Jungdomina Cynthia - Sadistin mit Engelsaugen
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
FETISCH INSTITUT in Berlin
Hier Ihre Werbung
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Lady Caprice
Catherine Bizarr herself
Hier Ihre Werbung

Dominanz, Domina, was ist damit gemeint?

Mi, 27.Jul 2005, 00:34
Hallo Forumsgemeinde,

ehrlich gestanden, ich bin nicht sicher, ob die nachstehenden Fragen nicht schon einmal aufgetaucht sind.

Ich meine aber, dass es zumindest nicht in dieser Form war.

Falls doch, sorry, im bin schließlich nur ein dummer Puffgänger :-D
____________________________________________________________

Nach den vielen Diskussionen, die wir zuletzt im Forum hatten, sind mir folgende Gedanken gekommen:

Einige Diskrepanzen entstehen wohl durch die Begriffe – Domina, Dominanz, Bizarr-Lady usw. und die Zuordnung einer Lady.

Die meisten der hier vertretenen Ladys gehören zu der Sorte Mensch, welche sadistisch sind oder zumindest überwiegend sadistische Praktiken anbieten, was natürlich dominant ist.

Dominanz hat im eigentlichen Sinne nicht nur Sadismus als alleiniges Merkmal.

Sie kann auch darin bestehen, dass jemand führt, das Sagen hat, was auch ohne sadistische Aspekte der Fall sein kann.

Die Gegenparts sind zum einen der sub, welcher masochistisch ist und zum anderen der sub, der z. B. nur verbal erniedrigt werden möchte, ohne Einsatz von Peitsche, Rohrstock usw.

Jede Frau ist ab dem Moment die Dominierende, in dem sie in die führende Rolle schlüpft.

Der Begriff „Klassische Dominanz“ sagt eigentlich recht wenig über das wirkliche Interessengebiet einer Lady aus und die hier vertretenen Ladys sollten vielleicht besser von „Klassischem Sadismus“ reden, was, meiner Meinung nach, eher zutrifft.

Schließlich ist nicht jeder sub ein Flagellant und steht auf schmerzhafte Unterwerfungsspiele, weshalb er ja auch kein Masochist ist. winke winke
Ach kann man mit euch herrlich spielen

Mi, 27.Jul 2005, 02:43
Hierzu mal ein Auszug einer Lady,deren Sichtweise ich hierzu sehr schätze:

>Jede Dame ist anders !! Jede Dame hat andere Erwartungen, Wünsche, Vorstellungen. Jede Frau hat ihr eigenes Verständnis von D/s und SM.
Es gibt demnach leider viele (Gott sei Dank nicht alle, aber doch so viele, dass ich meine: zu viele) weibliche Doms, die mit ihren Subs nicht deshalb herablassend, kalt, geringschätzend, distanziert und zum Teil in meinen Augen einfach nur widerlich umgehen, weil das sowohl ihrem als auch dem Kick des Subs entspricht. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass diese Handlungsweise oft wirklich auf Mangel an Respekt vor dem Mann/dem Menschen und auf echte Geringschätzung (allen Männern gegenüber??) basiert.
Stellt sich mir weiter die Frage: Warum machen diese Frauen das? Um einen Mangel ihrerseits zu kompensieren? Um Frust, Ärger, Zorn oder was auch immer loszuwerden?
Irgendwie mag ich das nicht glauben - vermutlich aus einer Art Solidarität heraus und aus der Sorge, mit solchen Frauen in einen Topf geworfen zu werden.
Jedenfalls deckt sich das einfach nicht mit meiner Sichtweise von SM: SM soll in meinen Augen etwas Konstruktives, Schönes, Warmes, Nahes, Aufbauendes sein. Und nicht destruktiv, innerlich tief verletzend, zerstörerisch wirken. Beide Beteiligten sollen sich nachher nicht schlechter, kleiner, trauriger, einsamer sondern im Gegenteil besser, größer, glücklicher, leichter, fröhlicher fühlen!<

