Mommy Ultraviolence
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Domina Adelle Leonella
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

SM - Wo fängt es an und wo hört es auf?

Mi, 05.Apr 2006, 10:04
SM - Wo fängt es an und wo hört es auf?

Diese Frage stelle ich mir sehr oft.

Mache Leute finden es schon pervers wenn man sich beim Liebesspiel mal leicht fesselt oder die Augen verbindet.
Wo fängt SM an?

Andererseits habe ich von Anfragen in Studios gehört wo sich Leute einen Fußball reinschieben lassen wollen oder sich lebendig kompostieren lassen wollen, in Hundescheiße wälzen oder vollkotzen lassen. In den Medien hörte man sogar von Leuten die sich wünschen gegessen zu werden. Ich selber stehe drauf, als Toilette benutzt zu werden, manch einer möchte zahnärztlich behandelt werden...
Wo hört SM auf? Wann ist man einfach nur noch krank und braucht eine Therapie? Man selber merkt diese grenze doch nicht oder nur selten.
Zuletzt geändert von scisys am Mi, 05.Apr 2006, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.

Mi, 05.Apr 2006, 11:45
Hallo Scisys,

auf die Frage bekommst du mehr Meinungen als Schreiber, vielleicht sogar Leser hier ;-).

Was mich an deiner Frage irritiert ist die, auch hier weit verbreitete, Wortkombination "SM - pervers".

Schon bei der Definition der Begriffe wirst du in dieser erlauchten Runde einen mehrseitigen thread erhalten, der Gefahr läuft irgendwann von einem Moderator geschlossen zu werden. Schlußendlich sind schon bei weitaus harmloseren Fragen, z.B. Studiopreise, regelrechte Schlachten geführt worden.

Ich kenne keine allgemein verbindliche Definition und keine Antwort auf deine Frage, wage sogar zu bezweifeln, dass jemand anderer sie kennt, bzw. beantworten kann.

Auch die Regel SSC greift nicht in allen Fällen und wäre allenfalls um das StGB zu erweitern, um Auswüchse wie den Verzehr anderer Menschen, selbst auf Verlangen, als eindeutiges Überschreiten unserer Normen zu ahnden.

Selbst da könnte mit kulturell religiösen oder historischen Motiven argumentiert werden, so dass ergänzend die Verbindlichkeit für unsere Zeit und unsere Gesellschaft anzumerken ist.

Schwerer Stoff, den du da präsentierst - kannste nich einfach die Frage zurückziehen ? ;-)

Gruß tomcat

Pervers/Krank/Therapie

Mi, 05.Apr 2006, 12:02
Hallo scysis,

ein (viel zu kurzer) Erklärungsversuch, bin leider etwas in Zeitdruck. :-(

Ich denke, SM ist so lange in Ordnung, wie zwei erwachsene Menschen im Einvernehmen Dinge miteinander veranstalten.

Therapiebedürftig wird SM m.E. dann, wenn ein Leidensdruck entstanden ist.
SM als Neigung sollte man nicht "wegtherapieren" wollen (was m.E. auch nicht funktioniert).
Eine Therapie sollte eher den Ansatz haben, SM als Neigung zu akzeptieren und damit (in welcher Form auch immer) umzugehen.

Liebe Grüsse,
Tanja
www.bizarrlady-tanja-hamburg.de

Mi, 05.Apr 2006, 13:29
Was mich an deiner Frage irritiert ist die, auch hier weit verbreitete, Wortkombination "SM - pervers".
Das verbinde ich aber offen und gern. Ich finde meine eigenen Neigungen auch pervers - aber schön pervers, lach!
Auch eine Domina sagte mal zu mir, das Studio in dem sie arbeitet hat was besonderes, es sei herrlich pervers.

Pervers bedeutet für mich also nicht unbedingt negativ.


SM ist so lange in Ordnung, wie zwei erwachsene Menschen im Einvernehmen Dinge miteinander veranstalten
Oha - aber auch das kann illegal oder sogar (bewußt) lebensgefährlich sein (Wunsch nach Tötung / Töten).

Tötung auf Verlangen

Mi, 05.Apr 2006, 13:40
Hi,

solange die Tötung gespielt wird, ist ja nix dagegen zu sagen.

winke winke an meine Kannibalen. :)

"Tötung auf Verlangen" ist ja nun das Brisanteste, was man greifen kann.
Ob das nun rechtlich und moralisch vertretbar ist, will und vermag ich nicht zu entscheiden.

Auch Vergewaltigungsszenarien sind in der SM Welt ja durchaus gängig.

Und wenn zwei Menschen beschließen, daß sie eine "Vergewaltigung" spielen, kann das vielleicht irgendwann von Consensual in unconsensual kippen. Sozusagen unconsensual consensual. :)
Ob das moralisch bedenklich ist, muß jeder für sich selbst entscheiden.

