Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Catherine Bizarr herself
Hier Ihre Werbung
Lady Caprice
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Hier Ihre Werbung
FETISCH INSTITUT in Berlin
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Jungdomina Cynthia - Sadistin mit Engelsaugen

Domina oder Nutte

Mi, 30.Mär 2005, 22:22
Hallo
ich lese oft das Dominas nicht gerne als Nutte bezeichnet werden wollen.
Für mich war das bisher nur eine Selbstlüge um nicht als Nutte, die ja ein negatives Image hat, darzustehen.
Für mich sind grundsätzlich alle sexuellen Leistungen gegen Gebühr Prostitution. Eine Domina halt eine Nutte im SM Bereich.
Wobei ich nichts gegen xxxxxx habe, ich gehe ja selber zu Ihnen und finde sie ok. Ich Unterscheide nur zwischen Beschiss Und Korrektheit sowie gute Leistung bis schlechte Leistung.

Das eine Domina nicht mit ihrem Gast schläft ist für mich vollkommen unbedeutend.

Wie seht ihr das ?
Wieso ist diese Unterscheidung so wichtig ?
Was ist an einer korrekt arbeitenden Nutte so schlecht da es für eine Domina eine Beleidigung ist so genannt zu werden ?


Edith: Nala bringt es gleich auf den Punkt, kann es sein das es nur das Gesellschaftliche ansehen ist, also mit unserer Doppelmoral zu tun hat.
Edith die 2te: ich koriegiere Nutte in Hure ich verwechsle die beiden Wörter immer.
Zuletzt geändert von bernd-bremen am Mi, 30.Mär 2005, 23:31, insgesamt 2-mal geändert.

Mi, 30.Mär 2005, 22:28
Gegenfrage: Welche Frau wird gerne als Nutte bezeichnet?

Ist es nicht die Männerphantasie, die dieses Wort als geil empfindet?

Domina und Nutte - beides sind Frauen und als solches sollten sie auch behandelt werden.

LG
Nala

Mi, 30.Mär 2005, 22:42
ganz einfach Bernd.. das Wort *Nutte* ist eine Beleidigung... es heißt Prostituierte oder Hure...

Nutte: Umgangsspr. für Prostituierte. Das Wort stammt von Nut (= Fuge, Ritze, Spalte) ab. Die Bezeichnung Nutte für eine Prostituierte entstand vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin. Das Wort wird oft als beleidigend empfunden

... Nutte
Das Wort Nutte stammt von Nut (= Fuge, Ritze oder Spalte) und ist eine abschätzige Bezeichnung für eine Prostituierte, die gerne auch Hure oder Dirne genannt wird.

Nutte, die
[urspr. berlin., eigtl. = Ritze, Spalt (der weiblichen Scham); zu -> Nut] (derb abwertend): Prostituierte

Nut|te, die; -, -n [urspr. berlin., eigtl. = Ritze (der weibl. Scham); zu → Nut] (salopp abwertend) ...


nur mal so aus dem Netz gefischt...
Iris

Mi, 30.Mär 2005, 22:46
Also @Bernd,
"Nutte" ist in unserer Gesellschaft ein Schimpfwort, das aus den Zeiten stammt, in denen Prostituierte diskriminiert wurden. Heute werden sie das nicht mehr in dem Maße, haben sogar eigene Interessenvertretungen. Es gibt auch Geetzesinitiativen (von den GRÜNEN), die Prostitution als Beruf definieren wollen. Sehr lobenswert!!Prostituierte nennen sich ansonsten gern Huren, das empfinden sie offenbar nicht als Schimpfwort. Nach meiner Meinung sollten alle Dienstleistungen im Sex-Bereich aus dem Schmuddel-Bereich raus. das gilt natürlich genauso für den verbalen Umgang mit diesem Thema. "Nutte" würde mir nicht über die Lippe kommen...Dass es gar nicht so einfach ist, einen Beruf in der Sex-Branche auszuüben - zumindest, wenn frau es seriös betreibt - zeigen die Beispiele von Nala.