Ich denke,es ist ganz einfach damit zu definieren,wie eine Dom ihre Macht einsetzt,hier gehen die Meinungen sehr differenziert auseinander
und nur der "klassischen Domina" gebührt meines Erachtens auch der Titel "Domina"...denn diese möchte schließlich eine klare Abgrenzung innerhalb der Studiohierarchie,zurecht!
Allerdings nicht mehr so sauber,wenn die "erotische" Dominanz ins Spiel kommt,sehe ich daß so richtig?Mich interessiert auch brennend,wie und wann denn da die "Erotik" noch Domina gerecht wird?
Ich habe Damen erlebt,denen es schnuppe war,in welche Kategorie ein Studio sie manöveriert,weil grad da ein Defizit herrschte und in denen mehr mehr Proffessionalität und Veranlagung steckte,als in denen,die sich in dieser Rolle mehr schlecht als recht verkauften,oft keinen Schimmer von SM besaßen,aber die Peitsche schwangen,manchmal männerverachtend(*Haareraufe),Vorgespräche schnellstens(die Uhr läuft!) abwickelten.Manchmal besaßen einige auch tatsächlich Fachkenntnisse in einzelner Thematik,aber fehlende emotionale Intelligenz ließen das Umsetzen auch fragwürdig erscheinen...

Ich denke,ein hartgesottenes Thema,eine gute Domina ist meiner Meinung nach in erster Linie selbstbewußt,braucht keine Sockel,besitzt die Veranlagung an erster Stelle und ist somit in der Lage gelernte Praktiken verantwortungsvoll,sicher und einvernehmlich mit der dazugehörigen Portion feeling anzuwenden.
Ich möchte keine Werbung machen,dennoch einmal bewundernd anmerken daß sich in Nala(ja,auch wenn es viele wieder zwickt und zwackt und ich sie nicht persönliche kenne)und auch nur durch Verfolgen der threads hier all diese oder viele Eigenschaften widerspiegeln und damit großes Potential.Seltensheitswert.Das ist "meine" Meinung,bitte nicht wieder Verallgemeinerung!

Grundsätzlich ist es so,daß für den,der in einer Frau dieses Potential,oder daß was seinem Wunschdenken entspricht,sieht oder sehen möchte und er dann aus voller Überzeugung bereit ist,sich hinzugeben,er seine Traumdom gefunden hat
...eine Bezeichnung,ein Titel mißt keinerlei Bedeutung zu,alles Schall und Rauch,Illusion,Wunschdenken,Lust...

Oh Weia,ich muß ins Bett,ich häng heut wie festgetackert in diesem Forum,na ja,Ausschlafen ist Luxus* :)

Mi, 27.Jul 2005, 02:57
Darf ich denn überhaupt posten?Ich stufe mich aus Solidarität in die Kategorie "Bizarrlady",da ich "klassisch" total versagen würde.
Dafür bin ich zu sehr auch sexuell(ooops,in Kombi BDSM?) orientiert,Erotik oder Sinnlichkeit gepaart mit Exibitionismus,Sadismus und Dominanz,ja geht denn das?
Diese stufe ich nicht in zwangsläufig in GV oder oralen Praktiken ein,sie bedeutet für mich Lust,die wiederum so viele schöne Facetten hat...allein ein Gesicht,ein paar Augen,die für sich sprechen in höchster Form der Erregung,eine Mischung aus Lustschmerz,Überwindung,fragend,vielleicht verhaßt,hingebungsvoll,erlegen,fordernd,zärtlich...

Mi, 27.Jul 2005, 06:43
Roxana Sallés hat geschrieben:Darf ich denn überhaupt posten?

