Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Lady Caprice
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Catherine Bizarr herself in AB
FETISCH INSTITUT in Berlin

Abbruch einer Session

Do, 07.Apr 2005, 15:44
eine Frage an beide Seiten,

seit Ihr bei einer "Session" schon zusammengebrochen, mußtet abbrechen, konntet nicht mehr aufgefangen werden?
Hat die dominate Seite versucht Euch aufzufangen oder sofort abgebrochen?
Selbst wenn man Grenzen setzt kann es doch passieren das etwas schief geht oder der Körper nicht vorhersehbar reagiert!
Könnt Ihr bitte ein paar Erfahrungen posten, danke

Do, 07.Apr 2005, 18:59
Hmm das kommt darauf an.
Wenn es ein Zusammenbruch aufgrund gesundheitlicher Folgen ist, dann breche ich das Spiel grundsätzlich sofort ab. Die Risiken von Folgeschäden oder schlimmeren sind mir dazu zu hoch.

Wenn jemand psychisch zusammenbricht, dann versuche ich optimal aufzufangen.
Vor allem nach einer sehr harten Session sagt mein Bauchgefühl mir oft, dass mein Gegenüber jetzt eine Umarmung, liebevolle Worte oder ein Taschentuch für die Tränchen braucht. Da habe ich dann kein Problem, das zu machen.

Für mich ist SM generell ein Spiel. Nach einem Spiel bin ich deshalb nicht mehr "Herrin Nala" sondern nur noch "Nala", die sich erkundigt, ob es gut geht und alles weitere organisatorische in die Hand nimmt.
Nachdem der Sklave also "fertig" ist, gibts auch mal fünf Kraulminuten, damit er sich wieder fangen kann. Nicht jeder will das, aber die meisten mögen diesen sanften Ausklang.

Ein Spiel breche ich nur dann ab, wenn etwas gravierendes passiert.
Ich versuche immer abzuwägen - wenn ein psychischer Zusammenbruch stattfindet - wie schlimm es ist und was der Auslöser war. Meist hilft dann eine kleine Pause, liebe Worte, Umarmungen, Zärtlichkeit. Manchmal muss man allerdings auch abbrechen.

Ich hatte mal einen Gast, der mir erzählte, dass er Borderliner sei und als Junge sexuell missbraucht wurde. Er wollte SM ausprobieren und richtig heftig gedemütigt werden. Ebenfalls wollte er eine Vergewaltigung erleben.
Er hatte noch keine Erfahrungen im Bereich SM.
So dumm das auch klingt, aber ich habe ihm einen Therapeuten empfohlen, anstatt einer Domina. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass man erst die Vergangenheit verarbeiten muss, ehe man sich einem derartigen Spiel hingibt - vor allem wenn es dieselbe Rolle sein soll (nämlich Opferrolle). Als begeisterte Anhängerin von Rape-Rollenspielen kenne ich die Gefahren, die ein derartiges Spiel in sich birgt.
Der Gast - im übrigen jemand, mit dem ich immer noch in Kontakt bin - ist heute froh, dass ich dieses Spiel nicht mitgemacht habe und geht regelmässig zur Therapie. Er wäre mir wahrscheinlich mitten im Spiel abgestürzt - und das wollte ich nicht verantworten.


Grüsse
Nala

Fr, 08.Apr 2005, 08:59
das ist mir in meiner langjährigen Studioerfahrung 3-4 mal passiert. ich hatte jedoch das Glück das es mir bei wirklich kompetenten Damen passiert ist, meistens lag es daran das ich meinen Vorstellungen an dem Tag physisch nicht gewachsen war. Die Damen unterbrachen die Session, liessen mir eine Pause und setzten sie dann auf einer weniger belastenden Ebene fort, sodaß es für mich dennoch eine positive Session wurde.

Sa, 09.Apr 2005, 13:02
@ Nala

Mir gefallen Ihre Worte und Ihre Einstellung zum S / M sehr.
Ebenso Ihre Vorlieben, welche Sie überzeugend zum Ausdruck gebracht haben.

Kraulminuten nach einer Rape- Sesion......reizvoller Gedanke. Wie bei fast jedem Posting von Ihnen reagiere ich sofort und meine Fantasien schweben vor dem geistigen Auge....

