Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Mommy Ultraviolence
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Domina privat

Mi, 29.Mär 2006, 14:43
Ich habe mal gehört, dass die meisten (nicht alle, aber die meisten)
professionellen Dominas privat das nicht mögen, im Gegenteil eher die submissive Rolle bevorzugen.

Was habt ihr für einen Eindruck,
ist da etwas dran?

Re: Domina privat

Sa, 01.Apr 2006, 21:39
Event hat geschrieben:...im Gegenteil eher die submissive Rolle bevorzugen
Häufig, aber es gibt Ausnahmen, ich bin auf eine solche gestoßen. Madame Cavier, Nähe Dortmund, ist echt echt :-) Näheres per PN, wenn ihr wollt.

Kann aber sein, dass das nicht mit den gängigen Klischees von Studio & Session übereinstimmt, denn: wenn eine Domina echt & ehrlich mitgeht und fühlt, dann gibt es keine perfekte Session, sondern die Dame hat nach 1 Stunde gelöste Haare, Schweiß im Gesicht und atmet schwer... GEIL!

Also Vorsicht, für alle die, die echte Dommes suchen: Es ist ANDERS als ihr DENKT !!!

Aber GEILER. (Meine Meinung)

Euer PipiPüppi
"Es ist wichtig, für seine Träume ein paar Kämpfe durchzustehen - nicht als Opfer, sondern als Abenteurer."

(Paulo Coelho)

So, 02.Apr 2006, 01:13
Ich habe mal gehört, dass die meisten (nicht alle, aber die meisten)
professionellen Dominas privat das nicht mögen, im Gegenteil eher die submissive Rolle bevorzugen.

Was habt ihr für einen Eindruck,
ist da etwas dran

Mmmhh, was verstehst du denn unter "submissiv" ?
Da fangen ja oft die Mißverständnisse an...

Ich für meine Teil mag privat natürlich passiv meine Sexualität ausleben (ja, ich liege durchaus auch unten)* :shock: totla
Es kann auch im Studio passieren, weil es einfach paßt und ich mich nicht in meiner Sexualität diszipliniere und mich auch nicht der Norm einer Bezeichnung beuge und nie beugen lasse!
Es ist meine Art von Dominanz und vor allem meine "echte", basta.

Ich bin deshalb nicht devot und auch nicht masochistisch veranlagt.
Das Thema Sex und Domina wird immer noch tabuiisiert und ich fühle schon die Giftspritzen nahen, macht aber nix:-)

Ich habe auch schon "gehört", das es Dominas gibt, die im proffessionellen Bereich ihr Gewissen beruhigen und GV als "aktiv" bezeichnen, wenn sie oben sitzen*lol...eine Art der Rechtfertigung? *flöt...

Liebe Grüße,

Roxana

Domina privat und manchmal auch im Studio

So, 02.Apr 2006, 04:35
Ich habe auch schon "gehört", das es Dominas gibt, die im proffessionellen Bereich ihr Gewissen beruhigen und GV als "aktiv" bezeichnen, wenn sie oben sitzen*lol...eine Art der Rechtfertigung? *flöt...
Stellt sich dann nur noch die Frage, was ist, wenn der Sklave sich auch mal bewegt und die Lady genau in dem Moment bewegungslos sitzt?

Bedeutet wohl für die Ladies, immer schön in Bewegung bleiben, damit nicht plötzlich ein Rollentausch stattfindet oder zumindest, wie von ner Tarantel gestochen abspringen, um wieder trocken und cool die Peitsche schwingen.

Re: Domina privat und manchmal auch im Studio

So, 02.Apr 2006, 05:20
sausauger hat geschrieben:Stellt sich dann nur noch die Frage, was ist, wenn der Sklave sich auch mal bewegt und die Lady genau in dem Moment bewegungslos sitzt?
@sausauger,

*grinsbreit*

dann bin ich wohl doch top und die meisten Damen, die ich kenne, sind ständig am switchen ...

Scherz beiseite... eine Session ist doch wie ein guter Tango oder Paso Doble, heißt: es gibt Figuren/Bilder, bei denen sich das D/s Verhältnis scheinbar umkehrt. Aber eben nur innerhalb des Set, nicht im Kontext.