Na sicher. Ob Du Bizarrlady, Domina, User, Maso, Sklave oder sonst was bist. Hier, in diesem Forum darfst Du posten so viel Du magst. Es gilt nur ein Grundsatz: fairer Umgang mit den anderen. Wir freuen uns also auch in diesem Thread über Deinen Beitrag und würden gern mehr über Dich erfahren.
Grüße

Latexus
Bild

Klassische Dominanz

Mi, 27.Jul 2005, 09:17
Die klassische Dominanz hat nicht immer mit dem Zufügen von Schmerz zu tun, deshalb würde der Begriff "klassischer Sadismus" nicht gut passen.
Es gibt durchaus klassische Dominanz, die ohne Schmerzverabreichung auskommt.
Am ehesten trifft man es, wenn man davon ausgeht, dass es um ein "dienen lassen" geht. Als gut wird eine Domina meist dann empfunden, wenn sie diese Dienste sichtlich und spürbar genießt, also kein schlechtes Schauspiel abliefert. Der Dienende sollte auch nicht das Gefühl haben, dass ein Abspulen seiner besprochenen Phantasien stattfindet.
Für die klassische Dominanz ist auch der klassische Machtkontext entscheidend: Die Domina regiert und der Sklave folgt.

Es scheint warm zu werden heute. Ich hatte die herzlichen Grüße vergessen. Und übrigens, kann mir mal jemand mitteilen, so diese diskutierten Regeln eigentlich zu finden sind...?

Herzlichst

Wanda von Dunajew

Re: Klassische Dominanz

Mi, 27.Jul 2005, 10:06
Die klassische Dominanz hat nicht immer mit dem Zufügen von Schmerz zu tun, deshalb würde der Begriff "klassischer Sadismus" nicht gut passen
Es gibt durchaus klassische Dominanz, die ohne Schmerzverabreichung auskommt.

Eine definition... die ich 100 v.H. eigentlich begrüße.

Aber vom Grundsatz... ist es mir ziemlich wurscht, ob sich eine Dame... Domina, Herrin, Misteress, Bizarrrrrr-Lady... oder wie auch immer nennt.

Von mir aus kann sie sich nennen wie sie will.

Es kommt einfach nur darauf an, dass beide... irgendwie ihren spaß dabei haben. So eine Worthülse...bedeutet für mich nichts.

Übrigens.. Das wetter hier ist sehr bedeckt... aber irgendwie etwas unnatürlich warm. Hoffe, dass am Wochenende schönes Wetter ist.




dieter
"Zwei Wege boten sich mir dar, und ich ging den, der weniger beschritten war - und es veränderte mein Leben."

(Robert Frost)

Mi, 27.Jul 2005, 10:37
Dominanz ohne Schmerzverabreichung?

Natürlich gibt es das. Ich hatte einmal eine wunderschöne Zeit mit einer Frau, sie war zwei Jahre älter als ich.

Wir lernten uns zunächst freundschaftlich kennen. Dies über einen längeren Zeitraum. Erst mit der Zeit bemerkten wir, daß da " mehr " ist - etwas Unergründliches.
Ich hatte bis dato gar keine Erfahrung mit Dingen wie Sado- Maso.

Wir gelangten an einen Punkt, an welchem wir uns blind vertrauten.
Das Zusammensein auf diesem hohen Level mit dieser hinreissenden Frau gestaltete sich als derart an- und erregend, daß oft ein einfacher Blick reichte in bestimmten Situationen.

Oder einfach nur bestimmte Worte in einem ruhigen, aber alles domierenden Tonfall, der keinen Widerspruch zuließ.

Es war eine alles beherrschende, schmerzlose, aber deutlich warnehmbare Dominanz, die ich als unglaublich angenehm und wohltuend empfand.

Komischerweise kann ich mich an diese Zeit detailgenau erinnern, obwohl es schon 15 Jahre zurückliegt.




DomHunter
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Dominanz, Domina, was ist damit gemeint?

Mi, 27.Jul 2005, 14:02
Hallo LadyWanda,

wenn sie die Boardregeln, speziell die Hinweise und Regeln für Dominas meinten, hier ist der LINK http://www.dominaforum.net/forum/ftopic66.html
Falls er wieder Erwarten nicht funktioniert, siehe:
Board Dominaforum/Hinweise und Regeln für Dominas
_____________________________________________________________

Ich sehe schon, alle geben sich Mühe, es wird sich aber wohl nicht klären lassen, was Dominanz bedeutet.

