Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Domina Adelle Leonella

Do, 20.Apr 2006, 04:45
Hallo Marty, ich gehe in einer PN näher darauf ein, hier nur so viel: Ich benutze eine Software, die mir Texte in synthetischer Sprachausgabe vorliest bzw. zusätzlich eine sogenannte Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift umwandelt, so dass ich ihn lesen kann. Hier im Forum gibt es dabei kleine Probleme, deshalb auch die gelegentlichen Tippfehler, die mir ansonsten nicht durch die Lappen gehen. Hier kann ich während des Schreibens nicht mitlesen und muss ganz langsam im Sekundentakt tippen. Woran das liegt, weiß ich nicht, da ich in keinem anderen Forum mitschreibe, ich nehme aber an, dass es technische Gründe sind.
Schreiben kann ich ganz normal auf der PC-Tastatur wie jeder andere, ich habe es gelernt und verdiene meine Euros als Schreibkraft in einer Behörde, also als kleiner biederer Verwaltungsangestellter (grins). Näheres per Privatnachricht, denn das dürfte die meisten hier weniger interessieren.

Bis neulich, ich muss weiter. Gruß Dreiachser.

Liegt zwar Jahr zurück aber egal...

Di, 06.Feb 2007, 23:56
Das Thema selber ist und bleibt ja so gesehen aktuell.

Zuerst denke ich, daß die meisten Menschen, ganz gleich jetzt ob Domina,HH,Sexworkerin oder Privatpersonen aus dem Alltag grundsätzlich mit der Behinderung eines Menschen nicht klar kommen.

Teilweise aus verständlichen Gründen aber auch tw weil sie nie gelernt haben damit umzugehen.

Egal ob es jetzt jemand ist der den Rollstuhl benutzen muss, ein Blinder oder Gehörloser - wie auch immer - man sieht sie mit den mitleidigen Augen, weil sie anders sind.

Ja, sie sind anders, aber nur weil sie eingeschränkt sind, daß sie aber ganz normale Menschen sind, die fast das Gleiche machen wie ein Gesunder, das wird gar nicht in Betracht gezogen.

Selber habe ich einen lieben Freund, der von Kindheit an eine Behinderung hat und einen künstlichen Darmausgang. Er tat sich oft schwer, er ist begeisterter SM-Anhänger, eine Herrin zu finden. Es gibt Tage, da geht es ihm nicht sehr gut und da kann er eben nicht zu ihr fahren. Das hat ihm mitunter viel Substanz gekostet.

Unlängst war er bei einer HH, die aber nicht mehr machte als einen , lt seinen Aussagen, sehr guten Blowjob. Per SMS erklärte sie dann,dass sie sich nicht mehr getraut hätte wegen dem Sackerl, dass sie ihm nicht weh tut.

Die Menschen haben Angst davor - Angst davor etwas fremdes anzufassen und nicht wissen wie man damit umgehen kann.

Gut, wer hat schon die Möglichkeit in der Kind- und Jugendzeit Zeit mit solchen Menschen zu verbringen und sie dadruch als normal zu sehen lernen. Wenige.

Es ist sicher keine Intoleranz es ist einfach die Angst davor, dass man etwas falsch machen kann und auch das Unwissen, dass der Mensch genauso ist wie ein ganz Gesunder. Hier ist das Klischee noch verantwortlich und das kann man nur langsam lösen, in dem die Menschen aufeinander zu gehen.

Sicher ist das Nächste, das nicht alle Studios behindertengerecht eingerichtet sind oder gar zugänglich, doch wie man weiß ist das nicht so einfach und tw auch bedingt durch die Standorte nicht immer möglich.

