Mommy Ultraviolence
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Domina Adelle Leonella
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Kondome

Moderatoren: DomHunter, Optimus

Kondome

Sa, 18.Jun 2005, 17:49
Manche Damen ziehen ihren Gästen Kondome über, auch wenn diese keine Gummifetischisten sind und auch keine intimere Zärtlichkeit geplant ist. Hat das vorwiegend hygienische Gründe oder will die Lady vor allem
den "Samenhaushalt" des Gastes kontrollieren?

Sa, 18.Jun 2005, 18:03
Hallo

manche Männer sondern im erregungszustand besonders viel Sekret ab, welches dann - in langen Ziehfäden - überall haften bleibt. Um also zu verhindern, dass die Kleidung ständig mit derartigen Fäden überzogen ist (und manche Kleidung lässt sich nur durch Reinigung säubern), ziehen diese Damen ein Gummi über. Ich mache das übrigens auch häufig.

Viele Grüsse
Nala

Kondome

So, 19.Jun 2005, 14:22
Hallo ihr Lieben,

hallo Nala.

Da erinnere ich mich an folgende Geschichte, die sich am Morgen nach der Hochzeitsnacht abspielte, frei aus dem Sächsischen ins Hochdeutsche übersetzt:

Sie: "Nun, mein Guter, jetzt sind wir für ewig verbunden!"

Er: "Ja, das Zeug klebt aber auch!"

Gibt es eigentlich Kondome mit intergiertem Cock-Ring?

So, 26.Jun 2005, 20:41
Sowas Ähnliches hab ich mal in einem 6-Shop gesehen -jedenfalls wären
im Conti die Eier mitverpackt -das war vor etlichen Jahren, als die Aids- Angst noch größer war. %doc%

Fr, 22.Sep 2006, 19:48
Seit etlichen Jahren ist für mich der Conti bei Studiobesuchen eine
Selbstverständlichkeit, egal ob bei intimeren Begegnungen mit Zofen
oder Sklavias %gern% oder Dildo; als Gummifetischist ohnehin für mich kein Problem.

Nun hab ich neuerdings schon in zwei gut geführten Studios erlebt,
dass Srapon-Blasen ºby% oder Analdehnungen "ohne" praktiziert wird.

Die Lady, von mir darauf angesprochen meinte, alle toys seien desinfiziert,
mach dir keine Sorgen...

Gut, aber an manchen Tagen kommen oft mehrere Gäste in den Genuss
solcher Spielzeuge, und auch gewissenhafte Damen können mal was vergessen.

Sollte der Gast daher besser auf Gummis bestehen? Wie seht Ihr das Risiko?

Blutige Verletzungen hab ich im Gummiklinikum noch nie gehabt, bin auch
Hetero.

Fr, 22.Sep 2006, 23:43
ronald69 hat geschrieben:Nun hab ich neuerdings schon in zwei gut geführten Studios erlebt,
dass Srapon-Blasen ºby% oder Analdehnungen "ohne" praktiziert wird.

Die Lady, von mir darauf angesprochen meinte, alle toys seien desinfiziert,
mach dir keine Sorgen...
Hm. Ich persönlich finde Kondomgebrauch und Desinfektion völlig selbstverständlich. Als Gast würde ich unbedingt auf Kondomen über Dildos bestehen. Desinfektion tötet beim besten Willen nicht alles ab, schon gar nicht, wenn es nur ein bisschen sprüh-sprüh/wisch-wisch-Desinfektion ist und kein Kaltsterilisationsbad o.ä.

Die einzigen Dildos, die bei uns ohne Kondom verwendet werden, sind die Elektrodildos, logischerweise, da Latex nicht leitet. Die werden nach Gebrauch auseinandergeschraubt, mit heissem Wasser und Bleiche geschrubbt, und anschliessend desinfiziert. Und ich verwende sie nie, ohne im Vorgespräch darüber aufzuklären, dass die bei uns sonst üblichen hygienischen Standards in dem Fall nicht erfüllt werden können.

