Hier Ihre Werbung
Catherine Bizarr herself in AB
Hier Ihre Werbung
FETISCH INSTITUT in Berlin
Lady Caprice
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Miss Lana Poison im Kinky Domination

Di, 21.Jun 2005, 17:26
Hallo Ihr Lieben,

Einige tolle Postings sind ja schon eingegangen.

Ich möchte weder bewerten - noch kommentieren.
Letztlich war ich auf der Suche nach Antworten, aus Euren Beiträgen.

Betonen möchte ich jedoch ganz deutlich:

Ich habe NICHTS gegen berührbare Dominanz!

Ja - SM ist bunt!

Ja - so sollte es auch sein, denn so ist es wundervoll!

Nein - ich möchte nur der ständigen Konfrontation, ich könnte ja berührbar sein, aus dem Wege gehen.

Deshalb habe ich die Hoffnung, dass ich nicht die Einzige bin, der es um
eine ersichtlichere Aufgliederung bei der Namensgebung geht.

Es geht nicht um eine Wertung wer was wie, und warum überhaupt, tut!

Es geht mir darum, dass es auf diesem Wege vielleicht übersichtlicher und
entäuschungsfreier für alle wird.

Was ich aber wohl durch eure Postings festgestellt habe, ist, dass es sich
schwierig gestaltet, einzelne "Titulierungen" oder "Namensgebungen" in einen bestimmten Bezug zu setzen.

Bleibt es dadurch unmöglich?

Sind wir nicht in der Lage dazu zu lernen?

Weder Mann noch Frau?

Für wie dumm halten wir dann unsere Gäste, wenn wir Ihnen nicht die
Möglichkeit zugestehen, neue Begriffe und Namensgebungen zu erlernen?

Ich will auch nicht ansatzweise bewerten, geschweige denn eine Wertigkeit
der einzelnen Facetten, des heutigen SM herstellen.
In meinem Interesse liegt der einfache Versuch neue oder andere Klarheit zu schaffen.

Es wurde genannt, dass auf den HP´s der Damen deutlich geschrieben sein sollte, was Sie anbietet,und was nicht.
Da ergibt sich nur ein Problem :
Die meisten Männer kommen beim Lesen der HP nicht über die Galerie, oder die Neigungen hinaus!
Sie finden dann noch die Adresse und die Telefonnummer - das wars oft!
Selbst wenn mir Gäste gegenübersitzen, die sagen sie hätten meine
HP gelesen, stellt sich heraus:
"Oh- das hab ich wohl überlesen!"
- Zwischen Lesen und Verstehen sind oft Welten!

Häufiger bekomme ich auch zur Antwort:
"Aber heute lassen sich doch alle Dominas lecken- das kann ich doch überall lesen!"
(Auch hier im Forum - wie schon anschaulich beschrieben wurde.)

Und wie hier auch schon geschrieben wurde:
"Wenn ich nicht mindestens einen, von der "Dame" eigens und persönlich für mich bereiteten Orgasmus bekomme, dann ist sie keine Domina!"
(Ein gutes Spiel wird demnach auf die Ejakulation beschränkt)

Was sind das für Aussagen?

Dass SM bunt ist, dass es sich aus einer wundervollen Vielfalt zusammen
setzt, finde ich persönlich klasse.
Dass es auch eine neue Freiheit bedeutet, mit seinen Wünschen und Träumen nicht mehr allein in seinem Kämmerlein zu sitzen - sondern Außerhalb der gewohnten Umgebung gelebt werden kann, ist wunderbar!

Nur, bringt neue Freiheit nicht auch ein wenig Verantwortung mit sich?
Wäre es nicht sinnvoll, wenn schon keine klare Namensbelegung möglich
scheint, eine andere Lösung zu suchen?

Wie könnte eine Lösung für beide Seiten aussehen?

Jeden Gast, der uns anruft bereits am Telefon fragen:

Willst du lecken- poppn - blasen (lassen)- und alles auf dem Rasen?
Natürlich wird man das netter umschreiben, aber wenn diese Frage bereits ans Telefon gehört- na danke!
In diesem Falle bekomme ich in Zukunft nicht nur die verschiedensten
SM-Fantasien am Telefon zu hören, sondern auch gleich, wie gut mein Proband lecken kann?
Vielleicht flüstert er sogar noch heiser in die Muschel, dass ich Ihn doch
bitte zum perfekten Liebesdiener ausbilden soll?
Was werden das für aufregende Telefonate in Zukunft!

Dann gibts noch die bunte Art der Fragebögen. Verschick ich die bei jeder
Mail?
Und bei Nichtgefallen gibts eine vorgefertigte Rückmail:
"Du entsprichst nicht meinem Raster" Wieder der nächste Korb für Mann und Frau?

Dann haben wir noch die Printmedien.
Sollten wir dort in Zukunft nur noch die HP Adressen, ohne direkte
Telefonnummern, angeben?
Gute Idee denkt der Eine, leider nicht so ganz glücklich, der Andere.
- Nicht alle Menschen sind im Internet firm und haben freien Zugang zu einem PC.

