Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Catherine Bizarr herself in AB
FETISCH INSTITUT in Berlin
Lady Caprice
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

autsch!

Do, 23.Sep 2004, 08:41
....

das würde ich für mich selbst so nicht unterzeichnen.ich denke,dass der unterschied zwischen devotion und masochismus doch ein wenig grösser ist als oben beschrieben. -was jetzt hier aber bitte nicht in eine grundsatzdiskussion ausufern sollte,sondern lediglich zeigt,wie unterschiedlich die meinungen zum thema "was macht einen richtigen sklaven aus" sind.hier nochmal meine meinung dazu:

sicherlich ist der devote mensch bereit,auch schmerzen für seine herrin zu ertragen,aber kann die herrin ihren "sadismus" tatsächlich daran ausleben? ich denke nicht,dass es an der fixierung oder an der eigenen konsequenz liegt,sondern eher an der eigenen einstellung zum thema sm.
sprechen wir hier doch von einvernehmlichen sm,oder?! :)

ich habe spass,wenn ich merke,dass mein spielpartner auch spass an der sache hat und brauche für mich selbst dieses feedback.gemeinsam grenzen auszuloten und diese eventuell auch zu überschreiten bringt mir mehr,als meinen sadismus an jemanden auszuleben,der dies lediglich "erträgt". - bei der klassischen erziehung sollte eine strafe vom devoten part "ertragen" werden,dies hat sicherlich auch seinen reiz,- bei der reinen sm-komponente steht aber für mich der spass an erster stelle und dieses gilt meiner meinung nach für beide parteien.

ansonsten gilt für mich immer noch,was ich in meinem thread weiter oben beschrieb;
"grundsätzlich definiert jeder mensch für sich selbt den "richtigen" sklaven,genau wie jeder mensch für sich selbst die "richtige" herrin definiert. - geschmäcker und neigungen sind nun mal verschieden.

liebe grüsse,

herrin karina
*jede begegnung,die unsere seele berührt,hinterlässt eine spur,die nie ganz verweht*

http://www.herrin-karina.de

Lust und Hingabe

Do, 23.Sep 2004, 10:53
Hallo Karina,


ich bezeichne meinen SM durchaus als konsensuell. Ich erlebe aber tiefe Devotion in der Weise, dass man mich darum bittet, Grenzen zu erweitern und mich auszuleben, wie es mir gefällt.
Man könnte es in gewisser Weise als konsensuell unkonsensuell bezeichnen. Sicherlich halte ich mich an VOR der Session getroffene Vereinbarungen. Während der Session - wenn es vorher gewünscht war - zählt das Wort Gnade für mich nicht und es gibt im idealen Fall auch keine Codewörter.
Wie gesagt, dies gilt nur, wenn es auch von devoter Seite gewünscht und ersehnt ist. Für mich ist dies der größere Kick und die größere Befriedigung. Geht es dir nicht auch so, dass du manchmal wirklich bis an die Substanz gehen möchtest? Es gibt einige wenige Sklaven, die genau das bieten möchten. Und es sind meist NICHT die klassischen Masos. Die möchten nämlich nur so weit gehen, wie die pure Lust es zulässt.

Jede(r) wie er/sie will!!!

Herzliche Grüße

Lady Wanda

...

Do, 23.Sep 2004, 15:27
hallo lady wanda,

erst mal vielen dank für deine schnelle antwort :) ,wie es aussieht war das ganze wohl ein reiner kommunikationsfehler,denn dann hat das ganze wirklich nichts mehr mit der "fixierung" oder der "eigenen konsequenz" zu tun. in diesem fall lässt der devote dies ja aus tiefer devotion seiner herrin gegenüber zu.-also einvernehmlich- *smile

das kam in deinem ersten thread so nicht herüber,deswegen meine antwort darauf.

