Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Lady Ashley Inferno- Einzigartig Speziell
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Stahlstr. Laura vs Michelle und ein wenig Nicki

So, 29.Aug 2004, 15:51
Ich war einige Tage im Pott unterwegs, natürlich war ich auch in der Stahlstraße.
An mehreren Tagen zu unterschiedlichen Zeiten habe ich die Angebote besichtigt.

Bei meinen Touren durch die Stahl, Linien, Herbert, Bruch, Ludwig halte ich nur
nach Ladies im Fetischoutfit Ausschau (s. www.fetisch-zottel.de) und beim ersten
Blick muss es im Gehirn KLICK machen und weiter unten angenehm kribbeln.

Zurück zur Stahlstraße:

Erster Blick (Haus 56) Stiefel, Lederhose, Mega-Tüten vom Leder BH schön hoch
geschnallt. -- KLICK
Zweiter Blick (etwas näher) sie trug eine Brille, ich zögerte etwas und dachte sie
kann die Brille auch beiseite legen oder ich starre nur auf die Möpse – klick

Dritter Blick (noch näher) sie spielte mit ihrem kleinen Hund – kli…

Vierter Blick (ein anderer war schneller) sie nahm das Hündchen auf den Arm
und ging mit dem Gast in Richtung Zimmer. – ausgekli….
Ich glaube irgendwo gelesen zu haben, das auch während der Session der Hund
immer dabei ist. Das war’s.
-----------------------------------------------------------------------------------

Neue Runde neues Glück: Haus 54: Schwarze Lackstiefel bis zum Schritt,
roter Bikini, eine kleine Handvoll auf jeder Seite, saß vor dem Haus in der
Sonne und lächelte mich freundlich an. Bei der nächsten Runde, kam ich dann
nicht an ihr vorbei. Ihr Zimmer ist nicht auf SM eingerichtet. Nicki nennt sich
das süße Geschöpf. Nach kurzem Gespräch einigten wir uns auf zart verwöhnen.
Mit viel Gefühl in den Händen, auch die Fingernägel kamen reichhaltig zum Einsatz,
mit Kribbeln, Krabbeln und auch ein wenig Zwicken holte sie alles bei mir raus.
Es war kein SM aber dennoch war es die Kohle wert.

------------------------------------------------------------------------------------

Neuer Tag neue Runde: Kurzes Gespräch mit Tanja (Haus 58) wir kennen uns schon
einige Jahre. Sie trug ihren schwarzen Kittel (mag ich nicht), den sie auch nicht mehr
richtig zuknöpfen kann, sie hat wohl etwas zugenommen. Irgendetwas in unserem
Gespräch hat ihr nicht gepasst und sie wurde ganz schön zickig. Ihre Mine hat sich die
ganze Woche nicht aufgehellt, jedenfalls nicht wenn ich in der Nähe war.

-----------------------------------------------------------------------------------

Neuer Tag, neues Abenteuer: Laura (Haus 50) war anwesend und ließ sich am Fenster sehen.
Klick und hinein zu ihr. Das Zimmer ist ausreichend mit SM-Geräten ausgestattet.
Der Besuch bei ihr war zwar erfolgreich aber einiges fand ich nicht so optimal:
In dem Spiel war kein richtiger Fluss, den nach jedem Element verschwand sie
in Richtung Waschbecken, was sie da tat, konnte ich aus meiner Lage nicht sehen.
Wenn sie sich, nach dem Sektspenden etwas reinigt, kann ich das noch verstehen,
aber diesen Dienst hätte ich ihr gerne erwiesen.

----------------------------------------------------------------------------------

Letzter Tag, diesmal abends 23:00 Uhr. Treffen mit sausauger: Ein netter Typ!
Wir sprachen über uns (berufsverwandt) sowie über und mit den netten Mädels!
Der gute sausauger gehört ja fast zum Inventar, er sollte mal schauen ob er nicht
einen Nachtwächter-Job in der Stahlstraße bekommt.