Die, die das Infoband dann abhören, bekommen als allererstes den Namen der Dame - des Studios- und dann:

"Mit 3 von 4 Damen ist kein GV - oder berührbare Dominanz zu erleben, mit einer kannst Du."
Bevor wir dann übergehen dem Anrufer die eigendlichen Informationen
zukommen zu lassen, die UNS wichtig sind!

Also welche Wege sollten die Damen einschlagen, um sich ein wenig
abzugrenzen, von dem was heute unter frei gelebtem SM verstanden wird?

Ist es wirklich so, wie auch hier schon beschrieben wurde:

Alles in der Sichtweise von Angebot und Nachfrage?

Heute noch Domina, morgen schon Fetischlady um dann, wenn der Gast es
wünscht - die passive Seite ganz neu zu entdecken?

Ich dachte immer, dem Gast der zu uns kommt, ist es wichtig das eine "echte" Veranlagung der Dame im Vordergrund steht.
Täusch ich mich auch hier?
Oder verschwimmen die Grenzen mittlerweile so sehr?
Und wenn - aus welchem Anlaß wurde sie verschoben? Durch ein einfaches Winken mit Geld?


Nein, ich spreche keiner Dame ab, auch einen Teil Ihrer sexuellen Neigung in Ihrem gelebten SM, auch in berührbarer Dominanz auszuleben!
Jede/r wie sie/er es mag und empdindet!

Nur - wir haben immer noch die ausgängliche Aussage - dass scheinbar alle Dominas berührbar sind!
(Gefördert durch Berichte die immer und immer wieder die sexuellen
Handlungen an - und miteinander in den Vordergrund stellen.)

Ja - SM hat sich bereits verschoben - was früher war- gilt heut nicht mehr
unbedingt.
Wertigkeiten haben sich verschoben, der Facettenreichtum hat sich breit
gefächert.
- Aber dann, oder gerade wegen dieser breiten Fächerung, ist meiner Meinung nach auch gefordert:

Neue Wertigkeiten - neue Verantwortungen erkennen- und auch danach handeln!
(Nicht nur die Freiheit die SM uns bietet geniessen - sondern sich auch
bekennen!)

Freiheit im gelebten SM bedeutet auch Verantwortung - für sich selbst UND
für sein Gegenüber!

Wenn ich als Domina berührbar bin - habe ich nicht dann auch eine gewisse Verantwortung für die eventuelle Partnerin, mit der mein Gast zusammen lebt?

In meinen Augen - ja, sogar eine sehr große Verantwortung!

Aufgrund dieser Verantwortung sollte auch die berührbare Domina anfangen umzudenken.
Das ist dann eine Verantwortung die sich die Dame selbst auferlegen sollte. Eine sich verantwortlich fühlende Prostituierte geht freiwillig zu
ärztlichen Kontrollen. Tut das die berührbare Domina auch?

Eine Frage die ich auch im Verantwortungsbewustsein mit berührbarer Dominanz stellen muß!

- Doch, zu weit vom Thema abzuschweifen bringt uns nichts. Das ist
vielleicht noch mal einen neuen Thread wert.

Lasst uns zusammen weiter überlegen, wie eine Lösung aussehen könnte.

O.K.- ich gebe zu- es wird schwieriger als ich gedacht habe, aber
Schwierigkeiten sind dazu da, bewältigt zu werden.

Ihr seit weiter dran, ich hoffe gemeinsam Lösungen zu finden, die alle
Beteiligten zufriedener stellen.

Auch mich!

Ich hab Vertrauen in Euch und Eure Kreativität- und ich werde gern meine
Gedanken mit Euren zusammen ereifern.

Gemeinsam sind wir unausstehlich :) also weiter so ....

Lady Tara winke winke
Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen
als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

http://www.galerie-de-sade.de/Hamburg/L ... a2438.html
http//www.sm-feeling.de

Di, 21.Jun 2005, 17:41
Ich pflichte Lady Wanda voll und ganz bei.

Rubber, Du verdrehst Nala teilweise die Worte im Munde.

Selbstverständlich bietet sie den Leuten nicht dasselbe an, wie die Frauen im Eros Center - denn sie sucht es sich ja selber aus und entscheidet ganz alleine!

In diesem Stil pflückst Du das Posting von Nala Zitat für Zitat auseinander.

Kein guter Stil, finde ich!

Es ist schon ein Phänomen - kaum wagt es jemand, sich zu öffnen, zu offenbaren und seine ureigenen Ansichten über S/M darzulegen, ist da immer sofort jemand, der alles verfremdet.

Zur Sache sei soviel hinzugefügt:
Ich finde es gut, daß es in der heutigen Zeit eine Fülle von Möglichkeiten für " Gast " gibt, sich und seine Neigungen bzw. Vorlieben wiederzufinden.

Der eine steht auf Nahbarkeit, der Nächste auf das Gegenteil.

