Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Körperlich gehandicapte Menschen und SM-Studios!

Fr, 10.Feb 2006, 03:07


Grüß Euch miteinander!

So, nachdem der Beitrag zum Abschicken fertig war, ist er mir durch den PC-Absturz abhanden gekommen.
Ich hoffe, ich krieg ihn nochmal so hin.

Mich würde einfach interessieren und wie an in der Begrüßung auch schon erwähnt, stelle ich hier jetzt diese Fragen.

Und zwar, interessiert mich einerseits natürlich von den Besuchern, was sie sich in so einem Fall vom Studio bzw der Domina wünschen bzw erwarten. Und natürlich was die Dominas selber davon halten bzw wie sie das handhaben.

Aber mich stimmt es traurig, daß so viele Studios damit ein Problem haben. Bzw daß soviele Absagen kamen bzw noch schlimmer, KEINE Absagen kamen.
Es stimmt mich traurig.

Ich kann mir nur erklären, daß es folgende Gründe haben kann. Ich will hier jetzt niemanden Absicht unterstellen. Vielmehr denke ich, daß in den meisten Fällen das Unterbewußtsein einen Strich durch die Rechnung macht, bzw daß die einzelnen Damen einfach zu überfordert sind.
In den wenigsten Fällen wird es pure Absicht sein.

Jedoch wenn ich mir hier so manche Beiträge durchlese, dann wundert mich das nicht.
Da werden 2 und mehr Gäste nebeneinander abgefertigt. Nachgespräche kennen nur die wenigsten. Das zeigt mir von reiner Geldgier. Daß da natürlich kein Platz für ein wenig Mehraufwand ist, der mitunter ja da ist, wenn ich zB einen Rollifahrer zu mir einlade.

Ein weiterer Grund wird vielleicht auch die Nähe sein, die ein Problem macht. Und zwar die Nähe, die man mitunter ja manchen blinden und sehschwachen oder zB gehörgeschädigten Menschen zu Teil werden lassen sollte, damit sie mich verstehen. Denn ich bin sicher, die wenigsten Damen verstehen die Gebärdensprache, die ja bei blinden Menschen auch nicth weiterhilft.
Da muß ich halt mitunter einem Besucher erlauben, mich zu berühren, damit er mich sehen kann.
Daß diese Nähe auch teilweise gehbehinderten oder spastisch gelähmten Menschen aufgebracht werden muß, ist halt eine Tatsache.

Und das dritte und wahrscheinlich massivste Problem ist einfach die Unsicherheit mit dem Umgang.
Schon in alltäglichen Situationen streiken die meisten Menschen. Also was soll man dann in solch einer Situation machen.

Und das bestätigen mir ja die Erfahrungen von den Besuchern hier. Frau traut sich nicht, einen blinden zu schlagen. Gut, das sollte ihr jetzt nicht zum Vorwurf gemacht werden. Dies sind auch keine Vorwürfe an irgendeine bestimmte Person. Sondern lediglich Vermutungen bzw Tatsachen udn Erfahrungen.

Wie sollte man einen Rollifahrer demütigen zB? Das macht bestimmt einigen mehr als nur Kopfzerbrechen.
Wie soll man mit so einem Menschen nun umgehen?

Meiner Meinung ganz einfach:
GENAUSO wie mit allen andren auch. Eben nur teilweise eingeschränkter als mit andren. Wieviele Menschen sind bewegungsschwerer, weil sie zB an einem Hüftleiden erkrankt sind.
Da wird ja auch Rücksicht drauf genommen und der Besucher wird nicht fortgeschickt bzw abgelehnt.

Und hier ist gleich eine Frage:
Sollte man es überhaupt am Telefon erwähnen? Normalerweise würde ich sagen nein. Diese Menschen haben genauso ihre Sexualität, auch wenn es von der Allgemeinbevölkerung und Politik oft nicht gern gesagt wird. Und sie leben genauso normal wie wir alle. Also warum sollten sie nicht SM genauso wie wir auch leben. Sie sind ja nicht anders.

