Domina Filme & Chat
Mommy Ultraviolence
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung

Lady Tanias, Leierkasten

Sa, 25.Feb 2006, 17:57
Hallo zusammen
Ich bin in ein paar Tagen wiedermal in Frankfurt. Gibt es Lady Tania im Leierkasten noch?
Ich habe Sie vor ca. 2 Jahren das letztemal besucht. Sie ist eine schwarze Frau aus der Karbik. Wenn ich es richtig im Kopf habe hat Sie im 3 Stock gearbeitet.
Wer kann mir einen Tip geben?
Merci
M55j, devot , liebe Latex und Gummispiele

Sa, 25.Feb 2006, 19:42
%phone% Hallo LLL-Fan,

(wofür steht eigentlich LLL ?) Lady Tanja arbeitet nach wie vor an angestammter Stelle. Über sie selbst kann ich Dir aus eigener Erfahrung leider nicht berichten, da sie nicht meinem Beuteschema entspricht. Habe bisher aber nur positives über sie in den Foren gelesen. %doc% Viel Spaß also bei Deinem nächsten Trip !

Viele Grüße
Gummibock winke winke

black lady tania - die perfekte sadistisch tabulose domina

Di, 11.Apr 2006, 08:04
für meine begriffe ist lady tania die perfekte besetzung für die rolle einer domina: diese schöne schwarze frau spielt nichts, sie lebt dominanz wie kaum eine andere. sie ist extrem sadistisch und offen für alles aussergewöhnliche, nix für softies aber der himmel für jeden echten maso.
dabei ist sie reell und bietet meistens sogar mehr als versprochen und bezahlt. besonders geil finde ich es von ihr mit anderen sklaven gleichzeitig rangenommen zu werden. auch ein genuss: ihr als sitzbank dienen, während sie bei offener tür andere freier anmacht.

Schwarze Lady Tania im LK, VH, 3. OG, Zimmer A17/3

Di, 11.Apr 2006, 19:18
Weil es gerade zum Thema paßt, hier ein Bericht von mir aus einem anderen Forum, der Besuch fand im Februar statt, aber sie ist definitiv noch da, habe sie am Sonntag gesehen.


Hallo Gemeinde,

nach mehreren erfolglosen Anläufen war es letzten Donnerstag gegen 20 Uhr soweit: Lady Tania war da und auch frei! Eigentlich wollte ich an dem Abend ja in die BG 7-9, aber dort war niemand der bekannten Damen da und die Vertretungen begeisterten mich nicht, also ab ins BHV und siehe da, unverhofft ergab sich die Gelegenheit.

Kurz die Konditionen geklärt und eine längere Session (ca. 45 Minuten, sie trug keine Uhr und machte keinen Druck) für xxx Euro gebucht. Da ich mich angesichts der unerschöpflichen Auswahl an Foltergeräten im Zimmer für nichts entscheiden konnte, überließ ich es Tania, wie sie mich quälen wollte. Vorher durfte ich mich kurz im Bad frisch machen, vom Treppensteigen wird es einem halt schnell warm.

Schließlich nackig vor der Herrin gekniet ihr erst einmal standesgemäß die Füße geküsst. Sie befahl mir, auf Knien zum meinen Klamotten zu rutschen, die 100 Euro zu holen und ihr zu übergeben. Dann musste ich mich mit der Stirn auf dem Boden vor die Liege mit der unterbauten Kiste knien, den Hintern schön in die Höhe gestreckt. Die Herrin gab mir einen Klaps und legte mir lederne Armmanschetten um und öffnete die Kiste. Darin lag ihr Sklave, den ich eine Weile zuvor schon im Treppenhaus hatte stehen sehen, bewegungsunfähig an allen Vieren in der Kiste mit Ketten fixiert, sein Schwxxz war abgebunden und mittels einer Schnur gestreckt, er trug eine Ledermaske ohne Sehschlitze. Ich sprach mit ihr anschließend kurz darüber und sie sagte mir, dass er für sie arbeitet??, habe ich das richtig verstanden?
Sie befahl mir dann, den Deckel der Kiste mit links festzuhalten und mit rechts den Sklavenschwanz zu Wxxx. Während ich mich mit dem gummierten Schwxxz abmühte, hielt mir Herrin Tania einen Wattebausch mit Poxxxxxxx vor die Nase und schlug mich dann mit einer Peitsche.

