Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Mommy Ultraviolence
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Master Club de Sade

Mo, 04.Jul 2005, 14:31
Hallo Ihr,

also wenn ich so die Dinge lese über Pascha bekomme ich eine Gänsehaut.

Ich war vor einigen Wochen mal im Master Club de Sade (http://www.club-de-sade.de/pn/ ).

Es handelte sich hierbei um so eine art schnupper Angebot für einen so finde ich recht angebrachten Preis.

Die Anfahrt nach Selm (nördlich von Dortmund) ist gut beschrieben und von Köln so etwa 45 Minuten entfernt.

Zum Anfang Klingelt man an einer großen Türe die sich dann auch öffnet und Manster Manfred seht vor einem, ein kurzes Gespräch über, wie kommst auf uns u.s.w.

Man gibt sein wertvolles hab und gut ab welschen in einen Plastiktütensave gesteckt wird ( eine gute sache ).

Dann wird man in den Keller geleitet, dort sind Umkleidemöglichkeiten, Duschen, Handtücher u.s.w.
Nach der Dusche wartete ich ca. 5 Min. auf Lady Mo, zuvor hatte ich Online einen Steckbrief ausgefüllt welscher auch vor lag. Nach einem Gespräch so ca. 15 Min. gingen wir dann zum Käfig wo ich hockent warten musste, als Lady Mo wieder kam hatte sie ein par Hand und Fußbänder dabei so wie ein Halsband mit Langer Kette, welche ich anlegen sollte.

Als dies nicht so recht gelang, legte Sie selber und in aller ruhe die Bänder selber an.

Zugegen war noch ein weiterer Sklave von dem ich aber nur sein Gestöhne mitbekam.
Nu ging es über den Spanischen Reiter, Klammern einwickeln, Peitschen und Streckbank mit Kerzenwachs langsam dem ende zu.

Nach ca 2,5 Std. war es vorbei und mann hatte noch genug zeit zu Duschen und sich wieder anzuziehen, oben wurden einem seine Sachen ausgehändigt und noch ein wenig erzählt.

Meiner meinung nach ein echt dufter Laden wo sich ein besuch immer Lohnen wird, nette Menschen die Ihre Passion schon einige Jahre lang aus leben und auch wissen was Sie da machen

Hans[/url][/b]
Antworten

Zurück zu „Dominas in Köln“