Ist aber nur meine Meinung ...

Gruß PipiPüppi
"Es ist wichtig, für seine Träume ein paar Kämpfe durchzustehen - nicht als Opfer, sondern als Abenteurer."

(Paulo Coelho)

So, 02.Apr 2006, 09:56
Die Behauptung eine Domina dürfte beim SM keinen GV haben
sollen festigt doch nur ein Klischee.

Die Domina ist ebenso Frau wie der Sub Mann ist.

SM ist was beiden gefällt und im gegenseitigem Gefallen stattfindet

So einfach ist das!!

Der einzige Unterschied ist doch nur das manche Dominas GV
nur in ihren "privaten" Spielchen vollziehen und es mit zahlenden
Gästen ablehenen.

Manche überkommt vielleicht aber auch die Fleischeslust während
einer Session.
Soll diese nun sagen ich will nicht nachgeben oder ich darf nicht
nachgeben ich bin eine Domse ???

In diesem Moment wird doch die Domina devot ihrer eigenen
Lust gegenüber.

Ich finde es schön wenn z.B Roxanna damit auch ganz offen und
ehrlich umgeht.

Wahres ausleben der natürlichen Dominanz finde ich und
kein Grund für Giftpfeile

Grüße Jürgen

So, 02.Apr 2006, 14:39
Was ist daran nicht "Domina-like" wenn es eine Domina auch während einer Session überkommt oder sie es so "einbaut", dass der Sklave ihr Vergnügen zu bereiten hat, auch wenn sie unten liegt, und sie ihn fordert bis er leer und matt ist und sie ihn u.U. danach bestraft, wegsperrt oder wie das im Altertum war "beseitigt"? Scheinschlachtungen soll es bei heutigen Sessions ja durchaus geben. Man kann das Spiel natürlich variieren.
wilma_006, von meiner Herrin MAYA zugeritten und zu ihrer Blashure erzogen.
Eines ihrer Pferdchen in ihrem Gestüt.

So, 02.Apr 2006, 15:01
Als Domina bin ich in der Session diejenige, die die ganze Zeit über diszipliniert die Verantwortung für das gesamte Geschehen, die technisch korrekte Ausführung der Praktiken und die Steuerung des psychisch-emotionale Erlebens des Gastes trägt.
Selbst wenn also bei mir der mehr als unwahrscheinliche Fall eintritt, dass ich sexuelle Lust bekommen sollte, so erfordert die Disziplin und meine Rolle als Domina, dass ich meine Selbstbeherrschung, übrigens meiner Meinung nach eine notwendige Haupttugend für eine Domina, bewahre.
"Devot meiner eigenen Lust gegenüber", wie es jemand ausdrückte, ist was mich betrifft eine lächerliche Deutung.

Abgesehen davon ist in der Praxis der wesentliche Unterschied, ob Gäste Verkehr bestellen, oder ob Verkehr eben kein Thema im Vorgespräch ist und die Lady ihn dann während der Session dennoch einfordert, u. U. gegen den Wunsch des Gastes.

Oder glaubt hier wirklich irgendjemand von denen, die es schätzen, im professionellen Kontext Verkehr zu bekommen, dass nahezu jede Lady nahezu jedes Mal ausgerechnet bei ihm von ihrer Lust auf Verkehr mit ihm übermannt wird und den Verkehr mit ihm erzwingt???

Ach ja, und um wieder auf das Thema zurückzukommen: Wie Seraphina so schön sagte: nö
Wo bleibt eigentlich angesichts der unsinnigen Ausgangsfrage der ich-kugele-mich-vor-lachen-smiley? Man muss doch wirklich nicht alles glauben, was man vielleicht mal irgendwo gehört hat, event. Aber wenn du die Frage schon stellst, wo bleibt denn die Schilderung deines Eindrucks? Verzeih, falls ich hier jetzt einen Blinden nach Farbe gefragt habe.

Marfa
klassische Domina http://www.la-marfa.com
Aus- und Fortbildungen und Coachings http://www.bdsm-akademie.com

So, 02.Apr 2006, 15:15
@ Lady Marfa

So deute ich es nicht, so sehe ich es

Sich hinter der Verantwotung für das Spiel zu verstecken ist
doch nicht wirklich ehrlich.

