Bizarrlady Lana (LanaDT)
Catherine Bizarr herself in AB
Hier Ihre Werbung
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Lady Caprice
FETISCH INSTITUT in Berlin
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung

Wie groß ist der Einfluss von Musik bei einer Session

Mo, 15.Aug 2005, 11:01
Da an anderer Stelle über Gothic- Musik, Punk sowie Hardrock gesprochen wird, hat sich mir beim Verinnerlichen dieser Passagen die Frage aufgedrängt, inwiefern Musik eine Rolle während meines Domina- Besuches spielt.

In meiner letzten, zugegeben abgedrehten, Fantasie, bearbeitete mich eine äußerst attraktive Domina intensivst mit ihrer Peitsche.

Dabei lief, voll aufgedreht, " Motorhead " von der gleichnamigen Band ( nein, ich hab nichts eingenommen...:-))

Ich frage mich beispielweise, warum noch niemand darauf gekommen ist, mehr Experimente musikalischer Art in den Studios durchzuführen.
Also auch vielleicht weniger extreme Stücke.....

Zum Beispiel hätte doch auch klassische Musik bei Rollenspielen ihren Reiz.

Wie wären denn Eure Ansichten dazu?

DomHunter
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Mo, 15.Aug 2005, 15:00
verehrte Leserinnen, werte leser,
liebe freunde/Innen vom .............
interessantes thema.
für mich, und das ist wirklich sehr subjektiv, gehört musik dazu. natürlich die für mich richtige.
damit beginnt aber auch schon die problematik. die musik sollte zu der jeweiligen session passen.
in einigen studios gibt es eine einheitsmusik (nicht unbedingt unangenehme musik) im empfangsraum, im flur, in der dusche, klinikbereich, erziehungsbereich usw. passt meistens leider nicht zum programm und dann wünsche ich mir doch lieber ruhe.
weiter kommt es vor das die musik im sessionsbereich individuell gewählt und gleichzeitig als "akustische" uhr benutzt wird. wenn man es nicht merkt ist es ja gut, aber wenn man nach dem zweiten- oder drittenmal ahnt wie beim song xy die handlung weitergeht kann es schon mal störend sein. am schlimmsten empfinde ich es wenn mir beim song xx durch den kopf schießt -ach jetzt ist gleich schluß-. ist auch nicht grade toll.
die qualität eines studios und der dame unserer wahl kann man auch schon ganz gut daran messen wie mit studiomusik umgegangen wird.
ob nun klassisch, elektronisch, esoterisch oder rock usw. welche nun die richtige musik ist muss, glaube ich, jeder für sich entscheiden. passen sollte es. und wenn uns die richtige musik geboten wird, können wir manchmal auch erahnen was uns erwartet.
doch verachtet mir nicht die orte ohne musik, auch dort kann man finden was man immer schon gesucht hat.

in diesem sinne, nichts für ungut
florian42

Wie groß ist der Einfluss von Musik bei einer Session

Mo, 15.Aug 2005, 22:39
Hallo Forumsgemeinde,

der Einfluss von Musik bei einer Session ist für mich schon sehr groß.

Dabei empfinde ich sie generell aber eher als störend weil:

- sie mir entweder nicht gefällt

- sie möglicherweise zu laut ist

- oder aber vielleicht auch so gut, dass sie mich ablenkt

Daher lieber keine Musik und nur die erotisierende Stimme der Lady.

Würde aber gerne einmal eine Musik-Session ausprobieren,
bei der die Lady zum "Radetzky Marsch" hereinkommt,
beim Vorspiel "Killing me softley" läuft
im Verlauf der Session bis zu "Highway to hell" steigert,
ehe die sich Lady dann zu "Alte Kameraden" wieder zurückzieht
und ich noch eine Weile bei "Nights in white Satin" entspannen kann, bevor ich dann mit "Pack die Badehose ein" unter die Dusche gehe,
um dann bei "Radar Love" nach Hause zu fahren.
Ach kann man mit euch herrlich spielen

Re: Wie groß ist der Einfluss von Musik bei einer Session

Di, 16.Aug 2005, 08:24
Ein genialer Gedanke!