Ich muß halt nur Rücksicht auf gewisse Dinge nehmen.
Aber unter der Tatsache, die ich so mitbekommen habe, denke ich, daß es schon Sinn macht, es zu sagen. Denn einen unnötigen Weg, der mitunter ja zB für Rollifahrer nicht immer leicht ist, aufsich zu nehmen, macht auch wenig Sinn.

Nur ich würde nicht sagen:
Ich bin behindert. Das ruft oft in den Menschen einen Zustand hervor, der ihnen einmal peinlich ist. Weiters sind sie überfordert oder denken, der kann dies nicht und jenes nicht.
Ich würde sagen: Ich bin körperlich ein wenig gehandicapt, aber deswegen brauchst Du dir keine Sorgen machen, ich kann alles genauso gut, wie jemand der gehen kann.

Ich weiß, daß viele ein Problem damti haben. Mich rufen öfters Menschen an, denen es sogar schon peinlich ist zu fragen. Sie wurden überall abgelehnt.

Und ist die ausgesuchte Dame interessiert, wird sicher eine Lösung zu finden sien, wie man gewisse Barriereen aus dem Weg räumt.

Also Leute, was wünscht Ihr euch einerseits von den Damen und was wünschen sich die Damen?
Bin auf eine interessante Diskussion gespannt.

Mit lieben Grüßen,
Katarina
+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Fr, 10.Feb 2006, 10:02
Hallo Katarina,

deinen Beitrag zu diesem Thema finde ich einfach toll!

Ich selbst bin zwar nicht behindert, aber ein älteres Semester, um nicht zu sagen alt. Anhaltendes Knien und freies Stehen machen mir Probleme, und wenn ich eine Zeitlang am Boden gelegen habe, muss ich langsam aufstehen. Ich weise unmittelbar vor einer Session darauf hin. Und ich muss sagen: ausnahmslos alle Damen, die ich bisher besucht habe, haben Rücksicht darauf genommen. Und meistens war dadurch die Session nicht beeinträchtigt, nur in einigen wenigen Fällen waren die Ladies für meinen Geschmack etwas zu rücksichtsvoll, was allerdings meiner Vorliebe Nr. 1 (siehe Signatur) keinen Abbruch tat.

Schönes Wochenende und beste Grüße nach Wien

Goofy

(Wenn ich mal wieder in der schönen Donaumetropole bin, werde ich mich mit dir in Verbindung setzen.)
Frauen trösten uns über jeden Kummer hinweg, den wir ohne sie nicht hätten. (J. Anouilh)

Fr, 10.Feb 2006, 22:07
Hallo Lady Katarina und Forum,

ich habe gerade beschlossen, dass ich meine beiden Berichte über meine beiden bisher erlebten Sessions noch einmal hier poste. Ich war immer der Meinung, sie passen besser hierher, aber Lady Sabine Weber meinte, es sei besser, wenn sie bei "Dominas in Nürnberg" eingestellt würden. Nun, da stehen sie, aber ich werde sie jetzt gleich anschließend nochmal hier posten.

Ich weiß nicht, ob sie schon Rollifahrer als Gäste hatte. Schwer wird es für einen Rollifahrer schon, sie zu erreichen, das Haus hat nämlich keinen Aufzug, und wenn jemand nicht auch nur für kurze Zeit aus seinem Rollstuhl heraus kann - nun, sie ist ja kein zartes Mädchen, aber einen ausgewachsenen Mann von sagen wir 90, 100 Kilo samt massivem Rollstuhl die Treppe raufzuschleppen, das dürfte wahrscheinlich über ihre Körperkräfte gehen.
Das Haus ist ein normales unauffälliges Mehrfamilienhaus, aber eben auch ohne Aufzug usw.

Die Berichte folgen. Bis dann: Dreiachser.

