Domina Filme & Chat
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Domina Adelle Leonella

Sa, 01.Apr 2006, 18:43
Lady Marfa hat geschrieben:Und meinst du mit Subs auch wirklich Subs? Was ist dann mit den Bizarrliebhabern, den Masos, den Fetischisten ... Oder ist für dich Sub Sammelbegriff für alle Studiobesucher?
Stimmt, ich meinte hier wirklich alle Studiobesucher. Wobei für mich "Sub" natürlich generell kein Sammelbegriff für alle Studiobesucher ist. Da waren beim Schreiben einfach meine Hände schneller als mein Hirn.

Es wird wohl so sein, dass die Mehrzahl der Studiobesucher den Bizarrliebhabern zugerechnet werden muss. Das hängt allerdings auch davon ab, wie die Bezeichnung "Bizarrliebhaber" definiert wird.

Ist Bizarrliebhaber nicht auch ein Sammelbegriff? Gut, wenn jemand zum Beispiel reiner Maso ist, dann würde ich ihn auch von den Bizarrliebhabern abgrenzen. Aber ist ein Fetischist nicht automatisch auch ein Bizarrliebhaber?

Wie charakterisiert Ihr aus dominanter/professioneller Sicht einen Bizarrliebhaber?

Sa, 01.Apr 2006, 19:30
Na ja, für "ihr" kann ich hier nicht schreiben, nur für mich.
Und für mich ist ein Fetischist jemand, der einen Materialfetisch hat, oder einen Fetisch bezüglich eines Körperteils wie Füße. Während ein Bizarrliebhaber für mich eher ein Liebhaber bizarrer Erotik und, exakter ausgedrückt, bizarren Sexes (z.B. in Gummi oder von der Lady erzwungener Sex) ist.
Aber ich merk schon beim Schreiben, dass dies auch nicht wirklich erhellend ist, denn was ist denn dann ein Po- oder Busenfetischist? Für mich ist der Fetischist noch da, wo jemand aus gewisser Distanz mehr respektvoll bewundernd betrachtet.
Aber ist das jetzt durchdacht oder gar nachvollziehbar? Wird damit nicht vielleicht sogar erneut eine Definitionswelle losgetreten?

Und ist das nicht alles gänzlich off topic?

Marfa *gespannt*
klassische Domina http://www.la-marfa.com
Aus- und Fortbildungen und Coachings http://www.bdsm-akademie.com

Sa, 01.Apr 2006, 19:39
Hallo Marfa, Tara und Tanja,

eine genauere Begriffsdefinition Eurerseits wäre wohl hilfreich!

Ein Maso ist wohl jemand, der gerne Schmerzen erträgt/erleidet, oder?
Ein Fetischist fährt auf Fetische ab, so wie ich zum Beispiel auf Füße, Po und Geruch oder andere auf z.B. Leder, Latex etc.
Ist ein Bizarrliebhaber dann jemand, der gerne GV mit SM verbindet?

Diese meine naivgrob formulierte Vorstellung ist bestimmt korrekturwürdig!
Aber sind die Grenzen da nicht im Allgemeinen sowieso sehr fließend??

Liebe Grüße
FSmeller winke winke

Sa, 01.Apr 2006, 19:46
ok, Marfa hat einen Teil meiner Fragen damit schon beantwortet, bevor ich meine Fragen gepostet hatte!
Bin aber auch noch gespannt auf die Antworten von Tara und Tanja...
...oder anderen!

winke winke FSmeller

So, 02.Apr 2006, 11:29
Hallo Lady Marfa, hallo FSmeller,

eine Diskussion über "verschiedene Formen von Neigungen" halte ich auch nicht für ratsam.
Wie schon bei der Definition über Dominas, Bizarrladys oder andere "Namensgebungen" glaube ich ebenfalls nicht, dass sich alles so leicht verständlich darstellen lässt.
Oft verschwimmen Grenzen eben.

Allerdings gibt es den "Bizarrliebhaber" (Nein Jürgen, du bist grad mal nicht gemeint *sfg*) der wirklich wie Marfa schon andeutete es gibt den "geiler f... in Gummi".
Der springt eben immer weiter auf der Suche nach dem ultimativen Kick.