Würde aber gerne einmal eine Musik-Session ausprobieren,
bei der die Lady zum "Radetzky Marsch" hereinkommt,
beim Vorspiel "Killing me softley" läuft
im Verlauf der Session bis zu "Highway to hell" steigert,
ehe die sich Lady dann zu "Alte Kameraden" wieder zurückzieht
und ich noch eine Weile bei "Nights in white Satin" entspannen kann, bevor ich dann mit "Pack die Badehose ein" unter die Dusche gehe,
um dann bei "Radar Love" nach Hause zu fahren.

Prädikat: " Besonders wertvoll".

Bis jetzt hat sich also herausgestellt, daß Musik durchaus förderlich und angenehm sein kann.
Als störend wird empfunden, daß diese eigentlich immer dieselbe ist ( Orgelspiele und Kirchenmucke pp. im Hintergrund ).
Dann wäre es doch einen Versuch wert, im Vorgespräch kurz auf das Thema einzugehen?
" Domina " könnte dann für einiges an Abwechslung sorgen.
Gestern habe ich z. B. bei Madame Zarah so einiges an verschiedenen Musikrichtungen entdeckt!



DomHunter ( immer noch am Amüsieren ob des Beitrages von sausauger...äh, mike-sm )
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Sessionmusik

Di, 16.Aug 2005, 13:08
sausaugers Liste könnte man ja noch verlängern *g
zum Beispiel um "What shall we do with drunken sailor" für die Poxxxxxxx-Fraktion, "If you want blood, you've got it" für die Hardcore-Fraktion und "Lets go deeper" für die Freunde des Strapons. Ganz zu schweigen von "Every Breath you take" fürt zarte Atemreduktionsspiele.

Aber mal im Ernst, ob da Musik dazu gehört und sein muss hängt denke ich auch von der Session ab.
Musik die zu Suspension-Spielen oder Nadelungen passt ist dann nicht unbedingt das passende für was anderes. Was eindeutig nervt sind hakende CDs bzw CD Spieler die zur Unzeit der Aufmerksamkeit bedürfen (an dieser Stelle schöne Grüsse an ein Studio in Hannover *grins*).
Wobei, das wäre ja schon fast ein spezielle Form von Psychofolter, den fixierten Sklave ne halbe Stunde lang eine hakende CD anhören lassen ...

Naja dann schon lieber Selbstkompositionen der Ladies mit (mystischem) Schmerz- und Luststöhnen, fast pastoralen Jaultönen und einer klassischen Komposition als Stakkato mit Peitsche und Stock für zwei Arschbacken in G-Dur ( natürlich Allegro con brio )

Grüsse
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )

Musik in der Session

Di, 16.Aug 2005, 13:30
Hallo Gemeinde,

Musik während einer Session ist für mich ein interessantes Thema, zumal Musik für mich persönlich schon wichtig ist. Nur darf sie, wie von meinen Vorschreibern bereits festgestellt nicht störend wirken, z.B. wenn sie zu laut oder völlig fehl am Platz ist.

Mit klassischer Musik, Volksmusik a'la Stefanie Hertel oder Kastelruther Spatzen oder guter deutscher Schlager wie Roland Kaiser kann ich nun gar nix anfangen.

Meine letzten Erlebnisse waren, nicht nur musikmäßig, richtig geil. Im Hintergrund lief, in angenehmer Lautstärke, "Rammstein". Das fand ich ziemlich passend und hat mir auch sehr gut gefallen. Zumal dies eh meine Musikrichtung darstellt.

