Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Domina Adelle Leonella
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Annabel Schöngott

(Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

So, 21.Apr 2024, 14:19
Hallo zusammen,

ich lasse mich schon seit 30 Jahren gerne mit Rohrstock oder anderen Schlagwerkzeugen erziehen, aber am liebsten in der Gruppe im Rollenspiel. Dazu finde ich aber keine Gelegenheiten mehr.

Beispiele:
a) Auf einem Tag der offenen Tür im Domizil der Gräfin in Düsseldorf war es mir vor ca. 20 Jahren mal passiert, dass eine Domina ihren Stamm-Sklaven, der hinter mir stand, zu ihr nach vorne bat. Aus irgendwelchen Gründen fühlte ich mich anstelle des Sklaven angesprochen und ging zur Domina. Da diese mich aus einer früheren Session flüchtig kannte, hat sie mir daraufhin kurzerhand einfach zwei Minuten lang vor allen Gästen meinen Hintern verprügelt und erst dann mit ihrem Stamm-Sklaven ihr Programm weitergemacht. Diese Mini-Einlage vor anderen Gästen war für mich ein absoluter Höhepunkt.
b) Im inzwischen längst geschlossenen Club de Sade im Münsterland war ich vor ca. 20 Jahren mal auf einer Tribunal-Gemeinschaftsveranstaltung. Von einem dreiköpfigen Richterteam (w, w, m) wurde ich wegen eines Fehlverhaltens zu X Schlägen mit der Reitgerte verurteilt. Während ich ausgepeitscht wurde, konnten sich die anderen am Buffet bedienen und beim Essen genüsslich meine Leiden mit anschauen.
c) Im Lauf des Abends konnte ich im Club de Sade auch mit anschauen, wie eine passive Dame vom Hausherrn pausenlos sehr anspruchsvolle Mathematik-Aufgaben gestellt bekam. Wenn die richtige Antwort zu spät oder gar nicht kam, musste sie sich immer mit entblößtem Hinterteil über das Lehrerpult legen und bekam ihren Hintern versohlt. Man merkte, dass die taffe, kesse bis ein wenig vorlaute Schülern sich bei den Antworten wirklich alle erdenkliche Mühe gab, da die Züchtigungen doch schwer auszuhalten waren und auch Spuren hinterließen.

Frage:
Gibt es so etwas noch in Nordrhein-Westfalen, sonst irgendwo in Deutschland?
Seit meinen Erlebnissen kann ich in Einzel-Sessions kaum noch Befriedigung finden.
Einerseits habe ich gerne, wenn eine Gruppe (Geschlecht egal) zuschaut, wie ich im Schul- oder Justiz-Rollenspiel richtig hart rangenommen werde.
Andererseits kann ich zwischendurch auch endlos lange anschauen, wie andere sich in der Opferrolle abquälen.

M(aso)
Werner
masochistischer Rollenspielgenießer und Blitzableiter für weiblich-dominante Launen

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

So, 21.Apr 2024, 15:01
Hallo,

Mir ist zwar jetzt nichts bekannt, das es so etwas gibt. ABER warum kann man nicht selbst so etwas organisieren ? Ich meine was braucht man dazu, eine Domina die eine Gemeinschaftserziehung macht, und ein Dominastudio dafür. Ich denke das ist doch kein Akt ? Dafür braucht es doch keine extra Veranstaltung.

Ich finde jedenfalls die Vorstellung auch erregend, wenn ich ehrlich bin, so eine Schulerziehung mit anderen würde ich spannend finden, allerdings nur wenn jeder dann mal dran kommt, und seine Strafe eine ordentliche Züchtigung für seine schlechtes Betragen bekommt, richtig von der Dame erzogen wird, also ich selbst natürlich dann auch, ich hätte nur ein Problem, wenn es dann Richtung bisexualität oder TV gehen würde, das wäre dann NICHT mehr meins. Aber solange man nur zur Strafe den Hintern voll bekommt von der strengen Dame, und die anderen einem auch NUR dabei zusehen, wäre ich dabei.

