Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Bizarrlady Annabel Schöngott
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Was sind S/M´ler

Di, 21.Okt 2003, 14:27
@all

Aus gegebenen Anlass möchte ich von euch mal wissen:

Was sind S/M`ler?
Wodurch unterscheiden sie sich von Nicht -S/M`ler?
Wann ist man S/M`ler?
Wie oft muß man sene Neigung in Studios, oder auch
im normalen Umfeld auslebeben, um S/M`ler zu sein?


Schreibt mal bitte eure Meinung!! winke winke

Re: Was sind S/M´ler

Di, 21.Okt 2003, 17:16
Hi Stiefel-Knecht,

wenn man alle Seiten beleuchtet, müßte man einen Roman schreiben, um es allumfassend darstellen zu können.
Aber ich weiß ja, wie sehr Du es magst, "viel lesen zu müssen". :)
Was sind S/M`ler?
Leute die SM real leben.

Zur Definition SM, siehe hier:
http://www.datenschlag.org/txt/smwid.html
Wodurch unterscheiden sie sich von Nicht -S/M`ler?
Durch das reale Ausleben von SM.
Wann ist man S/M`ler?
Siehe vorstehend.
Wie oft muß man seine Neigung in Studios, oder auch
im normalen Umfeld auslebeben, um S/M`ler zu sein?
Studio ist sicherlich kein muß. :)
Egal wie oft man es auslebt, wenn man entsprechend veranlagt ist, wird man es auch ausleben. Die Häufigkeit spielt (bzgl. der Fragestellung) sicherlich keine Rolle.


Bizerre Grüße

Di, 21.Okt 2003, 18:14
Einige Fragen beantworten sich von selbst ;-)

Aber, ich versuche mal meine Denkweise zu "offenbaren" :

S/M ist für mich eine Neigung und Lebensstil. Die Neigung ist das Primäre handeln und denken. Der Lebensstil ist das Sekundäre. Die Art, wie man es lebt.
Ich distanziere mich deutlich von allen "Hobby- S/M´lern, für mich ist es mehr, viel mehr.
Es ist sicherlich ein Baustein des Fundaments, auf dem mein Leben und mein "Ich" steht. Ohne diesen Baustein gerät alles ins schwanken und droht einzufallen.

Doch dieser "besondere" Baustein schwächt mich nicht, auch wenn dies sicherlich in manchen Situationen so scheint.
Auch wenn ich Miss Smaragd gehöre und keinerlei Einfluss auf meine Erziehung habe, stärkt mich das ganze, jedoch immer mit dem Wissen, wo ich hingehöre und vor allem wem ich gehöre, auch was ich zu tun und zu lassen habe.
Wenn ich mich als Person beschreiben sollte, so strahle ich im normalen Leben ( Arbeit, Freunde, etc. ) eine gewisse Dominanz und Selbstsicherheit aus.
Das ist keine Tarnung, nein, das ist mein Ich. Ich habe wenig Probleme damit, mich zu outen, ich stehe voll dazu ( ich habe auch schon mit Halsband in der Bank ein Gespräch geführt *gg* )
Okay, es gab und wird sicherlich noch Situationen geben, wo mir Dinge schwerfallen werden, aber das ist das Sklavenleben und auch wenn ich diese besagte Situation vielleicht verfluche, so macht es mich im nachhinein doch glücklich zu wissen, das Miss Smaragd Ihren Spass mit mir hat und auf voll Ihre Kosten kommt.

Zu der Bisexualität. Also, zum Anfag : Ich hasse es, wenn auf Spässen rumgeritten wird, die ein dritter Leser nicht versteht, zumal der besagte Spass gar nicht an Ihn gerichtet war, sondern vielmehr an diejenigen, welche in diesen Smalltalk involviert waren und wissen worum es geht. Sicher, es ist durchaus ein Weg um Aufmerksamkeit zu erregen. Aber gut, ich gehe da nicht näher drauf ein.
Viele Personen in meinem Bekanntenkreis sind Homosexuell oder Bisexuell. Daher nehme ich mir das Recht, Spässe zu machen, aus dem einfachen Grund, da ich weiss wie diese besagten Personen so etwas auffassen bzw. auffassen würden.