Ihren Wunsch, dem Sklaven einen zu blasen, konnte ich mich entziehen, das ist so gar nicht mein Ding. Wir schlossen die Kiste wieder und sie befahl mir, mich rücklings darauf zu legen, die Beine sollte ich zunächst noch auf dem Fußboden lassen. Nachdem mein Oberkörper so lag, wie sie es wollte, musste ich die Füsse hochnehmen und sie fixierte sie jeweils in einem Ledergeschirr, welches an einer Spreizstange von der Decke hing, danach beugte sie sich über mich, kettete meine Arme zusammen und befestigte sie über meinem Kopf an dem Holzbalken, der dort an der Wand steht, dies war das einzige Mal, das ich ihren Körper spürte und das machte mich sofort geil. Nachdem ich ihr nun hilflos ausgeliefert war, begann sie, mit meinem Sklavenkörper zu spielen. Zuerst band sie mir meinen etwas steif gewordenen Schwxxz ab und legte mir ein Knebelgeschirr an, so was hatte ich vorher nie, das ergibt irgendwie ein schön demütigendes Gefühl. Zwischendurch schlug sie mir mit der Hand auf die Arschbacken, bevor sie mir Brustklammern ansetzte. Sie sagte mir, da ich zum ersten Mal bei ihr sei, wäre sie etwas zurückhaltend, da sie nicht wisse, was ich aushalten könne. Durch den Knebel etwas behindert, bedeutete ich ihr, dass sie es ruhig etwas härter angehen könne, ich würde schon um Gnade flehen, wenn es zuviel würde. Sie holte eine kleine Peitsche heraus, mit der sie meinen Schwxxz und meine Eier traktierte, erst fand ich das Ding ziemlich albern, aber je länger sie schlug um so mehr konnte ich es spüren…

Sie entfernte die Brustklammern und ersetzte sie durch Neue, die mit einer Kette verbunden waren. Daran zog sie mir nun die Brustwarzen in die Länge, bis sich die Klammern schließlich lösten, das wiederholte sie zwei- oder dreimal. Vor allem das Gefühl, wenn sich die spitzen Zinken der Klammern erneut in die gerade erlöste Brustwarze beißen, ist nicht ohne und ihr ist bestimmt nicht entgangen, wie ich auf meinen Gummiknebel biß und meine Arme verzweifelt an der Kette zogen, aber ansonsten habe ich mich beherrscht. Sie widmete sich nun meinem Schwxxz, und befestigte einige dieser fiesen Klemmen auch an meinem Sack, auch hier bissen sich die Zinken richtig gemein rein. An meinen Brustwarzen saßen wieder normale Klammern und sie holte wieder die kleine Peitsche und schlug gegen alle Klammern, die sie an mir befestigt hatte, was ich mannhaft ertrug.
Sie nahm die Klemmen am Sack wieder ab, befestigte ein Gewicht daran und ließ es fallen, während sie gegen die Brustwarzenklammern schlug, dies wiederholte sie noch zweimal. Genüsslich lies sie mich wissen, dass sie volle Kontrolle über mich habe und alles mit mir anstellen könne.

Nun holte sie ein kleines Elektrokästchen und begann mit etwas Stromfolter. Zuerst an meinen Brustwarzen, die sie zuvor von den Klammern befreit hatte und dann an Schwxxz und Eiern. Sie war sehr behutsam und begann mit schwacher Intensität, die sie erst erhöhte, als ich signalisierte, dass das kein Problem wäre. Durch geschicktes Ansetzen der Stromklemmen schaffte sie es, dass mein Körper unter den Stromstößen ins Zucken geriet und ich mich hilflos in den Fesseln wand und in das Knebelgeschirr stöhnte, damit war die Stromfolter beendet.