Dasselbe gilt im Umkehrschluß natürlich auch für die Damen.
Nur finde ich, jede Frau / Domina sollte ihrem Stil treu bleiben, wahrhaftig und glaubhaft sein.

Auch bei " Gast " oder " Sklave " gibt es ja keine festgelegten Rituale, die immer wiederkehren müssen - auch unsere Spezies entwickelt sich laufend fort....

Wenn ich also heute auf den Punkt das mag, was Nala sehr anschaulich geschildert hat, kann das doch morgen ganz anders sein.

Generell sollten wir einander und unsere Ansichten schlicht und einfach tolerieren und damit wäre sehr viel gewonnen.


DomHunter
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Di, 21.Jun 2005, 18:25
Ich pflücke nichts auseinander und ich gehe nicht unter die Gürtellinie.
Nala legt sehr offen ihre Eigenschaften dar und betont es doch mehrfach ausdrücklich -und nicht nur in diesem thread- dass sie es als vollkommen richtig, wichtig und normal hält, dass eine Domina sich hergeben muß.
Sie sagte es sehr deutlich. Und sie selbst sagte doch auch, dass es sie mächtig stört, dass einige Damen die Berührbarkeit "missbilligen".
Ich persönlich finde es sehr schade, dass keine weitere Resonanzen von den Damen kommen.
Im ersten Posting von Nala war ein Angriff auf die Person Lady Tara nicht zu verkennen. Und es gab wie Nala selbst schreibt durchaus im Interna klare Konfontation zu Nalas Ansichtsweise.
Meine erste Reaktion auf das Thema scheint mir recht zu geben, als ich zu Lady Tara sagte dass es ein guter Diskussionsbeitrag ist, doch wird als Ergebnis sein, dass man die Verfasserin in der Luft zerreisst.
Oder um ins Mittelalter zurückzukehren: Bereitet den Scheiterhaufen vor! winke winke

Aber nein

Di, 21.Jun 2005, 18:58
Ich teile die Problematik ja mit Lady Tara und es liegt mir absolut fern, sie in der Luft zu zerreißen. Leider scheinen viele Männer eben NICHT zu lesen und zu verstehen, was sie so auf unseren Seiten finden können. Eine eindeutige Umgrenzung der Begriffe wäre für mich ausgesprochen sinnvoll.

Übrigens, Domhunter - ich gehe mal davon aus, dass auch die Damen im Eros-Center sich ihren Job ausgesucht haben... auch sie werden mal mehr, mal weniger enthusiastisch ihre Arbeit erledgien.
Lediglich persönliche Angriffe gegen Nala finde ich überflüssig. Ob sie sich "hergibt" oder nicht, ist letztlich ihre Angelegenheit und zeugt allenfalls von einer gewissen Leichtlebigkeit, nicht von einem charakterlichen Knock-Out-Kriterium. Man hat es mir zwar schon vorgeworfen, aber ich habe nichts gegen Prostitution. Hure kann durchaus Berufung sein.

Meiner Meinung nach ist SM Erotik. Das heißt, dass er durchaus ohne körperliche Vereinigungen und Austausch von Körpersäften auskommen KANN. Aber wie so oft muss jeder auf seine Weise glücklich werden.

Dominieren kann ich beinahe jeden. Aber Intimität bleibt auf meine Privatsphäre beschränkt. Alles andere ist für mich absolut undenkbar. Meiner Linie treu zu bleiben, zahlt sich gerade jetzt aus. Ich erkenne deutlich die Qualitätsunterschiede zwischen den mittwochlichen Studiobesuchern und meinen eigenen devot-masochistischen Gästen. Es gibt faktisch verschiedene Ebenen in diesem Bereich.

Selbst wenn die Nachfrage sich ändert, es an Niveau mangelt - liegt es nicht an den Herrinnen für gute Re-Erziehung zu sorgen? ;-) Wunscherfüllerinnen gibt es doch schon genügend...

Im diesem Sinne "back to the roots"

Wanda von Dunajew

die vielen Schubladen

Di, 21.Jun 2005, 19:01
Hi Rubber,
dann doch noch eine "Resonanz" von der Damenseite:
Nirgendwo läßt sich die Zeit zurückdrehen. Die "Stiefelfrauen" der siebziger Jahre kommen nicht zurück und die putzigen "Life-Style-Ladies" werden auch nicht per Beschluss von der Bildfläche verschwinden.
Es ist wie es ist und der breitgefächerte Katalog spiegelt doch nur den Zeitgeist.
Ich stimme Nala vollkommen zu: Jede Lady muss für sich selbst die Grenzen finden, sie setzen, sie aber auch verteidigen können. Und da wird es halt schwierig, wenn die eigenen Grenzen um des Geldes Willen
missachtet werden und irgendwann die Seele Schaden nimmt.
Beispiel: Ich finde Poxxxxxxx zum Kotzen - lehne die Gäste konsequent ab und verliere damit hohe Einnahmen.
Wenn ich Lust habe "berührbar" zu sein, dann bin ich es halt und am nächsten Tag wieder nicht.....
Der Wunsch nach strengen Trennungen der "Zuständigkeit" und Regeln für "Titel" erscheint mir doch etwas anachronistisch - ja sogar komplett albern.
Das einzig Wichtige, das zählt: Wenn ein Spiel begonnen wird, müssen beide Teilnehmer über Nähe oder Distanz einig geworden sein und sich für die Dauer dieser Begegnung daran halten. Punkt!
Das in Übereinstimmung zu bringen kostet halt einige Telefonate, Mails und Vorgespräche. Aber das gehört doch einfach zu unserem "Beruf" dazu, oder nicht Kollegin Tara?