Für die Meisten scheint sie einherzugehen mit SM.

Dominaz und SM sind aber zwei grundverschiedene Dinge, die nur immer wieder in einen Topf geworfen werden.

@dieter_dd
mir ist es auch gleich, wie sich eine Frau nennt, da stimmen wir völlig überein.
Die Begriffe Domina usw. sind aber nur deswegen Worthülsen, weil sie keine klare Definition haben und man nicht weiß, was sich wirklich dahinter verbirgt.

@LadyWanda
So richtig auf den Punkt bringen können, wird uns bestimmt nicht gelingen, wenngleich Sie ansatzweise das zum Ausdruck bringen, was auch ich unter Dominanz verstehe.
Dann aber schreiben sie wieder von klassischer Dominanz und Machtkontext, ist damit wieder die Peitsche gemeint?
Ach kann man mit euch herrlich spielen

Mi, 27.Jul 2005, 16:49
Hallo Stiefelchen,

Nein, Macht hat nichts mit der Peitsche zu tun. Es hat mit dem Willen zu führen auf der einen und dem Willen sich zu unterwerfen auf der anderen Seite zu tun. Somit handelt es sich im Idealfall um ein konsensuelles Machtgefälle.

Dominanz hat mit SM dann zu tun, wenn das Machtgefälle erotisiert wird. Man nennt das dann Dominance-Submission. Diese Konstellationen können gänzlich ohne Schmerz auskommen.
Genauso kommen Sadisten und Masochisten ganz ohne Unterwerfung aus, das eine geht immer auch ohne das andere.

Wörter sind immer beliebig gewählt, aber eine möglichst genaue Definition erleichert doch den Austausch ungemein. Wenn ich steif und fest sagen sagen würde, der Himmel sei rosa ( wenn er blau ist), dann wäre ich entweder ziemlich verliebt oder aber gelte als geisteskrank. Sprache ohne begrifflichen Mindest-Konsens funktioniert nicht, denke ich.

Herzlichst

Wanda von Dunajew

Dominanz, Domina, was ist damit gemeint?

Mi, 27.Jul 2005, 18:09
Hallo LadyWandy,

danke für die Antwort.

Diesmal war ich gedanklich auf dem Holzweg, bedingt durch die vielen Berichte und Postings, bei denen es sich in den Sessions immer irgendwie um Abstrafungen, körperlicher Art, handelten.

Deshalb schlußfolgerte ich, dass SM grundsätzlich diese Tendenz der Dominanz alleine darstellt, was ich falsch gesehen habe.

Es kann also durchaus sein, dass jemand dominant ist, aber keinen Draht zu körperlichen Züchtigungen hat, genau so wenig wie ein sub, im Umkehrschluss.

Dadurch wird es natürlich so gut wie unmöglich, allein durch den Begriff Domina oder Bizarrlady usw. zu erkennen, welche Spielarten eine Lady ihr Eigen nennt (Spielarten physischer Natur oder eben nicht).
Ach kann man mit euch herrlich spielen

Unterwerfung vor was ?

Do, 28.Jul 2005, 20:24
Hallo sausauger,

(verzeih mir dass ich Dich nicht Stiefelchen nenne , aber wie Du weisst besteh ich darauf dass SM für Sadomasochismus steht und finde deshalb Du bist und bleibst ein bzw der sausauger *g)

Sicherlich und ohne Frage gibt es auch Dominanz ohne sadistische Praktiken und das eine muss nicht zwangsläufig etwas mit dem anderen zu tun haben.
Was mir allerdings auffällt ist, dass bei Dir nur immer von weiblichen Reizen (was bezugnehmend auf die von Dir geposteten Videolinks im Zweifelsfall wohl auch das herumwedeln mit primären Geschlechtsmerkmalen im Gesicht des Sklaven bedeutet) , bzw neuerdings in Deiner Signatur von der Weiblichkeit allgemein die Rede ist, die dich auf die Knie zwingt.

