Lady Caprice
Miss Lana Poison im Kinky Domination
FETISCH INSTITUT in Berlin
Hier Ihre Werbung
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Hier Ihre Werbung
Catherine Bizarr herself in AB
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Bizarrlady Lana (LanaDT)

Schläge bis zur Ohnmacht?

Do, 25.Aug 2005, 08:53
Hallo lieben Freunde,
hallo Hawk,

ich würde Nalas Warnung sehr ernst nehmen - einerseits.
Deine Vorstellung hat auch ihren Reiz - andererseits.
Vielleicht - das ist nur eine Vermutung - hat die Ohnmacht für Dich eine spezielle Bedeutung, steht sozusagen als Bild für etwas, was sich anders schwerer ausdrücken lässt. Ob das so ist, und was sich dahinter verbergen könnte, kannst nur Du selber rauskriegen.
Bei mir löst das Bild von der Ohnmacht Vorstellungen aus wie Kontrollverlust, Machtlosigkeit, aber auch Hingabe und Vertrauen zu der Frau, die das mit Dir macht.
Wenn es bei Dir solche Vorstellungen sind (oder andere, ich weiß es ja nicht), gibt es möglicherweise eine weniger gefährliche Art und Weise, sie in einem Szenario in die Wirklichkeit umzusetzen. Für den Fall glaube ich, dass jemand wie Nala Dir weiterhelfen könnte. Sie hat ein unglaubliches Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit ein Szenario passend zu komponieren. Und bei ihrem Verantwortungsbewusstsein bist Du da wohl in den besten Händen.
Sollte es aber wirklich unbedingt um das Schlagen bis zur Ohnmacht gehen, rate ich Dir, darauf zu verzichten. Ich kenne mich berufsmäßig ein wenig mit Wiederbelebungen aus und versichere Dir, das das weder lustig noch sicher ist. Ich wünsche Dir nicht, dass Du auf einer Intensivstation aufwachst.
Viele liebe Grüße
MacHeath
Da ist doch einer schon der Satan selber,
Der Metzger er und alle andern Kälber,
Der schlimmste Hund der größte Hurentreiber,
Wer koch ihn ab, der alle abkocht? - Weiber!
Das fragt nicht ob er will, er ist bereit.
Das ist die sexuelle Hörigkeit.

Re: Schläge bis zur Ohnmacht?

Fr, 26.Aug 2005, 20:58
MacHeath hat geschrieben:Hallo lieben Freunde,
hallo Hawk,

ich würde Nalas Warnung sehr ernst nehmen - einerseits.
Deine Vorstellung hat auch ihren Reiz - andererseits.
Vielleicht - das ist nur eine Vermutung - hat die Ohnmacht für Dich eine spezielle Bedeutung, steht sozusagen als Bild für etwas, was sich anders schwerer ausdrücken lässt. Ob das so ist, und was sich dahinter verbergen könnte, kannst nur Du selber rauskriegen.
Bei mir löst das Bild von der Ohnmacht Vorstellungen aus wie Kontrollverlust, Machtlosigkeit, aber auch Hingabe und Vertrauen zu der Frau, die das mit Dir macht.
Wenn es bei Dir solche Vorstellungen sind (oder andere, ich weiß es ja nicht), gibt es möglicherweise eine weniger gefährliche Art und Weise, sie in einem Szenario in die Wirklichkeit umzusetzen. Für den Fall glaube ich, dass jemand wie Nala Dir weiterhelfen könnte. Sie hat ein unglaubliches Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit ein Szenario passend zu komponieren. Und bei ihrem Verantwortungsbewusstsein bist Du da wohl in den besten Händen.
Sollte es aber wirklich unbedingt um das Schlagen bis zur Ohnmacht gehen, rate ich Dir, darauf zu verzichten. Ich kenne mich berufsmäßig ein wenig mit Wiederbelebungen aus und versichere Dir, das das weder lustig noch sicher ist. Ich wünsche Dir nicht, dass Du auf einer Intensivstation aufwachst.
Viele liebe Grüße
MacHeath


Hallo Mc Heath,

danke für Deine Antwort, sowie Deine Warnung. Ich werde die auf jeden Fall Ernst nehmen, nur reizt mich jetzt sogar noch ein wesentlich extrmeres Szenario, als woran ich zuvor je gedacht hatte. Zuvor ging es mir lediglich um den extremen Schmerz und um die Erfahrung die Gefühle die entstehen, in so einer Extremsituation, kurz vor der Ohnmacht. Ansonsten habe ich kein spezielles Interesse an Ohnmacht, geht mir dabei nur um die Erfahrung.

