Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Lady Ashley Inferno- Einzigartig Speziell
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung

So, 10.Jul 2005, 10:33
Ich kenne Petra von früher aus Dortmund . Ich war bestimmt zehnmal zu KV sessions bei ihr und meist zufrieden. Sie kann manchmal spontan, mag es aber, wenn vorher ein Termin vereinbart wird – was ich nicht so mag. Trotz ihrer etwas strengen Sauberkeitsregeln gibt sie KV direkt ab Quelle, meist mit härterer Konsistenz, nicht so cremig wie bei Jessica. Petra hat einen wunderschönen Po und es ist ein sehr schöner Anblick wenn sie über jemanden kommt um sich in Position zu bringen.
Sie gibt auch Poxxxxxxx, ist aber in der Dosierung eher zurückhaltend im Vergleich zu Chantal oder Jessica. Allerdings war sie die Erste überhaupt, die mich mit Poxxxxxxx gedröhnt hat und danach bin ich nicht mehr davon los gekommen. Sie konnte mir keinen KV geben und hat mit Poxxxxxxx dann meine Geilheit verstärkt – was ihr sehr gut gelungen ist; ich denke noch heute an diese Sitzung.
Petra hat auch eine harte Handschrift für Liebhaber des Rohrstocks. Ich habe einige Male unter ihren Hieben gespritzt und bin dann sehr entspannt und gestriemt nach Hause gegangen. Sie hat (oder hatte zumindest in ihrer Dortmunder Zeit) auch Bi-Sklaven auf Abruf bereit und ich habe bei ihr auch mal eine Bi-Session gehabt.
Sie ist sicher eine Dame, die korrekt arbeitet und Leistung fürs Geld bietet. Allerdings ist sie manchmal nicht sehr spontan.
Abaelard

Mi, 04.Okt 2006, 17:02
Hallo,
zu diesem Thread muss ich jetzt auch mal was beitragen.
Ich kenne Petra K. schon seit Ihrer Zeit in Dortmund und seit einigen Monaten bin regelmäßig bei Ihr in Essen. Früher in Dortmund war das nicht so, aber jetzt werde ich von Session zu Session abhängiger von Ihr. Sie trifft immer mehr meinen Nerv - manchmal kommt es mir vor, alls könne sie meine Gedanken lesen und unausgesprochene Wunschvorstellungen werden Wirklichkeit. Das mit der Sauberkeit kann ich nur unterstreichen. Ich sehe das sehr positiv, da ich doch auch gerne gesund bleiben möchte. :-)
Alles in allem kann ich sagen, dass die Sessions immer sehr phantasiereich sind. Es wird nie nach einem Schema abgewickelt. Das Herzklopfen ist garantiert. Man(n) weiss nie, was alles so passieren kann. Da ich vor allem sehr auf Lack stehe, treibt es meinen Blutdruck schon ernorm in die Höhe, wenn sie mich mit einem hautengen Lack-Catsuit und hohen Stiefeln empfängt. Wenn sie sich dann noch, wie letztens, beim Vorgespräch unten im Zimmer auf meinen Schoß setzt, kann ich kaum noch geradeaus denken. Sie hat so eine Art, die mein Hirn komplett abschaltet - aber wollen wir das nicht alle - zumindest für die Zeit der Session? Während der Session bleibt einem kein Zweifel darüber, dass sie Spaß bei dem hat, was sie da mit einem macht. Sie kokettiert regelrecht mit dem, was einen geil macht. Während man Ihr hilflos gefesselt ausgeliefert ist, nutzt sie diese prekäre Lage wirklich schamlos aus und benutzt einen wie es ihr gefällt. Dabei vergisst sie auch (gottseidank) regelmäßig den Blick auf die Uhr. Ich kann mir im Moment wirklich keine bessere Adresse in der Stahlstraße vorstellen.