Ich verwende auch Kondome auf Penisknebeln und ein Stückchen Frischhaltefolie um Balknebel gewickelt. Alles, was porös ist und nicht mindestens die Spülmaschine überlebt (wie Zahnarzt-Mundsperren aus Stahl zum Beispiel) bekommt einen Überzieher, bevor es in irgendwelche Körperöffnungen eingeführt wird.
Undine de Rivière - Domina und Fetisch-Escort
Erotische Hypnose MP3-Download & Online-Workshops - Hypnokink.de

Sa, 23.Sep 2006, 12:11
Danke Undine für deinen Beitrag, der erkennen lässt, wie sehr ihr
euch z.B. im REX um die Sicherheit eurer "Patienten" sorgt -"Doppelt
genäht ist eben besser". :-D

Besorgte Damen ziehen daher manchmal auch 2 Gummis über größere
Dildo-Kaliber drüber und "HT-Special"-Kondome (dickere reissfestere)
sind besonders für anale Praktiken ratsam, wenngleich dann für andere
Spielarten weniger "gefühlsecht" zZ

Der kleine Freund fühlt sich auch wohl besser mit Kondom geschützt,
wenn Melkmaschinen und Massagegeräte zur Entspannung eingesetzt werden.

Sa, 23.Sep 2006, 13:25
Hallo.

Zu diesem Thema kann ich sagen das bei uns auch jegliche Dinge die in Öffnungen eingeführt werden mit einem Kondom überzogen werden!

Das sehe ich als selbstverständlich!!!!

Sa, 23.Sep 2006, 13:40
Hmmmm, da kann man doch einmal wieder die sagenhafte "Bandbreite" der Leidenschaften erkennen:
Einerseits gibt es Besucher die authentische Straßenschuhe (mit alter Hundescheiße verziert) sauber lecken wollen - andererseites sollen gesäuberte Dilos mit sage und schreibe zwei (!) Kondomen überzogen werden....
Ist schon putzig!
Denkt Lady MacLaine
die gerade mal nachgekuckt hat, warum sie eigentlich ihren Anal-Elektro-Plug noch nie zum Putzen auseinandergeschraubt hat: Geht nicht - wäre dann ein Fall für den Elektro-Schrott:-)))

es kommt eben schon darauf an ...

So, 01.Okt 2006, 22:44
Tja, meine liebe Lady,

ich würde mal sagen, in Straßendreck sind HIV-Viren eher selten......


zudem werden diese Viren typischerweise ja nicht durch den Verdauungstrakt aufgenommen.

menschliche Keime an einem Dildo sind sehr gefährlich, besonders auch deshalb, weil mit dem Dildo sehr leicht Mikro-Verletzungen gesetzt werden können, durch die die Keime (HIV,Hepatitis, Syphilis ...) dann hübsch in die Blutbahn eindringen können.

So long winke winke

naughtyBoy
Richtig gut wird´s nur, wenn das Herz dahinter steht!
oder
Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten (Konfuzius)

Di, 10.Okt 2006, 18:55
Hallo naughtyBoy
ich würde mal sagen, in Straßendreck sind HIV-Viren eher selten......
Ja stimmt - dafür gibts aber - dank Tierexkremente - hübsche Zoonosevarianten, die nicht minder nervig sind.

Aber - wir sind ja alle schon gross und erwachsen und können - mal mehr mal weniger - verantwortung für unsere Gesundheit tragen. Und so soll jeder schalten und walten, wie er dies für richtig hält - solange er niemanden mit reinzieht, der da nicht mit reingezogen werden möchte.

In diesem Sinne
Alles Liebe
Nala

dies und das

So, 15.Okt 2006, 00:54
Es freut mich, dass Du mir igendwie Recht gibst,liebe Nala, wahrscheinlich meinst Du mit Deinem "ja stimmt" meine Anmerkung zu den Mikroverletzungen, die ein Dildo verursachen kann, sowie die über diesen Weg übertragbaren Krankheiten.

Ich gebe Dir meinerseits Recht , dass auf oralem Wege viele Zoonosen* übertragen werden können, die auch sehr gefährlich sein können, schön dass Du das erwähnst. Aber so gefährlich wie HIV oder Hepatitis B sind sie im allgemeinen meistens doch nicht.