Hey, aber jetzt bin ich richtig heiß auf etwas Fortgeschritteneres. Ich bin so begeistert momentan weil ich ein paar Anfragen in die USA gestartet hatte und ein paar Stunden später positive Antworten erhielt :-D . Ich habe allerdings auch in den USA ein paar Absagen erhalten (das allerdings nur von "gewöhnlichen" Dominas, von weißen und farbigen Dominas). Dann kam mir der Gedanke, dass das harte SM ja aus Japan kommt und dort sehr weit verbreitet ist und somit bin ich dann auf www.eros.com gegangen, oben links auf "Escorts" geklickt dann auf Staat New York und dann auf BDSM......

Und dann habe ich ein paar Japanische Dominas angeschrieben und die haben alle zugestimmt, zu meiner sehr ausführliche Session, unter anderem schrieben sie, dass sie darin sehr erfahren sind in diesen Praktiken usw...... wird wohl auch so sein, die japanischen Dominas durchlaufen wohl auch eine richtige Ausbildung darin usw.... und eignen sich nach und nach sehr viel Erfahrung an. Eine hat mir etwas ganz spezielles vorgeschlagen, und zwar antwortete sie mir, dass sie wenn sie mir eine enge Plastiktüte über dem Kopf binden würde und mich gleichzeitig hart mit dem Rohrstock züchtigen würde, wäre sehr effektiv das ich in Ohnmacht fallen würde. Und eine Kombination aus Breath Play, Bodage with hard canning could be my ultimate..... :-D

Hier der Originaltext, für alle die es interessiert:

"I think a plastic bag tied to your head will be effective in making you pass
out during a heavy canning session. Using breath play and bondage with
canning will be your ultimate. My tribute for the hour is 250 after the
second hour the tribute is 200. I think a 3 hour session will be good to
start and you can prepare with more tribute for addtional hours. I am in NYC
so you will need to inform me when you will be in NYC so we can arrange the
day and hour for the scene.

Take care,"



Amerika scheint wohl wirklich in jeder Hinsicht das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein. Vor allem sieht man dort wohl die Gefahr nicht so extrme wie hier in Deutschland. Ich meine wenn die sowas anbietet und so einfach schreibt, dann kann es doch wohl auch nicht soooo immens gefährlich sein, wie es hier in Deutschland von den Dominas eingestuft wird......

oder ich denke das die japanischen Dominas WIRKLICH hart veranlagt sind und das Ganze eben aus wirklicher Leidenschaft betreiben, und eben nicht nur des Geldes wegen...... ich hatte bei meinen Anfargen hier in Deutschland und im OWK immer das Gefühl, dass die "nur" deswegen abgelehnt hatten weil sie hinterher eventuell Probleme bekommen könnten, sollte etwas passieren.

Nur wenn da so leicht was bei passieren könnte, würden es selbst die japanischen und chinesischen Ladys nicht anbieten. Ich denke sie kennes sich einfach besser damit aus und wissen eben was sie da tun, weil sie damit eben schon Erfahrungen gesammelt haben. und da die Dominas in Deutschland solche Dinge nicht ausprobieren, können sie sich wohl auch nie auf diesem Gebiet weiterentwickeln.....

ich meine wenn ich mir die Antworten so durchlese die ich bekam, so scheint eine solche Session in Amerika, gar nichts ungewöhnliches zu sein bzw.. als extrem eingestuft oder so...... Ganz im Gegenteil zu hier.....

