Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Annabel Schöngott
Domina Adelle Leonella
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence

Fr, 19.Jan 2007, 23:12
Hallo,
Gully hat geschrieben:Genau, insbesondere wenn niemand in der Nähe ist, kann das eine wichtige Frage werden.
Gully, das ist nicht nur wichtig, sondern LEBENSWICHTIG !!!
Bei manchen Praktiken vertraut man der Domse sein eigenes Leben an. Wenn man in einer Bondage mit Hängeschirr, Maske und allem Krimskrams hängt und die Domse geht eine Viertelstunde in die Waschküche um die Wäsche aus der Waschmaschine in den Trockner zu bringen und eine neue Füllung der Waschmaschine zu verrichten, dann wird das schon sehr gefährlich...
Das o.a. Szenario ist tatsächlich schon in einem renommierten Studio passsiert und nur eine zufällig eintreffende Kollegin konnte den sicheren Erstickungstod des Gastes verhindern.
Die verantwortungsvolle Domse (und ich bin überzeugt, mindestens 95% der hier vertretenen Damen gehören dazu) wird den Gast auf jeden Fall immer unter Beobachtung halten (evtl. auch vom Gast unbemerkt) um entsprechend schnell reagieren zu können.
Ich habe zum Glück keine gesundheitlichen Probleme, aber ich kann natürlich nicht ausschliessen, dass ich physisch bei einer Session mal überfordert bin und evtl. kollabiere ...
Insofern, man muss schon eine ganze Menge Vertrauen in die Domse haben und das kann sich bestimmt nicht beim ersten Treffen aufbauen.
Gully hat geschrieben:da sie nie und nimmer das
Gewicht eines ohnmächtigen, erwachsenen Menschen halten kann.
Ja geht doch, mit geeigneten Werkzeugen wie Panikhaken etc., informiere Dich einfach im Internet.
Lady_Ria hat geschrieben:Gerade hier ist wichtig, dass der Gast ständig beobachtet wird.
Um diesen essentiellen Satz aus der SM-Welt zu bestätigen (ist genau meine Meinung) habe ich diesen Beitrag verfasst.

Gruss

NipppleTorture

das sollte man mal die "Normalbevölkerung" lesen l

Mi, 21.Mär 2007, 20:20
Hallo,

die Antworten gerade die, von den Dominas haben mich sehr beeindruckt und ich bin der Meinung, dass man diese Beiträge mal der "Normalbevölkerung" lesen lassen sollte, um mit so vielen Vorurteilen gegen SM "aufzuräumen"!

Ich kämpfe nämlich immer mit Voruteilen bei der "Normalbevölkerung", die Erklärung dazu werde ich mal in einem anderen Thema ins Forum stellen.

Serafine

Safeword üblich?

Mi, 26.Mär 2008, 07:30
Hallo,


ist eigentlich bei Sessions beim Profi das Verabreden von Safewords/-zeichen üblich, oder etwas anderes?
Und auch andersrum frage ich mich wie professionelle SklavInnen sicher stellen, dass nicht ein Gast weit über die verabredeten Grenzen hinaus geht bzw. dass ggf. einem Abbruchwunsch folgegeleistet wird.


-U

Mi, 26.Mär 2008, 19:16
Ja, in Profi-Studios ist das Vereinbaren eines Safewords der Normalfall.

Wenn kein spezielles Wort vereinbart wurde, reicht es das allgemein bekannte "Mayday" auszusprechen. Manche Studio-Dominas brechen zumindest die aktuelle Behandlung ab, wenn der Sklave "Gnade Herrin" sagt.

Darüber hinaus kenne ich Herren, die gern auch mal stöhnen und Schmerzlaute von sich geben, bevor sie die Schmerzgrenze wirklich erreicht haben, um so sicher zu stellen, dass es nicht zu hart wird.

Professionelle Sklavinnen helfen sich auch schon mal damit, indem sie mit demütigem Augenaufschlag sagen: "Herr, ich würde jetzt gern Ihren Schwxxz blasen." Hat die Doms eigentlich noch immer überzeugt.

Es gibt soviel Tricks, alle kann man hier nicht aufzählen. Aber gerade auch in Dominastudios passiert Dir nichts, was Du nicht willst. Es sei denn, Du vereinbarst ein Tunnelspiel. Ja, mein Guter, dann musst Du da durch.