Es ist nur die Frage, wie dritte den Zusammenhang auffassen. Klar, ein Fremder der danebensteht wärend ich meinen Homosexuellen Bekannten frage, wie es ist, nur mit "Arschlöchern" zu tun zu haben, schüttelt der danebenstehende nur den Kopf. Aber im Grunde kann er gar nicht wissen, wie er das auffassen soll. Er weiss nicht, ob ich es im Ernst oder im Spass sage. Daher hält man sich als dritter aus so Dingen, die man nicht einordnen kann, einfach raus oder fragt nach, wie es gemeint war und verbreitet nicht, das Bisexuelle "diskriminiert" werden.
( Ich merke mein Testoteronspiegel hat heute ein interessantes Level *smile* )

So, um nochmal auf mein Leben mit meiner Neigung zurückzukommen :

Ich möchte gar nicht mehr anders leben. Es hat sicherlich den einen oder anderen Nachteil, aber das sind Opfer, welche man zu bringen hat.
( Ich denke da an den Keuschheitsgürtel, welcher mir aufgebrummt wird )
Aber ohne kann ich mir ein "normales" Leben einfach nicht mehr vorstellen, unabhängig von meinem Alltagsleben, in welchem ich aber auch immer weiss, wo ich "zuhause" bin und auch hier das eine oder andere Handicap zu tragen ist. Aber ich tgae es gerne :-)


Frühere Erfahrungen haben gezeigt, das ich S/M nie ernst nahm, mich selten an Regeln gehalten habe und mich dadurch auch oft selbst betrogen habe. Seit ich jedoch Eigentum von Miss Smaragd bin, nehme ich das sehr ernst und habe angefangen, richtig zu leben. %knast%


Ich beende meine Poesiestunde jetzt mal hier, weil mir extrem die Nase läuft :shock:

Ich wünsche euch noch einen tollen Abend ( Bitte nicht auf das grammatikalische Chaos im Text achten ;-)


devote, bizarre Grüße
Kampferprobter ,schweißbrennergestählter sub von Lady Saphira

Di, 21.Okt 2003, 18:21
@Alex

Danke für deine Ausführung.
Aber entgegen meiner Gewohnheiten viel lesen zu müssen, ist es bei
diesem Thema doch sehr förderlich, es an der Wurzel zu packen.
Ich möchte, das das Thema mal tiefgründig durchleuchtet wird.
Es gibt viele Leute,die in diesem Forum sind und sich mit dem Thema
noch nicht auseinandergesetzt haben.

Wie ich darauf komme?
Ich habe es aus einem Posting rausgelesen.
Und daher ist es wichtig, dieses Thema mal zu ergründen!! winke winke

Di, 21.Okt 2003, 18:49
@MyDestination

Dich jetzt zu zitieren braucht es nicht mehr.
Deine Ausführung zum Thema "Was sind S/M`ler" ist spitze!!
Ich glaube durch dein jetziges Posting ist allen klar, auf welcher Schiene
sich SM bewegt.
Viel ist dazu nicht mehr zu sagen!!

Aber jetzt kommen wir mal zum untergeordneten Thema: Bisexualität
Aus deinem Posting schließe ich, das dir die Ausführungen in einem anderen Thema nicht gefallen haben.
Dazu möchte ich dir sagen, das jede Neigung ihren Respekt verdient hat.
Und keiner wird in diesem Forum dadurch diskriminiert !!
Dieses Posting, das dein Unverständnis hervorgerufen hat, ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen worden.
Und ich weiß, dessen bist du dir auch bewußt!!
Deshalb verstehe ich auch nicht deinen Unmut!!
Sollte es dich persönlich getroffen haben, bitte ich dies zu verzeihen.
Nicht jeder versteht diese nicht immer ernstgemeinten Postings.
Also, solltest du dich auf den Schlipps getreten fühlen,pardon.

Jedes Thema, egal in welcher Form, wird immer mal etwas lustig
durchleuchtet.
Das kann man nicht verhindern!!
Hier sollte man alle Neune gerade sein lassen. winke winke
Bitte nicht auf das grammatikalische Chaos im Text achten ;-)
Stell dir vor, ich hab bei jedem Posting einen Duden unterm Arm *g*
Anders krieg ich es nicht gebacken. %gern%
Zuletzt geändert von Muosy am Di, 21.Okt 2003, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.

Di, 21.Okt 2003, 19:07
das habe ich mir bei dir auch so gedacht !! du und dein DUDEN !!!


wish ( der immernoch nicht schwul ist !! ) ( tja und das ich desti geholfen habe auf der extra: schwamm drüber - was ja nur ne "kleinigkeit" )
Bild

Di, 21.Okt 2003, 19:56
Ohh, Stiefel-Knecht, was für eine scheinbar harmlose Frage :-).

Zuvor wurde schon so einiges geschrieben, ich versuch es mal kurz zu machen, denn ich bin ja kein Brockhaus.