Also ich wollte das jetzt eigentlich in meinem nächsten Amerika Urlaub, im nächsten Jahr ausleben. Beuruhgen tut mich jetzt nur noch, weil hier dauernd so von immensen Gefahren gesprochen wird. Muss auch dazu sagen, dass ich jung und kräftig bin und den Ladys dort auch BIlder von mir mitgeschickt hatte (wird wohl auch noch ein Unterschied sein, ob man so eine Session jetzt mit jungen Jahren und sportlich trainiert macht oder eben in höherem Alter, oder nicht?)

Mc Heath, was meinst du dazu? Bzw. würde ich mich sehr freuen, wenn du mir die Gefahren mal ausführlicher erklären könntest, was dabei passieren könnte und wie wahrscheinlich das Ganze ist?



ok, bis denne

mfg

Hawk (der gerne als Amerikaner geboren wäre und in Amerika aufgewachsen wäre)

Fr, 26.Aug 2005, 21:08
Lieber Hawk

wenn ich deinen Text so lese, dann meine ich, dass du sehr blauäugig in die Situation hineingehst.

Ich empfehle dir ein gutes Biologiebuch, in welchem auch etwas über Bewusstlosigkeit, Koma, Lebensrettende Massnahmen und die Chance zu überleben, wenn ein Laie Wiederbelebung betreibt, steht.

Ich selbst erspare mir hier grosse Ausführungen über etwaige Folgen (ja, offensichtlich scheinen manche Kolleginnen - nicht nur in den USA, sondern überall - doch sehr extrem veranlagt zu sein, sodass sie sich weitaus weniger Gedanken über den Gesundheitszustand ihres Gegenübers machen. Nun, wenn du eine derartige Domina suchst, der es im Prinzip egal ist, wie und ob du das ganze heil überstehst, dann wünsche ich dir nur, dass du nie an eine solche gerätst) denn du willst deinen Traum verwirklichen - da hilft Aufklärung reichlich wenig (du wurdest hier bereits auf Risiken aufmerksam gemacht und alles was du getan hast, war, Dominas zu suchen, denen diese Risiken egal sind.).

Manchmal muss man den Mensch vor sich selbst schützen - und ein derartiger Wunsch sollte Phantasie bleiben. Ich kann nur für dich hoffen, dass du an eine Domina gerätst, die dir ohne diese heftigen Folgen trotzdem das Gefühl vermitteln kann, das zu sein, was du gerne sein möchtest.

Ansonsten wünsche ich dir viel Spass in Amerika.

Nala

Fr, 26.Aug 2005, 22:04
Nala hat geschrieben: Ansonsten wünsche ich dir viel Spass in Amerika.

Nala

Danke Nala, Du bist wirklich sehr "nett" und freundlich. Hätte ich unendlich Geld zur Verfügung würde ich auch sehr gerne eine Session bei Dir buchen wollen die etwas weniger extrem ist bzw. eben nicht bis zur Ohnmacht geht, ja wirklich sehr gerne, da ich schon finde dass Du sehr verantwortungsbewußt bist und das ja eigentlich nicht verkehrt ist.
Nur, naja wie soll ich sagen, ich habe eben leider nicht so viel Geld und habe das nicht einfach so über und muss für eines solche Session schon extra darauf sparen.... und wie soll ich sagen, wenn ich schon auf so etwas hinsparen muss -- dann reizt mich natürlich ein "ultimatives" Erlebniss (welches sehr stark die Grenze überschreitet) wesentlich mehr.


Abert trotzdem danke für Deine netten Worte,



mfg

Hawk

Ohnmacht ...

