Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung

Gesucht: PsychotherapeutIn mit qualifizierter Haltung zu SM

Mo, 05.Dez 2005, 20:11
Hallo Zusammen,

meine Anfrage würde sicher gut in den Thread "Wir sind krank, oder?" (http://www.dominaforum.net/forum/ftopic4013.html) passen, doch ist dieser bereits geschlossenen.

Seit über einem Jahr bin ich bemüht, mit professioneller Hilfe durch einen Therapeuten in meinem ambivalenten Leben aufzuräumen. Was mich zu diesem zunächst ungewohnten und nicht einfachen Schritt bewegte, war eine längere depressive Phase, die mein Leben derart zu verdunkeln begann, daß ich mir selbst nicht mehr zu helfen wusste. Zunächst konzentrierte sich die Therapie auf die Themen Beruf und Familie, doch seit ich meinem Therapeuten gegenüber meine sadomasochistischen Phantasien und Neigungen erwähnte, steht auch das im Fokus der gemeinsamen Arbeit an meiner seelischen Gesundheit. Das Problem ist jedoch, daß mein Therapeut, den ich grundsätzlich durchaus für kompetent und versiert erachte, von SM nicht geringste Ahnung hat, schlimmer noch, SM grundsätzlich für krankhaft hält. Die immer wiederkehrenden Wortgefechte mit ihm über dieses Thema bin ich allmählich leid und so suche ich nun jemanden, der eine qualifiziertere Haltung SM gegenüber mitbringt.
Ganz so wie in der oben genannten Diskussion immer wieder geäußert wurde, glaube ich nämlich nicht, daß es darum geht ob SM krank ist oder nicht, sondern darum, ob ich mich krank fühle. Nun, in gewisser Weise tue ich das, doch glaubte ich bis dato nicht, daß dies etwas mit meinen sadomasochistischen Bedürfnissen zu tun hat. Bevor mir also jetzt ein, seinen eigenen Worten nach in Sachen SM unbedarfter Seelenheiler mehr und mehr einredet, meine Sexualität sei krank, möchte ich gerne einen weiteren Versuch mit einem anderen, fachlich versierteren Psychotherapeuten machen.

Hat jemand Erfahrung mit Psychotherapie, in der SM als sexuelle Spielart oder Teil der Persönlichkeit akzeptiert wird? Gerne hätte ich Empfehlungen oder Kontaktdaten zu derartigen Therapeuten oder Therapeutinnen - am liebsten im Raum Berlin.

Viele Grüße
Petit Prinz

Mo, 05.Dez 2005, 20:27
da ich in dieser beziehung auch schon so einiges hinter mir habe, möchte ich dir einen ratschlag geben.

Du kannst dich an SMayday wenden, und die können dir Therapeuten in deiner nähe nennen welche mit der thematik vertraut sind.
Ob diese dir allerdings helfen können sei dahingestellt. Es geht nicht darum die Neigung wegzutherapieren, sondern vielmehr darum damit besser zurecht zu kommen.
Viele Therapeuten sind damit allerdings überfordert.

Krankenkassen übernehmen in der regeln die kosten für die therapie nicht, da die ursache in einer "sexuellen Perversion" liegt, und die einzige Chance auf Heilung wäre das wegtherapieren was so gut wie unmöglich ist.

Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung einen Rat geben. Eine erfahrene Domina kann dir in einem gespräch wahrscheinlich besser helfen, und ich glaube das sollte kein Problem sein in Berlin so eine Dame zu finden.
Ich denke da vielleicht auch gerade an Lady MacLaine.

Was ich dir noch raten möchte ist, gehe einfach raus. Treffe dich mit Gleichgesinnten, das gibt ein gutes gefühl, und auch dies sollte in einer Stadt wie Berlin kein Problem sein.
Wenn du merkst, du bist mit deinen neigungen nicht allein, das bringt oft mehr als wie der ganze Psychobrei und Pharmaprodukten mit denen sie dich füttern.

Solltes du dich dennoch für die Therapie entscheiden, dann würde ich dir empfehlen dich an einen Psychoanalytiker zu wenden

Und höre auf zu grübeln, das bringt nichts. Und lass den Kopf nicht hängen, das wird schon wieder!

ich wünsche dir alles gute
begbie
Zuletzt geändert von begbie27 am Mo, 05.Dez 2005, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.

Mo, 05.Dez 2005, 20:49
So schnell hatte ich gar nicht mir Reaktionen auf meine Anfrage gerechnet. Vielen Dank Euch beiden, begbie27 und pudel!

Es geht mir letztendlich gar nicht darum, mir vorschnell meine Neigung wegtherapieren zu lassen - habe mich mißverständlich ausgedrückt, wenn das so rüber kommt. Was ich suche, ist professionelle Hilfe beim Verständnis dessen, was in mir wirkt und mich immer wieder im Leben beeinträchtigt, mich letzten Endes unglücklich macht. SM mag dabei eine Rolle spielen, doch ist es nicht des Pudels Kern (frei nach Goethes Faust). Ein Therapeut muß also zumindest neutral SM gegenüber einegstellt sein, oder sagen wir besser, versiert sein, was das Thema angeht. Der jetzige verurteilt SM pauschal als krankhaft und da geh ich einfach nicht mit ihm überein.