Ein Dildo kann von seiner BenutzerIn - vorausgesetzt, er ist aus geeignetem Material - völlig keimfrei gemacht werden, wenn sie nur wirklich will; insofern trägt sie ein grosses Stück Verantwortung. Es ist für mich keine Entschuldigung, wenn der Dildo aus mehreren Teilen besteht, ihn aus diesem Grunde nicht keimfrei zu machen. Bei ausreichender Sorgfalt kann jedenfalls bei einem Dildo das Infektionsrisiko sehr klein gehalten werden.

Keimfreier Strassendreck ist dagegen wohl kaum zu haben, insofern kann hier auch durch Sorgfalt nicht das Risiko ausgeschlossen werden.

Straßendreck und Dildos sind beide nicht mein Ding. Ich experimentiere lieber mit Spanking. Auch da ist es äußerst wichtig, dass die Instrumente (Bürste, Kochlöffel, Peitsche und Rohrstock) keine Keime mehr vom Vorgänger tragen, denn da gibt es manchmal nicht nur (unsichtbare) Mikrorisse, Am einfachsten ist das wohl beim Kochlöffel zu erreichen, am schwierigsten bei der Peitsche. Aus diesem Grunde lässt die bekannte amerikanische Domina Irene Boss den Applikationsteil ihrer Peitschen (der Teil, der den Zögling trifft), nach jeder Benutzung von ihrem Peitschenmacher austauschen, wie sie mir in einem Gespräch sagte. Leder ist eben äußerst heikel zu sterilisieren.

Zitat:
"Und so soll jeder schalten und walten, wie er dies für richtig hält - solange er niemanden mit reinzieht, der da nicht mit reingezogen werden möchte"

Schon recht, aber eine Infektionskrankheit ist nicht nur reine Privatsache, sie gefährdet ja eventuell auch die nähere Umgebung des Patienten und vor allem seine Familie. Wenn die Ansteckung denn passiert ist, ist es nicht mehr unter Kontrolle, ob nicht noch andere mit hineingezogen werden (das kann bis zum ihn behandelden medizinischen Personal gehen). Außer dem gesundheitlichen Leid können sehr erhebliche finanzielle Aufwendungen entstehen. So nehme ein jeder das Infektionsrisiko ernst %knall% .

Viele Grüße, liebe Nala

so long winke winke

naughtyBoy

* Zoonose: Krankheiten, die von Tier zu Mensch - und umgekehrt - übertragen werden können
Richtig gut wird´s nur, wenn das Herz dahinter steht!
oder
Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten (Konfuzius)

Re: dies und das

So, 15.Okt 2006, 10:15
naughtyBoy hat geschrieben: Zitat:
"Und so soll jeder schalten und walten, wie er dies für richtig hält - solange er niemanden mit reinzieht, der da nicht mit reingezogen werden möchte"

Schon recht, aber eine Infektionskrankheit ist nicht nur reine Privatsache, sie gefährdet ja eventuell auch die nähere Umgebung des Patienten und vor allem seine Familie.
Nala sprach ja auch nicht davon, dass eine mögliche Krankheit Privatsache sei, sondern dass jemand, der auf unsichere Praktiken bestehe, eben niemanden mit hineinziehen dürfe, was logisch zuende gedacht bedeutet, dass er keine gefährlichen Praktiken ausüben sollte, wenn er nicht sicherstellen kann, dass er niemanden infizieren wird.
Ganz konsequent zuende gedacht hieße es sogar, dass niemand gefährliche Praktiken ausüben dürfe, da er ja im Falle einer Infektion immer jemanden mit hineinzieht, nämlich seine "solidarischen" Mitversicherten, die für seine Behandlung und Genesung aufkommen müssen. Aber damit würde diese Diskussion jetzt bestimmt ausufern.

Marfa
klassische Domina http://www.la-marfa.com
Aus- und Fortbildungen und Coachings http://www.bdsm-akademie.com
Gesperrt

Zurück zu „Gesundheit, Hygiene, Gesetze, Rechtliches zum BDSM“