Domina Filme & Chat
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion

Mo, 07.Nov 2005, 23:32
Hallo,
ja ich durfte sie einmal erleben. es war irgendwann im februar, ich rief gegen 23 uhr an und fragte ob ich noch vorbei kommen koennte. ich war dann gegen mitternacht da und wir beschlossen eine gummi session zu machen. sie sah auf der einen seite sehr geil aus mit gummikorsett aber sie war sehr speziell geschminkt, bleiches gesicht schwarze augen ein bisschen wie ein zombie. sie zog mich ganz in gummi an und verfrachtete mich in ein gummibett wo sie mich erst mal schmoren ließ. ich konnte nichts sehen hoerte nur ab und zu geraeusche aus dem studio. ab und zu kam sie und erzaehlte dann immer, wie sie mich zu ihrem sklaven machen wuerde, und was sie mit mir anstellen wuerde. dabei benutzte sie mich als aschen becher oder schuettete mir irgendeine fluessigkeit in den mund. ich hatte vollstaendig die zeit verloren und begann mich zu langweilen. wieder kam sie zu mir und diesmal probierte sie es mit Poxxxxxxx. das war mir zuviel, denn ich mag das zeug nicht. ich sagte ihr ich haette jetzt keine lust mehr und sie solle mich befreien, was sie dann auch tat. jetzt war sie sehr schlecht gelaunt. sie band mich an eine stange und umwickelte mich mit frischhaltefolie. dann holte sie eine latexpeitsche und begann ziemlich wuetend auf mich einzuschlagen. das langweilte mich noch mehr und ich fragte sie, wann ich jetzt abspritzen duerfte. sie erwiderte ich duerfte nicht und die naechsten wochen auch nicht, bis ich wieder bei ihr auftauchen wuerde. so verlies ich diesen ort. ich muß sagen das studio ist klasse. es roch total geil nach gummi. ich war 4,5 std dort. alles war super nur die lady nicht.

bizarre gruesse
kadokian

Di, 08.Nov 2005, 20:00
hab ich mich mal hier angemeldet, weil ich die Antwort gelesen habe und eigentlich ziemlich verwundert darüber bin, nur positives über die Lady berichten kann. War inzwischen vier mal da und es wird sicher noch öfter werden. Keine Ahnung, warum es zwischen kadokian und ihr nicht geklappt hat, aber solche eindrücke von zwischenmenschlichen Begegnungen sind naturgemäß doch immer sehr subjektiv, oder? Wer jedenfalls auf das besondere steht, hat bei ihr m.E. eine verdammt gute Chance, das auch zu erleben. Langeweile?!? Äh... *hüstel*
Klar, sie ist bestimmt nix für jeden, und nein, sie ist auch sicher nicht von so austauschbarer Natur wie die dünnhaxigen mädels auf irgendwelchen Magazin-Covern, die nur beruflich mit Peitschen rumfuchteln, weil sie im Büroleben zu blöd waren, den Kopierer zu bedienen. Und die nie im Leben so ne abgefahrene Kosmetik auflegen würden wie die Mistress. Vielleicht nicht jedermanns Sache. Na und? Wer weiß schon, wie sie ohne das aussieht? Vielleicht noch furchterregender? :-D Jedenfalls ist die Lady ein optischer Leckerbissen, naturbizarr, kein Möchte-Gern, sondern authentisch. Und deshalb für allzu passive Möchte-gerns sicher nicht die beste Abspritzgarantie. zZ
"das langweilte mich noch mehr und ich fragte sie, wann ich jetzt abspritzen duerfte"

- ich persönlich geh zum Abspritzen nicht zu einem SM-Tier, sondern schnapp mir nen nettes Bild und spring unter die Dusche. Da muss ich nicht den mentalen Absprung wagen, es ist billiger, tut nicht weh, geht schneller ... Schließlich fahre ich meinen Polo ja och net zum Tanken in die Mercedes- Werkstatt, oder? %sieh%