Gemeinsam zogen wir unsere Runden.
Tanja war immer noch sauer, Jessica dagegen plauderte fröhlich mit uns und Heike
wollte mich mit einem alten abgedroschenem Spruch aus der Reserve locken.

Nach einigen Runden entdeckte ich Michelle (Haus 55) am Fenster- es gab den schon erwähnten
KLICK! Ich stürmte nicht gleich zu ihr, sondern ließ mir von sausauger einiges über sie
erzählen und dann war ein anderer wieder mal schneller.
Wir wollten ja noch Chantal treffen also zogen wir weiter unsere Runden, unterbrochen
von Kaffee- und Pinkelpausen.
Michelle tauchte an ihrer Tür auf, aber leider nur um ihren Gast über den Hof zu führen.
Bei der Kollegin gegenüber ging es die Freitreppe hoch und hinein in das Zimmer.
Auch eine dritte Domse gesellte sich dazu. Sollten wir diesen Gast nun bedauern oder
beneiden?
Nach dieser Voyeur-Einlage war die nächste Kaffeepause fällig und nach unendlicher
Zeit war Michelle dann frei aber sie telefonierte. Ich hin zu ihr, sie sagte ich möchte
noch einen Moment warten, sie würde mich dann ranwinken. Sie nahm das Handy
und rief irgendwo an. Sie winkte mir zu und ich ging hinein. Ich durfte Platznehmen
und sie quälte noch mal ihr Handy. Ihr Zimmer ist zwar reichhaltig eingerichtet und
die Utensilien hängen ordentlich und griffbereit an den Wänden. Der Rest des Zimmers
war aber die Unordnung selbst.: Überall lagen Kleidungsstücke und andere Dinge herum.

Wir setzten uns nebeneinander auf das Bett und besprachen ein paar Einzelheiten.

Auskleiden, frisch machen, in die Mitte stellen und den prüfenden Blicken und
testenden Händen standhalten. auch ich durfte ein wenig tasten.
Im Liegen ging es weiter, sie spielte am Anfang zart mit allem was ihr zwischen
die Finger kam. Noch hatte ich die Hände frei und tastet mich langsam vor.
Als meine Hand zwischen ihre Schenkel bis an die behaarte Muschi glitt verstärkte sie als Warnung den
Fingernageldruck an meinen Nippeln. Als ich dann mit einem Finger in die
Spalte rutschte gab es einen Satz Ohrfeigen und außerdem wurden die Arme
fixiert. Als weitere Strafe musste ich ihr als Toilette dienen, sie war aber nicht
sehr zielsicher, die Hälfte lief vorbei und bildete unter mir eine Pfütze.
Blitzschnell hatte sie einen Strap-On einsatzbereit, ließ etwas Speichel darauf
tropfen und hinein damit in das Sklavenmaul und dann drückte sie mich richtig
tief in die NS-Pfütze. Nach einer Weile ließ sie nach, änderte ihre Position etwas,
so das ich dem Strap-On nicht ausweichen konnte, sie aber mit ihren Händen bequem an
die Nippel und das dritte Spielzeug kam. Nach dem sie sich ausgetobt hatte, machte sie
mir eine Hand frei und ich sollte ihr meine Dankbarkeit beweisen. Angetrieben wurde
ich dabei von ihrem Nippelspiel, aber den Strap-On durfte ich auch nicht vernachlässigen.

Nicht vergessen zu erwähnen darf ich ihren Dirty-Talk mit dem sie z.B. die kleinen Positions-
Wechsel oder das Anlegen des Strap-On wunderbar überbrückte, so das die Session abgerundet
wurde zu einem harmonischen Ganzen.

Während ich mich erfrischte und anzog war sie gleich wieder mit dem Handy zugange!

------------------------------------------------------------------------------

Resümee:
Laura – Studio ist ordentlich, das Spiel wird ständig unterbrochen durch ihren Gang in die Waschecke,
Dirty-Talk gleich null.

Michelle- SM-Geräte sind ordentlich, der Rest vom Zimmer gleicht einem Chaos. Spielfluss einzigartig.
Ihre Handy-Sucht (Nur vor und nach dem Spiel) nervt ein wenig.
Ihr Dirty-Talk ist super, mag sein, das sie durch das Spiel mit meinem Vorgänger etwas aufgedreht war.