Bind und SM-Studios

Sa, 11.Feb 2006, 19:42
Hallo Lady Katarina,

ich habe ja bisher nur ein Studio kennen gelernt, aber ich habe bereits zu Lady Dark Angels Zeiten einen Beitrag hier gepostet, der auf dieses Thema Bezug nahm. Ich will versuchen, ihn aus dem Gedächtnis zusammenzubekommen.

Ich hatte glaube ich geschrieben, dass ich, wenn ich ein fremdes Studio betreten würde und die Dame vorher erfahren hatte, dass ich nichts sehe, sie mir anschließend die Räumlichkeiten beschreiben müsste, d.h., die Räumlichkeiten, die ich alleine betreten würde wie das Bad. Sie müsste also sagen: Etwa 2 m von der Tür nach links befindet sich das Waschbecken, etwa 2 m rechts von der Tür das Klo, das Handtuch hängt rechts vom Waschbecken usw. Einfach deshalb, damit ich nicht erst mal im Bad nach dem Allernötigsten lange suchen muss, denn schließlich sind die meisten Damen mit Sicherheit mit ihrer Zeit und ihrer Toleranz einem schwerfälligen Blindgänger gegenüber nicht so großzügig wie Lady Sabine Weber. Ich ging bei diesem Beitrag davon aus, dass die eigentliche Session erst nach dem Verlassen des Bades beginnt.

Lady Dark Angel hat damals geantwortet, würde ich zu ihr kommen, würde sie das Bad in die Session mit einbeziehen, mich an einer Leine zum Bad führen und das Waschen in die Session einbauen. Das würde mich persönlich allerdings abtörnen und erst recht dazu führen, dass ich nicht abschalten und mich fallen lassen könnte. Ich wäre gerne mal zu ihr gegangen, wie ich auch gerne mal zu dir, Lady Katarina, oder zu Nala nach Hamburg kommen würde, aber wie gesagt, Scotty von der Enterprise existiert in der Realität nicht, weshalb es auch das Beamen nicht gibt und ich dort einfach nicht hinkomme.

Es sind also meiner Ansicht nach schon diese Einzelheiten, die es einem Blinden wohl fast unmöglich machen, ein SM-Studio überhaupt jemals von innen zu - naja, "sehen".

Vielleicht hat ja jemand hierzu eine Antwort.

Bis neulich: Dreiachser.

Mo, 13.Feb 2006, 04:37


Lieber Dreiachser, hi die andren!

Also ich kann nur von mir aus sprechen. Und ich spreche grundsätzlich immer nur von meiner Warte.

Wiegesagt ich möchte es nochmal erwähnen. Ich möchte keine der Damen jetzt hier verurteilen. Das steht mir einerseits gar nicht zu und anderseits denke ich, daß bei vielen gar nicht so die Absicht dahintersteht.
Natürlich würde es einige geben, die sich gleich vorab denken, "na nen Blinden hol ich mir bestimmt net ins Studio, das dauert bestimmt ewig, ist mega anstrengend, etc".

Ich persönlich hatte noch nie Berührungsängste in diesem Bezug. Bestimmt liegt sowas auch an der Erziehung und auch wie man sein eigenes Leben führt.

Ein paar Beispiele wären zB in diesem Bezug, ob man hilfsbereit im Allgemeinen ist. Was ich jetzt nicht damit meine ist, daß man Menschen wie Dich bevormundet oder bemitleidet. Denn die Erfahrung habe ich sehr früh gemacht, dass Menschen mit Behinderungen (egal welche) das überhaupt nicht schätzen.

Persönlich bin ich halt so, daß wenn jemand Hilfe braucht, ich ihm helfe. Vielleicht hat das alles was mit der eigenen Lebenseinstellung zu tun.
Ich kann es nicht genau sagen.


Ich handhabe das im Studio mit nicht gehandicapten Menschen genauso, daß ich ihnen mal alles in aller Ruhe zeige und erkläre.
Wo soll das Problem liegen, daß ich mir halt ein bissi mehr Zeit nehme und demjenigen sage, wo was zu finden ist, oder wenn er es mag/es nicht stört, daß ich halt in der Nähe bin und bei Bedarf sagen kann, wo was ist.