Vorbildlich finde ich auch, daß Sie den seinerzeit mißhandelten Gast wieder wegschickten, mit der Empfehlung, zum Therapeuten zu gehen.
Dies zeigt, wie wichtig das Verantwortungsbewußtsein der Domina ist.
Einfühlungsvermögen und " Zuhören können " sind ebenfalls unerlässlich. Entsprechend finde ich es schön, daß es Damen wie Sie gibt.


DomHunter
( ...Strap-it-On... )
Bild
Bild
http://www.flash-emotions.com
Bild
http://www.domina-portrait.com

Mi, 13.Apr 2005, 20:11
Hi Belinea,
es passiert halt immer wieder, dass die Phantasien von der Realität eingeholt werden. Langer Tag, nix gegessen, Vorfreude plus Adrenalin.
Und - bums - sinkt der Kreislauf auf Null, es wird schwarz vor den Augen
und der Kreislaufcrash ist da.
Nala hat toll beschrieben was dann passiert: In den Arm, Support, einen
Keks und ein Kissen......manchmal geht es weiter, manchmal nicht.
Doch was mir eigentlich am Herzen liegt, ist das: Seit wachsam, wem ihr euch ausliefert!!!
Ein Zusammenbruch in stehender Fesselung, möglicherweise noch am Hals gefesselt, überfordert fast jede Dame, da sie nie und nimmer das
Gewicht eines ohnmächtigen, erwachsenen Menschen halten kann.
Kann sie die Fixierung an den wichtigen Stellen schnell genug lösen?
Hat sie den Überblick und ruft schnell genug die "Mannschafft" zur Hilfe?
Das Schlimmste, was euch passieren kann, ist eine Dom, die ohnmächtig an den Fesseln rumpusselt, weil sie selber den Überblick verloren hat.
Dann wird eine leichte Ohnmacht zur tödlichen Falle...
In der Hoffnung, das Euch das nie passiert
Aus Berlin
Lady MacLaine

Kreislaufkollaps

Mi, 13.Apr 2005, 22:18
Ja, mir ist es auch mal passiert. Behandelnde Domina war damals Lady Tara bei Kamilla Douglas (ja, es ist schon viele Jahre her), die heute unter einem anderen Namen im Avalon arbeitet.

Sie hat ganz behutsam reagiert, mich wieder zu Atem kommen lassen, mich in den Arm genommen, und dann konnten wir die Session - unter erheblich vermindertem Tempo (das Wort Schlagzahl wollte ich hier lieber nicht benutzen) tatsächlich fortführen und zu einem erfolgreichen Abschluss führen.

Den dicken Seufzer der Erleichterung dieser Lady, als die Session vorbei war, habe ich jetzt noch im Ohr!

Fremder,
der das auf die leichte Schulter genommen hat - im Gegensatz zu ihr

Mi, 20.Apr 2005, 09:37
Ist mir bei einer session mit Lady Delphine aus dem Studio Malbert passiert...nach ca der hälfte der Session bin ich gedanklich total rausgekommen und habe um abbruch gebeten...gesagt getan ...sehr nettes und aufbauendes abschlussgespräch mit erstattung der gebühren für die zweite hälfte der session...das fand ich mal überragenden service (nicht wegen dem geld an sich, sondern eher wegen der fairness)

abbruch

Mi, 20.Apr 2005, 13:24
hallo belinea,

wie ich finde,ein sehr wichtiges thema,denn so selten kommt es nicht vor,dass eine session abgebrochen werden muss. wie oben schon beschrieben,ist es sehr wichtig und auch richtig,genau in diesem moment sehr auf den menschen einzugehen... gründe für einen abbruch gibt es viele,sei es die momentane psychische,sowie auch die physische situation.

- wenn möglich und gewollt,kann die session an diesem punkt vorsichtig wieder aufgenommen werden. in der regel aber ist nun ein sehr intensives gespräch von äusserster wichtigkeit...

um deine frage genau zu beantworten,kann ich dir in meinem fall auch sagen,dass es auch schon zu einem abbruch meinerseits kam,weil ich gesundheitlich angeschlagen war.


gruss winke winke

herrin karina
*jede begegnung,die unsere seele berührt,hinterlässt eine spur,die nie ganz verweht*

http://www.herrin-karina.de

Do, 21.Apr 2005, 06:25
also in meiner 14 jährigen SM laufbahn...bin 32 *g*...hat es 3 "abbrüche" bei prof. sowie privaten dominas insgesamt gegeben.