----------------------------------------------------------------------------------

Zum Schluss ein Wort zu den Preisen: Bei Nicki, Laura und Michelle habe ich jeweils *** €
gelöhnt. Mag sein, das ich mich beim verhandeln blöd anstelle oder zu großzügig bin.

(*** siehe Memberbereich)

Noch ein kurzes Schwätzchen mit sausauger und dann tauchte auch Chantal auf.
Ein nettes Münchener Madl aber ihr Outfit und ihre Aura ließen es nicht zu dem
schon erwähnten Klick bei mir kommen, es kann auch sein, das die alte Hassliebe
zwischen Preußen und Bayern eine Rolle spielte.

Ich danke sausauger für die Gespräche und wünsche ihm und allen anderen Lesern viel
Spaß mit den Ladies die einiges aus uns rausholen und dafür gerne unsere Kohle nehmen.

Es gab noch ein weiteres Treffen während meines Besuches im Pott, aber nicht in Essen.
Darüber später mehr im Bereich 5xxx.:
http://www.dominaforum.net/forum/ftopic1701.html
Zuletzt geändert von Helmut am Mo, 24.Mär 2008, 14:52, insgesamt 9-mal geändert.
Gruß von Helmut aus Berlin
Bild

So, 29.Aug 2004, 16:42
Hallo Helmut,
deiner Schilderung nach (Brille, Hund etc.) warst du nicht bei Lady Laura sondern bei Lady Lara.
Lady Laura ist Italienerin und arbeitet im Haus Nr. 50. Sie hat weder einen Hund noch trägt sie eine Brille (wohl aber Stiefel.
Lady Lara (die mit Brille und Hund und zugegeben super body) werkelt im Haus Nr. 60, das ist das letzte Haus auf der rechten Seite.

Richtig lesen

So, 29.Aug 2004, 17:10
Hi Goldfinger!
Ich bin zwar nicht mehr jung aber noch nicht verkalkt!
Du musst richtig lesen!

Ich habe geschrieben Haus 56 (eine Tür vor Studio Tanja = Haus 58)
Da war die Lady mit Brille und Hund, und ich bin nicht bei ihr gewesen.
sausauger wird uns noch mitteilen wer sie ist.

Einen Tag später war ich bei der Italienerin Laura (die mit dem ständigen
Gang zum Waschbecken

Also ein Blick auf den Plan hilft weiter:
http://www.mst-essen.de.vu/
alle im Bericht genannten Ladies

1) Haus 56 Nr. 76 : Brille und Hund nur gesehen
2) Haus 54 Nr. 86 : Heike nur kurzer Talk
3) Haus 54 Nr. 83 : Nicki besucht - Zartspiele
4) Haus 50 Nr. 96 : Laura besucht - Waschbecken
5) Haus 55 Nr. 48 : Michelle besucht (Unordnung/Handymanie)
6) Haus 44 : Chantal (Fenster zum Parkplatz) nur Talk vor der Tür
7) Haus 58 Nr. 70 : Tanja nicht besucht - war zickig
8) Haus 58 Nr. 74 : Jessica - nur netten Talk

Ich war doch mehrere Tage im Pott!
Zuletzt geändert von Helmut am Mo, 02.Mai 2005, 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß von Helmut aus Berlin
Bild

So, 29.Aug 2004, 19:08
Hi Helmut,

danke für deine Berichte, mit denen man wirklich etwas anfangen kann. Ich kenne mich ein bisschen in Essen aus, aber deine Erfahrungen sind richtig Gold (und Geld) wert. Mit Laura (der Italienerin) habe ich übrigens das gleiche erlebt. Immer wieder am Waschbecken - vielleicht steckt ja ein Kunde drin?

Besten Dank!

Diem

Stahlstr.