Mo, 29.Aug 2005, 10:00
Lieber Hawk,
ich bleibe dabei Dir abzuraten. Du entscheidest natürlich letztlich selber, was Du tust. Aber Praktiken mit einem derart hohen Risiko für eine Gesundheitsschädigung mag ich nicht empfehlen. Niemand kann Dir garantieren, dass Du nach so einer Sitzung ohne bleibende Schäden davonkommst. Nach einer erfolgreichen Wiederbelebung können einem durchaus ein paar wichtige Hirnzellen fehlen, und die wachsen nicht wieder nach.
Ich glaube auch, dass jede Domina, die weiß was sie tut, davon die Finger lassen würde. Nala weiß das. Und deshalb rate ich, auf ihr Urteil zu vertrauen.
Im medizinischen Bereich gibt es für künstlich erzeugte Bewusstlosigkeit Fachärzte. Und das ist auch gut so, denn es handelt sich um eine Gratwanderung auf der Grenze zwischen Leben und Tod.
So schön etwas in der Phantasie sein mag - ich empfehle dringend sich ganz genau zu überlegen, was in der Realität annehmbar ist. Das war der Sinn meiner ersten Antwort an Dich. Wenn es gelingt, eine Möglichkeit zu finden, die Phantasie auf ungefährliche Weise zu verwirklichen - wunderbar. Wenn nicht, dann muss es Phantasie bleiben. Sonst wird es selbstzerstörerisch. Und wer Tendenzen zur Selbstzerstörung hat, braucht keine Domina, sondern andere professionelle Hilfe.
Viele Grüße
MacHeath
Da ist doch einer schon der Satan selber,
Der Metzger er und alle andern Kälber,
Der schlimmste Hund der größte Hurentreiber,
Wer koch ihn ab, der alle abkocht? - Weiber!
Das fragt nicht ob er will, er ist bereit.
Das ist die sexuelle Hörigkeit.

Di, 30.Aug 2005, 21:06
Hallo Hawk!

Zuerst einmal ein paar Worte zu deinen Lobesworten zum „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Ich selbst arbeitete über 10 Jahre bei einer amerikanischen Firma, nicht hier bei uns, sondern drüben in den Staaten und für mich ist es eher das Land der unbegrenzten Dummheit und Verlogenheit.
Und wenn man betrachtet was für einen Präsidenten sie sich nun schon zum zweiten Mal gewählt haben, dann spricht das für sich.
Der so genannte „Drecksaukapitalismus“, welcher sich bei uns ja auch schon langsam ausbreitet ist dort schon seit vielen Jahren weit verbreitet. Jeder ist sich selbst der Nächste, und es herrscht auch eine ganz andere Auffassung von Eigenverantwortung, was sich dort im (nichtvorhandenem) Sozialsystem deutlich zeigt. Für die Mehrzahl der Amerikaner liegt das pure Lebensglück im Konsum, und dafür braucht man $$$$$$$.
Viel Show und Glitzerfasade, dahinter pure geistige und moralische Armut.
Die amerikanischen Dominas sind mit Sicherheit nicht kompetenter oder erfahrener wie unsere deutschen Dominas, sondern sie haben vielmehr ein ganz andere Auffassung von dem Begriff Verantwortung. Und solange der Rubel rollt, warum nicht. Und wenn ich es nicht tue, dann tut es eine andere.

Die Bedenken welche hier geäußert wurden, welche du anscheinend mit einem müden Lächeln zur Seite schiebst, sind alle mit Sicherheit berechtigt.
Du solltest dir aber auch darüber Gedanken machen falls die Session wirklich so abläuft wie du es dir vorstellst was ist dann danach.
Nach extremen Schmerzen treten in der Regel Glücksgefühle, Extasse und ein Gefühl der Läuterung ein, und du schwebst auf Wolke 7.
Danach kann der seelische Absturz ins bodenlose kommen. Ich glaube wohl kaum, dass sich deine japanische Superdomina danach ein paar Stunden Zeit nimmt um dir bei den ersten Phasen der Verarbeitung zur Seite steht.
Die tanzt sich vielleicht gerade einen ab in irgendeinen New Yorker Nachtclub, während du dann vielleicht alleine in deinem Hotelzimmmer sitzt, in einer anonymen 12 Millionen Stadt, dir selbst deine Wunden leckst, und mit den Dämonen kämpfst welche bei so einem Erlebnis geweckt werden können.
Du glaubst vielleicht so etwas kann dir nicht passieren weil du ein starker Kerl bist, dich vielleicht bei der Fremdenlegion durch die Hafenkneipen von Marseille geprügelt hast.
Der Zustand welchen du dich da aussetzt, ist wahrscheinlich ein krasses Gegenteil von dem was du lebst und wird somit vielleicht gerade deswegen für dich auch schwer zu verarbeiten sein.

