Catherine Bizarr herself
Cynthia - Bizarrlady aus Leidenschaft
Hier Ihre Werbung
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
FETISCH INSTITUT in Berlin
Hier Ihre Werbung
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Lady Caprice

Do, 31.Mär 2005, 22:17
No Ma´am hat geschrieben:Ich glaube es ging Bernd-Bremen nicht um die Bezeichnung
egal ob Nutte, Hure, Prostituierte...sondern darum das er
den Eindruck hat das sich manche Dominas von diesen
Bezeichnungen distanzieren um sich dadurch besser zu
fühlen, etwas besseres zu sein, zu sich selber sagen zu
können “ich bin keine Hure”. Es sind gerade diese Dominas
die den Job einer Prostituierten diskreditieren......
Was kostest du die Stunde ?
Du bist Genial, du schafst es immer meine Gedanken in Worte zu fassen die wesentlich besser sind als meine.
Ich stelle dich als Sekretär ein !

Vorallem ging es mir darum das eine normale Hure nicht weniger Wert ist als eine Domina !
Aber auch wie andere es sehen ist interesant, ich dachte es gibt nur 3 Möglichkeiten, aber nein es gibt viele.

Do, 31.Mär 2005, 23:00
Das Lexikon spricht:
Domina
[die; lateinisch "Herrin"]
eine Prostituierte, die sadomasochistische Sexualpraktiken anbietet; verschafft ihren masochistisch orientierten Kunden durch Beleidigungen, Demütigungen und körperliche Züchtigung sexuelle Befriedigung.

„Domination is not Prostitution“ also doch alles nut Humbug!?

Domination kann eine Art der Prostitution sein muss es aber nicht zwangsläufig.

Eine Domina welche sich nicht als Prostituierte sieht diskriminiert diese nicht dadurch, sondern möchte halt ganz einfach dadurch ausdrücken, dass sie sich ganz einfach nicht dazugehörig fühlt.

Ich fühle mich ja auch nicht der schwulen Gemeinde zugehörig, aber dadurch diskriminiere ich sie nicht.

Eine Domina kann dich öffnen und dir deine tiefsten Abgründe zeigen, und deine innersten Kammern aufbrechen, von denen du selbst bis dahin noch gar nicht gewusst hast das diese existieren.

Eine Domina kann dir viel mehr zurückgeben als was sie an Tribut fordert.


Und solange man(n) mit der selben Einstellung zu einer Domina geht wie zu einer Prostituierten, dann wird er eben auch nur das bekommen was man halt bei einer Prostituierten bekommt.
Zuletzt geändert von begbie27 am Mi, 29.Jun 2005, 12:18, insgesamt 1-mal geändert.

Do, 31.Mär 2005, 23:10
das es so interesant wird hätte ich ja nie für möglich gehalten

interesante theorie
nur was ist wenn ich zu einer prostituierten gehe wie zu einer domina ?
( da ich irgendwie impotent bin habe ich noch nie das bedürfnis gehabt zu poppen, immer nur nach rollenspielen in richtung schmerz und demütigung )

Was du schreibst würde die IDEALE Domina beschreiben.
Nur wie findet man die Ideale Domina bzw. gibt es überhaupt eine Ideale Domina ?
Wäre ja fast wert einen neuen Thread aufzumachen - aber keine sorge da ich denke das es auf die frage keine antwort gibt lass ich es !

Do, 31.Mär 2005, 23:28
wie meinst du das jetzt
einfach zu einer domina gehen und sagen du XYZ und sie beleidigen
so das sie mich real bestraft oder wie......
Ich denke da bräuchte ichnur zur Nala gehen, die leckt sich schon die Finger und kauft sich extra ne neue peitsche.

Fr, 01.Apr 2005, 12:17
Begbie27, was versuchst Du mir denn da zu unterstellen? Von
diskriminieren habe ich gar nichts geschrieben! Und für mich
ist eine Domina auch keine Hure nur darum geht es doch gar
nicht und jetzt zitiere ich einen Satz von Bernd-Bremen:

“...das eine normale Hure nicht weniger Wert ist als eine Domina”

das ist eine Kernaussage meines Postings. Die andere Aussage ist
das ich Achtung und Respekt vor demjenigen habe der seinen Job
gut und gewissenhaft ausführt.