Obwohl mir ja grad einfällt, in Anlehnung an @sklave_bernd's Vorschlag, ein Psychofolter mit Volksmusik oder deutschem Schlager. Das Opfer hilflos irgendwo festgeschnallt, Kopfhörer auf (damit es sich auch richtig lohnt) und dann mit Volksmusik beschallen. *lecker*

Viele Grüße
aus dem heute endlich mal wieder wärmerem und sonnigerem Dresden
Tom
Am schwersten ist es, zu erkennen, dass die größten Monster Deine Mitmenschen sind.

Pervers

Di, 16.Aug 2005, 13:40
Obwohl mir ja grad einfällt, in Anlehnung an @sklave_bernd's Vorschlag, ein Psychofolter mit Volksmusik oder deutschem Schlager
Also wenn das nicht richtig pervers und krank ist, weiss ich auch nicht ...

Streng genommen bräuchte es dann aber auch demnächst einen Musik-Neigungsbogen, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich (nicht) streiten und irgenwer muss das Zeugs ja hören und die CDs kaufen

*Leise sich schüttelnd "Hoch auf dem gelben Wagen" summend*

Grüsse
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )

Di, 16.Aug 2005, 17:07
Musik finde ich bei einer Session sehr wichtig das sich je nach dem welchen Zustand man erreichen möchte unterstützend auswirkt.

Jedoch einmal erlebte ich es wie ich bei einer Session wo ich schon in einem fortgeschrittenen Zustand des „Fallenlassen“ war, auf einmal ein Lied kam welches mich an eine Beziehung erinnerte welche ein unschönes Ende nahm, und jeder hat bestimmt ein paar solcher Lieder die in immer wieder an etwas bestimmtes erinnern, und wenn in diesem Zustand bestimmte Erinnerungen hochkommen dann kann sich das sehr störend auswirken bis hin zum Abbruch führen.

Einmal lief ein Lied im Hintergrund, und das war irgend so eine Gruftimusik und da kam immer ein Geräusch vor das dem Klopfen an einer Tür sehr inderisch war, das war auch nicht gerade angenehm, denn ich wurde jedesmal herausgerissen.

Deutschsprachige Lieder würde ich ablehnen da man das gesungene Wort aufnimmt, ob man jetzt will oder nicht, und das auch störend sein kann. Ausländisch gesungen Texte kann man einfach an sich vorbei ziehen lasse.

Ich bevorzuge eigentlich irgendwelche rein instrumentale Endlosschleifen.

Um die Liste noch ein wenig zu vervollständigen, wie wäre es mit „Highway to Hell“ von AC/DC oder „Road to nowhere“ von Talking Heads.
Vielleicht noch "learning to fly" von Pink Floyd

Es gibt eine Band die nennt sich SLUT und ist relativ unbekannt. Sie ist schwer irgendwo einzuordnen und fällt eigentlich durch jedes Raster. Das Album „for exercise and amusement“ ist sehr empfehlenswert und ich könnte mir es auch gut als Untermalung während einer Session vorstellen für jemanden der ganz tief abtauchen will. Melocholischer Indiepunkrock mit ein wenig Grufti Touch. Der Sänger hat eine Stimme welche tief unter die Haut geht.

Begbie

Mi, 17.Aug 2005, 09:27
verehrte Leserinnen, werte leser,
liebe freunde/Innen vom .............

die bisherigen, durchaus ernsthaften beiträge dieses themas lassen mich doch noch einmal zur taste greifen.
also aus dem "sm"leben für das "sm"leben.
vor jahren hatte ich bei einer, jetzt heisst es wohl, bizarrlady eine einmalsession. im empfangsraum hörte man, leise im hintengrund, nicht störende musik. im studio selbst war die musik dann schon viel lauter und dann merkte ich,
....es war WDR 2 mit der ganzen palette -werbung, nachrichten, verkehrsfunk!!!!, zwischenkommentare usw.
da ich schüchtern, klein und blutarm bin, habe ich damals nicht aufgemuckt und alles über mich ergehen lassen, session und musik. folter pur!!! näher möchte ich nicht darauf eingehen und es eurer phantasie überlassen.
es war aber eine nicht so prickelnde session.
wie gesagt, aus dem leben für das leben.

in diesem sinne, nichts für ungut
florian42

Mi, 17.Aug 2005, 09:48
Ich schwöre bei sinnlichen SM-Spielen auf "Milu" (No Future in Gold), oder auf "Autumn" (Summers End)bei Schlagspielen oder Machtspielchen auf Project Pitchfork und bei richtigen "Angstspielen" auf Manson.
Manchmal passt auch Wolfsheim, Deine Lakaien oder Ann Clark (die langsameren Lieder von ihr).