Mi, 26.Mär 2008, 22:04
Ich tendiere mittlerweile eher zu einem slow-word:-)
Statt kalten Abbruch ermöglicht es mir meine Aktionen zu drosseln.
Ein leidiges: "Erdbeermund" ! welches ungefähr so klingt: "Örrrtttbörrrmühüüünttt"! aus dem Mund eines Norwegers... einfach göttlich :-D

Do, 27.Mär 2008, 10:06
Dazu fällt mir gerade noch ein, dass mancherorts auch ein "Ampel-Codewort" benutz wird:

Rot = endgültiger Spielabbruch
Gelb = bitte etwas weniger
Grün = ruhig ein bisschen mehr

Die Gefahr ist aber, dass letztlich der Sub das Spiel bestimmt und die Domina zu einer Art Dimmer degradiert wird, den man nach Belieben rauf- oder runterschalten kann. Mein Ding ist das nicht!

Ich liebe mittlerweile Tunnelspiele. Wenn schon, denn schon. Entweder will ich für meine Herrin leiden, oder ich lass es gleich ganz. Und meiner Erfahrung nach wird der Spaß auch größer, wenn man der Domina freie Hand lässt.

Jmho
SubLucius

Do, 27.Mär 2008, 16:53
Ob Codewort oder nicht, ein fähiger Top, ob männlich oder weiblich ist egal, sollte wissen, wann wirklich ein Abruch notwendig ist.

Ich habe z.B. mal einen Gast empfangen, der in einem sieben Seiten-Brief die Beziehung zu seiner letzten Herrin beschrieb. Er erklärte, er sei so nervös und habe alles aufgeschrieben um nichts zu vergessen. Keine Seltenheit im Studioalltag. Alles schien auch total glaubwürdig und was ich las passte auch zu dem Eindruck, den ich von diesem Mann gewonnen hatte.

Als wir später ins Studio gingen mußte ich allerdings nach ca. 60 sek die Session abrechen und den Mann daran hindern das Studio fluchtartig zu verlasssen. Dabei hatte ich ihn kaum berührt.
Da er viel zu aufgeregt war und sein Kreislauf Purzelbäume schlug, konnte ich ihn gar nicht fahren lassen. Ich habe ihn beinahe nötigen müssen sich auf eine Liege zu legen. Dort habe ich ihn zugedeckt und ein Glas Wasser bereit gestellt.
Nach einer Stunde bin ich zu ihm ins Zimmer gegangen und habe mich ruhig mit ihm unterhalten. Dabei kam heraus, dass der ganze Brief aus aneinander gereihten Lügen bestand, er noch nie eine Session erlebt hatte und der Gedanke, das nun all seine Vorstellungen wahr werden könnten ihn übermannten und Panik auslösten.
Wir haben in aller Ruhe darüber gesprochen und einige Wochen später einen neuen Versuch gestartet und siehe da, alles lief wie von selbst.

Als er, weil er sich in mich verliebte und damit nicht umgehen konnte, zu einer anderen Dame ging, erlebte er dort fast das gleiche. Er rief mich am Abend an und war recht verstört. Weit über eine Stunde telefonierten wir an diesem Abend und er schilderte mir, wie diese Dame, ohne Rücksicht auf irgendwas, konsequent durchzog, was sie durchziehen wollte. Der Mann war fertig und tat mir so wahnsinnig leid. Hatte ich doch feststellen können, wie sensibel er war. Viele von Euch sind resolut genug um sich zu wehren. Er hat alles über sich ergehen lassen und sagte im nachhinein, dass er, selbst wenn ein Wort vereinbart worden wäre, sich wahrscheinlich nicht daran erinnert hätte. Und wer weiß, ob diese Dame darauf überhaupt reagiert hätte.

Ein absolutes NO GO !!!

Der Aktive übernimmt die Verantwortung in der Session und hat zu jeder Zeit zu wissen, wie es dem Passiven gerade geht. Psychisch wie physisch.
Wenn jemandem das zu viel ist, darf er nicht aktiv spielen.

Und damit Unfälle, wie sie von Lady MacLaine beschrieben wurden (Halsfesselung) nicht passieren, sollte zum Beispiel immer eine Schere oder ein Teppichmesser bereit liegen, um schnell handeln zu können. Man sollte es nicht offen im Studio liegenlassen, doch es sollte griffbereit sein um schlimmeres zu vermeiden (alles schon erlebt).

Bizarre Grüße....

...Mercedes
Ein Mann kann anziehen, was er will - er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.
Coco Chanel
________________________________
http://www.Art-of-Pain.com
0209-94767775
0162-5391191

Do, 27.Mär 2008, 19:54
@Baroness Mercedes,

sehr korrektes Statement. Klasse! Das beschreibt Ihre verantwortungsvolle Art zu arbeiten, und die vieler weiterer Damen, die hier im Forum posten. Gut, daß wir in diesem Forum derartige "Gedankengänge" lesen können, und die Gefahr, auf eine völlig unkompetente Anbieterin hereinzufallen, minimiert ist.

