Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion

Mehr Nostalgie

Fr, 01.Apr 2005, 13:26
Ich war als junger Spund 'mal im Salon Judith in der Neuen Großen Bergstraße. Das Studio lag über einem chinesischen Lokal und wurde wie bei Krohns von einer reiferen Dame geleitet. Almodisch-charmantes Ambiente.

Damals arbeitete dort eine Maria, die sehr nett war, Spaß an der Sache hatte und nie aufhörte zu reden. Eine plaudernde Bizarrlady.


Später war ich noch einmal dort und hatte das Vergnügen von drei Damen nach- und hintereinander bearbeitet und verwöhnt zu werden. Ich bin mir nicht 100% sicher, aber eine von ihnen war - glaube ich - Lady Iris, die jetzt im Studio K arbeitet.

Gibt es den Salon Judith noch?

Fr, 01.Apr 2005, 15:58
Nein, den gibt es leider nicht mehr - war mein Stammstudio.

Wenn Du mir verrätst, wie ich an eine Session mit Maria komme gebe ich Dir kräftig einen aus (wenn es zur Session kommt).

Maria zusammen mit Zofe Jeanette - ich träume noch heute oft davon.

Salon Judith

Fr, 01.Apr 2005, 22:24
Gibt es den Salon Judith noch?

NEIN! Salon Judith hat sich zur Ruhe gesetzt. Sie und Ihr (glaube ich)Sohn hatte die erste Etage als Puff umgebaut und die Dominas wurden immer unzufriedener so ging eine nach der anderen bis der Laden ganz am ende war. %knast%

Iris ist im Studio K wie schon geschrieben o\o

Karin und Heidi am Nobistor ( Gummi Internat ) Reeperbahn %phone%

Anne und Carola kann man privat Besuchen wobei Carola auch in Studios gebucht werden kann %gern%

Claudia hat auch nee Zeit am Nobistor nach Dienst gearbeitet doch jetzt ist sie in festen Händen winke winke

Maria so wie ich gehört habe arbeitet nicht mehr oder mal bei Partys 1 - 2 mal im Jahr zZ

Gruß Bernd :)

Am Nobisteich 1 / Gr. Bergstr. 168

Sa, 02.Apr 2005, 10:56
O schöön, Nostalgie! Auch ich war als junger Spund (bin ich ja eigentlich immer noch) mehrfach im Salon "J", habe dort auch mit Judith gesprochen und sauber gemacht. Ich weiß noch, wie ich dann unter die Dusche kam, und bei eiskaltem Wasser an entsprechender Stelle kommen sollte - während die Herrin von 10 rückwärts zählte - tatsächlich, ich schaffte es %klatsch%
Mit Dr. Heidi hatte ich vor einigen Monaten telefoniert, alles macht einen sehr netten Eindruck.
Wenn ich jetzt noch wüsste, welcher Herrin ich dort diente o\o shame on me.

"Gummi Internat"

Do, 07.Apr 2005, 18:27
Liebe Leut,

auch über dieses Studio wurde schon geschrieben! %knall%

http://www.dominaforum.net/forum/ftopic1424.html %sieh%

Früher haben die Dominas in der Mopo so ihre Anzeigen geschaltet " Das Gummiinternat". %doc%

Das Studio ist eigendlich nur ein Raum, der mit Vorhängen geteilt wird. Auch der Keller ist offen und ohne Türen. Wer nicht auf andere Gäste treffen will ist hier meist falsch. %gern%
Es geht hier oft zu wie in einer großen Familie (okay mit Masken)

War früher oft da weil viel Auswahl an Gummi und Latex und noch recht angenehme Preise für die Zeit (2 - 3 Stunden). NS gibts auch genung und nicht nur von einer der Dominas! Es muß jeder selbst entscheiden ob er diese Art von Studio mag. :shock:

Bestimmt möchten jetzt einige wissen was so was in Euro macht! Ich kann nur sagen, dass ich für meine Sektparty nicht mehr als zwei grüne bezahlt habe! Na? da kann man nicht meckern oder? %klatsch%

Es grüßt Bernd winke winke

Mo, 11.Apr 2005, 17:59
Vielleicht gehe ich mal ins ex-"Gummiinternat", wenn ich in HH bin. Ich mag altmodisch-charaktervolle Studios genauso gerne wie modern-stylische.