Ich selbst mag "Realitätsradio" während eines Spiels nicht.

Viele Grüsse
Nala

Re: Wie groß ist der Einfluss von Musik bei einer Session

Mi, 17.Aug 2005, 11:16
Stiefelchen hat geschrieben:Hallo Forumsgemeinde,

der Einfluss von Musik bei einer Session ist für mich schon sehr groß.

Dabei empfinde ich sie generell aber eher als störend weil:

- sie mir entweder nicht gefällt

- sie möglicherweise zu laut ist

- oder aber vielleicht auch so gut, dass sie mich ablenkt

Daher lieber keine Musik und nur die erotisierende Stimme der Lady.

Würde aber gerne einmal eine Musik-Session ausprobieren,
bei der die Lady zum "Radetzky Marsch" hereinkommt,
beim Vorspiel "Killing me softley" läuft
im Verlauf der Session bis zu "Highway to hell" steigert,
ehe die sich Lady dann zu "Alte Kameraden" wieder zurückzieht
und ich noch eine Weile bei "Nights in white Satin" entspannen kann, bevor ich dann mit "Pack die Badehose ein" unter die Dusche gehe,
um dann bei "Radar Love" nach Hause zu fahren.
Hey Mike,
das ist eine super Zusammenstellung, werde die entsprechende CD mal brennen!
Danke für den Tipp! Und die Moody Blues zum Schluss gleich dreimal!
Ich denke mal, dass Du bei Golden Earring auf dem Heimweg nicht wirklich das Radar liebst, aber das Bike hat ja vorne keine Nummer :-)
Grüße von Gasmaske2
Zuletzt geändert von Gast am Mi, 17.Aug 2005, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.

RE: Pervers

Mi, 17.Aug 2005, 12:18
sklave_bernd hat folgendes geschrieben:
irgenwer muss das Zeugs ja hören und die CDs kaufen
Du kannst diese Aufgabe ja im Vorfeld einer Erziehung von deiner Herrin bekommen entsprechende Musik zu besorgen und dann mitzubringen.
Sozusagen als Einstimmung und zur Steigerung der "Vorfreude" auf das was Dich erwarten wird. Nur hören darfst Du sie nicht, was freiwillig wohl auch nicht geschehen wird, damit die "Überraschung" des tatsächlichen Erlebens erhalten bleibt.

Gruß Tom
Am schwersten ist es, zu erkennen, dass die größten Monster Deine Mitmenschen sind.

Mi, 17.Aug 2005, 13:02
Hallo,

ein Tip von mir:"Nine Inch Nails"...das ist eine Band falls es einige nicht wissen.
Eignet sich sehr gut für eine Session meiner Meinung nach.In einem Song auf ihrer neuesten Cd heißt es sogar:..."get on your knees".Das zwar in einem anderen Zusammenhang(so wie ich den Song jedenfalls verstanden habe),der Tonfall paßt aber :-)

grüße

Mi, 17.Aug 2005, 18:46
Ja, die NIN
Und in einem singen sie sogar "I wanna fuck you like an animal." *ggg*

Es geht doch nichts über "Closer to god"

Mit vielen Grüssen an die "NIN-Fraktion"
Nala

Sa, 27.Aug 2005, 06:55
Let her talk about the things you can't explain.
To touch is to heal, to hurt is to steal.
If you want to kiss the sky, better learn how to kneel
On your knees, boy!
Bono / U2 Mysterious ways, Album Achtung Baby

Was denkt ihr ?
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“