Meine Kritik im Zusammenhang mit manchen Dominas war das
ich den Eindruck habe das sie sich distanzieren weil sie etwas
besseres sein wollen und damit den Job einer Hure diskreditieren
und ich habe manche geschrieben, nicht viele oder alle. Ich habe
Eindruck geschrieben, also meine subjektive Meinung.

Zu Deinem Satz “ich fühle mich ja auch nicht der Schwulengemeinde
zugehörig aber dadurch diskriminiere ich sie nicht”
Durch Dein Fühlen sicher nicht. Wenn Du aber auf Deiner
Homepage schreibst, ganz groß: “Ich bin nicht schwul” dann wird
der eine es als einfache Feststellung verstehen, Du wolltest das
nur mal klarstellen aber andere werden denken warum schreibt
der das, glaubt der er wäre etwas besseres, ist er der Meinung
Schwul zu sein wäre etwas schlechtes, will er vielleicht sogar
eine Kampangne gegen Schwule starten?

Was Du da geschrieben hast über das was eine gute Domina kann
jenseits von sexuellen Fantasien klingt sehr interessant aber es
geht auch sehr in die Psyche und ich denke es ist ein gefährliches
Spiel. Mir hat auch mal eine Domina einen solchen Vorschlag
gemacht. Sie würde mich gerne richtig heftig foltern und quälen.
Sie sagte aber direkt das es ihr keinen wirklichen Spaß machen
würde weil sie nicht sadistisch veranlagt wäre. Die Qual dient
nur als Mittel zum Zweck, sie würde gerne hinter die Fassade
blicken. Ich habe mich nicht darauf eingelassen, wäre auch nicht
bereit gewesen mich zu öffnen. Das geht ja auch nur wenn man
es wirklich selber will und es zulässt. Die meisten Dominas
sind daran aber nicht wirklich interessiert weil es sie doch
auch selber sehr belastet und psychisch fordert. Ein einfaches
Rollenspiel und sei es auch noch so versaut kann sie schneller
abhaken. Ich glaube Lady Tara hat in einem anderen Thread so
etwas erwähnt wie: “Ihr glaubt nicht wie lange uns manche
Sessions noch beschäftigen”. Ich denke das geht so in die Richtung.
National organisation of men against amazonian masterhood

Domination is not Prostitution

Fr, 01.Apr 2005, 14:43
"Domination is not Prostitution" - das kam in diesem Thread schon zweimal vor. Damit es einen Sinn ergibt, muß es aber in den richtigen Kontext gestellt werden, und der liegt in Amerika. Dort ist in fast jedem Bundesstaat die Prostitution verboten, also versuchen die Dominas sich davon abzugrenzen. Dies scheint im Rahmen der amerikanischen Moralvorstellungen auch zu gelingen, sonst könnten sie ihre Dienste nicht so öffentlich anbieten. Wir haben aber zum Glück andere Moralvorstellungen und einige Begriffe sind bei uns auch etwas anders belegt, daher dürfen wir die Frage anders entscheiden. Den Rest hat Lady Tara schon sehr schön auf den Punkt gebracht, daher halte ich jetzt wieder die Klappe.

Viele Grüße, Ruwur
Carpe diem

Fr, 01.Apr 2005, 21:38
@No Ma am! Es tut mir leid, ich habe jetzt deinen ersten Beitrag noch einmal durchgelesen, und ich komme nicht dahinter wie du darauf kommst, dass ich dir etwas unterstellen will oder versuche zu unterstellen. Ich gebe dir sogar recht in dem was du schreibst.

Bernds frage war mit Sicherheit ein wenig unglücklich formuliert, und er hätte von Anfang an das Wort Prostituierte verwenden sollen. Denn auf die Frage warum sich eine Domina nicht gerne als Nutte bezeichnet, kann man wirklich nur fragen, welche Frau sich überhaupt gerne als Nutte bezeichnet, was ja Nalas erste spontane Reaktion auch war.