Viele Grüße,
Fazer

Mi, 18.Okt 2006, 14:55
Hallo Leute,

auch wenn es schon ein wenig länger her ist, war ich damals in Dortmund auch öfter bei Petra K. Ich wurde niemals enttäuscht, Sie guckt nicht auf Uhr und hat Ihren eigenen Kopf. Es wird (und das finde ich gut so) ein Rahmen abgesteckt in dem Sie sich frei bewegt. Man(n) muss keine 100 % Beschreibung der Phantasie vorher liefern, sondern es entwickelt sich einfach. Halt kein Schema F.
Dabei ist es noch 100 % sauber (auch ich war beim ersten Mal sehr über das Schuhe ausziehen verwundert) und das kann doch nur gut sein. Beim Aussehen stimme ich meinen Vorrednern zu, Blässe kommt manchmal mehr als nur ein wenig gut. Mir gefällt es sehr.
Wobei eine Frage habe ich noch. Hat jemand eine aktuelle Nummer von Ihr? Wann ist Sie in Essen zu erreichen. In Dortmund war Sie zuletzt immer wochenweise früh / spät dort. Und haben sich die Preise geändert?!

Di, 28.Nov 2006, 22:15
Hallo,
ich habe Petra letztes Mal im roten Lackanzug, langen schwarzen Stiefeln, Mieder und langen schwarzen Handschuhen gesehen, dass war ein Bild
Leider war kein Reinkommen bei Ihr, da es immer besetzt war, fast so wie bei Maya %knast%
Wenn der Sturm kommt, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen

ElGringo (Ex-Hannibal) bei Petra K.

Do, 30.Nov 2006, 20:51
Ok, Freunde der Volksmusik, dann möchte ich nun auch einmal meine Erfahrungen verbreiten:

Als Leser und Tester der Herrinen und Bizarrladies dieser Region und weiterer Umgebung möchte ich zwei Berichte einstellen:

1) Bericht zu Jessica in Braunschweig im entsprechenden Bereich
2) mein letzter Besuch bei Petra K. in Essen

Mein letzter Besuchbei Petra K. in Essen ist etwa 3 Monate her und ich hatte wie immer vorab telefonisch einen Termin vereinbart.
Nach einem wie immer netten einleitenden Gespräch sind wir unter das Dach geklettert.

Mir war danach, absolut fixiert und benutzt zu werden, und da war ich bei Petra K. absolut richtig.
Ich wurde in einem ihrer 4 Zimmer - dem mit dem großen Bett - stark gespreizt fixiert, maskiert und geknebelt, so dass ich mich keinen
Zentimeter mehr bewegen noch einen Laut von mir geben konnte.
Es folgte eine session, in dessen Verlauf es Petra K. absolut verstand, die Lust ständig zu steigern.
Über Abbinden und Massieren, über Reizstrom an den empfindlichen und empfindlichsten Stellen, über die Gabe von Spucke und Natursekt,
analer Behandlung, Face-Sitting und Zungeneinsatz bis hin zur Nadelung der Brustwarzen und der Hoden ... kam es wie erwartet ....

Eine Zigarette und ein abschließendes Gespräch ließen mich zufrieden den Heimweg antreten.

Bis bald

ElGringo - Ex-Hannibal - oder Christian

Di, 12.Dez 2006, 22:04
also ich war auch vor kurzem mal wieder bei Ihr. Wie immer hatte Sie sich viel Zeit genommen und mir nach einem kurzem Vorgespräch dann schnell klar gemacht, wer die Herrin im Ring ist. Nach kürzester Zeit war ich Ihr total ausgeliefert und habe zu meiner größten Verwunderung einen Schwxxz geblasen. Vielleicht war ich in dem Moment ihr Bi sklave. Auf jeden Fall hat Sie mich so genutzt wie es ihr gefallen hat. Egal was Sie wollte, Sie hat es bekommen -genial!

Mo, 25.Dez 2006, 19:07
Hier ein kurzer Bericht von meinem vorletzten Besuch.
Sie sms'te mich gegen Mittag und bestellte mich ein für 18:00 Uhr.
Allein die SMS elektrisierte mich und ließ mich an nichts anderes mehr denken. Ich fuhr kurz nach 16:00 Uhr los, wenigstens kein Stau auf der A40. Pünktlich stand ich vor ihrem Fenster. Sie erwartete mich schon in ihrem erotischen outfit, Lackmini und -top, oberschenkellange schwarze Lackstiefel, oberarmlange schwarze Lackhandschuhe, einfach toll. Sie winkte mich zur Tür und befahl mir, vor ihrer Zimmertür meine Schuhe auszuziehen. In ihrem zimmer erfolfte dan die gebührende Begrüßung, Stiefelabsätze in den Mund.... . Dann führte sie mich mich in ihr Studio. Nach gründlicher Reinigung folgte eine wahnsinnssession ohne Zeitdruck. Ihr Anblick in den geilen Klamotten, ihre Verbalerotik, ihre Dusche und die Poppersgaben waren toll und zeigten ihre Erfolge. Sie ist aus meiner Sicht wirklich empfehlenswert. Ihr Studio bietet ein sehr große Auswahl an ausgefallenen Gerätschaften, ebenso ihre Auswahl an Kleidung und an Stiefeln. Wirklich toll.

