Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Bizarrlady Annabel Schöngott
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence

Frage zum Thema Lecken

Do, 05.Jan 2006, 12:38
ich habe mir gerade im Forum Gesundheit die Beiträge zum Thema "Risiken beim Lecken" durchgelesen. Mal abgesehen von den gesundheitlichen Risiken beim lecken der Gentitalien, stellt sich für mich eine ganz andere Frage.
Die Frage richtet sich an beide Pateien, Doms wie auch Subs:
Was empfindet Ihr beim Lecken der Genitalien einer Lady in einer Session???

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich es nicht erregend finde, eine Domina während einer Session zu lecken. Zweimal "baute bei mir eine Domina ein sogenanntes Zwangslecken" mit ein, was aber mehr abtörend war. Nur noch zum Verständnis, zuhause macht es mir sehr viel Spaß.

Do, 05.Jan 2006, 13:28
Warum war es denn für dich abtörnend?

die erste hatte mit Sicherheit je Schamlixxe 5 - 6 Ringe und ich mehr Metall im Mund, als alles andere. Bei der zweiten, roch man noch die Seife oder das Duschgel, was ja einerseits sehr positiv ist, in Bezug auf Sauberkeit, aber anderseits konnte ich diesem auch nichts abgewinnen.
Ein Lustgewinn für die Lady war es meineserachtens auch nicht, wenn es wenigstens das gewesen wäre, hätte ich mich als Sklave benutzt gefühlt.
Eine gute Lady weiss die Demut und Hingabe eines Subs zu schätzen und zeichnet sich durch Menschlichkeit und Verantwortungsbewusstsein aus.
Ein guter Sub vertraut seiner Lady, gibt sich Ihrer hin und lässt sich fallen, in der Hoffung aufgefangen zu werden.

Do, 05.Jan 2006, 13:31
Hallo Latexus,

da stimme ich dir völlig zu und ganz besonders dann, wenn man merkt, dass die Lady auch wirklich selbst ihren Spaß dabei haben will und ihn entsprechend lustbetont einfordert.

Ich könnte mich stundenlang (eigentlich immer) für diesen Dienst benutzen lassen, ist es doch für mich das intimste Gefühl, welches man im Zusammenspiel empfinden kann, kommen doch Optik, Geschmack und Geruch so schön zusammen.

Do, 05.Jan 2006, 20:20
Für mich ist das erzwungene Lecken das Höchste einer dominanten Session. Hast in meinen Augen Glück gehabt. Ich kenne trotz langer Suche nämlich keine Profi-Lady, die so etwas im Programm hat und - wichtig - gut rüberbringt.
Gruß miller

Do, 05.Jan 2006, 20:37
so meine Traumvorstellung ist immer noch eine geile schlanke Frau, die sich abends zuhause mit dem Arsch auf mein Gesicht setzt, sich beim Fernsehen stundenlang die Pussy lecken lässt un mir dabei gelegentlich in den Mund pisst.
Grüße

Latexus
Bild

Do, 05.Jan 2006, 20:57
.....ja, auch klasse. Das wäre dann die Geniesser- Nummer. Immer mal wieder ein kurzer, druckvoller Strahl und über Dir die rasierte Muschi resp. der geile Knackpo Deiner Herrin, die sich dann zusätzlich ab und zu so auf Dich raufsetzt, das Dir die Luft wegbleibt....

Jessica, diesen Sonntag komm ich zu Dir!


DomHunter
( wollte damit ja eigentlich bis Beitrag " 2000 " warten )
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Do, 05.Jan 2006, 23:16
Für mich ist das ein echtes Tabu, weil eine viel zu intime Handlung.

Oralsex gehört für mich in die vielzitierte Kategorie "Vanilla-Sex". Hat mit Dominanz wenig zu tun. Als ich das mal in München "erleben" durfte, habe ich die Session abgebrochen.

Welche Pussy ich lecke, suche ich mir schon noch selbst aus. Und auch wann.

Um mal eine andere Meinung kund zu tun :-D

Fr, 06.Jan 2006, 00:32
Hallo Schmerzherzen,

was hat das mit Vanilla-Sex zu tun, wenn du lecken musst?

Die Herrin hat das Verlangen danach und du hast es so gut wie möglich zu tun, ist das keine Dominanz?

Für mich schon und wenn du dann den Sekt der Lady verabreicht bekommst, weil sie sich erleichtern möchte oder wenn sie dir die Luft durch ein dabei vollzogenes Facesitting nimmt, erst recht.

Domi und Latexus, ihr habt meine volle Zustimmung.

@ Jessica, achte bitte auf den Pumpstick und bau ihn nach der Session wieder richtig auf, ehe er dann wieder mit dem Sani-Wagen nach H. zurückfährt, wir brauchen ihn noch.

So viel Lebenserfahrung ist unersetzlich fürs Forum.