Vielleicht wäre es ein Anfang wenn gerade die Studios bekannt gegeben werden, die sich tw auch auf die Menschen spezailiserit haben, weil ich denke das sie oft lange suchen und anrufen müssen, bis sie wem gefunden haben, der auch etwas davon versteht.

lg
Ria
Respekt und Toleranz jedem Lebewesen gegenüber

behinderung

Sa, 10.Feb 2007, 14:15
hallo lady katarina,
endlich jem., der dieses thema anpackt. ich bin stark körperlich behindert und da gibt es schon fragen, z.b.
wem vertrau ich mich an, ohne rollstuhl bin ich echt hilflos.
was kann ich motorisch überhaupt machen.
je nachdem was ich gerne mache, wer macht mich wieder sauber, zieht mich wieder an.
gruss masouwe

So, 11.Feb 2007, 01:36
Hallo masouwe51,
falsche Fragen, keine Antworten. Nehm das Telefon in die Hand (wenn es geht) und rufe einfach bei den Studios in deiner Nähe an oder bei der Lady die dich interessiert. Anderst hat das kein Sinn. Übrigens fragen kostet nicht. Lady Katarina weiß ja nicht wie die Ladys organisiert sind oder wie andere Ladys mit den Thema Behinderung umgehen. Ich habe es nicht anderst gemacht. Noch ein dummer Spruch wer nicht sucht, der findet auch nicht. Also nehm dein Herz in beide Hände und los gehs. Viel Glück.
Gruß Fuesschen
P. S. Du weißt man best was geht oder nicht. Was die Lady anbieten kannst du ja auf ihren Hompages lesen.

So, 11.Feb 2007, 22:27
Hallo Masouwe51,

ich gebe Fuesschen Recht, genauso, wie er dir geraten hat, habe ich es auch gemacht. Nun bin ich im Gegensatz zu dir als Blinder ein vergleichsweise "leichter" Gast, aber auch ich musste lange suchen, wie du beim Lesen meiner Beiträge hier im Forum erfahren kannst. Aber ich habe eine Lady gefunden, wie du hier und im Forum "Dominas in Nürnberg" lesen kannst. Ich stimme wiederum Fuesschen zu: Fragen kostet nichts, hab Hoffnung und gib sie nicht auf. Ich wünsche dir Glück bei deiner Suche, und hoffentlich können wir hier bald eine positive Nachricht diesbezüglich von dir lesen.

Alles Gute.

Bis neulich: Dreiachser.

Fr, 20.Jul 2007, 10:39
Ich glaube, dass manch eine ablehnende Haltung auch darin begründet ist, dass es die räumlichen Gegebenheiten nicht zulassen.

Meine Herrin-Joy ist gerade körperlichen Handycaps gegenüber sehr aufgeschlossen. Da Ihr ebeiden Spielzimmer jedoch nur über enge und steile Treppen erreichbar sind, muss Sie jedoch z. B. Rollstuhlfahrer ablehen.

Ich selbst bin aufgrund Conatergan behindert und habe wenigstens den Vorteil, dass ich kein Treppenproblem habe.

Habe in früheren Jahren die Erfahrung gemacht, dass es am Sinnvollsten ist, die spezielle Problematik im Vorfeld per Telefon mit den jeweiligen Dominas anzusprechen und abzuklären.

Im Großen und Ganzen habe ich da recht gute Erfahrungen damit gemacht, nur in wenigen Ausnahmefällen erlebte ich diesbezüglich schlechte Erfahrungen. 1 mal passierte es mir, dass eine Lady, als Sie mich dann in Natura vor sich sah, mir sagte, dass es Ihr aufgrund meiner Behinderung nur möglich sei, mich im Softbereich zu dominieren. Im ersten Moment war es eine Enttäuschung für mich, andererseits habe ich es akzeptieren müssen, dass jene Lady nicht über Ihren Schatten springen konnte.

Da ich persönlich aber auf den härteren SM stehe, habe ich weiter gesucht und schließlich auch die für mich beste Herrin gefunden.