Klar, das mit den Rollstuhlfahrern ist sicher ein Problem mit mehreren Stöcken ohne Aufzug.
Aber mit ein bißchen Willen geht auch das. Dann treffe ich mich halt, wenns wirklich nicht ander geht und ich mich trotzdem treffen möchte in einem Club oder andren Studio als Ausnahme... Oder ich besuche denjenigen eben zu Hause. Das mache ich, wenn keine Möglichkeit besteht, herzukommen.

Es ist halt immer alles eine Frage von Wollen - meistens. Natürlich gibt es sicher auch Dinge, die halt nicht gehen.
Ich vergleiche das ganz gern mit der Verkäuferin, die nicht selber nach dem Preis schauen geht, sondern den Kunden schickt. Oder dem Verkäufer, der lieber sagt, er habe das Produkt nicht mehr, als ins Lager zu gehen um nachzusehen...

Allernötigsten lange suchen muss, denn schließlich sind die meisten Damen mit Sicherheit mit ihrer Zeit und ihrer Toleranz einem schwerfälligen Blindgänger gegenüber nicht so großzügig wie Lady Sabine Weber.


Das ist allerdings ein Zustand, der mich sehr traurig macht. Es wird immer von Toleranz gesprochen... blablabla
Ich finde das schade, daß Du von einem schwerfälligen Blindgänger sprichst. Ich hoffe nicht, daß Du mittlerweile selber so von Dir denkst.

Denn wiegesagt, es gibt auch gehende und sehende Menschen, die eben einer besonderen Betreuung bedürfen. Gar nicht mal, was die Session betrifft, sondern weil sie eben ein Hüft oder Knieleiden haben.

Eigentlich bin ich davon ausgegangen, daß überall die Session erst in der Kammer beginnt und nicht an der Türe. Aber ich glaube ich muß noch viel lernen ºby%

Auch ich hätte Dich gern kennengelernt. Vielleicht ergibt sich mal die Möglichkeit und ich komm in Deine Nähe. Hab in Zukunft ohnedies vor, ein wenig durch die Deutschen Lande zu touren. Vorallem erzählte mir Nala unlängst von einem sehr netten Event...

Ich grüße Dich und alle andren ganz herzlich,
Katarina


+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Mo, 13.Feb 2006, 04:48

Lieber Goofy,

genau das meinte ich. Und ich freu mich, daß auch Menschen wie Du sich hier angesprochen fühlen.
Denn ich denke, daß in diesem Bereich nicht nur Menschen, die "normal" unter den Begriff "Behinderung" fallen sich angesprochen fühlen sollten, sondern all jene, die irgendein Handicap haben.

Sei es jetzt eben die guten alten Alterserscheinungen, Schwächen durch Operationen, Krankheiten wie Asthma und Herzfehler zB.
Denn all diese Menschen bedürfen eben einer besonderen Aufmerksamkeit.

Und ich finde es schön, daß Du dich dadurch nicht abbringen läßt, Deine Fantasien auszuleben.
Mein ältester Besucher war 92!

Mit lieben Grüßen aus dem noch finsteren Wien,
Katarina
+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Mo, 13.Feb 2006, 11:57
Liebe Katarina,

nach diesem an mich gerichteten Posting ist meine Lust, im Verlaufe dieses Jahres (spätestens im Sommer) mal wieder nach Wien zu reisen (wird ohnehin mal wieder Zeit!) und dich kennen zu lernen, gewaltig gestiegen. Bis ich 92 bin, habe ich ja noch etwas Zeit! %zwinki%

