Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Domina Adelle Leonella
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Das warten auf die Session - wie erlebt Ihr es?

Mo, 16.Jan 2006, 23:37
Liebe Anhänger der bizarren Erotik,


wenn das Herz schneller schlägt, latenter Druck im Genitalbereich verspürt wird, im Internet ausschließlich einschlägige SM Seiten "durchgearbeitet" werden, dann weiß man(n).....es ist wieder Zeit sich mal so richtig auspeitschen zu lassen....
Nun steht man vor der Quahl der Wahl...welches Dame wird besucht?! Hmmm, zuerst werden die verschiedensten Dominaführer und Foren durchforstet...Lady X, Madame Y, Herrin Z oder doch lieber Domina W??? *früher war ich unentschlossen, aber heute bin ich mir da nicht mehr so sicher*
So, unter Berücksichtigung dieser und jener Umstände, sowie der entsprechenden Neigungen der Damen lässt sich der erlesene Kreis ein wenig einschränken.....Licht am Ende des Tunnels ist zu erkennen, das Völlegefühl in der Magengegend weicht zugunsten eines leicht angenehmen Kribbelns, die Vorfreunde steigt. Drei Damen stehen noch zur Disposition, es geht in die Endausscheidung und man ist stolz, trotz der Reizüberflutung sich wohl bald entschieden zu haben. Nachdem nun solch Großes geleistet wurde, werden erstmal einige Nächte drüber geschlafen....dazu tagsüber die Bilder im Internet der drei Auserwählten genauestens unter die Lupe genommen und die Vorlieben der Damen analysiert.
Es geht hin und her und wieder hin... o\o *entscheide dich Cristiano*
Eines morgens wacht man auf und weiss, DIE ist es. %klatsch% Mit sich selbst und der Welt zufrieden, wird der PC angeschmissen und zum X-ten mal in den letzten Tage IHRE Website aufgerufen. Nochmal die Bilder angucken und sich an IHRER Schönheit erfreuen; IHRE Vorlieben, die man mittlerweile auswendig kennt werden abermals durchgelesen.....erste Phantasien kommen auf....Wird die vielzitierte Chemie zwischen uns stimmen? Was wird SIE mit einem anstellen? Der ganze "Stress" vergangener Tage ist wie verflogen und ein Gefühl der Vorfreude durchfleucht den Körper *zufrieden zurücklehnend*.
Die erste Hürde wäre genommen, doch die Zweite folgt zugleich: Die Terminvereinbarung.
So, IHRE Tel.-Nr. von der Website abschreiben, 7-9mal überprüfen, ob auch ja keine Ziffer falsch abgelesen wurde und dann könnte man ja mal anrufen......ähh, lieber heute abend, womöglich ist SIE gerade beschäftigt und da möchte man doch nicht stören. Sechs Stunden später, in den frühen Abendstunden dann: Ööh, jetzt ist es auch wieder so spät geworden, am besten SIE wird morgen früh angerufen. Abends liegt unsereins dann enttäuscht von sich selbst im Bett und denkt drüber nach was für ein Feigling man doch ist....SIE wird einem am Telefon doch nichts tun...am Telefon nicht, aber später vielleicht *grins*....
Nachdem man sich am Vortag in seine Pubertät zurückversetzt fühlte, als mit 15 Jahren schweissgebadet die Telefonnr. seiner angebetenen Klassenkameradin gewählte wurde, beginnt der nächste Tag mit vollem Elan und man wählt Todesmutig die Nr. der umgarnten Lady.....ach Moment, schnell nochmal aufgelegt. Erstmal in seinen Terminkalender schauen, wie und wann Zeit ist....man, man so langsam wirds lächerlich, abermals wird IHRE Nr. gewählt.......Tüt.....Tüt......Freizeichen......Puls 175, Blutdruck 240 zu 120,.....niemand geht ran. So nen Mist, wahrscheinlich behandelt SIE gerade einen Gast. Zwei Stunden später, neues Spiel, neues Glück: Ganz stolz, dass man sich eben überwunden hat SIE anzurufen wird erneut sowas von cool IHRE Nr gewählt.....und siehe da.....ein wunderbar erotisch klingendes "Hallo" am anderen Ende der Leitung.....Knallrot wie eine Tomate, versucht man sich stotternd halbwegs vernüftig zu artikulieren und bittet um einen Termin, so in den nächsten 3-7 Tagen. Nun, der Termin steht, es wird sich bedankt und verabschiedet......Man(n) fühlt sich, als hätte man Rom erobert. Nichts und niemand kann einem nun was anhaben. %knall% *Hallo Cristiano aufwachen, Du hast lediglich einen Termin bei der Dame deines Begehrens vereinbart, nicht mehr und nicht weniger*