Für mich ist die Unterscheidung glaube ich im Respekt begründet.
Für die Person, die da vor mir liegt/sitzt/kniet/steht, festgebunden, wehrlos, schwitzend und die Schmerzen verarbeitend, empfinde ich einen
unglaublichen Respekt.

Dafür, dass sie das erträgt, sich in meine Hände gibt, mir ihr Vertrauen schenkt.

Das ist eine extreme Situation, die es im Blümchen-Falle nicht gibt und ich
erlebe diese Situation in einer Intensität, die ich zuvor auch nicht
kannte.

Anders haben -also ganz ohne- möcht ichs glaub schon nicht mehr.

Trotzdem bin ich in allererster Linie Mensch mit Alltag und dies ist
mein Privatleben - ich würd mich auch nicht als "Hobby"-SMlerin bezeichnen, nur, weil ich kein Geld damit verdiene. Ich war ja vorher auch keine Hobby-Popperin oder so. Es ist nun halt einfach so.
Irgendwie ganz normal.

Drumherum hat sich für mich wenig geändert - und so fühlt es sich
genau richtig an.

Woran wir merken, wir sind pervers? Hier ein Link - Vorsicht!!! Humor!!
http://www.andersartig.net/humor/sm1.htm

@my Destination: sorry, wenn Dir meine kleine Bemerkung der letzten Nacht auf den Geist ging. Ich bin nicht so blond, Euren Postings nicht folgen zu können. War ironisch gemeint.... ;-).....

Super Statement

Di, 21.Okt 2003, 20:08
Hallo "MyDestination",

Dein Beitrag ist echt Klasse und ich denke, dass wir einige Gemeinsamkeiten haben. Für mich gibt es - wie für Dich - nur meine Herrin und keine sonstige bürgerliche Partnerschaft, deren "Normalität" viele unserer Mitstreiter bzgl. ihrer Neigungen belastet.

Eine echte Übereignung an eine anbetungswürdige Herrin ist etwas wunderbares und zugleich auf Dauer etwas unglaublich schweres.
Schwer deshalb, weil eine echte Herrin auch Launen hat, die zu ertragen sind und nichts mehr mit irgendwelchen früheren erotischen Wunschvorstellungen zu tun haben. Um so schöner ist es dann wieder, die Gnade der Herrin in vielen kleinen und größeren Dingen erleben zu dürfen.

Die mit diesen Launen verbundenen Gefühlsbäder einfach erdulden zu müssen und sie auch tatsächlich zu erdulden, zeichnet möglicherweise einen Sklaven aus. Es ist schwer für einen Außenstehenden die Gefühle eines Sklaven gegenüber seiner Gnädigen Herrin (gemeint hier im doppelten Sinn) nachzuvollziehen.

Genau da ist aber meines Erachtens der Punkt für die Eignung als leibeigener Sklave einer unumschränkten Herrin.

Bart Simpson

PS: Um zum Hauptthema zu kommen: SM'ler sind natürlich die allermeisten von uns hier in diesem Forum, wobei die Damen eher zu den S'lern und die Männer eher zu den M'lern gehören sollten. Die meisten davon werden keine Leibeigenschaft - egal auf welcher Seite - leben, aber wenigstens hin und wieder davon träumen. Das sind SM'ler. Alles klar ?

Di, 21.Okt 2003, 20:23
Na denn, da will ich auch mal etwas ausführlicher werden. :)

Wobei, dieses Thema wird wohl Jede/r doch etwas unterschiedlich beantworten, da es sehr viele Feinheiten und Unterschiedlichkeiten dabei gibt.

Für den Einsteiger und Neugierigen, möchte ich nochmals diese Seite empfehlen, die doch einen guten Anfangsüberblick zur Thematik gibt und auch mit Querverweisen gespickt ist, so das man eine ganze Menge an Wissen zu SM finden kann und, so man übertreibt, sich tod liest. :-)

http://www.datenschlag.org/txt/smwid.html


Und jetzt? - An dieser Stelle wohl, kann man nur noch auf das persönlich Erlebte, die eigenen Erfahrungen und Empfindungen zurück greifen.
Das ist, so sollte der aufmerksame Leser bitte beachten, subjektiv eingefärbt und kann durchaus bei jederman varieren.


Wie hat SM bei mir eigentlich angefangen?

Historie im Kurzabriß:

Aufgewachsen und behütet in einem (trotz DDR) gutbürgerlichem Elternhaus, geprägt von christlicher Ethik und Moral, wußte ich nicht mal, das es SM und Fetischerotik überhaupt gibt, geschweige denn, das man so etwas tatsächlich praktizieren kann.