Das Wort Nutte trägt einen negativen Beigeschmack, was aber weniger von den Damen, sonderen vielmehr von dem kommt was damit alles zusammenhängt. Also Milieu, Zuhälter, Zwangsprostitution……………..usw.
Wer übrigens einmal einen Einblick in dieses Milieu haben möchte dem empfehle ich das Buch „Der Minusmann“ von Heinz Sobata. (Nichts für schwache Nerven),

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 77-3400518

Prostitution oder eine Prostituierte ist für mich nichts schlechtes, und somit kann der Ausspruch „Eine Domina ist keine Prostituierte“ meines Empfinden nach auch nicht bedeuten das eine Domina welche das von sich behauptet eine Prostituierte in Verruf zu bringen oder sich einbildet sie ist dadurch etwas besseres. Sie will ganz einfach dadurch zum Ausdruck bringen dass sie sich nicht als solche sieht.
Und somit vielleicht schon einmal so einiges im Vorfeld dadurch klarstellt.
Für die Mehrheit das es bei ihr die gängigen Sexualpraktiken nicht gibt, und für Szenekenner das sie sich nicht als Wunschprogrammerfüllerin oder sexuelle Erfüllungsgehilfin sieht.
Was aber jetzt auch wiederum nicht bedeutet das sie dann diese dadurch schelcht macht.

Und jetzt noch ein paar Worte zu deinem letzten Beitrag.

Das was ich da beschrieb ist nicht zwangsläufig mit, wie du schriebst „heftig quälen oder foltern“ zu tun. Es kommt auf BEIDE an wie weit oder wie tief sie es gehen lassen wollen. Und wenn wirklich alles stimmt, dann kann das durchaus auch in einer intensiven Bondage- oder sogar Fusserotiksession geschehen.
Ein Gast der das schnelle sexuelle Abenteuer der bizarren Art sucht, mit einer Domina welche dann für eine Stunde in die von ihm gewünschte Rolle schlüpft, werden diese Tiefe nicht spüren, und es ist ja auch nicht gewollt von beiden.

Fr, 01.Apr 2005, 22:55
Hallo
erstmal gebe ich zu das ich wirklich das Wort Prostituierte verwenden hätte sollen. Das kommt aber daher das Nutte, Hure und Prostituierte für mich persönlich dasselbe ist. Es kommt nicht so sehr auf das Wort an sondern wie und wann man es sagt.
Aber ich akzeptiere auch dass es für manche eine Beleidigung ist, auch wenn ich es nicht verstehe.
Eine gute Freundin sagt immer " Mich können nur Menschen beleidigen - und wenn Menschen es tun denke ich drüber nach ob was dran ist“

Ich habe wirklich hauptsächlich gemeint dass die normale Prostituierte dadurch diskriminiert wird.

Aber es war auch interessant wo die Männer die Unterschiede sehen. Ich denke zwar das eine gute Hure die SM anbietet auch die entsprechende Verantwortung haben kann. Ebenso denke ich dass manch eine Domina sich zuviel zutraut (z.B. Ohne Ausbildung, im Klinik SM Sachen macht die nicht mal eine Krankenschwester machen würde).

Von daher wird es für mich das gleiche bleiben. Domina ist für mich nur eine Rolle die die entsprechende Dame für die Zeit übernehmen soll. Obwohl genau gesagt will ich gar keine Domina ( die Art gefällt mir nicht ) sondern einfach ein böses, fieses Mädchen.

Aber vielleicht war da auch bisher der Punkt, warum es selbst bei guten Dominas nicht 100% war. Vielleicht werde ich beim nächsten Vorgespräch betonen das sie nicht die Domina spielen soll, sondern ein normales fieses Luder. Vielleicht bringt das ja was.

Zumindest hat der Thread auch gezeigt wie andere Ihre Domina sehen, das fand ich interessant, hat doch eine Aussage, wenn man zwischen den Zeilen liest.

Re: Domina oder Nutte

Sa, 02.Apr 2005, 15:42
Ich denke es differnziert sich von selbst Hure oder
Domina.
Eine Domina ist eine Prostituierte. Wer prostituiert sich nicht?
In diesem unserem Lande gibt es offensichtlich Probleme mit der eigenen (deutschen) Sprache.
Ördinär bspw. wird meist abwertend gedeutet.
In anderen Ländern der deutschsprachigkeit gibt es Ärzte für "Ordinärmedizin".
Also sind es Ärzte die etwas schlechtes tun?!