Hmmm, noch fünf Tage bis zum lang ersehnten Termin, Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und so ist es wie früher zur Kindheit an Weihnachten. Nur dass man nicht auf den Weihnachtsmann mit Geschenken wartet, sondern auf die Domina mit der Rute ;-) *wie die Zeiten sich doch ändern*
Bis dato gilt absolute Enthaltsamkeit, um die Lust bis auf ein Maximum zu steigern.
Tag X ist gekommen, oben wie unten nochmal ordentlichst rasiert, Parfum, Deo, Gel, kleines Mitbringsel für die Angebetene, ca. 30-60min. Karenzzeit für die Anfahrt eingeplant, alles Roger und im grünen Bereich, es kann losgehen.....eine Art innere Unruhe, positiver Natur kommt auf.....*freu*.....Entsprechend zu früh am Tatort angekommen, schaut man sich noch die Gegend an, früher 6-8 %raucher% geraucht *stink* Gottseidank habe ich mich von dem nun losgesagt!

Noch 10min bis zur Destination.....soll man 5min früher klingeln, 4min früher oder am besten genau pünklich? *überleg*......Mist, jetzt hat man so lange nachgedacht, dass es fast zu spät ist....nun aber nix wie los....Vor der Tür stehend noch schnell ein paar Atemübungen durchgezogen, den ganzen Mut zusammengenommen und *Ding*Dong*........Absätze klappern auf der anderen Seite der Türe, das Geräusch nimmt proportional zum Puls zu. Eine Zofe öffnet, man stellt sich vor und wird hereingebeten.....Im "Besprechungszimmer" angekommen, wird ein Getränk angeboten und mitgeteilt, dass die Herrin gleich für den Empfang bereit ist. 5 Minuten der Ruhe sind einem noch gegönnt.

Plötzlich wieder Absatzklappern....*Oh Gott, da kommt SIE*...Jetzt heisst es Ruhe bewahren, nicht durchdrehen, Du schaffst das schon!!!
Die Türe geht auf und da steht SIE nun, umgeben von einer wunderbaren Aura, gepaart mit einer Ausstrahlung die seinesgleichen sucht.....die Fotos im Internet konnten IHRE wahrhaftige Schönheit nicht annährend einfangen....welche Faszination diese Frau doch ausübt!

Das mittlerweile durch die Zofe bereitgestellte Wasser verhindert einen totalen Stimmzusammenbruch, in der vor Aufregung ausgetrockneten Kehle. Man stellt sich herzlichst vor und IHRE warme und vertrauenserweckende Stimme wirkt beruhigend. Gekonnt kitzelt SIE Vorlieben und Leidenschaften heraus und zaubert ein Lächeln auf meine Lippen. Puls und Blutdruck stabilisieren sich....der Patient ist übern Berg. Nun geht es zum Duschen...Cool Down...die ganze Aufregung der letzten Tage ist verschwunden, %klatsch% so kurz vor der Session existiert nur noch die reine Vorfreude....nun muss man sich die Frage gefallen lassen, ob dieses ganze Theater wirklich nötig gewesen ist. Tja, man(n) ist halt auch nur ein Mann.


