Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Catherine Bizarr herself
Hier Ihre Werbung
Cynthia - Bizarrlady aus Leidenschaft
Hier Ihre Werbung
Lady Caprice
FETISCH INSTITUT in Berlin
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Bizarrlady Lana (LanaDT)

"Sklave oder Freier?" in Anlehnung an "Domina

Sa, 09.Apr 2005, 19:31
Guten Abend zusammen.

zu dem derzeitigen Ton hier im Forum und noch so anderen Dingen werde ich mich nicht auslassen, obwohl ich echt "bock" drauf hätte. Doch dann hätten die Admins wohl viel Arbeit meine "Kommentare" und Meinung zu so einigen Punkten zu löschen...

Kurz ich versteh nicht warum hier in letzter Zeit soviele Forumsmitglieder "verputzt" werden oder einfach die SchreiberInnen die "Nettiquette" nicht mehr im Kopf haben. *stirnrunzelein*Oder gehört es jetzt zum "guten Umgang", dass hier ein Forumsmitglied (vermutlich Sub) von einem anderen Forumsmitglied (vermutlich Domina) aus was für Gründen auch immer bloss gestellt wird.*stirnrunzelaus*

Doch jetzt zu meinem eigentlichen Thema:

Zu dem Thread "Domina oder Nutte" müsste es doch eigentlich auch einen "Thread der anderen Seite" geben, oder sind "Wir" (Sklaven und/ oder Freier) uns dafür zu fein? Daher werde ich dieses Thema hier mal einfach eröffnen...

Also die Herren, sind wir "Freier" oder "Sklaven"? Und was unterscheidet einen "Freier" vom "Sklaven"? Zumindest in dem bei "Domina oder Nutte" im übertragenden zu sehenden Punkt? Oder sind wir so ehrlich und sagen wir sind "Freier" und "Sklave".

Ich bin ja mal gespannt... ob sich die "Vertreter" der Meinung Domina = Nutte hier dann jetzt auch outen als Sklave und somit Freier. Es wäre nur ehrlich, wenn Ihr der Meinung seit. Also schreibt fleissig!!!

Übrigens kommt jetzt nicht mit Storys in Anlehnung an "Adam und Eva und der Verführung", denn jeder von uns hat einen Mund/ Willen und könnte auch "Nein" sagen, oder?

Naja, dies mal als Gedankenanstoss, aber ich glaub dies hilft hier nicht mehr... Oder?

Selbstverständlich dürfen sich auch die Frauen hier äußern.

Hier der Link zu dem Thread, der mir den Gedanken (und noch so einiges mehr) zu diesem posting brachte:
http://www.dominaforum.net/forum/viewto ... a1b7d6d384
Zuletzt geändert von Markus Pl. am Sa, 09.Apr 2005, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
Macht was aus Euren Neigungen!!!

Es grüßt Euch

Markus Pl.

Sa, 09.Apr 2005, 20:04
Auch wenn wir Dominas nicht gefragt wurden hier mein Senf dazu:

... weder noch!

Bei mir ist das ein Gast, ein Studiogast.

Gruss
Lady Lotus
Am 1. Tag erschuf Gott den Hund.
Am 2. Tag erschuf Gott den Menschen, damit der sich um den Hund kümmert.
... Punkt 3 - 6 (Ihre Signatur ist zu lang.)
Am 7. Tag wollte Gott sich ausruhen, aber sie musste mit dem Hund "Gassi gehen".
©LadyLotus

Sa, 09.Apr 2005, 20:13
DomHunter hat geschrieben:Interessanter Beitrag. Nur, um Mißverständnissen vorzubeugen: Der Titel dieses Threads würde wie folgt weitergehen: " Dominas oder xxxxxx ".

So, wie es jetzt dasteht, könnte man meinen, ich, Domi, sei gemeint.... :-D


DomHunter
Hi DomHunter,

dann muss der Forums-Betreiber im Titel mehr Buchstaben freigeben *zwinker*, dann stimmts wieder ;-) Ich hatte da schon "Domina oder Nutte" stehen, aber das wurde dann beim Senden wohl weggeschnitten.

Ich plädiere auf "Unschuldig". winke winke %gern%
Macht was aus Euren Neigungen!!!