Meine Devise: Auch nach Rückschlägen nie den Kopf hängen verlassen, wer aufgibt verliert.
Wolpadinger
Sklaveneigentum
von Herrin-Joy

https://www.galeriedesade.com/Stuttgart ... -a148.html

So, 29.Jul 2007, 12:31
Grüß Euch,

Lady Ria - wir kennen uns, wenn auch nur virtuell - hat da einen Punkt angesprochen, bei dem ich Dir teilweise recht geben kann. Aber anderseits denke ich, daß es meistens eine Frage der Erziehung ist.

Ich bin einfach so tolerant erzogen worden und vorallem aber wurde mir von klein auf beigebracht, daß gehandicapte Menschen weder anders noch hilflos sind. Wenn sie Hilfe brauchen, bin ich genauso hilfsbereit wie bei einem nicht-gehandicapten Menschen. Aber sonst, betrachte ich diese Menschen nicht anders als alle andren.

Diese Einstellung läßt mich wahrscheinlich auch, neben meiner Neigung auch im Studio ganz normal mit gehandicapten Menschen umgehen.

Ich sehe sie in der realen Welt nicht ander an, als gesunde. Ich behandle sie in Sessions auch nicht anders.

Das von masouwe51 angesprochene:
hallo lady katarina,
endlich jem., der dieses thema anpackt. ich bin stark körperlich behindert und da gibt es schon fragen, z.b.
wem vertrau ich mich an, ohne rollstuhl bin ich echt hilflos.
was kann ich motorisch überhaupt machen.
je nachdem was ich gerne mache, wer macht mich wieder sauber, zieht mich wieder an.

Ich denke doch, daß das nicht so unrelevante Themen sind. Und genau das sind auch einige Aspekte von vielen, warum viele Dominas nichts mit gehandicpaten Menschen zu tun haben möchten.

Klar, es dauert meist länger, bedarf viel mehr Aufwand und vorallem Gefühl.
Die Session ist, wenn sie eine Stunde z.B: dauern soll, sicher nicht nach 1 Stunde erledigt. Aber da ich das z.B: sowieso nicht so eng sehe, habe ich auch kein Problem damit.
Es ist halt vorrangig eine Einstellungsache.

Klar, ziehe ich einen körperbehinderten wieder an.
Sicher werde ich einen blinden im Studio begleiten müssen. Aber ein Problem, diese Menschen genauso "hart" anzufassen im Spiel habe ich überhaupt nicht.

Der Hinweis mit Anrufen war gut.
Auch wenn viele aus Erfahrung nein sagen werden - nicht enttäuscht sein.

Ihr findet, wie Dreiachser richtig sagte, schon die Richtige.
Versprochen!

Lieben Gruß,
Katarina
+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Mi, 20.Feb 2008, 11:56
Lady Katarina, Leser und Interessierte,


ich finde dein Thread überaus sinnvoll!

Persönliche habe ich mich seit Langem damit befasst und finde es sehr abschreckend, wie wohl manche Damen auf behinderte/gehandicapte Menschen reagieren.

Vor ca. 2 Wochen unterhielt ich mich mit einem sehr niveauvollen, netten Herren am Telefon.
Das erste was er fragte war:
"Stört es Sie nicht, dass ich im Rollstuhl sitze? - also ich meine, turnt es Sie nicht ab?"
"Meine Erfahrungen sind dahingehend sehr negativ; wissen Sie...Man weist mich überall ab- deshalb versuche ich es bei Ihnen... "
Ich wusste auf diese Frage erst einmal nichts zu antworten- mir blieb schlicht die Spucke im Halse stecken.

Ich machte ihm klar, dass ich kein Brocken, sondern ein Mensch mit Herz bin und versicherte ihm, 2-3 Leute ranzuschaffen, die ihn und seinen Rolli (bei meinen Treppen) in mein Studio tragen.
Was ich auch nicht verstehe;
Warum sollte man einen Menschen, weil er gehandicapt ist und dieses Merkmal oft der Rolli ist, nicht gleich behandeln, wie andere Gäste im Studio zb.? Was veranlaßt jmd. dazu, es nicht zutun?