Vor 20 Jahren gab es vielleicht 200 oder 300 dominante Damen in Deutschland. Jetzt sind es mehr als 1200 (hat ein Freund mit viel Langeweile ausbaldowert)
Und darum gibt es wahrscheinlich mehr als 1200 Interpretationen von Nähe und Distanz :-)))
Also: Einfach wieder ein bißchen lockerer werden!
Gruss aus Berlin
Lady MacLaine

Definitionen und Titulierungen - Schubladendenken oder ...

Di, 21.Jun 2005, 19:20
Hallo Ladys und Gentleman,

zuerst hatte ich gedacht und gehofft, mein erstes Posting würde ausreichen und das Problem wäre gelöst.

Weit gefehlt und mittlerweile ist fast ein kleiner Glaubenskrieg entstanden, der zeigt, wie schnell sich die Gemühter erhitzen können, wobei auch ich finde, dass rubber sich etwas weiniger aggressiv verhalten sollte.

@Lady-Tara,

Ihr Wunsch und Ihr Vorhaben in allen Ehren, aber ich sehe keine Patentlösung, welche in Form der Namensgebung Abhilfe schaffen würde.

Sie selbst schreiben, der Sklave/Gast ist oftmals nicht dazu bereit oder in der Lage, alle Informationen über eine Domina zu lesen, welche auf einer HP, in den Printmedien oder sonstwo stehen.
Das Telefonat mit ihm oder die Bandinfo bezweifeln Sie auch als Lösung an, wobei ich meine, sie wäre die einzig praktikable, würden sie doch beiden in manchen Fällen eine Zusammenkunft ersparen.

Wie aber bitte schön, soll dann sichergestellt werden können, dass so ein Sklave/Gast allein aus der Namensgebung heraus weiß, mit welcher Art Domina er es zu tun hat?
Woher soll er die Information haben?

Helmut schrieb:
Nun möchten Sie Lady Tara ein SM-Wörterbuch haben?
Gib es schon mehrere im Internet!
Aber nur wenige Männer lesen dort!
Außerdem die meisten Ladies im SM-Gewerbe haben ihren
eigenen Kopf in Bezug auf Titel und Service!
Damit hat er vollkommen Recht und ich kannte solche Wörterbücher eigentlich auch nicht bzw. haben sie mich bisher nicht sonderlich interessiert, denn, wenn mich eine Lady wirklich interessieren würde, so versuchte ich so viel Informationen wie möglich über sie zu bekommen.
____________________________________________________________
Eine berührbare Domina wird es sich bestimmt nicht nehmen lassen wollen, sich weiterhin als Domina zu bezeichnen, fühlt sie sich doch bestimmt als solche und das zu recht, was gleichermaßen natürlich auch für die unberrührbare Domina zutrifft.
____________________________________________________________

Wenn überhaupt eine Lösung möglich ist, dann vielleicht nur dadurch, dass die Ladys in ihrem Namen einen Zusatz führen,
Beispiel: Die Unberührbare Lady-Tara, um von vornherein auf diesen Punkt aufmerksam zu machen, der dann vielleicht auch einen lesefaulen Sklaven auf diesen punkt aufmerksam macht.

@rubber

du zitiertest: Helmut hat folgendes geschrieben::
Texte verstehen ist also nicht so einfach!


und schreibst selbst:
Das ist genau das was ich schon mehrfach bemängelte:
Viele können lesen, doch nur wenige verstehen.
Dann geh doch bitte mit einmal gutem Beispiel voran und fühle dich jetzt bitte nicht gleich von mir angegriffen, sondern verstehe es als das was es sein soll, eine positive Kritik und Anregung.
_____________________________________________________________

Was mir aber übrigens sehr gut gefällt ist, dass man mit den Ladys und den Frauen hier viel besser kommunizieren kann, als mit den meisten Frauen, die ich im privaten Leben kennenlernte, danke dafür.

Di, 21.Jun 2005, 22:17
Hallo Forumgemeinde,

ein wirklich interessanter Thread. Ich muss mich da zwar weitgehend denen anschliessen die da keinen Ausweg sehen, was die Namensgebungs angeht ... dafür wäre das Forum als Plattform wohl auch zu klein, ein Gedanke aber geht mit nicht aus dem Kopf

Nachdem ich ja schon mit Erschrecken hier in Forum lernen durfte dass Drogenmissbrauch (Poxxxxxxx) als explizites Tabu genannt werden sollte bzw muss, wenn man keine bösen Überraschungen erleben will ... gilt das dann jetzt auch schon für GV ? Muss ich das als Subbie heutzutage oder vielleicht morgen schon explizit als Tabu nennen, wenn ich es nicht will ?