So meine Lieben, nun habe ich etwas überspitzt und satirisch versucht darzustellen, wie ich die Tage und Stunden vor einer Session erlebe. Muss dazu sagen, als "Jungstar" noch etwas in den Kinderschuhen zu stecken und noch nicht ganz so viele Studiobesuche hinter mich gebracht zu haben....Mich würde interessieren, wie sich die Routiniers und andere in Ihren "letzten" Tagen und Stunden so fühlen und womöglich Ähnliches "durchmachen"? Im Übrigen habe ich meine Herzensdame für den nächsten Besuch schon auserwählt und erfreue mich derzeit an einer kleinen Auswahl faszinierender Bilder mit Darstellung ihres göttlichen Abbildes... %hula%..........es wird die zweite Hürde folgen: die Terminvereinbarung %ufz%

Aber dennoch: Ohne das ganze Theater, Drumherum und die Aufregung würde wohl etwas fehlen....ich möchte es nicht missen!!

In diesem Sinne guna

Liebe Grüße
Cristiano
"Eine der wunderbarsten Eigenschaften des Menschen ist seine Kraft aus einem Minus ein Plus zu machen" (Alfred Adler)...

Di, 17.Jan 2006, 19:43
Hallo Christiano,

ich bin weit entfernt davon ein Routinier zu sein und bezweifle, dass aus mir bei diesem Thema jemals einer werden wird...

Aber trotzdem kann ich deine verschiedenen Stationen der Gefühle bis zum Besuch bei der Angebeten voll und ganz nachvollziehen. Vielleicht auch deshalb, weil ich gerade bis über beide Ohren in der vor-, vorletzten Phase stecke und morgen zum Spielen bei einer charmanten Dame verabredet bin.

Wenn die Entscheidung für ein neues Treffen gefallen ist, wird das Internet gründlich auf den Kopf gestellt. Am Anfang kreisen die Gedanken tatsächlich um die Bilder auf den Webseiten. Die Berichte im Forum sind mir jedoch fast noch wichtiger, da ich auf die Erfahrung der Dame, ihr Einfühlungsvermögen und das verantwortungsvolle Herangehen beim Spiel großen Wert lege.

Wenn dann endlich die Qual der Wahl zu einem erfolgreichen Ende gefunden hat, kommt es zur Terminvereinbarung. Ich rufe ungern auf den letzten Drücker an, damit ich auch am gewünschten Tag zu meiner Verabredung komme. Andererseits möchte ich nicht zu früh im voraus anrufen, da immer etwas unvorgesehenes bei mir oder auch im Terminplan der Dame dazwischenkommen kann, was eventuell zu einer Absage führt. Der eigentliche Telefonanruf fällt dann relativ leicht, da ich anfange mich auf das Kommende zu freuen. Der Anruf ist dann sozusagen nur der Beginn des Spiels, welches dann in der Sitzung selber den krönenden Abschluss findet.

Nach dem Telefonat steigen dann Vorfreude und Aufregung im gleichen Maße kontinuierlich an. Man malt sich aus, was sein könnte. Schaut die Bilder nochmal an. Überlegt, was sie wohl mit einem anstellen wird. Schaut nochmal auf die Bilder und liest sich ihre Vorlieben durch.

Es ist wirklich fast wie damals, als man sich noch wirklich auf Weihnachten gefreut hat. Nur das man sich dieses Mal selbst beschenkt hat und auch ganz genau weiß, worauf man sich freut.

Die Zeit rast dahin und vergeht trotzdem irgendwie zu langsam, doch dann ist der Tag der Verabredung endlich angebrochen und ich werfe mich in Schale. Wohl duftend, gestriegelt und gekämmt springe ich dann ins Auto. Da ich auch ständig in Sorge bin, zu spät zu einem Termin zu erscheinen fahre ich mit genügend Zeitreserve los. Sechzig Minuten Zeitpolster reichen aus, um mich mit Sicherheit pünktlich ankommen zu lassen. Ich habe dann noch im Auto etwas Zeit, mir über meine Gedanken und Wünsche klar zu werden, bevor es dann 1-2 Minuten vor dem Termin an der Zeit ist, an der Tür zu klingeln.