Beste Grüße
Goofy
Frauen trösten uns über jeden Kummer hinweg, den wir ohne sie nicht hätten. (J. Anouilh)

re: schwerfälliger Blindgänger

Mo, 13.Feb 2006, 22:13
Hallo Katarina,

ich spreche von mir als schwerfälligem Blindgänger, weil es so ist. Ich bin schwerfällig, weil ich zu schwer bin, etwa 30 Kilo zu schwer, überbreit und überschwer, daher auch der Name Dreiachser. Ich wog bei meiner Geburt (Frühgeburt) vier Pfund und holte bald kräftig auf. Mit 9 Jahren war ich 1,40 groß und wog 42 Kilo, heute bin ich 1,80 und wiege etwa 110 Kilo, das ist Tatsache, entsprechend schwerfällig bin ich auch. Außerdem bin ich es gewöhnt, immer und überall der letzte zu sein, das war mein ganzes Leben so und wird wohl auch immer so bleiben, jeder hat seinen Platz in der Welt, ich eben den letzten. Mein Vater hat schon früh immer zu mir gesagt, wenn es um praktische Dinge ging, für die ich absolut kein Geschick mitbringe: "Bis ich DIR das erkläre, hab ich es zehnmal selber gemacht." Aber ich nehme das ganze mit Humor, daher nenne ich mich Dreiachser und Überschwerer, als Schreiber von Liedertexten, von denen es bisher vier gibt, nenne ich mich Genetic Trash, das ist meine Art, damit umugehen.

Wer weiß, vielleicht werden wir uns wirklich einmal kennen lernen, man soll niemals nie sagen. Wenn mir im ebruar 2005 jemand gesagt hätte, dass ich nächstes Jahr um die Zeit zwei SM-Sessions erlebt haben werde, hätte ich ihm gesagt, er soll seinen Rausch ausschlafen oder etwas ähnliches. Aber im Moment erscheint es mir undenkbar, ganz einfach dadurch, weil ich schon, wenn ich nach Nürnberg zu einer Session will, so viel simultan organisieren muss, da muss so viel zusammentreffen, das schaffe ich sehr selten, bestimmt nicht öfter als dreimal im Jahr. Dass es im Oktober und Dezember geklappt hat, war mehr als Zufall.

Aber wer weiß? Ich hätte nichts dagegen, dich kennenzulernen, eine Session mit dir zu machen, im Gegenteil. Ich weiß nicht, ob du meine beiden Erlebnisberichte schon gelesen hast, die ich am Wochenende in dieses Forum gestellt habe, und was du zu meinen Fantasien sagst, ob ich jetzt ein besonderer Exot bin, was die Rollenspiele angeht. Auf dein Urteil diesbezüglich wäre ich gespannt.

Gute Nacht, um fünf ist meine Nacht um. Gruß und bis neulich: Dreiachser, der Überschwere.

Mo, 13.Feb 2006, 22:38
Zwischenbemerkung (da ich ja nicht angesprochen bin):

ein sypathischer, bemerkenswerter Beitrag!

%klatsch% %klatsch% %klatsch% %klatsch%

Goofy
Zuletzt geändert von Goofy am Di, 18.Apr 2006, 20:54, insgesamt 1-mal geändert.
Frauen trösten uns über jeden Kummer hinweg, den wir ohne sie nicht hätten. (J. Anouilh)

Rollstuhlfahrer

Di, 18.Apr 2006, 19:57
Hallo zusammen,

ich muss hier noch etwas ergänzen.

Am 31. März erzählte mir Lady Sabine Weber im Rahmen der Unterhaltung vor der Session, dass sie erst in der Woche vorher gezwungen war, einen Rollstuhlfahrer abzuweisen, der unten vor dem Haus stand und klingelte. Als er ihr erklärte, er könne außer zum Toilettengang den Rolli nicht verlassen, musste sie ihn abweisen, da es für ihn unmöglich gewesen wäre, in den zweiten Stock zu gelangen, weil das Haus keinen Lift hat und die Dame nun mal kein Gorillaweib ist, dass einen massiven Rollstuhl samt Insassen, also ein Gewicht von etwa vier Zentnern, zwei Stockwerke hochwuchten kann. Es tat ihr selbst sehr leid, meinte sie, aber was hätte sie machen sollen?