Tja, im ersten Urlaub den ich allein, im zarten Alter von 17 Lenzen, machte, lernte ich dann die etwas andere Seite der Erotik kennen (von Liebe möchte ich an dieser Stelle noch nicht reden).
Auf der Suche nach Bettabenteuern lernte ich da ein Mädel, Mitte 20 kennen, die mich regelrecht als "Opfer" betrachtete und auch als solches benutzte.
Fesselung war da das Harmloseste. Da ich ja nix anderes kannte, beantwortete ich ihre Frage, ob ich denn ALLES für sie tun würde (fragte sie mehrfach), mit klarem JA, ohne zu wissen, auf was ich mich einließ.
Als ich erst einmal gefesselt war, gab es kein zurück mehr.
Ein wahres Martyrium hatte begonnen. Die Palette reichte von Erniedrigungen (z.B. Anspucken) über empfindliche Schläge, Brustwarzen und Hodenfolter bis hin zu gnadenlosem Toilettendienst (incl. Zwangsernährung mit Natursekt, Kaviar und Erbrochenem).

Streng juristisch gesehen, war das glatte Vergewaltigung, denn als ich merkte, was da ablief, kam selbstverständlich Widerspruch auf, aber ich war ja schon gefesselt, mithin wehrlos und die Widersprüche wurden lapidar damit beantwortet, daß sie mich ja mehrfach gefragt hätte, ob sie alles tun dürfe, jetzt sei es zu spät für Rückzieher.

Heute bin ich für diese Konzequenz dankbar, wünsche aber dennoch niemandem, auf solche Art eingeführt zu werden, denn damals hatte es mich doch seelisch ganz schön aus der Bahn geschmissen.

Es kamen Jahre des (gefühlsmäßigem) Umherirrens. Von dem Zwiespalt geplagt "Bin ich etwa krank?" (man bedenke: Zu DDR-Zeiten konnte man sich noch nicht so frei über Erotik, geschweige denn über SM informieren) hatte ich oftmals arge Probleme mit mir selbst.
Einerseits ekelte mich das Erlebte dermaßen an, daß ich mich nicht mal selbst richtig leiden konnte, andererseits wurde ich gleichzeitig immer wieder geil, wenn ich an das Erlebnis zurück dachte.
Vor dem Gang zu Psychologen hielt mich eigentlich nur mein eigener Stolz (bist Manns genug, da mußt Du selbst durch) zurück.

Erst nach der Wende habe ich mit den Möglichkeiten des I-Net's Publikationen zum Thema gefunden, sowie Foren, wo ich ersehen konnte, daß ich nicht allein bin, es Anderen ähnlich geht.
Nun setzte ich mich intensiver mit der Thematik auseinander und erkannte, daß es ich mit Sicherheit nicht krank bin, sondern dies eine natürliche Veranlagung ist.

Jetzt hatte ich aber ein anderes Problem:
Mitnerweile war ich mit einer (puritanisch erzogenen) STINO-Frau verehelicht, mit der ich darüber nicht reden (geschweige denn spielen) konnte. :-((
Der Frust ging also (lediglich auf anderer Ebene) weiter, denn zu einer Bizarrlady oder Domina zu gehen oder auf andere Art und Weise meine diesbzgl. Lust zu befriedigen, kam für mich nicht in die Tüte, denn wenn ich verspreche treu zu sein, dann unter jeden Umständen, bis in den Tod.

Die Ehe ging dann (aus völlig anderen Ursachen) in die Brüche, empfand ich direkt als Wohltat & Befreiung und war alles andere als böse darüber.
Jetzt endlich, konnte ich mich so richtig austoben und Erfahrungen sammeln.

Da es im nonfinanziellen Bereich (bis auf Ausnahmen) nicht so richtig klappte, schwenkte ich dann auf Profidamen um, wobei ich mich lieber auf den "semiprofessionellen Bereich" konzentrierte und meinen Fetisch als Hauptziel dabei favorisierte.
Ein Teil dieser Erlebnisse floß u.a. in diese Site ein: http://reale-damen.alex-damenklo.de , da ich bereits ein paar Monate Administrator des Damenkloforums war und speziell dieser Fetischgemeinde ein paar positive Empfehlungen mitgeben wollte (wurde übrigens sehr positiv angenommen).
Gleichzeitig nutzte ich die diversen Besuche, um auf Brautschau zu gehen, denn ich war überzeugt, daß es auch für mich die Richtige geben wird und ich diese wohl am schnellsten unter den "Halbprofis" finden würde.
Die Rechnung ging auch auf. Am Reformationstag (31.10.) ist es genau ein Jahr her, daß ich meine große Liebe (siehe Fußnote) kennen lernen durfte.