Der Tipp, Lady MacLaine zu konsultieren ist spannend! Hatte ohnehin in der letzten Zeit öfters die Idee, mir von einer Domina Feedback zu holen. Und auch die Kink-Aware Professionals sind genau das, was ich als Hinweis brauchte.

Nochmals Danke,
Petit Prinz

Di, 06.Dez 2005, 00:17
Hi petitPrince,
Du kannst dich an SMayday wenden, und die können dir Therapeuten in deiner nähe nennen welche mit der thematik vertraut sind.
Diesem Rat von begbie kann ich mich aus eigener Erfahrung nur anschließen.

Gruß
Tanja

Di, 06.Dez 2005, 01:00
Jetzt möchte ich mich nocheinmal kurz zu wort melden.

Wenn du mit deinem therapeuten nicht klar kommst, und er deine neigung als krankhaft bezeichnet, dann solltest du dich von ihm schnellsten trennen. Ihr dreht euch im kreise!

Du tust ja gerade so als wenn er der einzige Therapeut in Berlin wäre.
Die suche nach einem richtigen therapeuten kann sehr langwierig sein. Genauso wir die suche nach der richtigen domina. Die chemie muss stimmen.
Gehe doch ganz einfach woanders hin, und wenn es dir dort wieder nicht zusagt, dann probiere es wieder woanders.
Vielleicht solltest du einmal auch darüber nachdenken dich an eine therapeutin zu wenden, denn das hat auch einen sehr großen Einfluss ob man jetzt einer frau oder einem mann sich anvertraut.

Mein Therapeut gab mir damals der rat ein buch zu lesen und dieses würde ich dir auch empfehlen.

Von Sheldon B. Kopp, mit dem titel "Triffst du Buddha unterwegs......" (so töte ihn)

http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/sto ... 97-0113304

Das buch handelt eigentlich davon wie sinnlos eine Therapie bzw. Therapeut ist.
Du brauchst keinen der dir sagt wer du bist, und wie du richtig zu leben hast, und daher auch der titel.

Alles was du brauchst um mit situationen fertig zu werden ist in dir, du musst es nur freisetzten können. Aber dabei bist du gefragt. Es ist der weg der selbsterkenntnis. Ein Therapeut kann dir dabei höchsten behilflich sein. Das kann aber auch genauso vielleicht ein guter Kumpel mit etwas lebenserfahrung übernehmen.

mfg
Begbie

Gesucht: PsychotherapeutIn mit qualifizierter Haltung zu SM

Di, 06.Dez 2005, 21:50
Da stimme ich als Neuling den Ratschlägen der Anderen völlig zu.

Therapieversuch durch ärztliche Hilfe = bei mir ohne Erfolg

die Kasse hat aber bezahlt, weil es einherging mit starken Depressionen.

Jetzt, nachdem sich eine verantwortungsbewusste Herrin meiner angenommen hat, geht es mir schon sichtlich besser. Ich gehe bei Sessions sogar weiter als früher (siehe den oben genannten Thread) und fühle mich heute gut dabei und nicht mehr krank, weil ich erkannt habe, dass ich das wirklich bin, was mir meine Herrin aufzeigt und ich akzeptiere es und mich damit gleichermaßen.

Ich bin zwar noch lange nicht geheilt, was die Sexsucht angeht und hänge immer noch viel zu viel deswegen vor dem PC, doch auch da gibt es Veränderungen, die mit Sicherheit noch weiter fortschreiten werden.

Im krassen Gegensatz zu früher steht vor allen Dingen, dass ich mich heute nach einem Besuch bei meiner Herrin stärker fühle als vorher, denn ich kann meine Demut jetzt als Stärke empfinden.

Di, 06.Dez 2005, 23:24
Ich möchte dem bereits erwähten nur zustimmen.
Alles was Therapie leisten kann ist Klarheit schaffen. Aber das ist, wenn man sie sich erarbeitet hat wirklich schon eine ganze Menge. Es erfordert Mut, Ausdauer und Menschen die dich verstehen.

Mut, weil du dir selbstkritisch den Spiegel vors Gesicht halten und möglichst weit zurück auf deinen bisherigen Lebensweg schauen mußt.
Ausdauer, weil es immer wieder Rückschläge geben wird.
Wenn du darüber hinaus Menschen findest die ähnliche Probleme kennen und darüber reden wollen, hast du eine wichtige Tür geöffnet. Findest du vielleicht sogar einen Menschen der bereit ist sich kostenlos in deine Lage zu versetzen, oder vielleicht sogar das gleiche Problem hat wie du, bist du ein absoluter Glückspilz.

Mein Vorschlag wäre hierzu ein separates Forum zu gründen damit sich die Wahrscheinlichkeit einen Menschen dieser Art zu finden erhöht. Ich selbst habe mir eingestanden daß ich der Ausstrahlung einer selbstbewußten Frau immer wieder erliegen werde. Andererseits bin ich wirklich heilfroh mir jene Klarheit verschafft zu haben mit der ich bei Bedarf immer rechtzeitig aus meiner Fantasiewelt aussteigen kann und nicht blind vor Sucht in einen Teufelskreis gerate.
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“