Du begibst dich in eine Spirale nach unten, und du steigst mit deinen Fantasien auch schon sehr tief ein. Was kommt als nächstes?
Aber am Ende der Spirale wird deine zerfetzte Seele nur noch nach Erlösung schreien.
Zuletzt geändert von begbie27 am Mi, 31.Aug 2005, 00:20, insgesamt 1-mal geändert.

Mi, 31.Aug 2005, 08:59
Zuerst kurz zu Hawk. Wie einige schon geschrieben haben, sind gesundheitliche Risiken nicht eine Sache "persönlicher Einschätzung". Diese Praktiken sind lebensgefährlich - frage mal einen Arzt oder schaue mal an wieviele Leute bei solchen Folterungen (egal ob in Südamerika, Nordafrika, Asien, Europa) umgekommen sind. OK, in Filmen, etc. ist dies nicht der Fall, aber in Wirklichkeit schon. Zudem haben viele Überlebende massive körperliche sowie psychische Folgen. Um es zynisch zu sagen, aus diesem Grund wurden die Folterpraktiken ja auch massiv geändert.

Eine kurze Frage, wieviel Erfahrungen hast Du? Eine intelligente Person klettert auch nicht direkt auf den Mount Everest, sondern tastet sich langsam an und Deine Ausführungen lassen nicht darauf schliessen, dass Du schon verschiedenste und auch extreme Erfahrungen mit Atemreduktion, Auspeitschen, etc. hattest.

Ich kenne 2 japanische (davon ist eine nur japanischer Herkunft, da sie in den USA geboren wurde) Dominas in New York, die beide sehr erfahren und vertrauenswürdig sind. Alle 2 würden nie sowas abziehen, insbesondere nicht mit jemand den sie nicht kennen. Ich bin eher überzeugt, dass zu "viel versprochen" wird und in der Realität es nie so ablaufen wird - genauso wie Deine Phantasie in der Realität ausgelebt, ganz anders sein wird. Kannst Du uns bzw. mir (per PM) den Namen der Domina sagen. Mir scheint dies eher Abzocke. Als Tip, schaue mal unter www.maxfisch.com/thehang nach, die haben dort ein umfassendes Board mit Beurteilungen von verschiedensten Dominas, etc.

Frag mal Dominas wieviele Sklaven mit mehr oder weniger extremen Phantasien kommen und dann in der Session negativ überrascht sind - egal ob dies jetzt ein 24h Session, Bullenpeitschen, etc. ist.
Meine Erfahrung in den USA ist übrigens, dass die Damen idR viel vorsichtiger sind: Erstens da sie oftmals relativ jung und weniger erfahren sind als z.B. in Deutschland und zweitens hat man noch mehr als in Europa Angst vor gesundheitlichen Risiken (aus Gründen des Rechtssystems, etc.). Übrigens meine Erfahrungen im SM Bereich waren in Deutschland um einiges besser als in den USA, aber wie überall gibt es gute und schlechte bzw. verantwortungsvolle und verantwortungslose Damen.



Da dies kein politisches Forum ist, möchte ich nicht gross auf Begbie27's Pauschalkritik an den USA eingehen. Alle die nicht daran interessiert sind, sollten nicht weiterlesen.

Ist jedoch schon seltsam, dass Menschen aus allen Regionen der Welt (Ägypten, Polen, China, etc.) und aus allen sozialen Schichten (Spitzenwissenschaftler, Künstler, Schauspieler, Arbeiter, etc.) in die USA auswandern wollen, oder? OK, ist vermutlich eher ein Minderwertigkeitskomplex eines Deutschen, der in einem Land lebt, dass die letzten 10-20 Jahre auf dem absteigenden Ast war, da Wörter wie Eigenverantwortung, Risikofreude, Optimismus, Anpacken, usw kaum mehr Bedeutung hatten. Ist und war in Deutschland immer ganz angenehm, die Verantwortung an den Staat, Politiker, etc. abzugeben. Lafo und Gysi werden es dann schon richten!