LG

Renitenter

Mi, 30.Mär 2005, 23:07
Mit einer Frau schlafen ist für mich schon etwas anderes, als von ihr ausgepeitscht zu werden. auspeitschen
Für ersteres braucht es bei mir schon eine tiefe Zuneigung. Geld ist für mich da fehl am Platze. (Dies ist aber meine reine subjektive Ansicht, es gibt genügend, die das anders sehen und ich habe damit auch kein Problem).
Ernsthafte Dominas (nicht solche, die nebenbei noch SM anbieten) lassen ihren Sklaven nicht an sich ran. Insofern sehe ich da schon einen Unterschied.
Generell haben Prostituierte aber den gleichen Respekt verdient wie andere Frauen auch. Das ist ein harter Job (besonders wenn auch noch ein "netter" Zuhälter mit von der Partie ist) und ich möchte nicht mit diesen Frauen tauschen müssen.

Mi, 30.Mär 2005, 23:32
obwohl ich nur lesen wollte doch mal einen kurzen beitrag
ich habe leider Nutte und Hure verwechselt, es ging mir um die generelle Unterscheidung, weil auch Hure wollen ja einige Dominas nicht genannt werden

Do, 31.Mär 2005, 06:44
Gegenfrage: Welche Frau will denn Hure genannt werden?

Warum einigen wir uns nicht darauf, dass eine Prostituierte ebenso eine Frau ist, wie eine Domina?

Ich denke, der eigentliche Unterschied zwischen einer Prostituierten und einer Domina ist der: Die Prostituierte verkauft den körperlichen Sex. Die Domina verkauft den geistigen.
Die Prostituierte übernimmt eventuell soviel Verantwortung, dem Gast ein Gummi überzustülpen - die Domina übernimmt die komplette Verantwortung für sich und den Gast.
Die Prostituierte sagt vielleicht - gegen Aufpreis - einige schmutzig-erotische Wörter - die Domina stellt ein ganzes Phantasiegebilde dar.
Selten zehrt eine Prostituierte wahrscheinlich an einem Erlebnis mit einem Gast - ich hingegegen zehre von guten Rollenspielen und bin manchmal mehrere Tage hintereinander angetan davon.
Die Prostituierte hat jene Leute, die einfach nur Sex haben wollen. Die Domina hat jene Leute, die sich hingeben wollen.
Die Prostituierte (nicht alle, aber doch sehr viele) muss im Prinzip nur den Preis und ein paar geile Wörter sagen können (auf Deutsch), der Rest erledigt sich sozusagen von alleine. Die Domina hingegen muss individuell entscheiden, wie sie mit ihrem Gegenüber spricht, wie dominant sie sich verhalten muss, welche Tabus er hat, welche Vorlieben er hat und welche körperlichen Einschränkungen.

Ich denke, das sind mitunter Gründe, warum eine Domina ungern "Prostituierte" genannt werden will.

Nala

Do, 31.Mär 2005, 06:56
Den Begriff Hure als umgangsprachlichen Begriff für Prostituierte finde ich "politisch korrekt". Prostituierte klingt mir in dem Zusammenhang zwar hyperkorrekt aber viel zu klinisch. Das ist so ähnlich wie mit Müllmann und "Entsorger". Sorry, zu mir kommen Müllmänner und keine "Entsorger" um die Beutel Mittwochs am Straßenrand aufzulesen. Ich gehe dann auch zu einer Hure (auch wenns eine Prostituierte ist). Weder Müllmann noch Hure ist eine Beleidigung und ich kenne genug Frauen, die es absolut ok finden, als Hure bezeichnet zu werden.
Eine Domina würde ich nicht als Hure bezeichnen, zwar als eine Art von Prostituierte, weil sie bietet nunmal eine Sexdienstleistung, aber eben eine andere Art.
Es gibt auch Frauen, die würde ich glatt als Nutte bezeichnen. Das sind diejenigen, die versuchen, durch Abzocke nur das schnelle Geld zu machen. Auf viele Huren auf dem Straßenstrich trifft das zu (sicher auch durch Drogenabhängigkeit bedingt).
Grüße

Latexus
Bild

Do, 31.Mär 2005, 07:22
Ich finde die ganze Diskussion sowieso völlig nebensächlich und denke man sollte idR den Begriff verwenden, den die Person, die es betrifft, in Ordnung findet.
Ein anderes N Wort würde ich z.B. auch nicht mehr verwenden, da es gesellschaftlich und historisch missbraucht und insbesondere durch die Betroffenen als Beleidigung empfunden wird.