Ich denke eine wirklich gute Domina wird man nie kaufen können.
Man kann Abschnitte ihrer Zeit kaufen.
Bei einer Hure geh ich hin, gib ihr das Geld und mache was ich will.
Mein Wunsch, meine gier, mein Verlangen wird doch erfüllt.
Dazu ist sie da, dazu bezahle ich sie.
Eine Domina wird mir aber nie meine Wünsche erfüllen.
Bei einer Hure weiß ich, wie lange ich bleibe, was gemacht wird.
Bei einer Domina weiß ich es nicht.
Mit Domina meine ich nicht die aufkeimenden Bizarr-Ladys, die in ihrem Etablissement noch Platz für einen Strafbock gefunden haben.
Auch nicht die "Baumarktdomina" die aus Rundstäben den Rohrstock macht und zwei Bretter über Kreuz zusammennagelt und das passende Andreaskreuz hat.
[quote][/quote]

Re: Domina oder Nutte

So, 03.Apr 2005, 00:15
rubber hat geschrieben: Eine Domina wird mir aber nie meine Wünsche erfüllen.
Bei einer Hure weiß ich, wie lange ich bleibe, was gemacht wird.
Bei einer Domina weiß ich es nicht.
Sollte das bei einer Domina nicht auch der Fall sein, das sie mir meine Wünsche erfüllt, deshalb gehe ich doch hin und bezahle sie.

Und sollte eine Domina nicht auch die Zeit einhalten.


Nebenbei sind diese beiden Punkte doch bei Huren und Dominas gleich
zumindest was meine Erfahrung betrifft.

Mo, 04.Apr 2005, 18:18
@ bernd_bremen:

Deine gelinde ausgedrückt "saloppe" Wortwahl - schon im Themenbetreff - zeigt ein sehr schlechtes Benehmen.

No Ma´am schreibt:

> Genaugenommen besagt er natürlich nur das es
> etwas anderes ist aber dieser Satz suggeriert doch
> auch das Prostitution etwas schlechtes ist oder das
> Domination etwas besseres ist

Betrachten wir das doch mal von einer anderen Seite. Wir Dominas - die wir zwar natürlich Prostituierte sind - aber keinen Intimkontakt anbieten - distanzieren uns doch nur deswegen von den anderen Prostituierten weil ihr Männer oft genug den Unterschied nicht kennt oder nicht recht akzeptieren wollt.

Beispiel:

Wenn ich in der Zeitung inseriere: "Domina erzieht ... !" und nicht noch extra dazu schreibe: "Kein Intimkontakt!" dann habe ich zig Anrufer die fragen, wieviel Verkehr bei mir kostet und ob ich vielleicht auch rote Lackstiefel habe nicht schwarze.

Viele Studios haben unmittelbar angrenzend Etablisments für die softe Erotik. Wenn ich die Türe öffne passiert es oft genug, daß ich gefragt werde was bei mir eine Stunde mit Verkehr, Franz. usw. kostet. Wenn ich antworte.
"Sorry bei mir nicht ich bin Domina." ...
das reicht nicht. Ich muss noch dazu sagen:
"... und deshalb gibts bei mir keinen Intimlkontakt!"
worauf oft genug die Antwort lautet:
"Aber du bist doch eine Prostituierte, da muss doch ...!"

Ich für mich persönlich müsste eigentlich diesen Satz nicht sagen ...
> “Domination is not Prostitution”

Sicher mag es leider auch Dominas geben, die sich für was "besseres" halten.

Aber ich glaube für viele Dominas trifft zu:
Nicht wir Dominas machen diesen Unterschidweil wir uns über die Prostiuierten stellen sondern wir müssen damit ihr Männer begreift.

Gruss
Lady Lotus
Am 1. Tag erschuf Gott den Hund.
Am 2. Tag erschuf Gott den Menschen, damit der sich um den Hund kümmert.
... Punkt 3 - 6 (Ihre Signatur ist zu lang.)
Am 7. Tag wollte Gott sich ausruhen, aber sie musste mit dem Hund "Gassi gehen".
©LadyLotus
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“