Ich bin jedenfalls zum ersten Mal Anfang Mai hin, auf Empfehlung in einem anderen Forum. Die Räume sind echt geil, da muss ich Kadokian Recht geben. Im Vergleich zu diesem Ambiente und der ausstattung ist manches andere Studio im Lande eine Lachnummer. Wie schon am Telefon war ich nervöser, als eigentlich nötig, denn sie strahlt zwar bizarre Unnahbarkeit aus, kann sich aber dennoch recht menschlich artikulieren und sogar anspruchsvoll Konversation führen %raucher% Wobei sie mit ihren Worten eben auch mehr Gänsehaut zu machen vermag als andere mit nem ganzen Eimer voller Poxxxxxxx. An meinem Kopf und Starrsinn ist schon so manche gescheitert, sie hingegen schaffte es schon allein mit geflüsterten Worten, direkt in mein Hirn zu stechen. So fing alles recht kribbelig an, giftige Verbalität und ein bissle Peitsche, sie in Latex, ich in Latex, stehend fixiert mit Blick auf so manch skurriles Gerät im Raum. Und mit Blick in ihre Blicke, die zu fesseln vermögen wie kein Bondage. Aber die eigentlich gewünschte Kombination aus Gummierziehung und CBT war letztlich doch nicht so mein Ding. Hatte mich vor Geilheit an dem Tag wohl selbst überschätzt, womit sie aber ziemlich souverän umging und einfach Sachen machte, die SIE wollte - und ich auch, ohne es zu wissen. Mich immer mehr in das Gummi packte, quasi Schicht für Schicht einhüllte, von Kopf bis Fuß, bis ich schließlich irgendwann völlig bewegungslos da lag, bis aufs Hören aller Sinne beraubt. Leise drangen ihre Bosheiten übers Ohr, setzten sich ebenso bös in mich wie der fiese Plug, sogen sich aber im Gegensatz zu ihm nach einer Fahrt quer durch Hirn und Körper aus den Fingerspitzen wieder hinaus, wo ständig ihre Hände den Kontakt zu den meinen suchten, ein irres Gefühl händischer Intimität erzeugend, des Vertrauens, des Festhaltens, des Auffangens, des Energieflusses, der einsamen Zweisamkeit. Auch dann noch, als der Plug dem Umschnalldildo weichen musste, mit dem sie mich irgendwann sensibel vergewaltigte, höflich durchbohrte, sozusagen. :shock: Für mich war das und alles, was in den folgenden Stunden kam, ein absolutes Highlight, so in ihrer speziellen Art noch nie erlebt. Ich fand ihr Einfühlungsvermögen absolut bewundernswert - irgendjemand Fremdes nach so kurzer Zeit dort abzuholen, wo er mit seinen bereits geborenen oder ungeborenen Phantasien steht, sich darauf einzulassen und mit diesem Potetzial an Kreativität und ausgegeilter Finesse seine Horizonte zu erweitern - wow, Respekt. Ich weiß jetzt jedenfalls, was das mit den "Latexexessen" auf ihrer Homepgae auf sich hat, und bin dankbar dafür. Fast so dankbar, wie ich wäre, wenn es Mengenrabatt geben würde %klatsch%

viel spaß... oder besser: Sucht euch lieber ne andere, dann krieg ich wenigstens immer nen termin! %puh% :-D
Geist ist geil! ;-)

Di, 08.Nov 2005, 22:26
@ Abysm: Es freut mich, dass Dir die Sessions mit Mistress Poison gefallen haben, aber meine Erfahrung war fast identisch mit derjenigen von Kadokian. Das Aussehen hat mich nicht gestört, denn grundsätzlich mag ich Dominas, die ihre eigene Art haben. Aber auch ich war in etwa 4-5 Stunden dort, was ich auch mag, jedoch ist es auch mir langweilig geworden und ich war richtig froh als die Session endlich zu Ende war und ich ich mich auf den Heimweg machen konnte - was mir eigentlich noch nie passiert ist. Eventuell hat die Chemie nicht gestimmt, aber es kann schon sein, dass andere ihre Art (Sprache, Behandlungsweisen, Abfolge der Session, etc.) mögen, aber für mich war es eine Enttäuschung.

Wahrscheinlich bin ich intellektuell nicht auf einem sehr hohen Niveau, aber ich hatte bisher mit den meisten Dominas angenehme, witzige und gute Vor- und insbesondere Nachgespräche. Die meisten die ich "kenne" bzw. bisher getroffen habe (auch andere Ladies, die immer noch im Bizarradies sind), sind nicht Damen, die "zu blöd waren, den Kopierer zu bedienen", im Gegenteil. Jedoch mag ich Leute nicht, die überheblich sind und sich für geistig überlegen halten, denn die sind es garantiert nie!