einmal ist mir der kreislauf weggebrochen, ist mir noch nie passiert, auch nie als sportler, aber wie vor beschrieben, nichts gegessen, streß um zum termin zu kommen, vorfreude und während der session zack.... blutdruck ging in den keller.... fühlte mich davor super... was toll war, die domina ( lady alexa aus linz, arbeitet aber nicht mehr) merkte es sofort, und spielte zärtlich weiter... ne cola, kekse...und als ich mein ok gab spielten wir weiter... war toll zu sehen, das eine kompromisslose , strenge domina acu hzärtlich sein kann, und aufpaßt. hat das vertrauen sehr stark gehoben, konnte mich danach noch mehr fallen lassen....also hat sie diese nicht schöne chance wunderbar genützt.

am anfang war ich mal bei einer prof. domina, die nebenbei als hure arbeitete aber als domina inserierte, mit schönen spielraum. was ich nicht wußte, das sie keine domina war, weils ihr spaß machte, sondern weils mehr zu verdienen gab, und weniger "arbeit" war. sie suchte 10 mintuen meine hintereingang..."ich glaube wir lassen es lieber" war dann meine wortmeldung... abbruch, sie war sauer, konnte mit kritik nicht umgehen..kein geld retour.. super

eine andere ging es bei anal zu groß an bei mir, schmerzte wirklich ungeil, codewort gesagt, und wunderbar aufgefangen, und danach klein weitergemacht. war übrigens das erstemal, das ich codewort sagte.

Abbruchgefahr

So, 09.Okt 2005, 21:09
Hi!
Ich denke es ist sehr wichtig, im Vorgespräch zu erzählen, wie man sich unter Schmerz verhält (ein wenig Erfahrung vorausgesetzt...).
In meinem konkreten Fall ist es so, dass ich ab einem bestimmten Schmerzniveau, ab dem es so richtig Spaß macht, laut lache. Meine Herrin war, so sagte sie mir im Debriefing, für diese Information im Vorgespräch sehr dankbar, da sie sonst die Session als "entglitten" wohl abgebrochen, oder zumindest runtergefahren hätte.

Sa, 16.Sep 2006, 12:29
Alex sagt etwas sehr wichtiges, denn ich habe eine Session abbrechen müssen, weil der Gast überhaupt nicht zu einer Session bereit war, dh, sich nicht ausreichend mit sich selbst und seinen Vorstellungen befasst hatte. Er war einfach mental nicht bereit!

Im Vorgespräch erklärte er mir, er sei schon sehr lange dabei und habe viele Erfahrungen gemacht, okay, dachte ich mir, dann kann ich ohne weiteres beginnen und rieb mir schon in Gedanken lüstern die Hände.

Nach wenigen Minuten brach ich die Session ab, weil ich merkte, da stimmt etwas überhaupt nicht. Es wurde ein sehr langes Gespräch daraus, in dem herauskam, dass er in Wahrheit das erste Mal bei einer Domina sei und überhaupt bei NULL stehe. Es wurde ein tiefes, fundiertes Gespräch und ich bekam hinterher eine Mail, dass er seinen Weg gefunden hätte und das Lehrgeld unsere Begegnung in jedem Fall wert war. Das freut auch eine Domina ;-)


Lady Karin
Denken ist keine Frage der Richtung, sondern eine Frage der Dimension /// Privat 24/7 Sklave gesucht - siehe Anzeige bei "Link" // Profidomse in einem sehr guten Studio in Düsseldorf - rein aktiv // Anfrage ohne Wunschzettel = welcome

Mo, 18.Sep 2006, 14:58
Als Passiver habe ich mal eine Session abgebrochen, weil ich bemerkt habe, dass die Frau überhaupt nicht wusste was sie tat - und was sie tat hatte wenig mit meinen Vorstellungen und dem vorher besprochenem zu tun.

Als Aktiver habe ich auch mal eine (private) Session abgebrochen -wenn man das so nennen kann. Das Mädel hatte es nach über zwei Stunden mit dem Kreislauf. Das Problem war, sie wollte unbedingt weiter machen - war aber nicht in der Lage dazu. So wurde dann noch ein nettes Schmusestündchen daraus.

Einfühlungsvermögen und Beobachten

Mi, 17.Jan 2007, 10:38
Sind zwei ganz wichtige Faktoren, wenn Domina eine Session spielt. Oftmals unterschätzt sich der Gast, denn man vergisst das die Tageslaune nicht immer gleich ist. Der Körper spricht zuerst und dann erst der Gast.