Außerdem ist mit keinem Wort in dem Thread erwähnt worden
das der Sub das einfordert.

Es gibt nun mal Dominas für die gibt es das eben nicht.
Aus welchen Gründen auch immer(Rücksicht auf den privaten Partner
z.B wäre nur einer)

Das muß und sollte man als Mitspieler auch akzeptieren

Dazu sollte man dann aber auch stehen.

Und es gibt andere die schließen das zumindest wie z.B Roxana
nicht aus.

Und das ehrt sie auch.

Grüße Jürgen

So, 02.Apr 2006, 15:37
Bizarrliebhaber hat geschrieben: Sich hinter der Verantwotung für das Spiel zu verstecken ist
doch nicht wirklich ehrlich.
Für mich ist das eine unhaltbare Behauptung, nicht zuletzt weil sie von jemandem kommt, der nicht weiß, was es bedeutet, Verantwortung für ein professionelles Spiel zu tragen.
Ansonsten: Wer als Lady Sex anbietet, der soll es tun, und bei wem man Sex bestellen kann, bitte schön. Jede wie sie mag und kann.
Bizarrliebhaber hat geschrieben:Dazu sollte man dann aber auch stehen.
Und das noch: Ich stehe sehr wohl zu meinen Grenzen, die ich immer noch selber stecke, und zu den Gründen für diese Grenzen. Ich halte dir mal zugute, dass dir da wohl die Finger durchgegangen sind.

Marfa
klassische Domina http://www.la-marfa.com
Aus- und Fortbildungen und Coachings http://www.bdsm-akademie.com

So, 02.Apr 2006, 17:31
Mir sind mindestens zwei professionelle Dominas bekannt, die privat devot sind.

Stört mich aber nicht, eher im Gegenteil: wer schon mal in der anderen Rolle war, ist meist phantasievoller, weil er sich in beide Spieler hineinversetzen kann (auch hier bestätigen natürlich Ausnahmen die Regel).

Ich persönlich mische GV mit S/M nur im privaten Bereich. Warum? Weil Sex für mich an mehr Parameter gekoppelt ist, als nur schnöder Trieb.

So, 02.Apr 2006, 19:42
Und da haben wir wieder mal den klitzekleinen aber feinen Unterschied:-))

Sex auf Bestellung ist jedenfalls für mich greulich und gibts nicht bei mir im "Verkauf" und ich kann es auch nicht.
Ich kann und werde und will meine Seele und meinen Körper nicht prostituieren und kann behaupten ich bin unverletzt, bin heil...
Aber ich lasse der Sinnlichkeit freien Lauf, wenn ich es "will" und im Fluß etwas passiert wofür es keine Worte braucht, das Denken abgestellt ist und es ist herrlich...
Disziplin in der Lust paßt für mich nicht zu BDSM und ich sehe auch keinen, aber wirklich keinen Zusammenhang zu "Dominanz".

Wo bleibt die Toleranz?

@Lady Marfa:

Wer spricht dir deine Einstellung ab?Niemand...
Und es gibt keine Norm von Dominanz, so ist doch die eigene und persönliche individuell, oder?
Und auch wie du deine proffesionellen Leistungen handhabst wird nicht kritisiert, es wird lediglich auch eine "undisziplinierte" Einstellung zu "Sex und Domina" toleriert.
Letztendlich muß sich ja niemand irgendwem ausliefern, nicht wahr?
Ich könnte mich auch selbst belügen, will und werde ich aber nicht, weil mich das ankotzt:-)
Ich würde auch niemals behaupten das jede "unberührbare" Dame nicht aus Überzeugung ihre Form gewählt hat.
Dennoch weiß ich aus Erfahrung das es hin und wieder vorkommt, das eine Beziehung oder anderes im Hintergrund stehen "kann" warum sich diszipliniert und deshalb die rein klassische Dominanz proffesionell angeboten wird.Es "Kann"...
Genauso wird den Ladys die ihre sexuelle Lust trotz Dominanz nicht unterdrücken gerne unterstellt, das sie sich auf diesem Wege ein gewisses Hintertürchen offenhalten, mehr anbieten um mehr zu verdienen.