Es grüßt Euch

Markus Pl.

Sa, 09.Apr 2005, 20:15
LadyLotus hat geschrieben:Auch wenn wir Dominas nicht gefragt wurden hier mein Senf dazu:

... weder noch!

Bei mir ist das ein Gast, ein Studiogast.

Gruss
Lady Lotus
Guten Abend Lady Lotus,

also ich hatte schon jede(n) Forumsteilnehmer(in) angesprochen, daher darf ich nochmal um Mißverständnisse zu vermeiden kurz mich selbst zitieren:
Markus Pl. hat geschrieben:... Selbstverständlich dürfen sich auch die Frauen hier äußern. ...
Macht was aus Euren Neigungen!!!

Es grüßt Euch

Markus Pl.

Sa, 09.Apr 2005, 22:05
Gewalt fängt in der Sprache an, das habe ich einmal in der Schule gelernt... und sehr verinnerlicht...

Das erste, was ich im Studio lernte, war, daß wir Gäste und keine Freier haben... das mag sich banal anhören.. aber es ist eine innere Einstellung.. wenn man als Frau anfängt nur noch über Freier zu reden, dann ändert sich auch innerlich die Einstellung zu ihnen... und damit auch das eigene Verhalten..

genauso wie ich es ablehne, wenn ein Mann Nutte sagt, stört es mich, wenn eine Frau Freier sagt... die innere Einstellung ist falsch...

Ich hatte schon vorgespräche, wo diese Einstellung zu Tage kam, und ich habe diesen *Freier* dann weggeschickt... ich kann damit nichts anfangen, wenn jemand glaubt er kann mich kaufen... ich kann es nicht an Definitionen festmachen, aber ich fühl mich nicht als Nutte... und so habe ich eben Gäste... und die sehen mich auch nicht als reine Dienstleistende...

Ich kann mich noch erinnern an einen, der kam.. harte Auspeitschung war seine Vorstellung.. ich sagte ihm, daß das kein Problem sei, wenn er mich in eine geile Stimmung bringt.. mich aufwärmt.. sein Satz war dann.. wieso? ich zahle Geld, da ist es mir egal, ob du Spaß hast.. und ich stand auf und brachte ihn zur Tür... drei Tage später rief er an und meinte, er hätte wohl mit der falschen Frau gesprochen, weil ja in meiner Webseite stand, daß es möglich sei... er hat nicht verstanden, daß seine Einstellung zum SM und mir falsch war.. eben.. *Freier*-Denke.. kein Geld der Welt könnte mich veranlassen, mich diesem Mann auszuliefern... das ist es nicht wert...

ja.. es gibt Freier... aber es gibt eben auch Gäste... es ist die innere Einstellung, die den Unterschied macht

tolles Thema.. danke

Lieben Gruß
Iris

Sa, 09.Apr 2005, 22:45
Übrigens kommt jetzt nicht mit Storys in Anlehnung an "Adam und Eva und der Verführung", denn jeder von uns hat einen Mund/ Willen und könnte auch "Nein" sagen, oder?
Hmm jein. Biologisch gesehen gibt es irgendwann einen Punkt, an dem die Evolution die Sache in die Hand nimmt und es kein "nein" mehr gibt.
Aus diesem Grund "vergessen" soviele Leute ein Gummi zu verwenden und Kinder entstehen, die eigentlich nicht gewünscht sind.