Es ist für mich schon ein besonders schrecklicher Gedanke, irgendwelche gesundheitlichen Schäden von einer Session davonzutragen. Es ist zwar ein wesentlicher Bestandteil unserer Sexualität, und damit unserer Lust, Dominanz zu erleben (erleiden), aber der Preis einer im Nachhinein gesundheitlichen Beeinträchtung (ich meine nicht Striemen, die ein paar Tage anhalten) wäre mir persönlich zu hoch, und letztendlich die "Sache" - wenn man wieder klar denken kann, nicht wert.

Vielen Dank an alle Damen, die dies für selbstverständlich halten, und umsichtig und gekonnt handeln, auch wenn mal eine Situation brenzlig wird. Ich glaube nicht, daß man in jeder Alltagssituation so gut behütet wäre, wie in diesen Händen.

Viele Grüße
Handschmeichler

Fr, 28.Mär 2008, 03:12
Dabei kam heraus, dass der ganze Brief aus aneinander gereihten Lügen bestand, er noch nie eine Session erlebt hatte und der Gedanke, das nun all seine Vorstellungen wahr werden könnten ihn übermannten und Panik auslösten.
Nun, also dazu muß ich sagen:
Für jemanden der mich im Vorfeld belügt hätte ich nicht dieses Verständnis aufbringen können.
Eine aufrichtige Kommunikation im Vorfeld, sowie auch hinterher gehört dazu und ein "absichtliches in die Irre führen" ist keine Grundlage um Vertrauen aufzubauen und ich sehe den Fehler nicht bei der Dame.
Solange es sich nicht um Missachten klarer Abmachungen handelt ist das Verteilen von Schuld dann dabei vollkommen kontraproduktiv.
Die Dame konnte schließlich nur von dem ausgehen was er ihr vorgab?

Ich hätte ihn danach noch ordentlich zusammengefaltet, wenn sich nach einer Session rausstellt das seine Vorstellungen, seine Erfahrungen, seine Grenzen nur Kopfkino war, wenn ich mich vorher intensiv und ausführlich danach erkundige.
Man stelle sich vor, er beharrte womöglich noch auf absolute Konsequenz.

Das wäre für mich ein NoGo.
Bewundernswert das du dennoch damit umgehen konntest, Mitleid könnte ich nicht für ihn empfinden, wenn er dann erneut meiner Meinung nach "mit Vorsatz" einen Schiffbruch erleidet.
Ich hätte es ebenfalls durchgezogen in einem solchen Fall und würde mich deshalb ganz und gar nicht als unfähig hinstellen lassen.
Nur durch das Erkennen was den Unterschied zwischen Realität und Phantasie betrifft wird er sein Fehlverhalten am Ende einschätzen können.



Liebe Grüße,
Roxana

Fr, 28.Mär 2008, 14:18
@ Roxanna

Wäre es weiter gegangen als 60 sek. (sprich, hätte ein Risiko bestanden)oder hätte er versucht mir einen schwarzen Peter zuzuschieben, dann wäre meine Reaktion mit Sicherheit eine andere gewesen.
Fakt ist, es ist nichts passiert und deswegen hat es mir gereicht, nach kurzer Klärung der Sachlage, meine Position zu erklären und ihn darauf hinzuweisen, dass sein Verhalten durchaus gefährliche Konsequenzen hätte haben können.

Mein Mitleid entstand aus der Tatsache, dass ich ihn ja über Monate hinweg als Gast betreut hatte und er somit der nächsten Domina einen Brief gab, dessen Inhalt den Tatsachen entsprach.
Diese Dame hat sich jedoch einfach über Grenzen hinweg gesetzt und hat trotz deutlichem Unwohlsein ihres Gastes eine Session durchgezogen.


Bizarre Grüße....

...Mercedes
Ein Mann kann anziehen, was er will - er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.
Coco Chanel
________________________________
http://www.Art-of-Pain.com
0209-94767775
0162-5391191

Fr, 28.Mär 2008, 15:32
Diese Dame hat sich jedoch einfach über Grenzen hinweg gesetzt und hat trotz deutlichem Unwohlsein ihres Gastes eine Session durchgezogen.
Eines verstehe ich nicht ganz: Dieser Mann hat Sie nach Strich und Faden belogen und glauben Sie ihm, dass er das Erlebnis bei der anderen Herrin wahrheitsgemäß geschildert hat? Wäre es nicht naheliegend anzunehmen, dass er auch diese Geschichte nur erfunden hat, um Ihr Mitleid zu erregen, ihn vielleicht wieder aufzunehmen? Bevor man Ihrer Kollegin Vorwürfe machen kann, müsste man doch wohl auch die andere Seite hören. Ich bin sicher, dabei gäb's 'ne Menge Überraschungen...