Da es für eine Domina, Sklavin, etc. bereits Begriffe gibt (eben Domina, etc.), interessiert es mich nicht ob sie dann auch Prostituierte sind. Falls sich eine Domina als Prostituierte versteht ist es OK, falls nicht, auch in Ordnung. Und rechtliche, soziologische Definitionen, etc. interessieren mich als Privatperson auch nicht. Insbesondere, da die meisten Leute, die versuchen Leute zu kategorisieren ("alle Dominas sind Huren"), sie herabsetzen wollen und auch das Wort Hure, Prostituierte negativ verwenden.

P.S. Man kann ja auch Fragen, sind Politiker, Banker, etc. auch Huren?

Do, 31.Mär 2005, 08:09
Guten Morgen

So, nachdem ich nun hier mit frischem Kaffee sitze habe ich mir alles in aller Ruhe durchgelesen.

Die Frage laute für mich: "wie sieht Frau sich?"

Ich glaube ich persönlich mag den Begriff Profi genauso gern wie Hure oder Domina oder auch Femdom!

Ich fühle mich gerade an das Kinderbuch :
"Das kleine ich bin ich" erinnert!
Am Ende kommt ein buntes Tier herraus, welches lernt:
" Ich bin ich! Egal wie ich aussehe- was ich mache - was ich für andere darstelle!"

Ja, ich bin ich! - und ich bin stolz das zu sein was ich bin!
Ich liebe meine Profi - Hure - Domina - ich liebe die Frau in mir.
Ich habe in den "bunten Welten" von B.D.S.M meinen Platz gefunden.

Ich bin ganz bewusst und nach langem Wunsch das zu tun, offen! in das "Profi- Lager" der SMer gegangen.
Heute steckt weniger der Zwang dahinter so etwas tun zu müssen-

noch sind wir verkappte "alte Damen" die auf der Französischen Liegewiese nicht mehr zurecht kommen!
Wobei ich gerade für diese Damen eine gehörige Portion Respekt habe! Das ist sehr oft ein "echter Knochenjob" und leider:
Männer nicht immer soviel Achtung vor der Frau haben die das anbietet, wie sie meiner Meinung nach haben sollten!
* japp das war ein kleiner Pfeiler der hoffentlich mal trifft * %puh%

Ich glaube mir gefällt persönlich der Begriff Profi am allerbesten davon!
Ein Profi tut etwas was er gelernt hat, worin er sich wiederfindet, wo er etwas mehr als andere weiß wie es geht, eben eine "Fachfrau"
Und wie jeder Mensch der sich viel Mühe gemacht hat etwas zu lernen ist er sehr stolz auf das was er kann.
Genau daher mag ich den Begriff Profi am liebsten.
Ein Profi ist eben ein Könner egal welche der Frauen in diesem Gewerbe - jede auf Ihrem Gebiet ist ein Profi ein Könner!
Und das find ich ziemlich klasse

Ich mag diesen ganzen Bereich so sehr, dass ich mir eben auch innerhalb dieses Berufes * und für mich persönlich ist es einer!!!* weiterbilde!
Ob innerhalb von Gesprächen, oder auch zeigen lassen, es fehlt eigendlich nur noch die Prüfung vor der Handwerkskammer.
Weil für mich ist es ist ein Handwerk! auspeitschen

Stellt Euch nur vor, wenn jemand z.B. die Peitsche nicht beherrscht? Welche Folgen es haben kann für das Gegenüber?
Welche Verletzungen sowohl körperlich UND seelisch an demjenigen stattfinden!
Also ich plädiere für die Prüfung vor der Handwerkskammer zwink !

Die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung für diese Berufsgruppe, und da nehme ich auch einen Teil der SMer nicht aus, ist kaum vorhanden.
Leider, wie ich feststellen muss.
Vor allem: was ist das für eine Moralvorstellung in der wir immer noch leben?

Ich denke es findet eh gerade eine neue Offenheit statt, die wir sehr gut nützen können, um klar zu stellen, was wir sind oder auch nicht.
Es liegt sicher auch daran wie wir auf Menschen zu gehen.
Sind wir offen und freundlich fällt es auch leichter einem Moralisten Paroli zu bieten, aber so manchen werden wir auch damit wohl nie erreichen. Wir haben hier doch eine prima Plattform gefunden um auch aufzuklären, zu erzählen wie es in diesem Beruf ist.