Was deine einleitenden Worte betrifft: Dazu gehören immer zwei Personen.
Es gibt einen Grundsatz im Leben: Mit Menschen, die man nicht kennt, sollte man nie über Politik, Religion oder Sex diskutieren. Zwei dieser drei Dinge werden in diesem Forum nunmal diskutiert: nämlich Sex und Preispolitik.
Dinge schaukeln sich hoch und irgendwann knallt es, vor allem wenn zwei charakterstarke Individuen aufeinander treffen.
Allerdings wurde dieses missverständnis aufgelöst und beide Seiten haben sich dafür entschuldigt - was auch vollkommen legitim ist. Denn der vermeintliche Sub und die vermeintliche Domina sind beides Menschen - Menschen sind Hobler und wo gehobelt wird, da fallen nunmal Späne.
Traurig ist nur, dass oftmals ein kleiner Streit mehr wiegt, als eine Entschuldigung danach.
Gerade wenn man sein Gegenüber nicht sieht, kann man selten Abschätzen, wie welche Aussagen gemeint sind. In einem Forum ist das besonders schwierig, denn man sieht nicht den Menschen hinter dem Posting, sondern das Posting und den (Nick)-Namen. Man weiss nicht, ob der Mensch gelächelt hat oder nicht. Man kennt die Regungen nicht, man kann auch die Gefühlsreaktionen nicht sehen.
Das macht eine Kommunikation im ganzen einfacher (nicht auseinandersetzen müssen mit Gefühlen) aber eben auch schwieriger (nicht auseinandersetzen können mit Gefühlen).
Was ich allerdings sehr schade finde, ist die Tatsache, dass es immer Menschen gibt, die nachträglich nochmals den alten Kaffee aufwärmen müssen. Denn ich bin der Meinung: wir haben die Kurve gekriegt - und das ist doch schonmal ein guter Schritt.
Denn die fehlerlose Domina und der fehlerlose Sub - beides ist noch nicht erfunden. :-)

In diesem Sinne wünsche ich dir einen schönen Abend.

Nala

So, 10.Apr 2005, 00:14
Markus Pl. hat geschrieben:
Übrigens kommt jetzt nicht mit Storys in Anlehnung an "Adam und Eva und der Verführung", denn jeder von uns hat einen Mund/ Willen und könnte auch "Nein" sagen, oder?
Nale hat geschrieben:
... Hmm jein. Biologisch gesehen gibt es irgendwann einen Punkt, an dem die Evolution die Sache in die Hand nimmt und es kein "nein" mehr gibt.
Aus diesem Grund "vergessen" soviele Leute ein Gummi zu verwenden und Kinder entstehen, die eigentlich nicht gewünscht sind.

Was deine einleitenden Worte betrifft: Dazu gehören immer zwei Personen.
Es gibt einen Grundsatz im Leben: Mit Menschen, die man nicht kennt, sollte man nie über Politik, Religion oder Sex diskutieren. Zwei dieser drei Dinge werden in diesem Forum nunmal diskutiert: nämlich Sex und Preispolitik.
Dinge schaukeln sich hoch und irgendwann knallt es, vor allem wenn zwei charakterstarke Individuen aufeinander treffen.
Allerdings wurde dieses missverständnis aufgelöst und beide Seiten haben sich dafür entschuldigt - was auch vollkommen legitim ist. Denn der vermeintliche Sub und die vermeintliche Domina sind beides Menschen - Menschen sind Hobler und wo gehobelt wird, da fallen nunmal Späne.
Traurig ist nur, dass oftmals ein kleiner Streit mehr wiegt, als eine Entschuldigung danach.
....
In diesem Sinne wünsche ich dir einen schönen Abend.

Nala
Guten Morgen Nala,

ich habe mal mir erlaubt zu zitieren und suche noch in diesem Forum die Entschuldigung der Domina. ODer von welchem Thread redest Du hier eigentlich?!?

Ich meine diesen hier und muß sagen, dass ich entsetzt war so etwas hier zu lesen.

Ganz ehrlich?!? Egal, wer hier Hilfe erwartet oder benötigt, der sollte nicht diese Hilfe durch ein zu "bezahlendes Vorgespräch" erhalten. Wenn es hier eine Domina gibt, die dies anders sieht, dann kann ich da leider nichts für und muss sagen, dann muss dieser geholfen werden und nicht denjenigen, den sie hier im Forum öffentlich diffamiert. Es hat etwas mit Würde und Anstand zu tun. Übrigens gab es schon einmal einen Punkt, wo ein klares Wort dieser Frau hier im Forum sicherlich von mehreren, die die Szene kennen vermisst wurde. Ich sage mal das Pseudonym "BlackSub" und denke einige wissen direkt was gemeint ist. Könnt Euch aber auch hier durch quälen! http://www.dominaforum.net/forum/ftopic2442.html

So und damit jetzt wirklich jeder weiss um welchen Thread es mir geht und nicht weiter gerätselt wird wie von Nala; hier der link http://www.dominaforum.net/forum/ftopic3261.html und ich darf hier nochmal meine Enttäuschung über dieses posting von Lady Dark Angel ausdrücken.