Fr, 28.Mär 2008, 17:34
Diese Dame hat sich jedoch einfach über Grenzen hinweg gesetzt und hat trotz deutlichem Unwohlsein ihres Gastes eine Session durchgezogen.
Richtig so, er hat es nicht anders verdient und wer weiß vielleicht hat
sie den Braten sogar gerochen.
Wie SubLucious schon schrieb, man weiß vieles nicht und in seinem Fall würde es mir schwer fallen, alles zu glauben.
Denn bei solchen storys frage ich mich wie es generell um seinen geistigen Fähigkeiten bestellt ist.
Ich sehe den aktiven Part eher da in der Verantwortunng: Da BDSM etwas freiwilliges ist, muß ich theoretisch vorher abschätzen können, ob derjenige dies überhaupt richtig einschätzt...nur ist dies sicher bei erstmaligem Kennenlernen nur schwer bis gar nicht möglich, bzw. auch nur nach Bauchgefühl.
Da hast du dich einem sehr labilem Kerlchen angenommen - die Quote, das diese sich dazu noch irgendwann verlieben, ist zusätzlich oft recht hoch, ...das tun sie immer wieder....zwink

Liebe Grüße.

Liebe macht erfinderisch

Fr, 28.Mär 2008, 17:52
Mercedes hat geschrieben: Wir haben in aller Ruhe darüber gesprochen und einige Wochen später einen neuen Versuch gestartet und siehe da, alles lief wie von selbst...

Als er, weil er sich in mich verliebte und damit nicht umgehen konnte, zu einer anderen Dame ging....

Der Mann war fertig und tat mir so wahnsinnig leid. Hatte ich doch feststellen können, wie sensibel er war.
@Mercedes
Liebe und insbesondere verschmähte Liebe macht erfinderisch.

Ich hätte es auch auf die gleiche Weise ein zweites Mal probiert, wenn ich schon beim ersten Mal entsprechend großes Einfühlungsvermögen und Zuwendung erfahren hätte

Sie scheinen ja eine sehr einfühlsam mitleidsvolle Ader zu besitzen.
Interessant...

Liebe Grüße
Rahed

der hofft das solche "Idis" den einfühlsamen Damen nicht den Garaus machen, denn ich will auch ein kleines bischen davon, von dem Einfühlungsvermögen.
Und das stumpft bekanntlich leider schnell ab.

Fr, 28.Mär 2008, 17:57
der hofft das solche "Idis" den einfühlsamen Damen nicht den Garaus machen, denn ich will auch ein kleines bischen davon, von dem Einfühlungsvermögen

Keine Sorge lieber rahed, die werden mit der Zeit immer schneller durchleuchtet :)

Fr, 28.Mär 2008, 18:59
Hallo SubLucius,


er hat sich in den Monaten nach unserem ersten Zusammentreffen als mehr als glaubwürdig gezeigt und da ich zu ihm, zu dem Zeitpunkt, noch immer Kontakt hatte und auch Spuren dieser Session tagsdrauf selber gesehen habe, habe ich keinerlei Zweifel an seinen Worten. Ich kannte seine Neigungen nun mal und diese Spuren passten in keinster Weise dazu.

Abgesehen davon habe ich ihn nicht verstoßen. Es gab keinen Grund mein Mitleid zu erregen. Vielmehr wollte er Rat zu einigen seiner Spuren, z.B. zu seinen Fesselspuren, die nicht von schlechten Eltern waren und selbst bei entsprechenden Neigungen auf mangelndes Verantwortungsgefühl der Domina hingewiesen hätten.

Ich höre mir, wenn ich kann immer beide Seiten an. Doch wenn ich sehe, dass einem Menschen im Spiel Verletzungen zugefügt werden, die ich selbst dem härtesten meiner Maso-Sklaven nicht zumuten würde, weil Schmerz und gesundheitliches Risiko nunmal zwei verschieden Dinge sind, kann ich auch wenn ich die andere Seite höre nur mit dem Kopf schütteln. Denn egal wie wahrheitsgemäß der Passive im Vorgesräch die Antworten des Aktiven beantwortet, gesundheitliche Schäden oder auch nur das Risiko dürfen nie das Ergebnis einer Session sein.

Deutschland hat einer der größten und besten SM-Szenen der Welt und mit Sicherheit unglaublich viele gute und verantwortungsbewusste Dominas. Das zeigt doch schon diesesDoch schwarze Schafe gibt es halt leider, davor kann man die Augen nicht schließen. Man kann nur aufpassen und hoffen nie selbst an eins zu geraten.

Bizarre Grüße...

...Mercedes
Ein Mann kann anziehen, was er will - er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau.
Coco Chanel
________________________________
http://www.Art-of-Pain.com
0209-94767775
0162-5391191
Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Hygiene, Gesetze, Rechtliches zum BDSM“