Ich denke einfach so Veranstaltungen Richtung „Autoritärer klassischer Erziehung mit Po versohlen „ect gibt es aus dem Grund nicht mehr, weil scheinbar? die Nachfrage dafür nicht mehr da ist. Wenn man heute im Dominastudio von „Gemeinschaftserziehung „ spricht oder schreibt, dann hat das leider mit der Art Erziehung wie (wir) sie verstehen gar nichts mehr zu tun, das ist dann nur noch sexuelles spielen, aber nicht wirklich Erziehung. Wir gehören da halt leider zu den noch ganz wenigen mit diesem „Erziehungs-Fetisch“ wir sind da leider“ die Dinosaurier vom aussterben bedroht „

Viele Grüße
SM-erfahren

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

So, 21.Apr 2024, 15:02
Hallo,

Mir ist zwar jetzt nichts bekannt, das es so etwas gibt. ABER warum kann man nicht selbst so etwas organisieren ? Ich meine was braucht man dazu, eine Domina die eine Gemeinschaftserziehung macht, und ein Dominastudio dafür. Ich denke das ist doch kein Akt ? Dafür braucht es doch keine extra Veranstaltung. Schwierig wird es nur zeitlich bezw mit der Bezahlung, denn mit einer Stunde Session kommt man da nicht weit, wenn mehrere bespielt werden, und ich könnte mir nicht leisten, für so etwas gleich z.B. 500 euro zu zahlen, weil es über mehrere Stunden geht, selbst 300 euro für so etwas , wären mir ehrlich gesagt zu viel, denn dafür bekomme ich ja eine Session alleine, da habe ich mehr davon, wenn ich ehrlich bin.

Ich finde jedenfalls die Vorstellung auch erregend, wenn ich ehrlich bin, so eine z.B. Schulerziehung oder Strafanstalt mit anderen würde ich spannend finden, allerdings nur wenn jeder dann mal dran kommt, und seine Strafe eine ordentliche Züchtigung für seine schlechtes Betragen bekommt, richtig von der Dame erzogen wird, also ich selbst natürlich dann auch, ich hätte nur ein Problem, wenn es dann Richtung bisexualität oder TV gehen würde, das wäre dann NICHT mehr meins. Aber solange man nur zur Strafe den Hintern voll bekommt von der strengen Dame, und die anderen einem auch NUR dabei zusehen, wäre ich dabei.

Ich denke einfach so Veranstaltungen Richtung „Autoritärer klassischer Erziehung mit Po versohlen „ect gibt es aus dem Grund nicht mehr, weil scheinbar? die Nachfrage dafür nicht mehr da ist. Wenn man heute im Dominastudio von „Gemeinschaftserziehung „ spricht oder schreibt, dann hat das leider mit der Art Erziehung wie (wir) sie verstehen gar nichts mehr zu tun, das ist dann nur noch sexuelles spielen, aber nicht wirklich Erziehung. Wir gehören da halt LEIDER zu den noch ganz wenigen mit diesem reinen „Erziehungs-Fetisch“ wir sind da leider“ die Dinosaurier vom aussterben bedroht „ auch wenn ich z.B. noch ein „ jüngerer Dinosaurier „ bin 🤣

Viele Grüße
SM-erfahren

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

So, 21.Apr 2024, 16:05
@SM-erfahren
Auch für mich wäre wichtig:
Ich persönlich habe keinerlei Interesse an irgendeiner sexueller Betätigung. (Weder homo- noch heterosexuell!) Ob bei mir oder anderen ein Orgasmus kommt oder nicht, ist absolute Nebensache.
Das Rollenspiel sollte aber absolut wirklichkeitsnah sein. Man bleibt die ganze Zeit angezogen und verhält sich 100% rollenspiel-konform. Lediglich während der Züchtigung (und vielleicht noch einige Minuten danach) entblößt man sein Hinterteil vor allen anderen.

Übrigens ist es mir völlig egal, wieviel Zuschauer bei meiner Bestrafung zuschauen, wieviel davon weiblich oder männlich sind und wieviel davon jung oder alt. Es können auch Zuschauer dabei sein, die selbst weder aktiv noch passiv mitmachen.
Genießen will ich nur, wenn gerade andere vorgeführt, gedemütigt, niedergemacht und gequält werden. Wenn ich selbst an der Reihe bin, sind andere an der Reihe mit Genießen. Da muss ich dann durch.

M(aso)
Werner
masochistischer Rollenspielgenießer und Blitzableiter für weiblich-dominante Launen

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

So, 21.Apr 2024, 16:11
MWerner hat geschrieben:
So, 21.Apr 2024, 16:05
@SM-erfahren
Auch für mich wäre wichtig:
Ich persönlich habe keinerlei Interesse an irgendeiner sexueller Betätigung. (Weder homo- noch heterosexuell!) Ob bei mir oder anderen ein Orgasmus kommt oder nicht, ist absolute Nebensache.
Das Rollenspiel sollte aber absolut wirklichkeitsnah sein. Man bleibt die ganze Zeit angezogen und verhält sich 100% rollenspiel-konform. Lediglich während der Züchtigung (und vielleicht noch einige Minuten danach) entblößt man sein Hinterteil vor allen anderen.