Denke, man bedient sich dessen gerne abfällig zur eigenen Beruhigung.
Schön ist das nicht und couragiert wohl auch kaum...

Es gibt nichts zu bekämpfen:-)

Liebe Grüße,
Roxana

So, 02.Apr 2006, 19:58
@Schmerzherzen:
Stört mich aber nicht, eher im Gegenteil: wer schon mal in der anderen Rolle war, ist meist phantasievoller, weil er sich in beide Spieler hineinversetzen kann (auch hier bestätigen natürlich Ausnahmen die Regel).

Ich persönlich mische GV mit S/M nur im privaten Bereich. Warum? Weil Sex für mich an mehr Parameter gekoppelt ist, als nur schnöder Trieb.
Ich denke, das das Ausleben oder die Veranlagung in der devoten Rolle kein Parameter für Phantasie ausmacht genauso wie Sex nicht nur an GV meßbar ist und schlimm finde ich das Erotik,Sex,Lust, Sinnlichkeit als schnöder Trieb einen sehr negativen Touch bekommt.
Denn der Trieb löst auch sicher in dir aus deine Neigungen bei einer Domina auszuleben, richtig?
Trieb wird ja auch mit "schwanzgesteuert" gleichgesetzt*g.
Ich erlebe im privaten Bereich, das es nicht zwangsläufig um das Lösen des Samenstaus geht, da erlebe ich BDSM auch wesentlich tiefer und oft anders, während im proffesionellen Bereich die Herren doch zu 99% ihren Erguß wünschen*lächel...
Ich gehe davon aus, daß dir diese Art der Triebbefriedigung im proffesionellen Rahmen unbedeutend ist?

Versteh mich nicht falsch, denn ich möchte gerne verstehen, darum hinterfrage ich...

Liebe Grüße,

Roxana

So, 02.Apr 2006, 21:09


Grüß Euch miteinander!

Auch wenn jetzt in meine Richtung die Steine fliegen mögen. Es ist mir ehrlich gesagt völlig egal.

Jetzt werden auch einige böse sein. Aber ich bin auch der Meinung, daß sich manch eine Dame nur den gängigen Klischees bedient um nicht gewisse Praktiken machen "zu müssen".

Es bleibt jeder Frau selber überlassen, was sie tut, wann sie was tut und mit wem sie was tut. Das ist auch völlig legitim so. Man soll ja seinen Beruf gerne machen und nicht dran kaputtgehen.
Was man nun macht und mit wem, kann verschiedene Gründe haben. Einige wurden genannt (der Partner zB).

Was ich aber nicht wirklich in Ordnung finde, sind Aussagen, wie:
"Naja, eine Domina tut das nicht", "ich muß da Verantwortung übernehmen",...

Warum tut eine Domina das nicht? Wollt Ihr mir wirklich einreden, daß alle privaten Herrinen keinen Verkehr haben?
Wofür bin ich Herrin, wenn ich nicht das tun darf, worauf ich Lust habe?

Verantwortung? Für wen? Doch nicht wohl für den Gast? Eher für sich selber. Für seine eigene Psyche.

Und ist eine prof. Domina, die GV anbietet, von Haus aus, denn keien gute Domina?
Ist eine Domina, die in einer Session plötzlich Lust verspürt keine richtige Herrin? Alles nur gespielt habe ich gehört.

Also dem kann ich überhaupt nicht beipflichten. Und ich möchte Roxanna recht geben. Du sprichst mir aus dem Herzen.
Ich fühle da sehr ähnlich wie Du.

Und egal, ob Domina sich nun privat auch den Hintern verhauen läßt. Egal ob Domina von Haus aus sex. Praktiken (und wie Roxanna richtig sagte, gehröt da ja gar nicht nur GV dazu) anbieten oder auch erst in einer Session praktizieren.

Wir alle sind sehr verschiedene Menschen. Und jede von uns hat das Recht dazu, selber zu entscheiden, ob und was man anbietet.
Jedoch finde ich es fair, dazu zu stehen, und nicht irgendwelche fadenscheinigen Klischees und Dinge aufzuzählen.

LIeben Gruß Euch allen.
Auch ich will hier niemanden an den Pranger stellen, sondern genauso wie Roxanna hinterfragen und diskutieren.

Katarina


+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“