Mo, 30.Aug 2004, 01:09
Hallo Helmut,
du scheinst dich ja gut von deinem Aufenthalt im Pott erholt zu haben.
Es war wirklich nett, dich persönlich kennenzulernen und auch interessant sich nicht nur über Dominas zu unterhalten.
Falls wir uns noch einmal treffen sollten, so wäre es sinnvoll, wenn wir KM-Geld bekommen würden, welches wir dann bei den Ladys verprassen können. :)
War schon clever von dir, sich eine kleine Pause (Michelle) zu gönnen, um nicht dauernd herumlaufen zu müssen. :)
Dein Bericht ist übrigens wirklich sehr informativ und ich werde Laura auch einmal die Kritik zu Ohren kommen lassen, sie wird sie bestimmt dankend zur Kenntnis nehmen, so schätze ich sie zumindest ein.
Zu Goldfingers Anmerkung: Er hat mit dem Namen "Lady Lara" Recht, sie ist aber von Haus 60 nach 56 umgezogen, daher bestimmt seine Irritation bzgl. der Beschreibung.
Heute war ich nachmittags auch noch einmal in Essen, weil ich evtl. zu Michelle reingehen wollte, sie ist aber nicht erschienen, schade.
Gegen 18 Uhr kam ganz überraschend Jessica und war dann mit ganz normalen Klamotten an ihrem Fenster zu sehen.
Sie hatte auch bald Besuch und erst nach dem dritten Gast kamen wir dann ins Gespräch. Sie fragte mich noch einmal nach dir und warum sie dir nicht gefallen hätte.
Ich habe ihr dann erklärt, es sei nun einmal so bei dir, wie du es beschrieben hast, es muß "KLICK" machen, und da hätten ihre Klamotten eben abtörnend gewirkt.
Da wollte sie dann noch etwas genauer beschrieben haben und ich habe das auch gemacht. Da meinte sie, manchmal sei sie einfach zu faul sich so aufzustylen, doch wenn ich warten wolle, so würde sie sich schnell umziehen. Ich meinte kurz "OK" und Jessica verschwand hinter ihrem Vorhang, während ich mich etwas vom Zimmer wegbewegte.
Als sie wieder erschien stand ich gerade Höhe Laura und schwupps, war ein anderer Gast vor ihrem Fenster. Jessica sah zu mir rüber und ich bedeutete ihr, sie solle ihn ruhig reinnehmen, was sie dann auch tat.
Ne halbe Stunde später kam der Gast raus und ich ging zu Jessica, die dir so bestimmt auch gefallen hätte: Rote Stiefel, bis über die Oberschenkel reichend. Daraus lugten die Ränder von halterlosen schwarzen Strümpfen.
Dazu trug sie einen schwarzen Lackbody mit Schulterpalletten und der am Hals in zwei Riemchen zusammenlief.
Das Wasser in meinem Mund lief mir auch zusammen und ich bin dann rein zu ihr, wo mir dann zuerst ihr Speichel und zum Abschluss ihr NS in den Mund lief ehe ich dann, ihr zu Füßen liegend und mit ihrem linken Stiefel auf meiner Brust, unten auslief.
Nachher meinte sie noch, wir hätten wohl Recht, wegen der Klamotten, denn der Gast vor mir hätte schon vorher mit ihr gesprochen, sei dann aber unentschlossen gewesen.
Bin mal gespannt, ob sie was daraus gelernt hat.
Deine HP habe ich jetzt auch einmal besucht, sehr schöne Seite und die Miss MM kommt mir irgendwie bekannt vor, habe sie bestimmt schon einmal irgendwo (nur Internet?) gesehen.
Hat ja eine tolle Oberweite und meine Frau sagte so etwas wie:"Oh mein Gott, sind das dicke Dinger," als ich ihr die Bilder zeigte und ihr erzählte, dass du diese Miss persönlich kennst.
So, jetzt aber genug geschrieben die Normung ruft! :)
Ich wünsche dir noch viele gute Sessions und grüße MM unbekannter Weise von mir.
sausauger, winke winke
der mindestens eine Rille in die Stahlstraße gelaufen hat.
Antworten

Zurück zu „Dominas in Essen“