Mi, 31.Aug 2005, 15:28
begbie27 hat geschrieben:Hallo Hawk!

Zuerst einmal ein paar Worte zu deinen Lobesworten zum „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Ich selbst arbeitete über 10 Jahre bei einer amerikanischen Firma, nicht hier bei uns, sondern drüben in den Staaten und für mich ist es eher das Land der unbegrenzten Dummheit und Verlogenheit.
Und wenn man betrachtet was für einen Präsidenten sie sich nun schon zum zweiten Mal gewählt haben, dann spricht das für sich.
Der so genannte „Drecksaukapitalismus“, welcher sich bei uns ja auch schon langsam ausbreitet ist dort schon seit vielen Jahren weit verbreitet. Jeder ist sich selbst der Nächste, und es herrscht auch eine ganz andere Auffassung von Eigenverantwortung, was sich dort im (nichtvorhandenem) Sozialsystem deutlich zeigt. Für die Mehrzahl der Amerikaner liegt das pure Lebensglück im Konsum, und dafür braucht man $$$$$$$.
Viel Show und Glitzerfasade, dahinter pure geistige und moralische Armut.
Die amerikanischen Dominas sind mit Sicherheit nicht kompetenter oder erfahrener wie unsere deutschen Dominas, sondern sie haben vielmehr ein ganz andere Auffassung von dem Begriff Verantwortung. Und solange der Rubel rollt, warum nicht. Und wenn ich es nicht tue, dann tut es eine andere.

Die Bedenken welche hier geäußert wurden, welche du anscheinend mit einem müden Lächeln zur Seite schiebst, sind alle mit Sicherheit berechtigt.
Du solltest dir aber auch darüber Gedanken machen falls die Session wirklich so abläuft wie du es dir vorstellst was ist dann danach.
Nach extremen Schmerzen treten in der Regel Glücksgefühle, Extasse und ein Gefühl der Läuterung ein, und du schwebst auf Wolke 7.
Danach kann der seelische Absturz ins bodenlose kommen. Ich glaube wohl kaum, dass sich deine japanische Superdomina danach ein paar Stunden Zeit nimmt um dir bei den ersten Phasen der Verarbeitung zur Seite steht.
Die tanzt sich vielleicht gerade einen ab in irgendeinen New Yorker Nachtclub, während du dann vielleicht alleine in deinem Hotelzimmmer sitzt, in einer anonymen 12 Millionen Stadt, dir selbst deine Wunden leckst, und mit den Dämonen kämpfst welche bei so einem Erlebnis geweckt werden können.
Du glaubst vielleicht so etwas kann dir nicht passieren weil du ein starker Kerl bist, dich vielleicht bei der Fremdenlegion durch die Hafenkneipen von Marseille geprügelt hast.
Der Zustand welchen du dich da aussetzt, ist wahrscheinlich ein krasses Gegenteil von dem was du lebst und wird somit vielleicht gerade deswegen für dich auch schwer zu verarbeiten sein.

Du begibst dich in eine Spirale nach unten, und du steigst mit deinen Fantasien auch schon sehr tief ein. Was kommt als nächstes?
Aber am Ende der Spirale wird deine zerfetzte Seele nur noch nach Erlösung schreien.

Gebe Dir allgemein auch Recht, guter Beitrag, vielen Dank, an Mc Heath auch und natürlich auch an alle anderen......

Nun, ich bin auf jeden Fall ein Adrenalin Junkie und mir ist auch schon klar, dass ich es danach eventuell noch extrmere mal habe möchte (bisher rede ich mir die Illusion ein, dass ich nur einmal die Gefühle vor einer Ohnmacht erleben möchte, kurz davor.....). Habe schon vieles im Leben gemacht und wollte auch jedese Mal mehr, von extrmem Auto fahren (was ich mittlerweile mir abgewöhnt habe), Freifallschirmspringen (wo mir das "normale" Springen, so wie es jeder Senior nach einem Kurs machen kann, mir schon schnell langweilig wurde und ich dies durch verschiedenste Varianten wie kleinerer Schirm, abspringen mit Snowboard (Skysurfing) usw...., so steigerte ich mir das dann wieder, ging aber nie ins Unermeßliche..... Irgendwo ist Schluss und amn kann dann mit den Endorphinen gut leben, ohne noch extremer zu werden.