Es hat nichts mit Würde oder Auffangen von dem sie in einem anderen Beitrag spricht zu tun... Über die Umgangsform mit einem "potentiellen" sub/ gast oder sklaven will ich mich hier jetzt gar nicht in dem Fall auslassen...

Gute Nacht!
Macht was aus Euren Neigungen!!!

Es grüßt Euch

Markus Pl.

So, 10.Apr 2005, 06:35
extremzofe hat geschrieben:genauso wie ich es ablehne, wenn ein Mann Nutte sagt, stört es mich, wenn eine Frau Freier sagt... die innere Einstellung ist falsch...
Ich glaube treffender kann man es kaum formulieren.
Die Begrieffe "Nutte" und "Freier" bewegen sich auf dem gleichen Niveau: ganz unten. Ich würde sie eher in den Bereich Schimpfworte und Missachtung ausdrückende Bezeichnungen einordnen.

Wie eine Sexdienstleisterin zu bezeichnen ist, haben wir ja in dem anderen Thread diskutiert.

Für den Studio- bzw. Hurenbesucher find ich Gast durchaus korrekt, wobei auch Sklave in Ordnung sein kann. Nur nicht mit der Gießkanne über alle Studiobesucher verteilt. Das passt nur auf diejenigen, sie auch wirklich das Verhaltensmuster eines Sklaven lieben und auch gern wie ein Sklave behandelt werden. Reine Masos oder Bizarrsexliebhaber wie ich z.B. fühlen sich von dem Begriff "Sklave" einfach falsch bezeichnet.
Grüße

Latexus
Bild

So, 10.Apr 2005, 07:39
Tja, dann haben wir wohl von zwei unterschiedlichen Threads gesprochen. Kann auch passieren, wenn man in Rätseln spricht :-)

Aber kannst du denn sicher sagen, wie das ganze wirklich geendet hat? Schliesslich gibt es doch PMs. Vielleicht ist das Thema längst geklärt?

Naja, lassen wir das lieber :-)

Im Rollenspiel kann jeder sein, was er schon immer erträumt hat.
In der Realität jedoch ist jeder einfach nur Mensch und er sollte dementsprechend auch behandelt werden.
Das ist eben die Gratwanderung zwischen Realität und Phantasie.

Lieben gruss
Nala

Bezeichnung

So, 10.Apr 2005, 11:21
Hallo Markus,

ehe dieser Thread auch wieder ausartet, komme ich mal zu deiner Fragestellung zurück. Ich hoffe, damit die blutrünstigen Zaungäste, die mit tropfenden Lefzen das gegenseitige Aufeinandereinprügeln beobachtet haben, nicht zu sehr zu enttäuschen. Seid mir nicht böse, es gibt ja Autobahnen, wo ihr Unfallszenarien beobachten könnt, und bald wird ja der von euch sehnlichst erwartete Bericht über die Verprügelung Bernds hier erscheinen. Entschädigt das nicht? Doch nun zur Sache:

Ich habe kein Problem damit, als Freier bezeichnet zu werden. Ich halte gar nichts davon, mit beschönigenden Benennungen einen Vorgang zu verniedlichen, der - benutzte man den terminus technicus - negativ belegt wäre. So ein Euphemismus ändert am Sachverhalt gar nichts! Ob nun 3.000 Mitarbeiter freigesetzt, sozial verträglich abgebaut, oder schlicht entlassen werden, ist doch ein und dieselbe Soße! Und der Pazifik ist auch nicht friedlich, nur weil man ihn mal - zur Beruhigung - so benannt hat. Ich stehe zu dem, was ich tue, und muss nicht einen beschönigenden Ausdruck dafür haben! Ich fände es eher lächerlich, als Gast bezeichnet zu werden. Ich habe noch keinen Gast erlebt, der für seine Anwesenheit bezahlen muss, und der nach einer im Voraus definierten Zeitspanne wieder gehen muss. Das hat mit Gastlichkeit nicht das geringste zu tun. Dieser Ausdruck ist schlicht Unsinn in diesem Zusammenhang!