Mistress Poison

Do, 10.Nov 2005, 20:50
%lach% ... mich wundert es, daß es neben dem Dominaforum noch kein Gästeforum gibt, wo Dominas vor potentiellen Alptraumgästen gewarnt werden?
Warum ist bis dato noch niemand auf die Idee gekommen?!? dafür
Ja, meine sehr geehrten Herren... Im Gegensatz zu Ihnen werde ich nicht andere Leute verunglimpfen, um Rache für die eigene Schwäche zu nehmen.
Ist frau denn nicht letztendlich in diesem Job eine Art "Erfüllungsgehilfin"?
Ist es nicht so, daß eine Domina letztendlich genau das ist? Eine, die hilft, Phantasien auszuleben, weil man(n) es eben nicht alleine kann?
Muss ich mich deshalb ärgern oder schämen? Oder kann ich nicht glücklich sein, genau dies zu tun und sich in der Umsetzung und Verwirklichung der Ideen betätigen zu können, weil ich die Materie liebe?
Der Punkt ist doch der, dass ich in Eurem Fall keine Idee vorgesetzt bekam, sondern "einfach mal machen sollte". Gut, ich habe Euren richtigen Geschmack nicht getroffen. Das ist aber Euer ureigenes Problem, weil Ihr nämlich nicht mal wüsstet, wie es besser werden könnte, denn dazu fehlt die Phantasie. Ihr könnt nur kritisieren, nichts weiter.
Es ist nun mal an der Tagesordnung: Lob? Fast nie!!, Kritik? Ja, aber leider fast nie konstruktiv. Ablehnung? Ja, dauernd... um dann die bedeutend schlechtere Alternative auszubügeln.
Ich sehe das positiv, ich ärgere mich nicht darüber, solche Fälle gehabt zu haben, denn so kann man doch wieder über ein Stück mehr über sich selbst erfahren. Und wofür lebt man sonst?!?
Was habe ich schon zu verlieren?
Hm... wohl eher eine Ecke an der Eitelkeit als tatsächlich entscheidendes im Leben.
Und da ich nicht eitel bin, mache ich mir nicht wirklich Sorgen um den Verlust einer Ecke.
Ich werde nur schulterzuckend weiterziehen – ich habe keinen Schaden genommen, besten Gewissens meinen Job gemacht und wenn es nicht anerkannt wird, belaste ich mich nicht weiter damit.
Da ich durch Bescheidenheit etwas von meiner souveränen Größe zeige, wenn ich sage:
Habt Ihr nicht gesiegt, wenn Ihr liest, daß man Euch überhaupt wahrgenommen hat?
Dass ich mir Gedanken deswegen mache?
Die Sache mit dem "Ihr wäret besser mit einem Bild zuhause geblieben" trifft doch genau den Punkt. Es wäre allemal für beide Seiten die bessere Alternative gewesen.
Passivität wurde genannt, die Subjektivität dieser Begegnung ebenfalls.
Ist es nicht die Clientel, die in diesem Forum zugegen ist... eh genau diese, mit denen einige nichts anfangen können?!?
Man kann hier virtuell den Kampf nicht gewinnen, es wird nie gehen.
Ich beschäftige mich nicht mit einem Kampf, der mich nur Nerven kosten wird.
Es tut mir leid, daß ich Euren Geschmack nicht treffen konnte.
Ich bin nicht "Everybody’s Darling"!!!... lasse mich nicht verbiegen und bleibe so, wie ich nun mal bin:
In erster Linie ein Mensch (mit all seinen Schwächen), auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.
Meine Gäste wissen das ohnehin mit Respekt zu schätzen, nehmen mich so, wie ich bin...
Eine durchgeknallte Tüte mit einem Schatten in der Birne %oh%

Take it easy... so long…

Mistress Poison

Do, 10.Nov 2005, 22:39
Hallo Ihr Lieben,

ich finde es immer wieder nett, solche Diskussionen oder Erfahrungsberichte zu lesen. Grundsätzlich bin ich kein grosser Freund von SM-Studios oder besser gesagt professionellen Dominas, die in meinen Augen erhebliches leisten müssen, um sich binnen einem kurzen Vorgespräch auf ihr Gegenüber einzustellen. Ich erinner mich an meine ersten Studio-Besuche vor 15 Jahren, wo ich nicht mal äussern konnte, was ich eigentlich wollte. Dort habe ich sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen sammeln dürfen. Was Mistress Poison betrifft, kann ich nur sagen, dass ich sie so kenne, dass wenn sie keine Wellenlänge findet oder die Sehnsucht und Phantasie des Sklaven ihr nicht gefallen, sie diese lieber wegschickt als eine Session trotzdem des Geldes wegen zu machen. Wodurch sich bei mir die Frage stellt, was Männer eigentlich in einer Domina suchen? Der unerfahrene experimentierfreudige Studio-Besucher steht mit einem Wunschzettel da und findet im Studio, zu dem er nicht öffentlich steht, seine Erfüllungsgehilfin. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich dies mit der Zeit verändert. Mit zunehmender Erfahrung ist das wichtigste für mich die Freude der Herrin. Ihr zu vertrauen und sich dank ihr weiterzuentwickeln.

Mistress Poison ist in meinen Augen eine Domina und keine Erfüllungsgehilfin. Nach den Details, die sie im Vorgespräch erfährt, gestaltet sie ihre Sessions. Sie bestimmt, was passiert und wie sie meine Vorlieben zum Spass für sich machen kann und das ist der Grund warum ich mich ihr gerne anvertraue. Sie ist eine wahre Gummi-Fetischistin und ihresgleichen freuen sich wenn sie über Stunden schwitzen dürfen. Ich persönlich finde es gut wenn ich zwischendrin durchatmen darf oder alleine bin bis dieses Kribbeln im Bauch wiederkommt wenn ich die Stiefel einer Frau nahen höre. Ich freue mich wenn ich die Möglichkeit habe über Stunden in einem Studio die Zeit vergessen zu können. Ich weiss nicht, wie Mistress Poison mit Anfängern oder mit Gästen umgeht, die andere Vorlieben haben als sie selber. Eines weiss ich doch Gewiss; ein devoter Gummi-Fetischist findet bei ihr den siebten Himmel und ich freue mich jetzt schon sehr auf das nächste Wiedersehen.

In Verehrung, Georg
( . . . da muss man durch ;-)
Antworten

Zurück zu „Dominas in München“