Therapiebedürftig ist für mich auch so ein Spiel nicht.

Gruß,
Tanja

Mi, 05.Apr 2006, 13:40
Natürlich meinte Tanja wohl damit was ich auch schon heute
hier in einem anderen Thread schrieb.

Solange sich 2 Leute einig sind und sich mit ihren tun nicht an dem
Rand der Schwerstkriminalität bewegen.

Ich schreibe bewußt von Schwerstkriminalität weil kleinere Verstöße
ja schon fast in jedem Studio Gang und gebe sind (Poxxxxxxx hat wohl keiner in der Apotheke gekauft)

Erregung öffentlichen Ärgernisses damit hatte ich selbst auch schon mal
zu tun.

Aber eben nichts wirklich schlimmes.

Grüße
Jürgen

Mi, 05.Apr 2006, 14:48
Ich hatte ja noch eine zweite Frage gestellt:

Wo fängt SM an?

Mal zwei Beispiele, auf ein sich liebendes Paar bezogen:

Beim Liebesspiel albern sie rum und treiben lachend kleine Machtspiele, dabei fixiert er Ihre Hände mit einem Tuch hinter Ihrem Kopf. Sie windet sich vor Lust...
Ist das schon SM?

Oder sie liebt ihn und sie liebt es wenn er ihr den Hintern versohlt. Er tut es aus Liebe zu ihr und es macht ihn ebenso an.
Ist das schon oder erst SM?

Mi, 05.Apr 2006, 14:55
Esist nicht wichtig es in eine Schublade zu packen.

Ich versuche nur dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, wo SM beginnt und wo es aufhört - also SM zu defnieren.

Nicht zuletzt um es Leuten besser erklären zu können, die SM absolut ablehnen. Ich habe bisher immer so argumentiert, dass die Leute festgestellt haben, vielleicht haben sie schon mal SM gemacht ohne es zu wissen. Für manche ist SM einfach nur schlagen oder besser (für diese Leute) formuliert "verprügeln".

Wo fängt es denn nun an?

:)

wo es anfängt

Mi, 05.Apr 2006, 16:33
Hi,

wo SM "anfängt", ist doch individuell unterschiedlich.

Wenn mir mein Partner in die Haare greift, mich auf den Rücken schmeisst, mir die Beine spreizt, und mich f...., dann ist das für mich ganz normaler Sex.

Für manch anderen ist das schon SM, und für den dritten ist es schlicht nicht vorstellbar.

Liebe Grüsse,
Tanja

Mi, 05.Apr 2006, 16:45
Ist es denn wirklich so wichtig SM in irgendeine Kategorie einordnen zu können? Muss man sich denn wirklich irgendwelchen (intoleranten) Leuten erklären nur weil sie kein Verständnis dafür haben, daß es auch andere Arten der erotischen Erfüllung gibt als die eigene? Es ist doch völlig schnuppe, ob man es hart oder weich, streng oder neckisch oder wie auch immer mag, solange man seinen Spaß an der Sache hat.
Und was die Ablehnung von SM betrifft: Es gibt auch Leute für die ist Oralverkehr bereits absolut unvorstellbar, oder unehelicher Sex. Wichtig ist doch, daß man bei allem was man tut mit sich selbst im Reinen ist und sich bei dem was man tut wohl fühlt.


Grüße, klein_beherrscht.

Do, 06.Apr 2006, 16:24

Grüß Euch miteinander,

vielleicht hat der Threadstarter seine Frage auch etwas unglücklich gestellt. Vielleicht wollte er einfach nur wissen, was es für Euch bedeutet.

Ich finde auch, daß es immer nur die Gültigkeit gibt, die sich zwei oder mehr Menschen für das Spiel oder ihre Beziehung ausmachen.

Wenn es um die gesetzliche Lage geht, befinden wir uns alle auf sehr dünnem Eis. Denn im Grunde sind viele Handlungen, die wir SM nennen, strafrechtlich verboten bzw mit Strafe belegt.

Und wie schon gesagt wurde, und diese Intoleranz fällt mir leider auch in der SM-Szene selber sehr oft auf, da brauch ich gar nicht mit der Allgmeinbevölkerung anfangen. Ist es nicht völlig egal, ob das irgendwo reinpasst? Demjenigen der es tut, solls gefallen.

Natürlich kann ich sagen, Verstümmelungsfantasien, Todessehnsucht, Kannibalismus, schwerste körperliche Verletzungen aber auch geistige sind nicht vertretbarer SM und pervers.

Was ist pervers? Was ist SM? Was ist "normaler" Sex? Wer sollte sich gerade von uns praktizierenden SMlern das Recht herausnehmen, das für andere Menschen zu entscheiden?