Irgendwie fehlt mir da immer der Bezug zur Persönlichkeit der dominanten Lady. Kann man sich wirklich nur von sexuellen Reizen dominieren lassen ? Reichen da ein paar High Heels und frische Farbe im Gesicht um Dich zu dominieren ? Irgendwie liest sich das in Deinen Postings fast so ! ?

Mir wäre das ehrlich gesagt zuwenig (und auch die Peitsche, mit der mich die "falsche" Lady in die Knie zwingt ist noch nicht erfunden)

Ich lese auch immer wieder fasziniert Geschichten, wo ein Mann ( nach möglichkeit bis dahin nicht mal devot) eine Frau sieht/trifft etc pp und Ihr Anblick ihn so gefangen nimmt, dass er binnen weniger Zeilen der lebenslangen Totalversklavung anheim fällt.

Kann sowas länger halten als bis zum Orgasmus ?
Bin für alle Einblicke dankbar ...

Grüsse
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )

Dominanz, Domina, was ist damit gemeint?

Do, 28.Jul 2005, 21:43
Hallo sklave_bernd,

das mit dem sausauger stopfe ich genüsslich in die Friedenspfeife, danke und winke winke

Grundsätzlich ist es bei mir zuerst einmal so, dass ich sehr stark auf den Duft der Frauen fixiert bin, besonders den des Unterleibes und des Pos.

Das ist eine frühgeschichtliche Sache, die ich auch schon einmal ausführlicher beschrieben habe, wenn ich mich richtig erinnere.

Um es aber noch einmal kurz zu fassen. Eltern waren getrennt, Vater hatte eine Freundin (sie war Mitte 20, ich so um die 14).

Die Mädchen in meinem Alter waren noch kleine dumme Hühnchen, aber diese Freundin war einfach der Hammer, eine Mischung aus Romy Schneider und BB (nicht bernd-bremen :) )

Ich hatte herausgefunden, dass sie ihre schmutzigen Höschen immer zuerst unter ihren Bettsachen und von dort habe ich sie mir stibitzt und daran gerochen, während ...

Mit meiner ersten Freundin habe ich zwar sehr viel Verkehr gehabt, doch sie teilte meine Leidenschaft und sie hielt mich manchmal länger als eine Stunde ziwschen ihren Schenkeln gefangen und ließ sich lecken, während sie mich mit Hand und Mund stimulierte.

Das war lange Zeit die tollste Frau (sie war gerade mal 16 und ich 18) und von denen, die ich privat kennenlernte absolut die beste.

Danach ging es stetig bergab, was mich schon früh dazu brachte, meine Befriedigung bei professionellen Frauen zu suchen.

Die merkten natürlich schnell, welche Leidenschaft ich hatte und nach und nach kam ich immer mehr vom F... ab und genoss es, wenn mich eine Frau in Besitz nahm.

Das weitete sich dann aus, die Frauen begannen mit meiner Geilheit zu spielen, mich immer mehr damit zu dominieren.

Je nachdem, welche Frau es war und wie sie es verstand mich zu dominieren, kamen dann auch verschiedene Spielarten dazu.

Das so etwas sehr stark vom gegenüber abhängig ist, hast du bestimmt auch selbst erfahren, weshalb ich wohl keine weiteren Details bringen muss.

Dann, vor etwa 20 Jahren lernte ich Angela kennen, sie arbeitete damals in der Flasshofstraße.
Supernett, hübsch und experimentierfreudig, wie sich schnell herausstellte.
Mit ihr begann ich dann, gemeinsam meine SM-Erfahrungen auszubauen, die ich bisher nur in Theorie angelesen hatte.
Sie hatte sichtlich Spaß an der Sache, nicht nur des Geldes wegen und sie war dann später einige Jahre in der Stahlstraße als Domina tätig, bis ise sich ins Privatleben zurückzog, leider ohne mich mitzunehmen.
Was diese Frau für mich bedeutet hat, kannst du/ihr hier nachlesen, obwohl ich es da auch nur kurz andeute.
http://www.dominaforum.net/forum/viewto ... 4683#24683
Keine Frau vorher und auch keine nachher hatte so einen Draht zu mir und meiner Seele, die sie heute noch zu einem Großteil ausfüllt.

