Mommy Ultraviolence
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Mi, 07.Dez 2005, 20:32
Danke für den Bericht den ich genüsslich gelesen habe! %klatsch%

Was für ein Latexoutfit hat Lady Rebecca denn, etwa einen Catsuit?
Waren die anderen Damen auch rubberisiert?

Hat sich die Latexausstattung des Studios inzwischen vergrössert?
War vor knapp einem Jahr zum letzten Mal da.

Di, 27.Dez 2005, 22:53
Hallo!

Guter Bericht von einer spannenden Session.
Ich war ein paar mal im Xtrem bei der Gemeinschaftserziehung.
War ganz gut.Ich werde das nächste Mal bei Lady Rebecca mal mitmachen,
da ich bei ihr nur gute Erfahrungen gemacht habe

Grüße
rubberS

Gemeinschaftserziehung bei Lady Rebecca

Sa, 11.Feb 2006, 09:37
So nun habe ich es auch endlich geschafft, ich habe an der Gemeinschaftserziehung im Studio von Lady Rebecca teilgenommen.

Auf Lady Rebecca, Madame Charlotte und Mistress Helena war ich sehr gespannt. Eine Gemeinschaftserziehung von solch drei unterschiedlichen Persönlichkeiten stellte ich mir außergewöhnlich vor. Und das wurde es ja nun auch.

Pünktlich erschien ich am Mittwoch am Ort des Geschehens. Geöffnet wurde mir von Lady Rebecca, welche mich auch gleich freundlich herein bat. Es folgte ein kurzes und doch sehr ausführliches Vorstellen meinerseits. Ich wurde gefragt, ob ich den wirklich gewollt wäre mich ganz in ihre Hände zu begeben. Das Tat ich nur zu gerne schließlich ist das einer meiner größten Wünsche. Zu gespannt war ich auf das, was nun kommen sollte. Der Bericht von user-q hatte mich ja schon sehr inspiriert.
Die drei Damen waren sehr ansprechend angezogen. Und ich war ihnen schon im ersten Moment hingebungsvoll verfallen.

Ich sollte mich nun entkleiden und mir wurde ein Halsband umgelegt.
Welch ein Gefühl, wenn einem dabei gleich drei wundervolle Dominas zuschauen.
Madame Charlotte eröffnete gleich mit der Idee mich Kopfüber aufzuhängen.
Ich sollte schon mal vorweg nehmen, daß es viele Dinge an diesem Abend gab, die ich bis dato noch nicht mitgemacht habe. Dies war schon gleich am Anfang etwas Neues für mich.

Lady Rebecca legte mir die Fußmanschetten an und mit Hilfe von Mistress Helena wurde ich an eine Spreizstange gekettet. Dann kurbelte Lady Rebecca mich in die Höhe und lachte dabei, das ich doch so leicht sei. Auch hier merkte ich schon wie besonnen die drei sind. Sie achteten darauf, das ich sowohl beim Hochziehen wie bei späteren Herunterlassen mich in keinster Weise verletzte.

Nun hang ich vor hilflos in der Luft. War das ein geiles Gefühl. Ihre Hände führen über meinen Körper. Madame Charlotte fragte mich, ob ich den kitzelig sei. Dies beantworte ich wahrheitsgemäß mit ja. Ich sage euch, kitzeln kann echt fies sein. Ich zappelte in den Fesseln hin und her und versuchte mich mit den Händen über den Boden den Berührungen und dem Kitzeln zu entziehen. Es half nichts. Mir wurden nun die Hände gebunden. Mit Folie und Klebeband. Dann nahm Lady Rebecca einen Trichter und steckte ihn mir oben ( hinten) hinein.
Und schwups, goss Sie auch etwas Flüssigkeit in diesen. Die Damen fingen nun auch abwechselnd an, mich mit den unterschiedlichsten Schlaginstrumenten zu bearbeiten.
War das herrlich. Wenn einem doch nur nicht so viel Blut in den Kopf steigen würde.
Das Halsband wurde mir recht eng, und auch hier haben die Damen darauf geachtet. Sie lockerten es, damit ich auch genügend Luft bekam.

Dann folgte auch noch eine Behandlung mit Wachs und ein Eiswürfel fand seinen Weg in mich. Klammern wurden mir an die Brustwarzen angebracht und weitere Schläge verwöhnten meinen Körpern.

Nach dem Hängen wurde ich erst mal wieder auf die Beine gestellt. Ganz schön wacklige Angelegenheit nach einer solchen Tortur.

Ich durfte mich nun ein wenig ausruhen, da wohl schon 2 weitere Gäste angekommen waren.
Mir wurden die Augen verbunden und ich wartete kniend auf das Weitere.

Einige Zeit später ( kam mir endlos vor) wurde ich zu einem Gynstuhl geführt, wo mir ein Einlauf bekam. Einen der wohl aus Sekt bestand. Ich merkte ihn sofort. Wieder eine Behandlung die ich bis dato so nicht kannte.