Immer wieder fällt mir der Satz des Mannes ein, den er mir mitgegeben hat, als ich einmal sehr wütend und verletzt auf einen dieser Angriff von Moralisten reagierte:

"Es ist immer nur die Freiheit der Anderen die wir leben können! "

Ja, ich denke auch heute noch sind viele Mauern in den Köpfen der Menschen, und da ist es mir egal ob sie von der Thematik B.D.S.M. wissen oder nicht.
Die Verurteilung die mit Festsetzung von Namensgebungen einher gehen werden wir auch hier nicht von heute auf morgen ändern können.

Aber wir können unseren Stolz auf das was wir tun und nach aussen präsentieren - zeigen!
Und diesen Stolz den habe ich!

Wenn wir anfangen den eigendlichen Begriff des Prostituierens auseinander zu nehmen, dann denke ich wir prostituieren uns alle irgendwie.
Ob es der Bäcker ist, der seine Ware an den Kunden bringen will, oder der Angestellte der seinem Cheff gegen die Bezahlung seiner Leistung gegenübersitzt, oder eben die Frau die mit Männern spielt und Ihnen einen Teil ihrer Fantasien erfüllt, oder sogar die Hausfrau die für ein neues Kostüm mit ihrem Mann schläft!
Mir ist es echt sowas von egal ob sich jemand für diese Art der Dienstleistung wie auch immer bezahlen lässt!
Den Handwerker der mir mein Bad fliest muss ich auch bezahlen! Und genau so sehe ich auch den Beruf der Domina oder Hure oder Profi!

Ist es denn so wichtig diesen Begriff neu zu benennen?
Ich glaube nicht, ich denke eher wichtig ist das wir Frauen die sich zur "Profi - Hure- Nutte- Sex-Workerin" oder wie auch immer offen bekennt, Ihren Job eben versucht so gut wie möglich zu machen , und ebenfalls Weiterbildungsmaßnahmen wahrnimmt wie jeder gute Computerfachmann auch %doc% .

Ich bin dafür das der Beruf der Hure öffentlich anerkannt wird, und das endlich aufgehört wird, uns nur die Nachteile und vermeintlichen Moralvorstellungen anzubieten- und ich bin nach wie vor dafür, dass die Handwerkskammer sich endlich um vernünftige Ausbildungsplätze kümmert :-D :-D

So, Ihr seit dran :-D

Lady Tara
Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen
als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

http://www.galerie-de-sade.de/Hamburg/L ... a2438.html
http//www.sm-feeling.de

Domina oder Nutte

Do, 31.Mär 2005, 08:58
Ich bin das der Beruf der Hure öffentlich anerkannt wird, und das endlich aufgehört wird, uns nur die Nachteile und vermeintlichen Moralvorstellungen anzubieten- und ich bin nach wie vor , dass die Handwerkskammer sich endlich um vernünftige Ausbildungsplätze kümmert

Genau !!
Denn die sogenannten Moralvorstellungen sind doch aus dem Jahre Schnee winke winke

Do, 31.Mär 2005, 11:44
Ich glaube es ging Bernd-Bremen nicht um die Bezeichnung
egal ob Nutte, Hure, Prostituierte...sondern darum das er
den Eindruck hat das sich manche Dominas von diesen
Bezeichnungen distanzieren um sich dadurch besser zu
fühlen, etwas besseres zu sein, zu sich selber sagen zu
können “ich bin keine Hure”. Es sind gerade diese Dominas
die den Job einer Prostituierten diskreditieren.

“Domination is not Prostitution”

Ein Leitspruch vieler Dominas. Genaugenommen besagt
er natürlich nur das es etwas anderes ist aber dieser Satz
suggeriert doch auch das Prostitution etwas schlechtes
ist oder das Domination etwas besseres ist...