Di, 26.Dez 2006, 22:08
Ja, Petra bestellt auch ein, wenn du ihr deine Handynummer gibts. Für mich war das erste sehr neu und ich habe mich erst beim zweiten Besuch getraut, ihr meine Nummer zu geben. Ist eine ernorme Vertrauenssache, aber ich vertraue ihr. Sie hat mich sowohl angerufen und mich auch per sms benachrichtigt, dass ich zu erscheinen hätte. Beide Kontaktearten haben mich, wie schon beschrieben, beruflich außer Gefecht gesetzt, so dass ich an nichts anderes mehr denken konnte. Habe mich dann unverzüglich bei ihr gemeldet und mit ihrer erotischen lasziven Stimme ihre Anordnungen entgegen gernommen. War dann auch pünktlich bei ihr, was sie wohlwollend zur Kenntnis genommen hat. Während der Fahrt rief sie mich dann noch an, wo ich gerade wäre und hat mir schon die Behandlung in Aussicht gestellt, die ich erfahren könnte. Einmal meldete sie sich bei mir mit dem"dezenten" Hinweis, ihre Blase sei voll und ich sollte mich auf den Weg machen. Leider war ich in Berlin und konnte sie nicht besuchen. Das hat sie dann beim nächsten Date aber voll und ganz nachgeholt.
Was meintest du damit dass du noch mehr hättest????

Petra K. - Sessionbericht

Mi, 03.Jan 2007, 17:07
Gleich nach der Begrüßung und der Ankunft in ihrem Zimmer, befahl sie mir mich komplett auszuziehen. Ich musste mich dann vor sie hinknien und sie hat meine Brustwarzen mit den Fingernägeln bearbeitet. Kurze Zeit später befahl sie mir dann aufzustehen und band meine Eier und meinen Schwxxz ab. Meine Hände wurden als nächstes auf den Rücken gefesselt. Dann hat sie mich an meinen Brustwarzen hinter ihr her aus dem Zimmer gezogen und mich vor der Tür weiter geil gemacht. Jetzt wurde ein weiteres Seil an meinem Schwxxz befestigt, mit dem sie mich dann ganz gemütlich hinter sich her nach oben ins Studio gezogen hat. So war ich Petra absolut ausgeliefert und konnte nur hinter ihr her laufen. Wenn jemand die Treppe rauf oder runter gegangen wäre, hätte er mich sehen müssen - dagegen konnte ich nichts mehr tun. Ist aber gottseidank nicht passiert.

Oben im Studio angekommen, musste ich mich dann mit weit gespreizten Beinen und Armen auf das Lackbett legen. Meine Arme und Beine wurden festgebunden. Jetzt konnte ich mich nicht mehr rühren und war ihr vollkommen ausgeliefert. Dann bekam ich eine Gasmaske aufgesetzt, damit sie meinen Atem kontrollieren könne sagte sie. Und da ich ja jetzt ihr Eigentum bin, wolle sie mir das einmal richtig unter Sauerstoffentzug in mein Gehirn einbrennen. Immer wieder wurde die Maske zugehalten und mir wurde schon richtig neblig, während sie mir einsuggerierte, dass ich ihr absolutes Eigentum bin und sie mit mir macht, was ihr gefällt. Sie setzte sich dabei auch auf mich und klemmte meinen Kopf zwischen ihren Knien ein, damit ich ihn nicht wegdrehen konnte. Und immer wieder kam hypnotisch, das mein Schwxxz, mein Körper und auch meine Gedanken nur noch ihr Eigentum seien - dass ich absolut ihr gehöre und sie mit mir macht, was ihr Spaß macht und was sie will. Während sie so auf mir saß und die Luft immer knapper wurde, hat sie noch Klammern an meinen Brustwarzen befestigt und sich so richtig an meinem Leiden erfreut. Dann fragte sie mich, ob denn jemand wüsste, wo ich jetzt wäre. Ich konnte nur noch nein sagen - in dem Augenblick schob sie mir schon einen Knebel in den Mund und ich hörte sie sagen, dass sie mich dann jetzt hier behalten würde und damit mich niemand hört, würde ich geknebelt. Jetzt wurde mir doch mulmig, denn sie fragte immer wieder, ob auch wirklich niemand wüsste wo ich sei, denn dann könnte mich auch niemand finden und ich wäre jetzt für immer in ihrer Gewalt. Sie würde mich quälen und abmelken, wann, wie und wie oft es ihr gefällt.