Diese Diskussion führte ich außerhalb des Internets schon einmal; mit erschreckender Bestätigung.
"Eine Frau, die im Rolli sitzt, kann ich 1. nicht schlagen, 2. nicht erotisch anziehend finden... (und 3. wollte ich nicht mehr hören)

Und so wie Lady Katarina schon sagt:
Natürlich helfe ich beim duschen, anziehen, zurechtfinden...
Aber warum auch nicht/was spricht dagegen?


trotzdem einen schönen Tag,
dominant-nachdenkliche Grüße,
Lady G.

alt und behindert

So, 15.Jun 2008, 09:58
Die Diskussion hier zeichnet sich - politisch korrekt - auch dadurch aus, dass im allgemeinen der gute Wille beteuert sowie Mittel und Wege genannt werden, um von beiden Seiten eine Session ohne Berührungsängste "hinzukriegen". Ich bin aber nicht nur körperlich behindert (gehbehindert), sondern obendrein auch schon ziemlich betagt (über 60). Und trotzdem möchte ich meine Lust erleben, denn ich habe lange genug darauf verzichtet und erst spät meine Neigung entdeckt.
Ich möchte nicht als "Opa" oder "Daddy" genommen werden, denn dann hapert es sowieso leicht mit der Dominanz. Ich suche eine domina, die mindestens über 50 ist und keine Hemmungen hat, mich "auf gleicher Augenhöhe" zu dominieren. Gibt es so etwas?

So, 15.Jun 2008, 11:58
@hunne

Kennst Du "6Relax" oder "Intime Seiten" - die PaysexAnzeigenseiten!? Da gibt es im PLZ 4 und 5 Bereich Damen, die Dominanz anbieten und die laut Anzeigen Deine Altersvorgabe erfüllen.

Liebe Grüße
Kranker
Mein Nick ist KRANKER - und krank Sein kann so schön sein...
Life is Life - besser heute als zu spät!

Mo, 16.Jun 2008, 03:43
@all

Diabetes, die mich seit 20 Jahren plagt, ist ebenfalls ähnlich gelagert, vordergründig sieht man mir das nicht an!
Meine langjährige Angebetete ist von Anfang an informiert, Traubenzucker immer griffbereit!
Das schöne ist, sie merkt es, ohne das ich was sagen muß. Diese Vertrautheit gibt mir die Möglichkeit, die Session immer wieder zu geniessen.

Liebe Grüsse
Dirk

Di, 17.Jun 2008, 03:57
Grüß Euch,

es ist wirklich schön zu lesen, dass es mehr Menschen gibt, die kein Problem mit gehandicapten Menschen haben.
Nochdazu oder gerade wenn es sich um eine Domina handelt, die SM als Dinestleistung anbietet, sollte dieser Faktor eigentlich völlig unrelevant sein, weil ja die sexuelle Anziehung sowieso nicht stattfindet.

Aber ich kann auch überhaupt nicht behaupten, dass mich ein gehandicapter Mensch deswegen weniger anzieht.
Ganz im Gegenteil, ich finde es als eine Herausforderung.
Vielleicht ist es für viele einfach das Problem, weil sie mit derartigen Behinderungen nicht umgehen können. Warum sollte ich einen blinden oder gehbehinderten Menschen nicht genauso schlagen wie einen "gesunden"?
Oder ist es doch die Angst, dass man mehr Zeit benögtigt?

DPersönliche habe ich mich seit Langem damit befasst und finde es sehr abschreckend, wie wohl manche Damen auf behinderte/gehandicapte Menschen reagieren.

Vor ca. 2 Wochen unterhielt ich mich mit einem sehr niveauvollen, netten Herren am Telefon.
Das erste was er fragte war:
"Stört es Sie nicht, dass ich im Rollstuhl sitze? - also ich meine, turnt es Sie nicht ab?"
"Meine Erfahrungen sind dahingehend sehr negativ; wissen Sie...Man weist mich überall ab- deshalb versuche ich es bei Ihnen... "
Ich wusste auf diese Frage erst einmal nichts zu antworten- mir blieb schlicht die Spucke im Halse stecken.