Unter Angst ihn nicht halten zu können wurde ich dann in ein Badezimmer geführt. Meine Hände waren immer noch gefesselt. So setzte man mich auf das Klo und schaute mir gnadenlos zu. Das war ja ein peinliches Gefühl. Der Druck, die Blicke und dieses unbeschreibliche Kribbeln im Darm.
Mir wurde Klopapier hingestellt und ich wurde alleine gelassen, damit ich mich in Ruhe ganz entleeren könne. Toll das meine Hände ja noch gefesselt waren. Abwischen wurde so zu einem Abenteuer.
Ich nehme einmal an das sich dann die Damen wieder um die anderen Gäste gekümmert haben.
Wenigstens hörte ich den einen oder anderen Schmerzenslaut.
Wie lange ich auf dem Klo war, kann ich echt nicht mehr sagen, denn ich brauchte auch ziemlich lange um alles wieder rauszubekommen.

Dann waren Sie wieder bei mir. Sie fragten mich ob ich mich den auch sauber abgewischt hätte. Ich sagte das ich es so gut gemacht habe wie es mir möglich gewesen sei.
Mit einen schmutzigen Sklaven wollten Sie aber nicht weiter spielen. Deshalb wurde ich einfach in die schon eingelassene Wanne gesteckt. Das Wasser war kühl aber nicht kalt.
Und somit saß ich in der Wanne. Lady Rebecca hatte eine Flasche Mineralwasser mitgebracht. Diese schüttete sie mir plötzlich über meinen Kopf und Körper.
Die Flasche muss im Gefrierfach gelegen haben, soo kalt war das Wasser.

Nach diesem Abschrecken durfte ich mich, unter den strengen Blicken von Mistress Helena, abtrocknen.

Es folgte eine wirklich schöne Spankingsession. Ich kniete mich vor die Damen und es wurden eine Menge Schlaginstrumente zum Einsatz gebracht. Die Hundepeitsche ist wirklich heftig. Nur noch getopt mit etwas, was wohl aus Plastik besteht und wirklich höllisch durchzog. Da ich versuchte den Schlagen auszuweichen wurde mein Gehänge mit einem Seil weit nach hinten gezogen und befestigt. Somit war mein Weg nach vorne nicht mehr möglich. Und weil mich das dennoch noch nicht so richtig bändigte, stieg Lady Rebecca über mich und nahm mich zwischen Ihre starken Schenkel.
Jetzt war ich völlig den Schlägen ausgeliefert. Einfach nur geil.

Hiernach bekam ich erst einmal einige Minuten Verschaufspause. Die hatte ich nun auch schon wirklich nötig. Dann kamen die anderen Gäste wieder an die Reihe.

Nach dieser Erholung führte mich Mistress Helena zu einem Bock, vor den ich mich stellen sollte. Meine Nippel erhielten nun von Mistress Helena eine Sonderbehandlung.
Fingernägel können schon ganz schön heftig sein.
Doch schon kamen Madame Charlotte und Lady Rebecca wieder dazu.
Lady Rebecca kümmerte sich um meinen Hintern indem Sie mir ein kaltes, nasses Tuch dagegen presste. Schon nach kurzer Zeit breitete sich die Kälte aus.

Madame Charlotte verband mir nun die Augen und flüsterte mir ins Ohr, das Sie heute meine Grenzen noch weiter erweitern würde.

Nadeln !!

Und so machte ich mit verbundenen Augen meine erste Nadelerfahrung mit.
Aber das war ja noch nicht alles.
Gleichzeitig fuhr Mistress Helena mit einem Nadelrad über meine Eichel. Immer und immer wieder. Eine geile Reizflutung. Dann gab es noch etwas Würze mit Tabasco auf mein bestes Teil. Echt scharf.
Lady Rebecca nutze die Zeit mir dann noch einmal ein wenig den Hinter aufzuwärmen.
Mit Rohrstock und Gerte.
Wobei ich immer noch das Nadelrad auf meiner Eichel spürte.
Die Nadeln wurden mir wieder entfernt und auch das Rad wurde nicht mehr eingesetzt.

Mistress Helena blieb nun bei mir, während die anderen Damen sich wieder um die anderen Gäste kümmerten.
Es folgte eine Behandlung meines Anus mit einem kleinen vibrierenden Gerätes.
Dann wurden noch mal meinen Brustwarzen malträtiert.
Einfach super kann ich euch sagen.

Den Abschluß bildete für mich das Einsperren in einem schwarzen großen Kasten.
Dort wurden meine Hände an der Decke befestigt und die Tür geschlossen. Dann war es absolut finster um mich. Finster und fast still. Nur mach mal hörte ich einen Schmerzenslaut der anderen Gäste. Oder das Platschen der Schlaginstrumente.

Nach einer für mich nicht einschätzbaren Zeit werde ich von Madame Charlotte befreit und darf mich bei den Damen verabschieden was ich auch überglücklich dann tat.

Also für mich war das echt seit langem eine der besten Erfahrungen, welche ich in einem Studio gemacht habe.

Ich hoffe das ich bald die Gelegenheit und auch die Erlaubnis habe. Wieder an einer so guten Erziehung teilhaben zu dürfen.
Lebe deine Neigung und stehe zu ihr.
Antworten

Zurück zu „Dominas in Hannover“