FETISCH INSTITUT in Berlin
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Lady Caprice
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Catherine Bizarr herself
Jungdomina Cynthia - Sadistin mit Engelsaugen
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation

tattoo

Moderatoren: DomHunter, Optimus

tattoo

Do, 23.Okt 2003, 14:43
hi leute,

hab da mal ne frage: kennt jemand von euch nen symbol, was man sich als passiver tätowieren lassen kann, welches von einer dominanten dame sofort erkannt wird? würde gerne meinen körper mit soetwas verzieren, damit jede und jeder weiß, welche position ich einnehme. ein unauffälliges symbol, dass otto normalverbraucher nicht erkennt, muss doch existieren, oder?

Do, 23.Okt 2003, 19:14
Hallo mak,

mit Tatoos kenne ich mich da nicht aus.

Kann Dir aber den "Ring der O" empfehlen, den Du als devoter Part rechts zu tragen hättest, Dom. trägt ihn links.
Jede/r Die/Der sich halbwegs in Sachen SM auskennt, wird dann wissen, auf welche Seite Du gehörst. "Stinos" wissen es i.d.R. nicht und halten ihn für einen normalen, vielleicht etwas ausgefallenen, Schmuck.

Bizarrer Gruß

Fr, 24.Okt 2003, 20:27
hallo signora,

nun ich denke, dass dies eine passion, einstellung usw. ist, die ein leben lang anhält. und da ich eh auf tattoos stehe, fänd ich es einfach schön mich für einen bestimmten kreis von menschen auf diese art und weise zu outen.

Mi, 29.Okt 2003, 12:04
Hallo mak,

aber warum wartest Du nicht, bis Du eine Herrin hast, die Dir ein Zeichen geben möchte? Für mein Gefühl nimmst Du da etwas vorweg, was vielleicht ein Fehler, vielleicht aber auch nur schade sein könnte.

Signora Maria

Mi, 29.Okt 2003, 12:52
Hallo mak,

ich möchte mich da Signora Maria's Aussage anschließen.

Ehe ich meine Herrin fand, hatte ich auch ähnliche Ideen und Vorstellungen wie Du, allerdings dachte ich da eher in Richtung Branding.
Nur war mir das Symbol selbst noch nicht gänzlich klar, sollte doch auch etwas Besonderes sein und nicht, was man überall finden kann. Nun war eine Kombination aus vorhandener Sybolik und eigener Kreativität gefragt.

Doch bevor ich dieses umsetzen konnte fand ich SIE und es war gut so, denn IHRE Vorstellungen laufen diesbzgl. doch in eine etwas andere Richtung.
Hätte ich also meine Vorstellungen schon in die Tat umgesetzt, hätte ich IHR Eigentum verschandelt, ihr also keine große Freude damit gemacht.

Von daher kann ich nur empfehlen, abzuwarten, bis Du DEINE Herrin gefunden hast. - Anders sieht es natürlich aus, wenn Du keine feste Beziehung sucht od. eingehen willst.


Bizarre Grüße


Alex

Mi, 29.Okt 2003, 14:28
Hier noch mein bisschen Senf dazu.

Ich glaube, es ist immer sehr sinnvoll, etwas dauerhaftes gut zu überlegen...und abzuwarten ob der Wunsch stabil bleibt.

Ich habe jahrelang den Wunsch nach einem Nasenpiercing gehabt, zuhause hätt ich mächtig Ärger bekommen, später wäre es im Beruf nicht möglich gewesen.

Also war ich "schon" 23, als alles in meinem Leben so war, dass ich es tun
konnte - ich liess mir also ein Loch stechen und fühlte danach, wie eine Welle des Glückes mich überrollte, weil ich mir einen Traum, den ich fast zehn Jahre lang mit mir herumgetragen hatte, endlich erfüllen konnte.

Mit 14 hätte ich dieses Glücksgefühl sicherlich nicht gehabt.

Nun schleppe ich seit Jahren die Vorstellung einer ganz bestimmten
Tätowierung mit mir herum und finde diese Idee noch immer gut.
Das bedeutet also vermutlich, dass ich mich in den nächsten Jahren tat-
sächlich tätowieren lassen werde - ich bin mir bewusst, dass ich
Zeit habe, weil ich diese Dinge den Rest meines Lebens tragen werde (auch vom zugewachsenen Piercing bleibt eine Narbe).

Ich glaube, das wesentliche Glück einer solchen "Verzierung" hängt davon ab, dass man selbst sie wünscht und nicht aufoktroyiert bekommt.

Was ich mich beim Zeichen einer bestimmten Person frage, ist:
welches Gefühl bleibt beim Betrachten dessen, wenn die Beziehung vorbei ist?


Lieber Gruß scratch

Mi, 29.Okt 2003, 17:17
scratch hat geschrieben:Was ich mich beim Zeichen einer bestimmten Person frage, ist:
welches Gefühl bleibt beim Betrachten dessen, wenn die Beziehung vorbei ist?
Traurigkeit, Wut, Frust, Verzweiflung .... oder doch auch etwas wie Stolz, freudige Erinnerung, etc.?

kommt sicherlich darauf an, unter welchen Umständen es zu dem Ende dieser Beziehung kommt.

Nur, wieso Ende?

Gut, ist man übervorsichtig, muß man auch an ein mögliches Ende denken, gibt es doch keinen Garantieschein für eine Beziehung.
Aber, muß man gleich die "Mode" mitmachen und an "Lebensabschnitts"beziehungen denken?