Manchmal denke ich persönlich, dass ein rein masochistisch orientierter Mensch bereit ist weiter zu gehen. Sie sind regelmässiger und Vertrauen wächst auf beiden Seiten. Dadurch ermöglichen sie sich und auch uns eine grössere "Tiefe" der gemeinsamen Spiele.Sie sind oft treuer, genau wie die devot veranlagten Menschen, da diese wiederum ja häufig auch die Dame in Bezug auf ihre Neigung sehen und dieser "treu" ergeben sind. Diese wechseln einfach weniger als diejenigen die mit SM grunsätzlich auch GV verbinden.
Ist meine Erfahrung.
Andere können wiederum völlig gegensätzliche haben.
Jeder wie er mag.

Allerdings stelle ich auch oft eine Art "gehetzten Blick" bei den "Wechslern" fest.
Das lässt mich dann oft denken:
Höher - schneller - weiter! Und was kommt dann?

Schönen Sonntag

Lady Tara
Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen
als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

http://www.galerie-de-sade.de/Hamburg/L ... a2438.html
http//www.sm-feeling.de

So, 02.Apr 2006, 22:53
Hallo Tara,

das mit den "fließenden Grenzen" hatte ich ja auch schon geschrieben.
Trotzdem versuche ich mich gerade, bei Deinen "Definitionen" selbst einzuordnen:
Als Liebhaber der drei "F" (Fußerotik, Fesseln und Facesitting) sowie des Geruchsfetisch bin ich sicherlich devot veranlagt und damit treu ergeben.
Nun bin ich bei schönen Ladies dem GV aber auch nicht abgeneigt, allerdings erwarte ich ihn nicht.
Auf der Suche nach dem ultimativen Kick bin ich darüberhinaus aber auch.
Bin ich dadurch nun auch ein Bizarrliebhaber und gehetzter Wechsler?
Tatsächlich bin ich bei meiner Suche z.Zt. noch häufig am Wechseln, habe die bisher besten Ladies aber auch schon mehrfach besucht. Der Grund dafür liegt darin, daß meine Neigungen jeweils unterschiedlich gut "bedient" wurden.
Die Eine konnte perfekt fesseln, die Nächste machte atemberaubendes Facestting, dann wieder waren die Füße sehr schön oder der Geruch schön intensiv und wieder andere waren einfach superattraktiv.
Auch wenn teilweise mehrere Gaben vorhanden waren, alle zusammen hatte ich noch nicht und werde ich wohl auch nie finden.
Darum bleibe ich wohl auch ewig auf der Suche und am Wechseln, aber die "Besten" werde ich auch weiterhin regelmäßig besuchen.

Liebe Grüße
winke winke FSmeller

Di, 04.Apr 2006, 17:00
Lady Marfa hat geschrieben:Und ist das nicht alles gänzlich off topic?
Nicht, wenn die Hamburger Studiogänger diesen Thread nutzen, um zu sehen, warum speziell hier die eingangs beschriebene Personalrotation zu verzeichnen ist ... wenn's wohl auch auf jede Stadt übertragbar ist. Und wenn die andere Seite hier schaut, warum "Ihre" Gäste zum Teil die Treue halten und zum Teil ständig wechseln.

Und jetzt setzt es Mod-Prügel, weil die Begründung an den Haaren herbei gezogen wurde :)

Die Definitionsfrage habe ich hier nur angestoßen, weil ich den Bizarrliebhaber allgemein auch eher in der von Marfa dargestellten Form definieren würde. Aber trifft das dann auf die Mehrzahl der Studiobesucher zu?

Ich denke, ob man als Studiogänger eher wechselt oder doch lieber die Treue hält, hängt aber nicht nur von der persönlichen Typisierung sondern auch davon ab, wie häufig man seine Neigungen auslebt.

Auch wenn man die Dame seiner Träume gefunden haben sollte, baut man keine intensive Bindung auf, wenn man nur zweimal im Jahr den Weg ins Studio findet. Beim nächsten Besuch ist das noch so positive Erlebnis schon etwas verblasst, und man sucht vielleicht eher mal eine neue Erfahrung.

Nicht dass ich jetzt falsch verstanden werde ... mit "Bindung" meine ich keine persönliche Beziehung.

Di, 04.Apr 2006, 17:26
Lady-Tara hat geschrieben:Allerdings stelle ich auch oft eine Art "gehetzten Blick" bei den "Wechslern" fest.
Das lässt mich dann oft denken:
Höher - schneller - weiter! Und was kommt dann?
Macht nachdenklich. Und die Antwort kann eigentlich nur sein: Nichts als Unzufriedenheit und Verzweiflung, weil sich nichts ewig steigern lässt. Oder man schießt zu weit übers Ziel hinaus.
Antworten

Zurück zu „Dominas in Hamburg“