Gerade hier ist wichtig, dass der Gast ständig beobachtet wird. Selbst in Arrestierungssessions ist es wichtig immer wieder nach zu sehen ob der Gast sich noch wohl fühlt, denn was hat es für einen Sinn, wenn er zwar für sich entscheiden hat 4 Stunden in Einsamkeit zu harren, wenn es ihm nach 2 Stunden gar nicht gut mehr damit?

Eine Domina trägt einfach Verantwortung und nichts ist wichtiger, selbst wenn die Session sehr schön abgelaufen ist, daß der Gast danach nicht die Herrin sieht, sondern den Menschen, der Streicheleinheiten vergibt. Der Zeit zum Erfangen gibt und zum Zurückkehren in den Alltag.

Genauso wichtig ist das Vorgespräch, schon hier kann man durch Aufmerksamkeit dem Gegenüber heraus finden, ob seine Fantasie seine tatsächlichen Grenzen nicht überschreiten würde.

Gerade bei Anfängern bzw neuen Gästen ist es mir persönlich wichtiger, eine doch sagen wir ruhige Session durch zu führen, als wenn ich gleich das tun würde, was ich schon mit Stammgästen mache.

Denn was ist wichtig? Der Gast sucht den Weg zur Domina um eine Neigung ausleben zu können oder heraus zu finden ob überhaupt diese Neigung für ihn tatsächlich etwas bringt.

Oftmals ist es leider so, daß manche einfach eine Session abziehen - auf schwupp die wupp - egal wie sich der Gast fühlt. Denke der Gast wird auch nie wieder kommen.

Abbrechen tat ich auch schon, wenn ich merkte, daß der Gast eigentlich nicht die Session will, sondern puren Sex, obwohl er weiß, daß dies absolut nicht möglich ist. Zweimal passierte mir dies und da brach ich ab und komplementierte hinaus.

Einmal brauch ich selber ab, weil ich merkte, der Gast kann sich nicht und nicht fallen lassen - ist unruhig und kaum betrat er die andere Seite, war er mit den Gedanken schon wieder im Büro bzw Alltag. Auch hhier breche ich ab, weil ich es schade finde, wenn er sich zwar bemüht durch zu halten,aber eigentlich keinen Spaß an dem Tag hat.

Deswegen liegen mir die Vorgespräche auch am Herzen. Ich habe nichts davon, wenn er zwar Bondage will oder ähnliches, aber letztendlich gar nicht das ist,was er wikrlich will. Vieles ist zwar im Kopf durch Bilder und Filme, aber die reale Welt ist nun mal die reale Welt, die man für sich akzeptieren muss.

Und einen Tipp für Interessenten, Gäste .......wirklich genau sehen und nicht nur das erste Angebot in Anspruch nehmen. Auch der Gast hat das Recht nein zu sagen und auch das muss die Domina akzeptieren. Als eine Session mit zu machen und danach absolut unbefriedigt von dannen ziehen.

Lady-Ria
Respekt und Toleranz jedem Lebewesen gegenüber

Fr, 19.Jan 2007, 20:57
Lady MacLaine hat geschrieben: Ein Zusammenbruch in stehender Fesselung, möglicherweise noch am Hals gefesselt, überfordert fast jede Dame, da sie nie und nimmer das
Gewicht eines ohnmächtigen, erwachsenen Menschen halten kann.
Genau, insbesondere wenn niemand in der Nähe ist, kann das eine wichtige Frage werden. :shock:
Ist mir zum Glück nicht passiert, aber eine Dame hat mich mal gefragt wie es mit meinem Kreislauf ist, weil eben das schon mal passiert war.

Fr, 19.Jan 2007, 22:43
Hallo,
Lady-Ria hat geschrieben:Oftmals unterschätzt sich der Gast,
Ich bin bestimmt kein Erbsenzähler, aber dieses Statement steht konträr zu Ihren danach folgenden Zeilen im Beitrag.
War da vielleicht doch etwas anderes gemeint ???

Ach ja, jetzt darf ich bestimmt nie wieder nach Wien kommen, sonst kriege ich ganz böse Haue auf den arsch ...

%lach%

Gruss

NippleTorture
Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Hygiene, Gesetze, Rechtliches zum BDSM“