Dann wurde mir wieder die Luft zum Atmen entzogen und meine Brustwarzen gequält. Meine Eier hat sie dann auch noch zusätzlich stramm mit einem Seil am Gitter vom Fußende des Bettes angebunden. Jetzt wurde ich doch so unendlich geil, dass ich es nicht mehr länger bei mir behalten konnte und in einer riesigen Explosion kam dann der Sklavensaft aus mir herausgeschossen.

Jetzt wurden meine Fesseln gelöst und ich dachte daran wieder ins normale Leben zurück zu kehren. Ich stand noch vor dem Waschbecken und trocknete mich gerade ab, da kam sie plötzlich von hinten an mich heran und bohrte ihre Nägel in meine Eier – Dabei sagte sie, sie hätte mir doch gesagt, ich wäre IHR Eigentum und sie lässt mich erst dann gehen, wenn SIE es für richtig hält. Und da sie noch Zeit und Langeweile habe, käme jetzt die nächste Runde und Sie würde sich einmal so richtig mit mir vergnügen. Ehe ich mich versah, hatte sie mich wieder wie vorher auf das Bett gefesselt und die Luft wurde mir jetzt durch ein Lacklaken über meinem Gesicht genommen. Dann sorgte Strom von zwei verschiedenen Geräten an meinen Nippeln, an Schwxxz und Eiern für die nötige Stimulation. Ich hatte den ehrlichen Eindruck, alles was sie da gerade mit mir anstellt, macht ihr so richtig Spaß. Dann wurde mir langsam wieder etwas mulmig, da sie mir in Aussicht stellte, mich in Zukunft für andere Sklaven zur Verfügung zu stellen, die dann meinen Schwxxz blasen müssen. Sie wusste genau, dass ich darauf gar nicht stehe und dem entsprechend hat sie mit Nachdruck durch Einsatz von Strom und Fingernägeln doch noch von mir zu hören bekommen, dass ich alles für sie tun würde. In dem Augenblick traf das auch wirklich zu. Nach einiger Zeit und geilen Quälereien hatte sie dann auch die zweite Ladung Sklavensaft aus mir herausgeholt und ich war fix und fertig.

So eine geile Session habe ich in den 20 Jahren, in denen ich mit SM zu tun habe echt noch nicht erlebt. Insgesamt war ich 2 Stunden bei ihr, inkl. Vor- und ausführlichem Nachgespräch. Und das zu einem sehr moderaten Tribut. Die Nettospielzeit war ca. 1,5 Stunden.

Viele Grüße und ein gutes neues Jahr.
Fazer

Petra K. Sessionbericht

Mi, 03.Jan 2007, 22:17
Heute Nachmittag war mir mal wieder nach einem Besuch bei Lady Petra.