Grüsse Sklave Bernd

Chaos

Di, 21.Jun 2005, 23:07
Habe probiert diese Antworte zu durchlesen. Bin Forumsmessig mehr am Amerikaische Foren unterwegs.

Wie glaubst ihr diese, mit allde diese verschiedene Titlen und Benehnungen ist, für ein Auslender zu verstehen? :D

Cheers
taake aus Norwegen :)
Erfinder des "Dominamobbings"

Di, 21.Jun 2005, 23:48
Hallo ihr Lieben, hallo rubber,

offensichtlich verlangst du toleranz für unnahbare Damen, gibst aber teilweise-nahbaren Damen kein Plateau um auch ihre Toleranz anzuerkennen. Du willst Respekt (mit deinen Postings) gibst aber keinen Respekt weiter.

Wie gesagt - es wurde im Interna bereits diskutiert. Nein, es war kein Posting, welches ich eröffnet habe. Ich habe lediglich meine Meinung zu einem bestehendem Posting kundgetan. Und da hat mich gestört, dass es eben "missbilligt" wurde.

DarkAngel hat ein wunderschönes Posting geschrieben.
Man kann natürlich gehässig sein, meine Ansichten im Munde (oder im Posting) umdrehen und mir fies zurückwerfen. Das zeugt nicht wirklich von intelligenz oder gar toleranz (wir suchen ja alle so sehr danach und beschweren uns, dass keiner toleriert - ja, weil wir auch nicht tolerant sind)

Natürlich kannst du mir unterstellen, ich hätte im Handbuch gelesen und wäre zur Domina "mutiert" - klar. Schade, dass man mit Ehrlichkeit nicht weit kommt. Nur weil ich mal meinte, dass passiv sein meine einzige Passion ist (und das ist schon 5 Jahre her) kann man mir natürlich unterstellen, dass ich in diesen 5 Jahren nichts gelernt habe. Dass ich zwischenzeitlich auch als Switcherin tätig war, zählt natürlich nicht.

Auch dass ich weder um gepuderte Näschen noch um Kohle schacher (habe ich beides nicht notwendig), interessiert dich und deine Ansichten sehr wenig.
Ich habe - deiner Ansicht nach - Lady Tara persönlich angegriffen. Und zwar in meinem ersten Posting. Wo denn da genau? Wenn du mich schon beleidigst, dann solltest du auch deutlich machen, warum ich diese Beleidigungen "verdient" habe.

Ich für mich definiere Erotik und Sexualität über den Körper wie auch den Geist. Gerne kann ich nochmals wiederholen (auch für Rubber zum mitschreiben): Ich bin nicht für jeden nahbar, sondern entscheide das nach absoluter Sympathie.
Es waren bereits potentielle Spielpartner bei mir, die ich abgelehnt habe. Es waren Spielpartner bei mir, die nicht einen Hauch an mich "randurften". Und noch nie habe ich einfach so "die Beine breitgemacht".

Du unterschreibst mit deiner Art jedes Posting von Tara. Sie unterstellt mir Pauschalität. Warum bist du plötzlich so pauschal. Wenn für dich wahre Dominanz nur aufgrund der unnahbarkeit herrührt, ist das doch in Ordnung. Für andere widerrum kommt die Dominanz von innen - egal ob die Dame nahbar oder unnahbar ist, ob irgendwann mal mehr oder nicht mehr in Richtung Sexualität kommen wird.

Rubber - mit deinem Posting hast du dich selbst leider in den Schatten gestellt.
Du bezweifelst, dass die Diskussion etwas werden kann - natürlich kann sie nichts werden, wenn einer darunter ist, der der Meinung ist, dass er andere - die er nicht kennt - verhöhnt oder sie als "dumm" darstellt.
Nala legt sehr offen ihre Eigenschaften dar und betont es doch mehrfach ausdrücklich -und nicht nur in diesem thread- dass sie es als vollkommen richtig, wichtig und normal hält, dass eine Domina sich hergeben muß.
Einmal mehr der Beweis, dass Lesen und Verstehen nicht immer Hand in Hand gehen. Ich habe nie gesagt, dass "Domina sich hergeben muss". Sorry Rubber, aber wenn du das so verstanden hast, dann würde ich mal nachgrübeln, warum du es so verstanden hast. Ich denke, du bist der Einzige.
Alles was ich sagen möchte und wollte, war aus meiner Sichtweise (und nicht der aus der Weise einer "domina" (das Wort mag ich nicht). Es gibt rote Autos in verschiedenen Farben, Schattierungen und Formen. Und es gibt dominante FRAUEN ebenfalls in verschiedenen Arten und Neigungen. Und nur weil ich meine sexuelle Neigung auslebe (und damit ist nicht poppen gemeint, lieber Rubber - das hast du falsch in deine Phantasie gepackt) - denn zu Sex gehört ja noch ne Menge mehr als poppen, in meinen Augen - heisst das nicht, dass ich deshalb mich hinter einer Reihe von Begriffen verstecken muss oder deshalb meine Dominanz leidet. Es heisst auch nicht, dass ich es unfreiwillig mache oder nur wegen des Geldes. Frag doch mal eine Passive, warum sie das macht - wegen des Geldes vielleicht? Willst du das jetzt allen Damen unterstellen, die nicht unberührbar sind - dass die wahre Dominanz in der Unberührbarkeit steckt? Rubber du hast deine Ansichten - wir sind uns schon per PM nie einig geworden, wir werden es jetzt nie einig. Vielleicht sprichst du mir in manchen Dingen (JS) zuviel zu und in manchen Dingen (SM) zuwenig. Das ist aber nicht mein Problem, sondern dein eigenes. Wenn ich einen meiner Spielpartner (egal ob privat oder im Studio) spüren will, mich verwöhnen lassen möchte - in welcher Art auch immer - so mache ich das. Das erlaubt mir meine Situation und ich mir selbst. Das bedeutet aber nicht - ich betone das gerne nochmal - dass ich 10 Stunden am Tag breitbeinig irgendwo liege - das habe ich noch nie getan und werde es auch für dich rubber (um deine Phantasien zu stillen) nicht tun.