Sicherlich muß man auch hier jede Beziehung individuell unter die Lupe nehmen. Doch, mal vorausgesetzt, beide Seiten haben schon eine gescheiterte Beziehung hinter sich, dann sollten Beide soviel dabei gelernt haben, um zu wissen, worauf man zu achten hat, um ein Scheitern im Vorfeld weitestgehend auszuschließen. Setzt natürlich rückhaltlos Aufrichtigkeit und Offenheit, gegenseitig voraus.
Dann (und nur dann) würde ich schon meinen, kann man auch an dauerhafte Zeichnungen denken.

Bizarre Grüße



Alex

Mi, 29.Okt 2003, 18:02
*weiterdiskutier*

Hallo Alex,

Du hast ja so recht. Und Du schreibst:
Aber, muß man gleich die "Mode" mitmachen und an "Lebensabschnitts"beziehungen denken?
Darauf ich: muss ich gleich die Mode mitmachen und mir
da ein Zeichen brennen, tätowieren oder schneiden lassen?

Mag ja sein, es gibt noch sowas wie ehrliche Beziehungen....
doch nach meiner langjährigen Tätigkeit als Erwachsene kann
ich nur sagen, dass ich mir niemals und von niemandem
etwas dauerhaftes verpassen lassen würde.

Weil letztlich, egal was ich sonst so vereinbare, mein Körper
doch mir gehört (jaja ich weiss - ich seh das alles anders) und
niemand anders kann die Verantwortung dafür
übernehmen (ausser ÄrztInnen im Notfall) - und für meine Seele
und mein Wohlergehen schon gar nicht.

Das ist nach wie vor meine Meinung dazu, wie ich Dich so
lese, hast Du auch einfach eine ganz andere Vita als ich - und
jemand drittes hat noch was anderes erlebt und wird noch eine andere
Einstellung haben (wie schön, sonst hätten wir ja nix mehr zum Reden :-) )

lieber Gruß

scratch

Mi, 29.Okt 2003, 18:41
*auchweiterdiskutier* :)

Liebe Scratch,

auch wenn's nicht unmittelbar zur Themenstellung gehört:

Ohne die Aussicht (oder zumindest Hoffnung)
auf echte Liebe, verbunden mit einer echten, lebenslang anhaltenden Partnerschaft (mit allem Drumm und Drann), in der sich das gemeinsame Miteinander immer mehr vertieft, satt abflacht (was leider weit häufiger der Fall ist), könnte man sich doch glattweg die Kugel geben oder mit dem Strick vergasen.
Meinst' nicht auch? - Das Leben hätte doch echt keinen Sinn mehr, wenn man blos nebeneinander her latscht, mal bissel Sympathie, oberflächliches Begehren, etwas Freundschaft und natürlich Egobefriedigung.

Im Gegensatz:
Die/Den Andere/n bis in den letzten Winkel ihres/seines Herzens ein Leben lang glücklich machen, gemeinsam durch Himmel und Hölle gehen, ist doch erst die Würze des Lebens an sich.

Wo wir jetzt glattweg einen Thread "Sinn des Lebens" aufmachen könnten. :-)


Ähm ... nicht mal dem Notarzt würde ich mich ohne Weiteres anvertrauen, nur wenn es meine Herrin wünscht. :)

Wenn Du schreibst:
Das ist nach wie vor meine Meinung dazu, wie ich Dich so
lese, hast Du auch einfach eine ganz andere Vita als ich - und
jemand drittes hat noch was anderes erlebt und wird noch eine andere
Einstellung haben (wie schön, sonst hätten wir ja nix mehr zum Reden :-) )
so kann man dem auch nix weiter hinzufügen od. entgegensetzten, ist halt so.
Und es ist gut so, sonst wär's langweilig auf dieser Welt. :-))


Liebe Grüße



Alex

Fr, 31.Okt 2003, 09:16
jaa, diskutiert ruhig, solange ihr vielleicht dann aber doch mal nen vorschlag habt, dann sagt mal bescheid!
ansonsten wollte ich noch zum thema tattoo allgemein sagen, dass ich eh schon tätowiert bin, also müsste eine herrin mich auch so nehmen wie ich bin. solange ich alleine bin, habe ich auch das recht mich insoweit zu verschönern, wie ich es möchte. bei tätowirungen die durch eine beziehung entstehen, bin ich ein wenig scratchs meinung. wahrscheinlich wird jetzt jemand schnell behaupten, wenn ich nicht bereit bin etwas von meiner herrin zu übernehmen, was ewig hält, dann bin ich kein sklave. Ich persönlich sehe es einerseits als lebenseinstellung aber andererseits, sehe ich mich auch als dev/mas person immer noch als mensch gleichberechtigt.....ach, und ich wollt doch nur nen tattoo schnief! :-D
außerdem habe ich bisher die "herrin" meines lebens noch nicht gefunden! und irgendwie scheint das ja echt ein sechser im lotto zu sein, wenn es dann mal passiert....und auf den warte ich auch schon viel zu lange! %schlaf%
also....

Tattoo

Sa, 22.Nov 2003, 22:59
Hallo Leute,

ich kann nur sagen: Wartet ab, bis Ihr die Frau gefunden habt, für die es sich lohnt, dauerhaft ein Tattoo zu tragen.

Eine der schärfsten Sachen ist auf den Bauch unterhalb des Bauchnabels: "Eigentum von ..."

Ich hatte es damals nicht vermöglich gehalten, das jemand so etwas tattowieren lässt. Das gibt es aber doch und es ist sicherlich sehr symbolhaft und ein starkes Bekenntnis zur Hingabe.

Viele Grüsse, Bart Simpson
Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Hygiene, Gesetze, Rechtliches zum BDSM“