Lady Katarina, du hattest erwähnt, es gebe dann noch Möglichkeiten, sich anderswo zu treffen, aber das geht bei ihr aus technischen Gründen nicht. Außer Peitschen und diverse Kleinutensilien aus dem Klinikbereich kann sie ja nichts mitnehmen, alles andere im Studio ist fest installiert, selbst die Ketten mit den Lederhandschellen. Stahlhandschellen besitzt sie leider keine, hätte ich gerne kennen gelernt, ist bei einem Folterszenario realistischer als die ledernen, die auch zur Streckbank gehören. Da erübrigen sich Haus- oder Hotelbesuche.

Es gibt eben doch immer wieder Grenzen, immer wieder rennt der Kopf gegen eine Wand, und die ist nicht immer aus Schaumgummi und gibt nach, sondern sie ist eben sehr oft aus Panzerstahl und der Kopf würde platzen, wenn man ihn dagegenschlagen würde, um zu versuchen durchzubrechen. Tja, so ist die Welt.

Bis dann dann. Gruß Dreiachser.

Sehr guter Hinweis

Mi, 19.Apr 2006, 04:57
Hallo Nala,

vielen Dank, das ist ein sehr guter Hinweis. Ich war einmal mit sehenden Bekannten in Nürnberg, da hatte der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund in einem ehemaligen Luftschutzbunker auch einen sogenannten "Dunkelpfad" und ein "Dunkelcafé" eingerichtet, und die Leute fanden es auch sehr interessant, die meisten schrecklich. Kurioses Randereignis war, dass die Frau eines blinden Kollegen einen Fernseher für einen Müllbehälter hielt (im Fernsehen wird ja nun viel Müll gesendet :-)). Aber es sollten wirklich mehr Sehende diese Erfahrungen machen.

Bis demnächst, ich muss weiter. Gruß Dreiachser.

Mi, 19.Apr 2006, 11:30
@
Ist es nicht sogar erwiesen, dass Tantra und Yoga die Empfindungen/Sinne sensibilisieren? Ich habe es einmal geschafft, ca. zwei Stunden auf dem Sofa Yoga-ähnlich zu sitzen und dabei relativ leise die Musik eingestellt. Nach einer Weile des Abschaltens hat man tatsächlich das Gefühl, die Lautstärke hätte sich erhört - dabei sind es doch nur die geschärften Hörsinne.

Ach - wenn die Stunde im Studio doch nur mehr als 60 Minuten hätte...

Liebe Grüße
Kranker
Mein Nick ist KRANKER - und krank Sein kann so schön sein...
Life is Life - besser heute als zu spät!

Mi, 19.Apr 2006, 20:29
Hallo Kranker,

ich beziehe mich auf deinen Beitrag, der jetzt genau vor meinem stehen wird: Wenn die Stunde im Studio mehr als 60 Minuten hätte...

Mein Rat: Geh zu Lady Sabine Weber nach Nürnberg, sie ist auch eine sehr gute Klinikerin, wie hier mehrere Leute schon berichtet haben, und sie schaut nicht auf die Uhr, wie ich selbst schon live erfahren konnte, bei ihr kann die "Stunde" auch 120 Minuten dauern. Gruß Dreiachser.

Mi, 19.Apr 2006, 21:37
Servus Dreiachser !

Darf man erfahren wie Du als blinder Mensch im Internet surfen und Beiträge schreiben kannst ? Tippen ist sicherlich nicht so schwierig, es gibt ja Blindentastaturen, oder ? Aber wie liest Du was wir schreiben ? Hast Du ne Software, die Text "vorliest" oder wie muss ich mir das vorstellen ?

Liebe Grüsse von einem neugierigen Marty ;-)
Antworten

Zurück zu „Mit körperlicher Einschränkung Fetisch und BDSM ausleben?“