Egal ob nun Hure, Domina...oder einfach nur Frau oder
ganz allgemein Mensch. Macht jemand seinen Job gut
und gewissenhaft dann habe ich Achtung und Respekt
vor ihm/ihr und vor manch einer Hure habe ich mehr
Achtung und Respekt als vor vielen Politikerinnen
und Politikern. Gut und gewissenhaft ist natürlich
subjektiv und was der eine als gut empfindet, empfindet
ein anderer als schlecht. Man kann es eben nicht allen
recht machen...
National organisation of men against amazonian masterhood

Do, 31.Mär 2005, 11:48
Lady Tara spricht mir mit dem begriff profi aus der seele.
genau das ist ja der grund, warum ich überhaupt jemals käufliche befriedigung gesucht und gefunden habe. Egal ob es jetzt "normal" oder "bizarr" ist.

nun, ich bin kein weiberheld, aber ein wenig erfahrung mit mehreren Frauen habe ich auch und ich muss sagen, dass mir mal ganz von dem "liebeding" (soll die liebe nicht abwerten) ein besuch bei einer profidame mehr gebracht hat als ein one-night-stand.

und ehrlich gesagt, kann ich mir laien-sm schlecht vorstellen, da ich ihn bisher nur auf professioneller ebene kenne gelernt habe. naja, vielleicht habe ich ja was verpasst :-D

ansonsten ist das thema um die begrifflichkeit/nennung eigentlich nebensächlich. denn man sollte jemanden nur so bezeichnen, wie die entsprechende person auch genannt werden möchte. alles andere kann schnell beleidigend werden und das soll es ja nicht.

Do, 31.Mär 2005, 17:32
Nala hat geschrieben:Ich denke, der eigentliche Unterschied zwischen einer Prostituierten und einer Domina ist der: Die Prostituierte verkauft den körperlichen Sex. Die Domina verkauft den geistigen.
Sehr schön formuliert. Wobei ich den Begriff geistigen Sex durchaus auch durch Illusion ersetzen kann. Eine gute Domme zeichnet sich demnach auch dadurch aus, dass sie eine gute Schauspielerin und Regisseurin ist.
Nur dann entsteht diese Atmosphäre, in die man so gerne eintaucht.
%klatsch%

Do, 31.Mär 2005, 21:34
cm hat geschrieben: Insbesondere, da die meisten Leute, die versuchen Leute zu kategorisieren ("alle Dominas sind Huren"), sie herabsetzen wollen und auch das Wort Hure, Prostituierte negativ verwenden.

P.S. Man kann ja auch Fragen, sind Politiker, Banker, etc. auch Huren?
Ob Politiker Huren sind, da gibts ganze Internet Foren drüber. Kommt auf die auslegungssache an. Wenn du so direkt fragst sind 99% aller Menschen irgendwie Huren. ( incl. MIR )

Edith: Von mir gelöscht, da No ma`am Posting es besser auf den Punkt brachte, hatte ich nur zu spät gelesen !

Nala hat geschrieben:Gegenfrage: Welche Frau will denn Hure genannt werden?

Warum einigen wir uns nicht darauf, dass eine Prostituierte ebenso eine Frau ist, wie eine Domina?
Wenn sie eine Hure ist warum nicht !

ansonsten gebe ich dir recht, obwohl ich das mit der Verantwortung für Gast und sich selbst nicht ganz verstehe.

Edith: Ebenso gelöscht weil No ma`am es viel besser gesagt hat

Ich dachte immer das sagt Frau Domina nur um sich besser zu fühlen, aber das gerade auch viele Männer da Unterschiede sehen überrascht mich.
Aber ich finde es auch interesant, vorallen weil es ja in viel mehr richtungen geht als ich dachte.

Sehr interesant.

Nebenbei ich finde vom empfinden her den Begriff Nutte fiel sympatischer als Hure, weil es weicher und freundlicher klingt.

ICh finde es ist auch immer wichtig wie man es sagt und meint.

Wenn ich in einem netten Gespräch sage "Wie bist du Nutte" geworden wird mich wohl keine anfallen ( habe ich schon öfter gefragt )
ABer wenn ich im Streit nur "Hure" sage könnte ich eine geballert bekommen. Auch hier ist das menschliche wohl sehr wichtig.

Seit wann gibt es eigentlich Dominas, weil in älteren Filmen sieht man ja oft normale Prostituierte SM sachen machen. Wann haben die Dominas sich den sichtbar getrennt.
Zuletzt geändert von bernd-bremen am Do, 31.Mär 2005, 22:30, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“