Übrigens ist es mir völlig egal, wieviel Zuschauer bei meiner Bestrafung zuschauen, wieviel davon weiblich oder männlich sind und wieviel davon jung oder alt. Es können auch Zuschauer dabei sein, die selbst weder aktiv noch passiv mitmachen.
Genießen will ich nur, wenn gerade andere vorgeführt, gedemütigt, niedergemacht und gequält werden. Wenn ich selbst an der Reihe bin, sind andere an der Reihe mit Genießen. Da muss ich dann durch.

M(aso)
Werner
Ja du tickst wie ich, schade ist halt das du in NRW bist, in München könnte man vielleicht ? Schon mit einer Domina da was planen ? Aber es würde noch das Problem mit der Bezahlung bleiben, das muss da auch geregelt sein, ansonsten wäre es sicher möglich so etwas zu realisieren, denke ich ? also wenn die Punkte passen würden? Wäre ich z.B. dabei !

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

Mi, 29.Mai 2024, 13:48
Ja dieses Event in Berlin war wirklich toll. Haben wir damals privat in einem Mietstudio organisiert, mit der Vorgabe dass Jeder seine Dame selbst bezahlt. Das hat damals auch wirklich toll geklappt!
Geht meiner Ansicht nach nur auf diese private Art, weil für Studios sich das nicht rechnet.
War auch toll zu sehen, wie damals Lady Luna Andies Hintern mittels Rohrstock malträdiert hat. ;)

Ich kann mich auch an zwei Red-Ass-Day Events in Berlin mit Lady Stella erinnern. Damals noch im Avalon. Auch ganz tolle Events!

Lerne jetzt im Juli Lady Caprice und Lady Ophelia vom Tartarus Berlin kennen. Vielleicht ergibt sich daraus später mal ein ähnliches Event.
Mal sehen.

Gruß Paul
https://twitter.com/paulsupp99

Re: (Schul-)Erziehung oder justizielle Züchtigung in der Gruppe?

Mi, 29.Mai 2024, 21:02
Danke für eure ansprechenden Beiträge, die ich mit Interesse verfolge.

Heutzutage bin ich eher ein Fan von Mini-Sessions vor Publikum. Als ich noch recht neu in der BDSM-Szene war, gab es im Domizil der Gräfin in Düsseldorf einmal im Monat die sogenannte Sklavinnen-/Sklaven-Vorführung. Diese wäre in der Gegenwart genau das Richtige für mich.
Man zahlte einen recht günstigen Preis, wurde auf einem Stuhl oder Sessel im großen Dominastudio platziert, erhielt auch Getränke und kleine Häppchen Finger-Food. Bedient wurde man hauptsächlich von Sklavinnen und Sklaven. Alle paar Minuten gab es eine mehrminütige Mini-Vorführung. Erst kam Domina X mit Sklavin A, dann Domina Y mit Sklave B usw. Mal handelte es sich eher um Kerzenwachs-Spiele, mal um eine mittelharte Auspeitschung für ein Fehlverhalten, dann um eine Bondage-Session. Nur wer wollte, konnte mal für ein, zwei Minuten aktiv oder passiv mitmachen. Auch Hausrundgänge waren Bestandteil.

Nach ungefähr einer Stunde ging die Vorführung dem Ende zu. Wer wollte, konnte anschließend noch zum normalen Stundenpreis eine normale Session buchen.

Damals hatte ich noch nicht kapiert, dass mich der ganze Ablauf der Vorführung (mit Beteiligungsmöglichkeit) wesentlich schärfer machte als jede erdenkliche Einzelsession. Bei der Sklavinnen-/Sklaven-Vorführung bin ich vor Lust fast explodiert, in der anschließenden Session war eher tote Hose, weil ich selbst nicht wusste, was ich wollte. Heutzutage würde ich mit den Damen wahrscheinlich am liebsten vorher absprechen, dass ich am liebsten viel zuschaue, aber zwischendurch auch mal für wenige Minuten so richtig rangenommen werde, indem ich mir zum Beispiel unter einem Vorwand wegen Fehlverhaltens mal eine Ohrfeige einfange oder ich "12 of the Best" erhalte. Ich sehe nämlich gerne zu, wie andere hart rangenommen werden, muss aber zwischendurch auch mal plötzlich und unerwartet vor Zuschauern an der Reihe sein.

M(aso)
Werner
masochistischer Rollenspielgenießer und Blitzableiter für weiblich-dominante Launen
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“