Aber auf der anderen Seite sage ich - es ist ein erwachsener Mensch. Wenn er sich umbringen will - es ist sein Leben über das er alleine entscheiden mag.

Ich werde es nicht tun, weil ich es für mich nicht vertretbar halte, andre Menschen zu zerstören, auf Dauer zu verletzen (Geist wie Körper), zu verstümmeln oder gar umzubringen. Von Kindern brauchen wir gar nicht zu reden - das sollte ohnedies selbstverständlich sein. Und es ist traurig, daß man noch immer das Bedürfnis hat, dies als Tabus zu nennen.

Aber alles andre, was sich zwei Menschen ausmachen, ist ganz alleine ihre Entscheidung. AUch wenn es für uns pervers, krank, oder únserer Meinung zum Psychater gehört.

Auch ich bin schon öfter in den Genuß gekommen, Mails und Anfragen zu bekommen, in denen sich Menschen gewünscht haben, daß ich sie verstümmel, unvertretbare Praktiken für den Körper vollziehe, oder sie gar umbringe. Und wenn die Hälfte davon wahr ist, so habe ich für mich entschieden, es nicht zu tun. Egal, wieviel mir derjenige bietet. Egal ob privat oder im Studio.

Wenn ich etwas für mich nicht vertreten kann, tue ich es nicht. Alles andre ist mir egal. Außer Kindern werde ich mich hüten, irgendjemandne vorzuschreiben, was er tun darf und was nicht.

Lieben Gruß,
Katarina

+ + + Junge Dominanz aus Leidenschaft + + +

~ ~ ~ Ich kreiere meine eigene Welt, – unabhängig von den Klisches und Regeln anderer Dominas und Sklaven! ~ ~ ~

Do, 06.Apr 2006, 19:29
Hallo scisys,

abgesehen davon, daß Tanja schon genau das geschrieben hat was ich auch denke ...
... versuche ich zu verstehen warum du die Frage gestellt hast.

Dann kommt diese Antwort:
scisys hat geschrieben:Nicht zuletzt um es Leuten besser erklären zu können, die SM absolut ablehnen. Ich habe bisher immer so argumentiert, dass die Leute festgestellt haben, vielleicht haben sie schon mal SM gemacht ohne es zu wissen. Für manche ist SM einfach nur schlagen oder besser (für diese Leute) formuliert "verprügeln". Wo fängt es denn nun an? :)
Wieso willst du Leuten SM erklären die eigentlich keine Ahnung von der Vielschichtigkeit von SM haben und eigentlich nur das ablehnen was sie selbst darunter verstehen?

Dennoch könnte es Gründe geben, warum es unsereins (oder dir) wichtig ist manchen Leuten diese einfach Denkweise (bei SM da hauen sich die Leute) zu nehmen. Z.B. beim Outing in der Familie. Mir wäre es nicht recht, wenn meine Schwester da so (weil eben falsch) über SM denkt und ich würde die Diskussion angehen. Aber rumzudiskutieren nur um "irgendjemandem" das mit dem SM zu erklären?

Vielleicht solltest du hier besser fragen: "Wie erklärt ihr "es" einem unbeteiligten unwissenden?" Vielleicht hilft das beim eigentlichen Problem weiter.

Da überlege ich meine eigene Entwicklung.

Meinen Freund zu schnappen ihn aufs Bett zu schmeissen und mich auf sein Gesicht setzen und mir so zu holen was ich will und basta war für mich SM. Als Geil aber nicht machbar, unvorstellbar, empfand ich Vorstellungen wie z.B. ihn als NS-Toilette zu benutzen - wer will schon NS trinken :-D - ihn zu schlagen - wer will schon geschlagen werden - ja ich hielt mich deshalb sogar für pervers. Nun, es gibt eben Leute die das doch wollen.

Meine eigenen Grenzen was ich früher schon als SM empfunden habe und was noch zum normalen phantasievollen Sex dazugehört hat sich im Laufe der Zeit mit mehr Erfahrung und Realerlebnisse verschoben.

Heute gehört ersteres im Gegensatz zu früher zum normalen Sex mit meinem Partner und das andere ist für mich nicht mehr unvorstellbar sondern einvernehmlicher SM.

So ähnlich würde ich erzählen um jemandem SM zu erklären.

Wie wirds morgen sein? SM ist für mich dann nur noch wenn ich ihn als komplette Toilette benutze und ihm Carpaccio aus dem Arsch peitsche - einvernehmlich natürlich? :-D :-D

Gruss
Lady Lotus
Am 1. Tag erschuf Gott den Hund.
Am 2. Tag erschuf Gott den Menschen, damit der sich um den Hund kümmert.
... Punkt 3 - 6 (Ihre Signatur ist zu lang.)
Am 7. Tag wollte Gott sich ausruhen, aber sie musste mit dem Hund "Gassi gehen".
©LadyLotus
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“