Wenn die anderen Gäste gutes Deo benutzen, kann Nähe auch ganz ok sein.

:-)

Salon Judith

Mo, 11.Apr 2005, 21:22
Nostalgie ist ein geiles Thema. Obwohl ich natürlich auch noch immer jung bin, erinnere ich mich an den Laden in der Neuen Großen Bergstraße. Den Namen Judith hätte ich gar nicht mehr damit verbunden. Ich meine Einstiegspreis waren dort schon damals 150 (Reichs-?)Mark.

Eine schlanke, dunkelhaarige junge Domina klemmte meinen Kopf zwischen ihre Oberschenkel und versohlte mir mit einem Rohrstock, wie mir damals schien, heftigst den Hintern. Ich weiß bis heute nicht so richtig, wie sie das technisch überhaupt gemacht hat?! Einerseits funktionierten meine Sessions gut, andererseits gab es auch Erlebnisse, die nicht abgesprochen waren. Einmal wurde ich aufgefordert, mein weiße mayo einen anderen Gast zur Verfügung zu stellen, durfte mir immerhin aber aussuchen, ob ich direkt abfüllen möchte oder durch Übertragung per Glas. Ein anderes Mal hat man mich während einer Session zu dieser Bar geführt, wo auch andere Gäste waren. Das hat mich damals etwas schockiert, weil es mir Angst gemacht hat und ich habe dann woanders meine Devianz ausgelebt.

Heute würde ich da gerne nochmal hingehen.

Judith

Di, 12.Apr 2005, 07:15
Hallo,

ich stimme zu: Nostalgie ist irgendwie geil. Ich erinnere mich an eine Reihe von Stiefelfrauen aus der "Schützengrabenzeit", d.h. vor ca. 20 Jahren. Dazu gehörte u.a. die legendäre Rote Lola von der Herbertstraße. Auch ihre Kolleginnen Agnes Wiedmann und Hannelore sind unvergessen. Sie hatten alle den gefährlichen Look, und Fetischkleidung war damals noch nicht schick und mit mehr oder weniger Können angefertigt. Keine Spur von Couture. Dafür hatten sie damals aber auch noch Schuhmacher, die ihnen Maßstiefel anfertigten. Linda Gray hatte ein einmaliges Paar Schnürstiefel, das sie auch nicht hergeben mochte, als sie ihr gesamtes Studioinventar verkaufte.

Was Judith angeht, war sie Ende der 80er Oberhirtin im Club de Sade in Hamburg. Aus dieser Zeit stammt ein Video, das in den Clubräumen spielt und sie Akton zeigt. Es zeigt sie im wesentlichen beim Prügeln. Das Rollenspiel ist nicht sehr ausgefeilt. Sie selbst sieht ziemlich attraktiv aus.

Wer davon eine Kopie haben möchte, sollte sich per P.M. (und nur so !) an mich wenden. Das ist natürlich ein unkommerzielles Angebot.

Gruß

Irredentia

Re: Salon Judith

Di, 12.Apr 2005, 10:12
Braveshündchen hat geschrieben: Ein anderes Mal hat man mich während einer Session zu dieser Bar geführt, wo auch andere Gäste waren. Das hat mich damals etwas schockiert, weil es mir Angst gemacht hat und ich habe dann woanders meine Devianz ausgelebt.

Heute würde ich da gerne nochmal hingehen.
An die Bar erinnere ich mich sehr gerne. Da konnte man sehr schön öffentlich bespielt werden. Zwei Damen und eine Zofe kümmerten sich um mich, der ich mehr oder weniger nackt mit Gummiaccessoires auf einem Barhocker saß und sehr delikat an die Bar gefesselt war, während gleich neben mir eine Dame demonstrativ fern sah.

%gern%
Antworten

Zurück zu „Dominas in Hamburg“