selbstverständlich kenne auch ich das gefühl des "sich richtig austoben wollens",oder "bis an die substanz gehen"- da geht es mir nicht anders.das dieses nur mit reinen masochisten möglich ist,habe ich so nicht behauptet.
...ist es doch das höchste der gefühle für mich,wenn der "sklave" während der session aus tiefster devotion,liebe und hingabe zu mir sagt : machen sie bitte alles mit mir,was sie wollen!" - denn dann habe ich es geschafft,ihn in eine stimmung zu bringen,in der er "schmerz" umsetzen kann in "lust".daraus resultiert "spass" und genau diesen spass brauche ich! dafür muss er nicht mal reiner masochist sein.-in dieser hinsicht stimme ich mit dir absolut überein.jedoch braucht es aber viel vertrauen und dieses vertrauen baut sich nicht innerhalb einer einzigen session auf.das ist ein mehr oder weniger langer prozess,der nicht zuletzt auch jegliches "codewort" überflüssig macht.

fazit; der ideale sklave für mich wäre ein devoter masochist,oder ein devoter,der sich so weit fallenlassen kann,dass er schmerz in lust umwandeln kann... oder ist das das gleiche?! *grins %klatsch%

p.s. klassische masos und klassisch devote mag ich aber auch sehr,im grunde wollen wir doch alle unseren spass,oder?! *smile


lieben gruss,

herrin karina
*jede begegnung,die unsere seele berührt,hinterlässt eine spur,die nie ganz verweht*

http://www.herrin-karina.de

Was macht einen Sklaven aus ?

Mo, 04.Okt 2004, 14:12
ich bin neu in diesem ueberraschend spannenden forum.
ich schliesse mich der meinung an, dass es "den guten sklaven" nicht gibt - zu unterschiedlich sind neigungen, traeume, voraussetzungen etc auf beiden seiten.
abgesehen von der kompatibilitaet der neigungen und der grundsaetzlichen achtung voreinander ist fuer mich wesentlich dass ein submissiver mann es vermag, mein interesse zu wecken und mich herauszufordern. eine session lebt vom sich-einlassen auf das gegenueber und von den reaktionen aufeinander. lustvoll ist fuer mich ein spiel nur dann, wenn in dieser interaktion spannung, erotik und knistern spuerbar ist. unabdingbar hierfuer ist das interesse an der person, was sich mitunter in einem augenblick oder aber auch in einem laengeren prozess entwickeln kann.
_Elizabetta_

Was macht einen Sklaven aus ?

Do, 07.Okt 2004, 20:01
Hallo Dunkles Wesen,

über deine Fragen habe ich sehr lange nachgedacht und es sind inzwischen auch viele Antworten geschrieben worden.

Was ist für euch ein (guter) Sklave?

Vermutlich gibt es soviele verschiedene Antwroten darauf wie es verschiede Dominas gibt. Um zu beantworten was für mich einen guten Sklaven ausmacht müsste ich erst mal ein paar Gegenfragen beantwortet bekommen. Meinst du was einen guten privaten Sklaven ausmacht, der auch Lebenspartner der Domina ist? Oder meinst du einen reinen Spiel/Sessionpartner einer Dame, die sich nur ab und an mit ihm trifft um Neigungen auszuleben. Meinst du vielleicht einen Haussklaven einer Profi-Domina oder meinst du den Sklaven der zahlender Gast einer Domina ist? Welchen Rahmen des Machtgefälles Herrin/Sklave legst du deiner Frage zugrunde?

Allgemein gesehen kommen mir deine Fragestellungen sehr eindimensional vor. Da gibt es Worte wie Sklave - maso - devot - extrem und jetzt muss in die entsprechenden Schubladen einsortiert werden.

Mir kommt es fast so vor, als wenn du für dich rausfinden möchtest was du selbst bist und ob du dich nun so wie du bist als extrem bzw. maso bezeichnen kannst oder nicht. Gibt es einen triftigen Grund warum du dir diese Fragen stellst? Hast du einen Korb bekommen weil du nicht genug "Sklave" warst, weil du nicht "extrem" genug warst oder weil du nicht genug "maso" warst?
... Oder nicht genug extremer Masosklave ... ?

Gruss
Lady Lotus
Am 1. Tag erschuf Gott den Hund.
Am 2. Tag erschuf Gott den Menschen, damit der sich um den Hund kümmert.
... Punkt 3 - 6 (Ihre Signatur ist zu lang.)
Am 7. Tag wollte Gott sich ausruhen, aber sie musste mit dem Hund "Gassi gehen".
©LadyLotus
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“