Zu den USA und deren Sozialsystem ganz kurz: Dass die dort keine Sozialhilfe und keine Krankenvesicherung etc haben... sind Vorurteile die so nicht stimmen. Ich habe ne Freundinn drüben, sowie Verwandte (und ich plane auch eventuell ganz auszuwandern, möchte aber im nächsten Jahr erstmal mit ein paar Recruitern sprechen, da ich eventuell dann dem U.S. Marine Corps beitreten möchte).

Also die haben da drüben kein Arbeitslosenhilfe. Sozialhilfe so wie wir jetzt Hartz 4 haben, haben die da auch. Nicht arbeitsfähige bekommen dort Sozialhilfe sowie andere Hilfen. und arme Leute bekommen auch eine staatliche Karnkenversicherung......... so schlecht wie manche denken, ist es dort längst nicht.

Im übrigen gleichen wir uns den Zuständen ganz genau an, unser Gesundheitssystem etc.. wird zunehmends schlechter. Und du hast Recht, in den USA war es schon immer so, und die sind so aufgewachsen..... Gibt aber noch ein großen Unterschied, es ist viel einfacher einen Job dort zu bekommen als hier, da man dort auch sehr leicht wieder gefeurt werden kann (zwar auch nicht so toll, aber was ist besser, hier bei uns gibts gar keine Arbeit mehr!)


Und zur Wahl, also mein Freundinn meint, dass die Wahl manipuliert wurde und steht mit ihrer Meinung nicht alleine dar.

mfg

Hawk

Mi, 31.Aug 2005, 21:14
@cm

Ich will auch keine politische Diskussion beginnen. Ich habe meine Meinung, und die kommt auch von woher. Ich gebe dir Recht, dass bei uns vieles auch nicht in Ordnung ist, aber dort drüben leben, möchte ich auf keinen Fall.

Vielleicht noch ein Zitat eines Amerikaners:

„America is a beautiful country with o lot of jobs, I got three of them“

Begbie

Do, 01.Sep 2005, 14:34
@begbie27

Um politischen Teil mal abzuschliessen. Fand es ganz gut, dass Du meinen Beitrag nicht persönlich genommen hast, obwohl er was Deutschland anbelangte, auch nicht ganz neutral war. Klar gibt es viele Dinge, die mir an den USA nicht gefallen, genauso wie es solche hier in Europa gibt. Die Problematik ist, dass man eben nicht immer alles vergleichen und insbesondere bewerten kann und muss. Die Mentalität und insbesondere die Religiosität (Glaube und Religion ist in den meisten Teilen Deutschland eher eine Randerscheinung und Folklore, aber in vielen Teilen der USA ist dies von riesiger Bedeutung) der Leute ist kaum vergleichbar und ich will eben nicht entscheiden, was besser oder überlegen ist, da dies individuel unterschiedlich ist. Genauso gehen mir Leute auf den Keks, die glauben, dass Europa unterlegen ist. Egal, Artikel passt nicht gut in dieses Board und ist vermutlich auch zu "versöhnlich", ich wollte es aber mal schreiben.

Mi, 11.Okt 2006, 20:25
Hallo,

ich bin von den Berichten über Lady Linda absolut begeistert und werde ,wenn ich das nächste mal in Hamburg bin, versuchen einen Termin, für eine gehörige Tracht Prügel meines Hinterteils, mit Ihr zu vereinbaren. Da mir meine Gesundheit über alles am Herzen liegt würde ich nicht darauf Wert legen ohnmächtig geschlagen zu werden,jedoch sollte ich schon an meine Grenzen und ein bisschen darüber hinaus gebracht werden, ähnlich wie es naugthyBoy zB beschrieben hat. Mich würde nun noch interessieren wie lange eine entsprechende Session gedauert hat und wieviel Ihr etwa dafür berappen musstet

Grüße DerDude
Antworten

Zurück zu „Dominas in Hamburg“