@ Domi, ich wünsche dir eine tolle Session und grüße deine neue Herrin doch per Handy, wenn du unter Jessicas Po liegst und nach Luft schnappst. :)

Fr, 06.Jan 2006, 01:07
Hallo,

hier ist von sinnlichen Qualitäten die Rede: Geruch, Geschmack, Anblick, usw. Das alles hat mit Genuß zu tun. Aber ist darin nicht vielleicht topping from the bottom versteckt, sprich: die Domina dient mir, indem sie die passenden Reize in ansprechendem Zustand zur Verfügung stellt ? Möchte der Herr Sklave die Mumu der Domina in der Note "Tropenfrühling", na schön, dann bekommt er es so. Sie herrscht ja schließlich.

Schmerzherzen stellt das Lecken exklusiv in den Vanilla-Zusammenhang. Das scheint mir nicht begründbar. Die Idee des Sexsklaven besagt: bediene die Mumu deiner Herrin, gleichgültig, wie sie aussieht, riecht oder schmeckt, als Sklave. Deine Unterordnung besteht darin, sie kritiklos anzunehmen. Ob das die Vanillas auch tun, spielt keine Rolle. Hier hat es eine andere Bedeutung, nämlich: überwinde dich !

Es ist immer wieder die Rede über Tabus und das Überschreiten von Grenzen. Wenn Ihr über das Lecken schreibt, meint Ihr das ?

Was könnte diese andere Bedeutung sein ?

Die Mumu als Herrschaftsinstrument. Ist nicht das die Idee des masochistischen Leckens ? Wollt Ihr der Mumu dienen oder soll sie Euch dienen ?

Die extreme Idee der sadistischen Mumu ist "vagina dentata". Die Mumu mit den Zähnen (Hallo, Kranker, Gruß von der wirren Zahnärztin) ist eine archetypische männliche Angstphantasie: die mittels ihrer Zähne kastrierende Mumu. "Steck den Penis rein, und er wird abgebissen." Nach meinem Verständnis ist das masochistische Lecken eine Form, sich dieser Angst zu stellen. Es ist also vor allem eine symbolische Handlung. Was sagt es dir, wenn Du statt eines Hauchs von String einen schwer genieteten Lederslip siehst ?

Wie soll eine Mumu gefährlich sein, die sich meinen Wunschvorstellungen unterordnet? Ich habe sie doch gezähmt. Topping from the bottom. Wenn ich mich aber ihr unterordnen muß, komme ich nicht dann zu den Erfahrungen, die ich brauche ? Erlebnisse wie Angst vor der Mumu, Angst vor der Frau, Angst vor der Mutter ?

Was ist, wenn die Domina sich nicht nach mir richtet - z.B. ausgedrückt durch den Zwang, sie zu lecken ohne meine Geschmacksvorbehalte ? Wenn ihre Mumu einfach rücksichtlsos und egoistisch ist ? Einfach dienen und akzeptieren, was IHR Freude macht ? Das kann Angst machen.

Dann darf sie aussehen, sich anfühlen, riechen und schmecken, wie SIE will. Redet Ihr davon ?

Was ist die Position des "Sklaven" im kommerziellen SM: genußvoll dafür zahlen, daß man genußlos erleben darf, wie die eigenen Wünsche frustriert werden ? Genuß daraus ziehen, daß man Geld für Genußlosigkeit bezahlt ? Ich habe in diesem Forum noch nicht entdeckt, daß jemand diese konsequente Unterordnung befürwortet. Es gibt eine Menge pompöser Worte, doch der Grundgedanke, der immer wieder auftaucht, ist, daß die Domina zu dienen habe. Ihre Mumu hat, verdammt noch mal, nach Tropenfrühling zu riechen, wenn ich das will, und nicht nach "Fischereihafen Esbjerg". Ich bin schließlich der Boss. Warum ? Weil ich um meine Bedürfnisse kreise (und bezahle).

Wenn man diesem Gedanken die Kantigkeit nehmen will, spricht man von "Dienstleistung" oder labert vom BGB oder StGB. Es läuft aber immer wieder darauf hinaus, daß die Domina zu dienen habe.

Also: worum geht es beim Lecken ? Was soll es bewirken ?

Grüße

Irredentia
Zuletzt geändert von irredentia am Fr, 06.Jan 2006, 01:17, insgesamt 1-mal geändert.

Fr, 06.Jan 2006, 01:17
Gut gemaunzt irredentia !!! %klatsch%

Mir ist es trotzdem zu intim und trotzdem zuviel "normaler Sex". Nicht im Sinne von: ich bin zu weich für Walfanglebertrangammelfisch, sondern: für mich gehört diese Art von sexueller Hingebung in den Bereich, der mit meinen dunklen Phantasien nichts zu tun hat. Ist eher ein warmer, vertrauter "Dienst".
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“