"Kunde" lasse ich mir gefallen, ist mir aber zu sachlich. Das ist so, als würdet ihr die Körperteile in einer Session mit ihrer medizinischen Fachnomenklatur bezeichnen. Nein, "Freier" trifft den Kern der Sache, und wer das als beschämend, beschimpfend oder entwürdigend empfindet, der sollte mal prüfen, ob er sich selbst und das, was er tut, überhaupt akzeptiert. Ich fürchte, hier gäbe es unbequeme Antworten, wäre man ehrlich zu sich selbst! Wer mit dem, was er tut, nicht klar kommt, soll es lieber ganz lassen, als ihm verniedlichende oder beschönigende Namen zu verpassen.

Selbst würde ich die Dame nicht als Nutte bezeichnen, weil Viele so empfinden, wie ich es eben beschrieben habe. Darauf nehme ich Rücksicht, auch wenn ich es selbst unsinnig finde.

Resümierend bleibt festzustellen, dass ich finde, die Dinge sollten beim Namen genannt werden. Alles andere ist Beschiss an sich selbst.

Fremder,
der gerne das Kind beim Namen nennt

So, 10.Apr 2005, 11:38
Hallo, Markus...

meine PM an Dich hat sich erledigt, nun weiß ich, um welchen Thread es geht.
In diesem Thread ist der Sachverhalt folgender: Sklave bewirbt sich bei Domina und benutzt Begriffe wie Treue, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit.

Sklave macht mit Domina einen Termin aus. Sklave erscheint nicht. Keine Absage, keine Entschuldigung. Domina wartete also vergebens...sicher hatte auch Domina aufgrund der Bewerbung eine Erwartungshaltung und war aufgrund des unentschuldigten Wegbleibens von Sklave entsprechend enttäuscht.

Diese begründete Enttäuschung tat Domina in besagtem Thread kund, ohne Namen zu nennen.

Für mich in Ordnung. Sklave hat sich meines Wissens bis heute nicht gemeldet, weder persönlich bei Domina noch hier übers Forum.

Für mich gilt ebenfalls, daß ich Unzuverlässigkeit bis ins Mark hasse.

Was also stört Dich an besagtem Thread genau bzw. was verurteilst Du?
Siehst Du die Dinge möglicherweise einseitig oder durchleuchtest Du von beiden Seiten?
Warum kommt nach Deiner Auffassung nur Domina schlecht weg und wieso fällt kein Wort zum Verhalten des Sklaven?


DomHunter
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

So, 10.Apr 2005, 12:54
Hallo,

ich denke, was die Sache so schwierig macht, ist, dass sowohl bei Männern wie bei Frauen die ganze Bandbreite innerer Einstellungen und Selbstverständnisse zu finden ist. Konflikte entstehen immer dann, wenn sich zwei begegnen, die unterschiedliche Ansichten haben. Latexus' Aussage kann ich nur bestätigen: Es gibt Männer, die brutalste Züchtigungen oder befremdlichsten Praktiken ausgesetzt sein wollen, dabei aber das Wort "Herrin" nicht über die Lippen bringen, weil sie sich nicht als unterwürfig empfinden. Umgekehrt gibt es Männer, die schon beim Anblick ihrer Herrin erbeben, aber in keinster Weise Schmerzen ertragen möchten. Wenn eine professionale Domina sagt: "Um 15 Uhr kommt mein Sklave", dann meint sie das tatsächlich so, denn trotz des gewerblichen Charakters, der es fragwürdig erscheinen lässt, von so etwas wie einer "Beziehung" zu reden, etablieren sich immer wieder Domina-Kunden-Verhältnisse, die in ihrer Qualität eindeutig über Unverbindlichkeiten hinausreichen. Die Frage ist: Treffen da zwei Personen aufeinander, die darauf überhaupt Wert legen? Viele Männer hüpfen wie ein Schmetterling von Studio zu Studio und betrachten ihr Treiben als Alternative zu einem gepflegten Puffbesuch, bei dem sie ihren Spaß haben wollen und die Sache dann abhaken. Umgekehrt haben sicherlich viele Dominas ein Selbstverständnis, das dem einer Prostituierten gleicht:
Da kommt jemand der Geld bringt und sie verarztet ihn nach Plan, nicht mehr, nicht weniger, und oft wird etwas anderes vom Freier, Gast oder Kunden gar nicht erwartet oder gewünscht. All die gegensetzlichen Meinungen und Erörterungen, die hier im Forum zu lesen sind, resultieren aus diesen grundlegend unterschiedlichen Auffassungen: dass manche, Männer wie Frauen, BDSM empfinden und leben wollen und andere nur eine sexuelle Zerstreuung suchen bzw. darin ihren Broterwerb oder einen lukrativen Nebenjob sehen.