@Tara
Natürlich kann man neue "Begriffe" beisteuern, um allen zu lehren und sie weiterzubilden. Aber wenn der Titel so aussieht, wie bei DarkAngel, dann weiss ich nicht, was das für einen Sinn hat.
Und auch die Frage von taake finde ich absolut klasse. Wie bitte soll jemand, der nicht intensivst Deutsch kann, mit derartigen Begrifflichkeiten klarkommen.

Tara, diese Dinge die hier geschrieben sind, sind keine persönlichen Angriffe (auch wenn rubber dich schützen will), sondern lediglich begründungen, wie es auch anders aussieht - von anderen Seiten. Da ich weiss dass du bisher immer auf die Meinungen anderer - und deren Sichtweisen - sehr viel wert gelegt hast, habe ich dir auch meine Meinung dazu geschrieben.
Tut das die berührbare Domina auch?
Ich kann nur für mich sprechen: JA
Und ich kann mir auch nicht vorstellen das Sie wirklich alles so locker bei jedem Gast sieht wie sie es hier beschreibt!
Ich kann nur nochmal sagen: nicht jeder Gast hat die Freude, mich als berührbar zu sehen. Sehr viele müssen sogar darauf verzichten. Nur wenn ICH Lust habe, dann will ICH nicht darauf verzichten. Das macht mich dann - für diesen einen Spielpartner - zur "unberührbaren" Domina - und zwar ausschliesslich für dieses eine Spiel. Was später - in weiteren Spielen passiert - wird sich zeigen. Und ich habe sehr viele Spielpartner, die regelmässig kommen, bei denen ich manchmal berührbar bin, oder mal - eben wenn ich Lust hatte - unberührbar war.
Ich entscheide das nach Lust und Laune. Das hat dann auch sehr viel etwas mit der Ausstrahlung, Art, Sympathie und natürlich auch des Aussehens meines Gegenübers zu tun. Verkehr ist in der ganzen Zeit sehr selten vorgekommen - und zwar so selten, dass ich es an einer Hand abzählen kann. Und genau das ist der Punkt: Ich biete nicht von vornherein an, dass ich nahbar bin - ICH entscheide es, wenn ICH Lust dazu habe. Es ist meine Art, SM auszuleben - nämlich das zu tun, worauf ich Lust habe - zweitrangig worauf der Spielpartner Lust hat. Denn wenn meine Lust - meine Neigung - nicht mit den seinigen Übereinstimmen, dann lehne ich dieses Spiel ab. Aus diesem Grund kann ich so locker darüber schreiben.

Viele liebe Grüsse
Nala
Zuletzt geändert von GastNa am Mi, 22.Jun 2005, 00:39, insgesamt 2-mal geändert.

Mi, 22.Jun 2005, 00:15
Augenblick mal

Es stellt sich nun eine grundsätzlich wichtige Frage für mich:

Diese Definitionen - sind sie ausschliesslich für Studio gedacht, oder aber auch für privaten oder "semiprofessionellen" SM gedacht?

Ich für meinen Teil definiere nämlich meinen "StudioSM" wie meinen privaten SM auf dieselbe Art und Weise. Ich mache keinen Unterschied.

Kann es sein, dass der Schwerpunkt dieser Diskussion auf Professionalität liegt und dadurch die eigentliche Neigung (aufgrund der "finanziellen" Unterstellungen) nicht wirklich zur Geltung kommen?

Ich hätte eine Bitte an die Damen:

Definiert euren SM mal in Worten. SM - nicht StudioSM (solltet ihr da Unterscheiden) Euren SM wie ihr ihn lebt. Das wäre vielleicht hilfreich, um dem Ganzen einen Schritt näher zu kommen.