Da ging es mir ähnlich. Ich konnte es auch nicht glauben.
Aber was mich viel mehr getroffen hat, waren die Aussagen einer Domina hier, einen gehandicapten Menschen als Krüppel zu bezeichnen und den Damen, die von Erlebnissen berichteten, zu unterstellen, dass diese Krüppel eh nie in Studios gehen.

Auch ich hatte schon öfters das Erlebnis gemacht, dass gehandicapte Menschen abgelehnt wurden.

Traurig, traurig. Ich lehne auch Menschen ab - aber nur, wenn sie sich daneben benehmen oder mir unsympatisch sind - ganz einfach, weil ich mich nicht verbiege.

Lieben Gruß,
Katarina
+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Do, 31.Dez 2009, 14:50
Ich habe dieses Thema gerade erst gefunden.
Die geringe Resonaz darauf ist schon sehr traurig. Sonst schreiben viele Damen endlose Berichte, aber mit Behinderungen egal welcher Art haben sie anscheinend große Probleme. Aus eigener Erfahrung weiß ich wenn die Einschränkung, wie ich persönlich Behinderungen nenne, sieht kommt Mitleid hoch,was hier nichts zu suchen hat. Ich hatte mal einen Gast mit mehreren sichtbaren Einschränkungen, es hat drei Sessionen gedauert bis ich mein Mitleid unter Kontrolle hatte und wir uns ganz locker dem Spiel widmen konnten. Mein Gast war sehr geduldig, da er meine ersthaften Bemühungen gemerkt hat und seinerseits mir die Möglichkeit gab mit der Situation zurecht zu kommen. Unsere Beziehung hat erst geendet als ich für einige Jahre Pause gemacht habe und zwischen zeitlich auch umgezogen bin in ein anderes Bundesland.
Ich vertrete die Meinung das körperliche Einschränkungen kein Problem dastellen. Was geistige Einschränkungen angeht kann ich nichts zu sagen da mir da die Erfahrung fehlt.

Madame Gina von Scorpia

wünscht allen eine guten Rutsch ins Jahr 2010
Madame Gina von Scorpia

Re: Körperlich gehandicapte Menschen und SM-Studios!

Do, 31.Mai 2012, 19:03
Das ist bislang das Beste was ich hier im Forum gelesen habe.

Zwei Bemerkungen hierzu:

Was kann es Schöneres geben, als einen Menschen in seiner körperlichen Beeinträchtigung sexuelle Befriedigung zu verschaffen. Gerade weil wir hier von sexuellen Dienstleistungen reden, bin ich der Ansicht, dass dieser Dienst allen Menschen zur Verfügung stehen sollte.

Was die Rollstuhlfahrer angeht, gibt es in jeder grösseren Stadt Behindertenfahrdienste, die mittels Tragestuhl auch Behinderte über Treppen hinweg zum gewünschten Ort bringen. Ich hätte beruflich damit keine Probleme, soetwas zu organisieren, warum auch.

Das Problem ist m. E. hauptsächlich, dass die Ängste und Vorbehalte bzgl. Sexualität von Behinderten nur auf Seiten der nichtbehinderten Menschen existieren. Behinderte Menschen dagegen haben ausschliesslich nur die Angst, abgelehnt und nicht ernst genommen zu werden - was schlimm genug ist. Auch müssen sie sich immer noch mit baulichen und sonstigen Hürden herumplagen.

Gerade aber im professionellen SM-Bereich, wo Wünsche und Phantasien erfüllt werden, die leider nicht immer der gesellschaftlichen Norm entsprechen, dürfte das doch kein Problem sein, auch behinderte Menschen zu integrieren.

Ich weiss, das ist alles ein wenig am SM-Spass-Thema vorbei, aber auch solche Themen und postings gehören in ein SM-Forum.
Antworten

Zurück zu „Mit körperlicher Einschränkung Fetisch und BDSM ausleben?“