügend interessante Langzeitangebote. Da muss sich sicher das OWK etwas einfallen lassen.

owk

Mi, 23.Nov 2005, 21:19
ich bin sicher, dass hinter dem OWK ein paar 8 deutsche ?) Geschäftsleute stecken. Die Mädels ziehen so etwas nicht durch- schliesslich musste da zuerst einmal kräftig investiert werden.
Ein Bekannter war erst vor ein paar Wochen dort- Ihm hat es nicht gefallen, und ohne seine Herrin hätte er wohl das nicht durchgehalten

Do, 24.Nov 2005, 14:49
In letzter Zeit verstehe ich die Jungs, die hinter dem Projekt stehen auch nicht mehr so ganz. Bei der Location könnte man mit den richtigen Frauen hier wirklich was ganz Tolles aufziehen.

Do, 24.Nov 2005, 16:54
Ich habe in der letzten Zeit auch schon negatives gehört von OWK-Besuchern - schade. Die Memberseiten glänzen auch nicht gerade durch Innovation. Die Videoclips sind nach wie vor in der Qualität wie vor drei oder vier Jahren, die Bilder werden auch nicht besser, im owk-cinema werden immer wieder zusätzliche Bilder aus schon heinreichend bekannten Filmen gezeigt, die klare - eher harte - Linie von früher wird mittlerweile ziemlich aufgeweicht, die Spezialaufenthalte sind gar nicht mehr im Angebot ... es deutet alles darauf hin, daß das OWK seinen Gipfel schon überschritten hat und wenn das so weiter geht, werd' ich meinen Memberzugang auch bald nicht mehr verlängern ...

Sa, 10.Dez 2005, 14:50
Zitat aus der Ankündigung eines Bootcamps im OWK:

Jeder Sklave unterzeichnet im Voraus eine Erklärung,
dass er sich im OWK auf sein eigenes Risiko aufhält und im Falle jeden Gesundheitsschadens weder von OWK noch von seiner Ausbilderin Etwas fordern wird.


Da ich diesen Satz bisher noch nie so gelesen habe, drängt sich mir die Frage auf, ob dort schon jemand mit massiv bleibenden Schäden bzw. im schlimmsten Fall der Todesfolge "behandelt" wurde? In wie weit stehen diese eventuell massiven Körperschäden in Vereinbarung mit den Gesetzen der Tschechischen Republik? Natürlich weiß ich, das die Subs hart rangenommenm werden wollen, aber was ist, wenn eine Dame die Kontrolle, aus welchem Grund auch immer, verliert? Weiß jemand in dieser Beziehung etwas?

Sa, 10.Dez 2005, 15:07
Footworshipper hat geschrieben:Zitat aus der Ankündigung eines Bootcamps im OWK:

Jeder Sklave unterzeichnet im Voraus eine Erklärung,
dass er sich im OWK auf sein eigenes Risiko aufhält und im Falle jeden Gesundheitsschadens weder von OWK noch von seiner Ausbilderin Etwas fordern wird.


Da ich diesen Satz bisher noch nie so gelesen habe, drängt sich mir die Frage auf, ob dort schon jemand mit massiv bleibenden Schäden bzw. im schlimmsten Fall der Todesfolge "behandelt" wurde? In wie weit stehen diese eventuell massiven Körperschäden in Vereinbarung mit den Gesetzen der Tschechischen Republik? Natürlich weiß ich, das die Subs hart rangenommenm werden wollen, aber was ist, wenn eine Dame die Kontrolle, aus welchem Grund auch immer, verliert? Weiß jemand in dieser Beziehung etwas?
Hm, also grundsätzlich entbindet so eine Erklärung nicht von jeglicher Verantwortung. Sodann kann immer was schief gehen, auch in deutschen Studios ist ganz sicher schon der eine oder andere "Unfall" passiert. Die Fälle, bei denen ein Freier auch bei ganz "normalem" GV nen Herzinfarkt bekommen hat, sind ja auch durchaus real. Ich würde das einfach mal so einschätzen, daß damit klar gemacht werden soll, daß es kein Wunschzettelprogramm ist und daß man schon mit Spuren rechnen muß :) äh sorry, darf auspeitschen :-D

Irgendwo hab' ich so einen Satz auch schon mal im Zusammenhang mit einem deutschen Studio gelesen, glaube aber, daß der im Zweifelsfall nicht viel bewirkt. Wie das aber im Einzelfall juristisch aussieht, weiß ich nicht, gibt's da irgendwo einen spezialisierten Anwalt?

Gruß vom fan

Sa, 10.Dez 2005, 15:33
Denke auch, dass so eine Erklärung von keiner Verantwortung entbindet. - Würde es aber auch nicht - im Ausland - darauf ankommen lassen. Zumal man ja hört, dass die wenigsten Ladies im OWK richtig deutsch können.
Wäre aber sicher auch mal interessant, es auf einen Präzedensfall ankommen zu lassen. - So erfährt man(n) sicherlich, wer wirklich hinter dem OWK steckt (w oder m) ...

Habe auch schon des öfteren Mal mit dem Gedanken gespielt, mal für ein paar Tage ins OWK zu gehen, habe diesen Gedanken aber immer wieder verworfen und werde nun wohl auch nicht mehr gehen, da es mittlerweile auch in Germoney ähnliche Möglichkeiten gibt. Mit dem Vorteil, dass es keine Verständigungsschwierigkeiten gibt. Schliesslich möchte ich doch verstehen können, wie mich die Herrin beschimpft ... %lol%

taucher

So, 11.Dez 2005, 03:42
ich habe auch an den anderen Möglichkeiten interesse
also bitte die links posten

in deutschland entbindet so ein vertrag überhaupt nicht
rein juristisch kannst du eine domina schon anzeigen wenn sie
dich nur auspeitscht und du behauptest es war zu heftig.
denn jedliche vereinbarung in diesem sinne verstösst immer noch
gegen die guten sitten, außer beim kampfsport und bei OPs
kann man keine Einverständnisserklärung geben was Körperverletzung
angeht.
Aber wie immer - Wo kein Kläger, da kein Richter
Ausserdem kommt es, da es in diesem Falle ( ausser beim Todesfall )
Einzelrichter sind, sehr auf den Einzelfall und die Ansicht des Richters
an, da die Auslegung des Gesetzes in diesem Fall sehr schwammig sind.

Wie es in der Thechei aussieht ist ein ganz anderer Fall, ich kenne mich in
den gesetzen dort nicht aus.
Eines ist aber klar, mann müsste den Prozess dort führen, und die Uhren gehen dort anders, ich könnte mir sogar vorstellen das soeine Vereinbahrung dort mehr gewicht hat, als bei uns.
Antworten

Zurück zu „Dominas auf Mallorca, in Spanien, Tschechien, Ungarn, Polen“