Es kommt immer darauf an, auf welcher Ebene man miteinander verkehrt.
Wer sich als Freier empfindet, der wird sich eine Nutte suchen; und umgekehrt: Wer Freier empfängt, ist eine Nutte.
Wer sich als Kunde empfindet, der wird sich eine Dienstleisterin suchen; und umgekehrt: Wer Kunden empfängt, ist eine Dienstleisterin.
Wer sich als Sklave empfindet, der wird sich eine Herrin suchen; und umgekehrt: Wer sich als Herrin begreift, ... naja, die wird schon was Passendes finden.

Gruß

Remington Steele

So, 10.Apr 2005, 13:40
Lieber Remmington,

gerade der letzte Absatz Deines Postings beantwortet eigentlich alle aufgeworfenen Fragen.

Es ist doch immer eine Frage der persönlichen Einstellung:

Wenn ich zu meiner Domse gehe, bin ich schon Tage, vielleicht Wochen vorher in Anspannung. Diese steigert sich von Tag zu Tag, an welchem das " Beisammensein " näherrückt.

Schon vorher WILL ich Sklave oder Objekt sein, daß von ihr benutzt werden soll. Dieses setzt sich genau so in meinem Kopf fest und wenn ich dann bei ihr auftauche, BIN ich für 1 - 2 Stunden IHR Objekt.

Warum? Weil es mich erregt und beide sich daran erfreuen.

Ansonsten halt ich mich diesmal mühevoll mit Lobhudeleien bezüglich der herausragenden Qualität Deiner Beiträge zurück. Auch, wenn es schwerfällt...


DomHunter winke winke
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Re: Bezeichnung

So, 10.Apr 2005, 14:29
Fremder hat geschrieben:Ich habe noch keinen Gast erlebt, der für seine Anwesenheit bezahlen muss, und der nach einer im Voraus definierten Zeitspanne wieder gehen muss. Das hat mit Gastlichkeit nicht das geringste zu tun. Dieser Ausdruck ist schlicht Unsinn in diesem Zusammenhang!
Nun, in einem Hotel sind wir doch auch "Gast" und bezahlen fuer die dort verbrachte Zeit. Das magst du fuer genauso unsinnig halten, aber ich wuesste gar nicht, ob es dafuer ueberhaupt eine andere Bezeichnung gibt - "Hotelkunde" hab ich noch nie gehoert.

Ich kann deine unverbluemte Einstellung durchaus nachvollziehen, trotzdem kaeme es mir nicht in den Sinn, einen meiner Gaeste als Freier zu bezeichnen. Wenn sich jemand wie ein Freier verhaelt, dann wird er bei uns nicht Gast werden, sondern darf umgehend das Studio wieder verlassen.
(Ich kann selbst nicht ganz scharf definieren, was ich unter "Freier" verstehe - grob wuerde ich sagen, jemand, der mit einer respekt- und stillosen Konsumhaltung erscheint. Beispiele waeren Kaugummi kauende "xxxxxx", die keine Vorstellung haben, welche Art von Spiel sie eigentlich erleben moechten, aber erst mal alle anwesenden Frauen moeglichst halbnackt antanzen lassen und begutachten wollen, oder Kandidaten, die bereits ueber die Gegensprechanlage mit "ist da Club, wen kann man poppen" brillieren.)

Ich bin ganz mit Iris einer Meinung, Sprache spiegelt eine innere Haltung wider. Wenn ich vor jemandem so wenig Respekt empfinde, dass ich ihn "Freier" nennen moechte, dann sollte ich mich zum Wohl aller Beteiligten nicht auf eine Session mit ihm einlassen. Selbst dann, wenn derjenige wie Fremder vielleicht gar kein Problem damit hat, als Freier bezeichnet zu werden.
Undines Homepage - Undines Blog
Studio Rex Hamburg
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“