Gruss
Nala

@rubber
schön dass du dich entschuldigst hast. Ich denke nun können wir wieder bei 0 anfangen und vernünftig miteinander umgehen.

Um die Grundfrage zu beantworten
Müssen sich alle Damen berühren lassen, nur weil es eine Menge andere auch tun?
Nein müssen sie nicht. Freie Entscheidung. Jeder macht, wie er es will oder richtig findet.
Damit ist die Diskussion doch eigentlich erledigt, oder?

Mi, 22.Jun 2005, 01:41
Zitat und Copyright Giovannie Trapatoni:
Ich fange wieder an
Nala hat geschrieben: @rubber
schön dass du dich entschuldigst hast. Ich denke nun können wir wieder bei 0 anfangen und vernünftig miteinander umgehen.

Wenn es der Sache dienlich ist, entschuldige ich mich natürlich auch gerne bei allen Forumsteilnehmern für dich. Habe deine Entschuldigung auch angenommen und akzeptiert.

In meinen Posting war ich nicht beleidigend. Es war -zugegeben- etwas hart, aber immer den Tatsachen entsprechend.

Die verlangten Zitate wo du nicht zum Ausdruck bringen willst was du sagst:
Ausserdem bin ich diejenige, die das Spiel leitet und führt. Ich kann entscheiden, wann ich jemanden vernasche und wann nicht. Schliesslich ist Sklave für mich - im Spiel - auch dazu da, meine Lust zu befriedigen und nicht nur die Füsse und Waden zu streicheln.
Der "Vorwurf", du suggerierst dass unberührbare Damen lesbisch sind, ist natürlich hieraus völlig aus der Luft gegriffen:
Und noch was:
Warum sind untouchable Dominas bei männlichen Sklaven "untouchable", hingegegen bei weiblichen Sklavinnen nicht?
Warum bekommen Sklavinnen wunderschönen SM und geballte Erotik, während Sklaven ständig wie sabernde, lechzende Hunde in die Ecke gesetzt werden, die dem Leckerbissen - gespannt auf einer Angel - vor ihren Augen nachweinen müssen? Ich kenne keinen dominanten Mann, der untouchable ist.
Die etwas verunglückte Aussage lässt darauf schliessen, dass du es normal empfindest, Frua (Domina) hat sich zu öffnen
Ist es nicht so, dass der Sklave zu Erfüllung von Wünschen ge- und missbraucht wird? Dass er ausser Aschenbecher-halten und Füsse massieren eben auch die sexuellen Gelüste erfüllen kann - WENN die HERRIN das so will?
Bei mir muss die Luft vor Erotik brennen, bevor der SM losgeht.
Nicht jeder Mann, der zu mir kommt, ist der dienende Sklave.
Ebenso wird es sie geben - jene, die nach GV fragen. Ich sage "Nein" oder ich sage "Das kann ich nicht jetzt entscheiden."
Noch eins
Warum sollte ich in einem Spiel mit den Gefühlen meine Gefühle immer im Kalten lassen?
Mal ist es der Orgasmus über den Kopf, mal der sexuelle Orgasmus, mal der Orgasmus über meine Füsse - aber ich komme zu meinem Spass. Mal bin ich unberührbar mal nicht - ich entscheide das nach meiner Laune. Und GV - kommt vor.
Ich will jetzt nicht alle Threads durchsuchen.
Ich verteidige ja Lady Tara, weil ich ihre Argumentation gut finde, weil ich Ihre Ansichten von SM mit meinen kompensieren kann.
Wer weiß schon, was sich daraus ergibt?

Und ich verteidige Lady Wanda, die es auch gewagt hat dir zu widersprechen und sagte
Ich gönne jedem seine Version von SM, aber mein Intimbereich ist kein Wanderpokal. Und mein Reich kein Bizarrpuff.
Chapeu Lady Wanda.

Mi, 22.Jun 2005, 02:59
> Ich für meinen Teil definiere nämlich meinen "StudioSM" wie
> meinen privaten SM auf dieselbe Art und Weise.
> Ich mache keinen Unterschied.

Genau das ist ja das Problem.

> Definiert euren SM mal in Worten. SM - nicht StudioSM (solltet
> ihr da Unterscheiden) Euren SM wie ihr ihn lebt. Das wäre
> vielleicht hilfreich, um dem Ganzen einen Schritt näher zu
> kommen.

Bevor ich das beantworte mal eine Frage an dich Nala:
Wo genau ist bei der Unterschied zwischen einem zahlenden Gast und deinem Freund daheim? Ist der Unterschied nur noch der, mit dem Freund GV zu haben aber alles andere (lecken, anfassen usw.) gibts ja auch mit einem Gast? Oder gibts GV auch mit dem Gast - natürich nur wenn dus möchtest nicht weil ers "bestellt" ?

Mein privates SM unterscheidet sich SERH ! deutlich von dem im Studio. Bei meinem privaten Sklaven interessieren mich seine Fetische nicht, es interessiert mich nicht wovon er geil wird und was seine Vorlieben sind.