Ich rief sie an und fragte sie, wann sie in nächster Zeit mal wieder in Essen wäre. Sie sagte, sie wäre gerade in ihrem Studio, ob ich nicht noch vorbeikommen wolle. Ich sagte ihr, dass dies heute wahrscheinlich nicht merh möglich wäre, aber ich würde mal schauen und ansonsten sie anfang nächster Woche wegen eines Termins noch einmal anrufen.
Und ich schaute und es ging. Ich rief sie an, dass es mir doch möglich wäre und ich auf den Weg in das Zentrum meiner Heimatstadt wäre und fragte, ob sie heute Abend ab 19:00 noch Zeit hätte. Sie sagte, sie habe Zeit und ich sollte sofort kommen aber noch vorher einen Auftrag erfüllen. Ich sollte in der City ein Paar schwarze halterlose Damenstrümpfe in Größe L kaufen und ihr mitbringen. Ich also in die City und derartige Strümpfe gekauft. am Berliner Platz in Essen rief sie mich an und fragte, wo ich bliebe. Ich sagte, ich wäre gleich da und sie befahl mir, direkt vor ihrem Fenster zu warten, was ich auch gehorsam tat. Nach ca. 5 Minuten erschien sie an der Tür des Hauses 58 und holte mich mit einem gnädigen Kopfnicken ab und nahm mich in Empfang. Sie führte mich mit kurzen knappen Worten vor ihr Zimmer und befahl mir, die Schuhe auszuziehen. In ihrem Zimmer küsste ich ihr zur Begrüßung ihre oberschenkellangen schwarzen Lackstiefel. sie war in einem ultraknappen schwarzen Lackmini, einem engsitzenden Top einer schwarzen Lackbolerojacke und eben diesen verflucht geilen Stiefeln gekleidet. Nur in Hemd und Slip bekleidet befahl sie mich vor ihre Zimmertür im Erdgeschoss und dort musste ich noch einmal ihre Stiefelspitzen lecken. wooow. Vorher berichtete ich ihr noch von den postings zu ihrer Person in diesem forum sowie meinem Anteil hieran und sie befahl mir, diese auszudrucken und ihr am nächsten Tag auszuhändigen. Dann befahl sie mir in das oberste Stockwerk in ihr Atelier zu gehen. Ich öffente die die Tür und ließ sie eintreten. Sie befahl mir auf allen Vieren knieend hinter der Tür zu warten bis sie eintrat. Dort musste ich ein weiteres mal ihre Stiefel lecken. In ihrem roten Zimmer mit dem Bett befahl sie mir meine restliche Kleidung auszuziehen und führte mich in das kleine Duschbad. Beides desinfizierte sie mit barschen Worten. Dann befahl sie mir mich niederzuknien mit dem Kopf auf dem Boden und hinter ihr in ihr hervorragend ausgestattetes Kabinett einzutreten und mich unter einem Deckenspiegel auf den Rücken zu legen. Sie benebelte mich mit einer ordentlichen Nasenladung und massierte mir zuerst mit ihren Fingernägeln und dann mit ihren spitzen Stiefelabsätzen meine Brustwarzen. Dann klemmte sie mir mit ihren irren geilen Stiefeln meinen Kopf dazwischen ein und beschimpfte mich massiv und rotzte mir auf meinen Schwxxz, den ich zu Wxxx hatte. Dann drehte sie sich um und gab mir den "dezenten" Hinweis, dass sie das geile Schwein unter ihr gleich anpissen werde. Ich sei ihr Eigentum und müsse das über mich ergehen lassen. Vorher zog sie ihren Lackslip aus und ich durfte das geile rasierte Loch meiner Herrin sehen, die direkt über mir stand. Dann rammte sie mir einen Stiefelabsatz in mein Maul und ich musste kräftig daran lecken und blasen, was ihr sichtlich gut gefiel. Schließlich stellte sie sich breitbeinig über mich und ließ ihren Natursekt direkt ab Quelle auf meinen Schwxxz und meine Oberkörper laufen. Sie drehte sich plötzlich um und gab mir ihre Sektspende direkt zur Aufnahme. Dabei durfte ich ihre fantastischen Stiefel von oben bis unten berühren. Mit der anderen Hand befahl sie mir, meinen Schwxxz zu Wxxx, weil sie ihren Sekt mit meiner Sahnespende zusammen sehen wollte. Nach einer weiteren Benebelung befahl sie mir meinen geilen Schwxxz weiter zu Wxxx und ihre NS von den Stiefelsohlen gefälligst abzulecken. Mehrfach tauchte sie die Stiefelsohlen in die Pisslache und hielt sie mir vor mein Maul zum Sauberlecken. Bei diesem Anblick, sie über mir stehend in ihrem geilen Lackoutfit, den rasierten Natursektquelle und den supergeilen Stiefeln direkt vor Augen sehend, explodierte ich und gab ihr das, was sie wollte, ihren Sekt und meine Sahne. Woooooow. war das gut.
Es ist immer wieder ein Erlebnis mit ihr, was man sich in den besten Träumen nicht vorzustellen vermag.
Sie ließ mich in dem Duschbad duschen und es folgte eine unwahrscheinlich nette zwangslose Unterhaltung, mit meinem Versprechen, über diese Session einen Bericht hier zu veröffentlichen und ihr neben dem Ausdruck der hier erschienen Postings am nächsten Tag auszuhändigen, was ich auch auf jeden Fall tun werde.
Ich kann euch Petra wirklich nur empfehlen und kan mich Fazers Bericht nur positiv anschließen. :-D :-D :-D %klatsch%
Antworten

Zurück zu „Dominas in Essen“