Zu der Schminke, den HighHeels und der Optik einer Frau:
Diese Dinge müssen mich schon ansprechen, wobei die Frauen aber sehr unterschiedlich aussehen können, weil mich das Gesamtbild ansprechen muß.

Das kann einmal Fotomodel-like sein und dann wieder der Typ Bauernmagt, da bin ich selbst vor Überraschungen nicht sicher.

Doch das ganze Aussehen ist für die Katz, wenn Augen und Sprache nicht passen, ist für mich der Augenkontakt (wenn ich nicht gerade den Hintern auf meinem Gesicht habe :) ) ebenso wichtig wie die Sprache, das Verbale halt.

Das Alles ergibt dann wohl das, was du mit Persönlichkeit definierst oder habe ich da Etwas vergessen?

Angela hatte diese Persönlichkeit, vom guten Kumpel, über den tollen Gesprächspartner, bis hin zur mich verführenden und auch dominierenden Frau.
Ach kann man mit euch herrlich spielen

Fr, 29.Jul 2005, 08:51
Ich sehe schon, alle geben sich Mühe, es wird sich aber wohl nicht klären lassen, was Dominanz bedeutet.
Weil Bedeutungen zum einen fachlicher Natur sind (dafür empfehle ich dir dann Lexika) oder aber Ansichtsweisen. Und da "Ansichtsweisen" subjektiv (und zwar immer subjektiv, nie objektiv) sind, wird sich niemals herausstellen, was Dominanz bedeutet. Denn im übertragenem Sinne bedeutet "Dominanz" für jeden von uns etwas anderes - auch wenn sich die Meinungen nur um Milimeter voneinaner verrücken.

Aus diesem Grund ist jedes - egal von welcher Person gesagtes "Dominanz ist ... " immer deren Ansichtsweise und Bedeutung, mit welcher sich vielleicht der nächste nicht mehr identifizieren kann.

Das schönste für mich am SM ist die Tatsache, die Dinge einfach zu tun, ohne dabei an SM und dessen "müssen, können, wollen, sollen" zu denken. Dominanz ist für mich dann gut, wenn man es nicht "Dominanz" nennen muss, sondern wenn man dieses Gefühl spürt. Dann ist es wahre Dominanz. (auf den einen kann ich richtig dominant wirken, auf den nächsten allerdings gar nicht) Deshalb ist es in meinen Augen absolut unnötig, sich selbst als "Domina" zu titulieren - denn für den einen bin ich eine, für den anderen aber nicht (und da kann ich noch so oft betonen, ich sei Domina - es wird diesem anderen vollkommen egal sein.).

Viele Grüsse
Nala

Fr, 29.Jul 2005, 21:32
Hallo sausauger,
Das Alles ergibt dann wohl das, was du mit Persönlichkeit definierst oder habe ich da Etwas vergessen?
naja mit Persönlichkeit, meinte ich eigentlich gerade das was ggf über das (Schau-)Spiel (wie Sprache, Blicke etc ) bei der Session oder die Ausstrahlung hinaus geht.
Also eher das, wass Du im Satz danach zu Angela geschrieben hast. Der Mensch dahinter halt, mit seiner Lebenserfahrung, Lebenseinstellung etc pp. Wenn ich da das Gefühl habe, da ist nix beim Gegenüber prallt der Rest bei mir auch ab.
Das ist eine frühgeschichtliche Sache, die ich auch schon einmal ausführlicher beschrieben habe, wenn ich mich richtig erinnere.
Ich habs nicht geschafft alle Deine Postings von vor meiner Zeit nachzuarbeiten *g - deswegen kannte ich das noch nicht.
( Klar, dass meine Frühgeschichte anders ( =übler zwink ) aussieht, sonst wäre ja nicht das aus mir geworden *grins* )

Grüsse
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“