Im Studio macht mir der Gast nicht das Badewasser zurecht und schrubbt mich mit Waschhandschuhen durch (ja genau da bin ich nämlich nackt dabei). Im Studio benutze ich den Sklaven nicht für meine Befriedigung weil ich jetzt gerade geil bin.

Ja sowas auch, ich habe Sex (Intimkontakt, Geschlechtsverkehr, Lecken - nenn es wie du willst) NUR ! mit meinem festen Lebenspartner und Sklaven, mit sonst niemandem!

Kommen wir zurück zum Professionellen:
Ich bin mir sicher, daß mit "Unberührbarkeit" heute nicht mehr wirklich Geld zu verdienen ist. Wenn beispielsweise eine Dame aus dem normalen horizontalen Gewerbe anfängt, auch bizarre Wünsche der Gäste zu befriedigen, dann kann es durchaus passieren, daß diese Dame nach gewisser Zeit eine "unberührbare" Domina wird. Sollten die Geschäfte schlechter laufen ... nun, die "Hemmschwelle" hat sie ja früher schon überschritten - ich kenne genug eigentlich unberührbare "Dominas", die uneigentlich einfach nur abwägen, ob sie sich die Unberührbarkeit finanzell leisten können oder nicht. Ihre momentane Unberührbarkeit wird bei Bedarf angepasst.

An die "berührbaren" Bizarr-Damen:
(sind nunmal keine Dominas für mich)
Wie ist das bei euch mit einem Gast, der direkt sagt, in seiner Phantasie kommt es vor, daß er leckt und am Busen anfasst ... der Gast zahlt - ist gepflegt und sieht ordentlich aus - warum realisiert ihr seine Phantasie? Weil ihr dann (auf kommando) auch Lust habt, euch anfassen und lecken zu lassen oder weil er bezahlt hat?

Und was ist mit einem der keine solchen Phantasien äussert sondern ein reiner Domina-Gast ist. Die Session geht abzuhalten OHNE anfassen oder lecken. Was machst ihr? Lasst ihr ihn trotzdem ran?

Abschliessend kann ich nur sagen:
Wenn ich einen Anrufer habe, bei dem rauszuhören ist er könne bei mir "bestellen", daß er mich lecken darf, daß ich mich anfassen lasse, mich ausziehe ... etc., dieser Anrufer bekommt von mir den Rat sich nach einer Bizarr oder Fetischdame, Zofe oder wie auch immer ihr es nennen wollt, umzusehen. Aber bei einer Domina ist er falsch.

Und ich habe aufgehört mich über solche Anrufe zu ärgern.

Gruss
Lady Lotus

PS: Folgendes habe ich gelesen:
> ... während Sklaven ständig wie sabernde, lechzende Hunde in die
> Ecke gesetzt werden, die dem Leckerbissen - gespannt auf einer
> Angel - vor ihren Augen ... ?

JAAA geil. Genau so muss es sein, der Sklave kann lechzen aber ran kommt er nicht, nur daß ich ihn nicht einfach nur in die Ecke setze zum lechzen ...
:-D DAS gefällt mir!
Am 1. Tag erschuf Gott den Hund.
Am 2. Tag erschuf Gott den Menschen, damit der sich um den Hund kümmert.
... Punkt 3 - 6 (Ihre Signatur ist zu lang.)
Am 7. Tag wollte Gott sich ausruhen, aber sie musste mit dem Hund "Gassi gehen".
©LadyLotus

Mi, 22.Jun 2005, 03:51
@ rubber

Deine Postings untermauern nur noch meinen Vorwurf an Dich

Du schneidest komplette Sätze, die in ganz anderen Zusammenhängen von Nala geschrieben wurden, einfach ab ( " ich dachte " )und verdrehst alles vom Sinn her.

Deutlich wird, daß Du gar nicht bereit bist, Nala wirklich zuzuhören und zu akzeptieren, daß sie ihre eigenen Ansichten hat und diese auch zu tolerieren sind!

Deine Ausführungen Nala betreffend, von der ganzen Art und Aufmachung her, widerspricht den Regeln dieses Forums eines vernünftigen und erwachsenen Umganges miteinander.

Zeitgleich mit Deinen offenen Postings versendest Du Droh- PMs an meine Mitmoderatorin, welche Dich als das entlarven, was Du bist.

Diese spezielle PM an Nala wurde gespeichert und könnte selbstverständlich zum besseren Verständnis offengelegt werden.

Also, kurz und bündig:

Unterlasse zukünftig generell das Absenden irgendwelcher weiteren PMs an die Moderatorin Nala. Sie legt keinen Wert darauf, von Dir laufend belästigt zu werden.

Diese Nachricht an Dich erging offen, da Du entsprechende Aufforderungen von Nala selbst via PM nachhaltig ignorierst und mehr noch, in besagtem Stil unverzagt weitermachst.




DomHunter
Zuletzt geändert von DomHunter am Mi, 22.Jun 2005, 08:27, insgesamt 1-mal geändert.
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“