Wenn ich dann einmal die Schwelle überschritten habe, fällt die ganze Anspannung von mir ab und ich fühle, wie sich langsam der Stress der ganzen letzten Tage löst. Ich freue mich, dass meine Verabredung Zeit für mich gefunden hat und bemühe mich das letzte Quentchen Nervosität während des Vorgesprächs abzustreifen. Wenn ich dann unter der Dusche stehe, fragt mich vielleicht noch das kleine Stimmchen im Hinterkopf "Was hast du da jetzt wieder gemacht?", aber sobald die Türe sich wieder öffnet und ich von ihr zur Sitzung abgeholt werde, ist dieses Stimmchen ganz weit weg und ich freue mich auf eine schöne Zeit mit ihr.

Ist das bei den anderen alten Hasen noch genauso, oder geht ihr mittlerweile viel nüchterner mit der ganzen Thematik um? Verliert man diese Vorfreude irgendwann und es geht nur noch um das erfolgreiche Abschliessen des Termins, oder bleibt immer noch ein Funken Spannung vor der eigentlichen Sitzung übrig?

Rheinländer

P.S. Vielleicht passt dieses Thema besser in den Off-Topic-Bereich

Di, 17.Jan 2006, 20:18
Sei mir gegrüßt Rheinländer,

hmmm.....bei Dir ist es wieder soweit %zwinker%

Wünsche Dir morgen einen wunderschönen Aufenthalt und dass es so richtig schön %knall% t !!!

Ich denke und hoffe, dass diese Spannung, der Kitzel, die Aufregung und das Kribbeln vor einem Termin niemals verlorengeht, selbst wenn unzählige Session hinter einem liegen...

Denn sobald diese Gefühle verschwunden sind, sollte man doch hinterfragen ob man noch mit dem nötigen Spass bei der Sache ist oder nur aus einer Gewohnheit heraus?!

In diesem Sinne %wink%

Lieben Gruß
Cristiano
"Eine der wunderbarsten Eigenschaften des Menschen ist seine Kraft aus einem Minus ein Plus zu machen" (Alfred Adler)...

Tolles Thema

Di, 17.Jan 2006, 21:29
Gratulation zu dem Thema !!!

Die meisten hier beschriebenen Dinge können sicherlich viele nachvollziehen. Als Tip von mir vor der Session:

- 1 Stunde vorher am Ort sein
- Handy ausmachen (weil sonst wieder Termine nerven)
- Irgendwo gemütlich noch in ein Bistro gehen

Dann kommt man ziemlich ungestresst und gut gelaunt bei seiner Dame an und hat mehr von der Session, weil nicht die halbe Zeit dafür draufgeht das man den Kopf noch nicht frei hat.

Nachher m,ache ich mir auch keinen Stress sondern geniesse das ganze in dem ich noch irgenwas für mich selber mache (z.Bsp. Klamotten oder CD's kaufen etc.)

Dann hat man nen netten halben Tag obwohl die Session vielleicht nur 1-2 Stunden war. Runtergerechnet auf die Gesamtzeit ist das finazielle dann auch erträglich. Soviel Geld läßt man auch gut und gerne an einem Samstag Abend in 4 Stunden.

Gruß an alle

Magicdesire

Mi, 18.Jan 2006, 13:08
MagicDesire,

...die Zeit vor der Session verbringe ich meist nach entsprechend verfrühter Anfahrt (die Du ja auch empfiehlst) im Auto und stimme mich mental ein...dazu wird ein wenig Snake II im Handy gespielt, obwohl das aufgrund erhöhter Aufregung nicht mehr besonders erfolgreich ist ;-)
Ein vorangehender Bistrobesuch wäre wohl nichts für mich, da ich die Zeit für mich alleine benötige und die Öffentlichkeit meide.

Aber Deine weiteren Tipps inspirieren mich.....Sich nach dem %Dominas% -Besuch durch Shoppen oder Ähnlichem einen schönen Tag zu machen und nicht gleich wieder in den Alltag einzutauchen ist eine wunderbare Idee.
Das werde ich beim nächsten Mal sicherlich so praktizieren.

Liebe Grüße
Cristiano
"Eine der wunderbarsten Eigenschaften des Menschen ist seine Kraft aus einem Minus ein Plus zu machen" (Alfred Adler)...
Antworten

Zurück zu „Dominas in Düsseldorf“