Was bedeudet nun SM "heute" für mich?

Grundsätzlich verehre ich ja von Natur aus die Dame(n) als etwas sehr edles.
Möglicherweise hängt dies nicht wenig mit ihrer natürlichen Aufgabe zusammen, Leben zu gebären. Wer weiß? So tiefgründig psychologisch habe ich mich mit dieser speziellen Frage noch nicht befaßt. Das nehme ich einfach so, wie es ist.

Trotz dieser Verehrung muß ich betonen, daß ich zwar anderen Damen gegenüber höflich bin und ihnen den notwendigen Respekt erweise, aber keinesfalls Unterwürfig/devot, denn dies bin ich nur meiner Herrin gegenüber!
So wie man bei "Normal"sex in Mono- und Polygamie unterscheiden kann, so trifft monogam bei mir auch in Punkto SM zu.

Obwohl ich ein relativ hohes Schmerzlevel habe und es mir Spaß macht, von meiner Lady über die Grenzen hinaus beansprucht zu werden, so bin ich kein Maso.

Die reinen "SM-Praktiken" gehören dazu, es macht mir auch irre Spaß, von ihr als Spielball benutzt zu werden, aber viel, viel wichtiger für mich ist es, ihr in allen Dingen zu dienen (auch im tägl. Leben!), obwohl ich keine "Dauerdevoter" bin.
Ich bin selbstbewußt, ja sogar dominant, aber für SIE (die Eine) werde ich umgehend zum Sklave, sobald sie es wünscht.
Ich betrachte es als meine Lebensaufgabe für Sie da zu sein.

Sie will als Partner auch keinen Kriecher, sondern erwartet Stärke (an der sie sich gelegentlich auch mal anlehnen kann) und auch Widerspruch, wo dieser sein muß! - Aber: Sie regiert und entscheidet, wann ich stark sein muß und wann nicht. :)

An dieser Stelle möchte ich mal Folgendes anmerken:
Es ist reines Klischeedenken, wenn jemand erwartet, daß es 100%ig devote bzw. dominante Personen gibt. JEDE/R hat beide Seiten in sich, die lediglich unterschiedlich stark ausgeprägt sind.
Auch finde ich, daß es manch eine Profidame in dieser Hinsicht verbal (in Foren, auf HP, etc.) übertreibt, denn da vermißt man dann die Natürlichkeit.


Fazit:

SM ist in erster Linie eine "reine Kopfsache". Jeder sieht dies (teilweise) etwas unterschiedlich, aber Eines verbindet uns alle:
Die Liebe zu der etwas anderen art der Erotik.


Bizarre Grüße

Mi, 22.Okt 2003, 11:53
Okay, ich fühle mich nicht auf den Schlips getreten.
Nur an manchen Tagen, so z.B. gestern, fühle ich mich schneller angegriffen als sonst ( negative Eigenschaft )
Ich habe manchmal auch einen schwer zu verstehenden Humor, das ist mir bekannt ;-)
Okay, ich pack die Friedenspfeife aus, stopf da irgendwas grünses rein und reiche sie mal durch die Runde *gg*

Statement : Ich respektiere Menschen jeglicher Neigung gleich, auch wenn ich mal hier und da ein Witzchen mache, welche aber dann liebevoll gemeint sind.

:-)

Es freut mich das euch mein "Roman" gefallen hat.
Ich konnte zwar nicht alles schreiben, was in meinem Kopf vorgeht, aber ich hoffe ich habe das gröbste getroffen :-)


devote, bizarre Grüße,
Kampferprobter ,schweißbrennergestählter sub von Lady Saphira

Mi, 22.Okt 2003, 12:09
@MyDestination

Angenommen!! knuddel

Nur an manchen Tagen, so z.B. gestern, fühle ich mich schneller angegriffen als sonst ( negative Eigenschaft )
Geht wohl jedem so. %red%

Ich habe manchmal auch einen schwer zu verstehenden Humor, das ist mir bekannt ;-)
Lass mal hören!! %sieh%
Statement : Ich respektiere Menschen jeglicher Neigung gleich, auch wenn ich mal hier und da ein Witzchen mache, welche aber dann liebevoll gemeint sind.
So war das auch gemeint!! %gern%
Es freut mich das euch mein "Roman" gefallen hat.
Ich konnte zwar nicht alles schreiben, was in meinem Kopf vorgeht, aber ich hoffe ich habe das gröbste getroffen :-)
Ich hoffe, das Feinste wird hier auch bald zu lesen sein!!
Mach weiter so in deinen Ausführungen,prima!! winke winke
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“