Jetzt setzte sie eine Manschette an meinen Sack und führt die daran befestigte Schnur über die Spreizstange, dann zog sie meinen Sack in die Länge, die Nadeln der Manschette bissen sich in meinen Hodensack. Sie legte wieder die miteinander verbundenen Brustklammern an und zog auch diese in die Höhe und befestigte sie mittels Schnur an der Spreizstange. Mein Schwxxz und meine Eier waren durch die Prozedur sicherlich ziemlich prall und durch das Langziehen sehr empfindlich, daher gab sie mir einige Schläge mit der Peitsche darauf, die es in sich hatten. Als ob sie mich damit noch nicht genug gequält hätte, begann sie, mich in den Arsch zu poppen. Sie bumste mich richtig durch, wobei sich irgendwann die Brustklammern lösten. Dies nahm sie zum Anlaß, auch die Sackmanschette von der Spreizstange zu lösen. Das Gewicht, das an der Manschette befestigt war, zog meinen Schwxxz ruckartig und schmerzhaft nach unten und zu allem Überfluß ließ sie mich nochmals die Peitsche darauf spüren. Schließlich befreite sie mein geschundenes bestes Stück von der Manschette und setzte mir auch wieder normale Brustklammern an. Nun begann sie, mich mit einer Hand zu Wxxx, während sie mich gleichzeitig mit der anderen wieder in den Arsch fickte.
Nachdem ich kurz vor dem Höhepunkt war, band sie mir die rechte Hand los und befahl mir, ihr meinen Saft zu schenken und mich fertig zu Wxxx. Ich Wxxx meinen Schwxxz, während sie noch ein bisschen mit meinen Brustwarzen spielte und mich mit der Minipeitsche schlug. Schließlich kam es mir und mein Saft verteilte sich auf meinem Bauch.

Sie löste nun die Fesseln und lies mich kurz auf der Kiste ruhen, bis wieder Blut in meine Beine floß und gab mir Tücher, um mir den Saft vom Bauch zu wischen, anschließend ließ sie mich ins Bad.

Nach kurzem Smalltalk, bei dem sie sich ausdrücklich erkundigte, ob alles zu meiner Zufriedenheit war, was ich ihr bestätigte, verabschiedete ich mich.

Alles in allem fand ich die Session sehr lehrreich, obwohl ich für mich feststellen musste, dass das richtige Domina-Sklavenverhältnis doch nicht so meine Fall ist. Wenn ich es mit meinen anderen Erlebnissen vergleiche, merke ich jetzt, dass ich lieber Lust- und Lecksklave bin, der gerne auch einmal am Andreaskreuz gezüchtigt werden kann (wie zuletzt bei Gaby), als ein reines Sklavensubjekt, das alle Züchtigungen der Herrin erträgt. Letztendlich möchte ich zum Abschluß der Sitzung doch gerne Sex, wobei sich da anbietet, geritten zu werden, das macht auch mental noch mal so einen Benutzt-werden-Eindruck, außerdem kann ich dabei das Mädel und ihre schaukelnden Brüste toll sehen, stehe ich halt drauf. Ganz prima fand ich dabei eine Sitzung mit Nicky, die ja leider nicht mehr da ist, worin ich ihre Füsse, ihren Po und ihre Muschi küssen durfte, während sie mich mit einer brennenden Kerze quälte und an meinen Brustwarzen spielte. Ich denke, diese Variante ist mir wesentlich lieber. Dennoch bin ich froh, auch das einmal ausprobiert zu haben, jetzt weiß ich, woran ich bin. In diesem Sinne, danke Herrin Tania!
Gruß

Brummbär

Ich mag jede Spielart - Hauptsache sie macht Spaß!

Lady Tanja und Demütigungsspiele

Fr, 21.Apr 2006, 10:14
Hallo Gemeinde,

nachdem ich nun eine ganze Weile mitgelesen habe, wollte ich auch einmal etwas schreiben. Ich bin nächste Woche in Frankfurt und wollt die hier erwähnte Lady Tanja im Leierkasten besuchen.
Ich bin ein großer Fan von Demütigungsspielen incl. Vorführung/Zur Schau stellen, NS, Blasen müssen, Füsse, beschämende/erniedrigende Aufgaben und der gleichen. Ist Lady Tanja hier eine Empfehlung? Das, was ich in den Beiträgen hier schon gelesen habe, kling ja schon sehr vielversprechend. Hat jemand diesbezügliche Erfahrungen?

Grüße
H.

Re: Lady Tanja und Demütigungsspiele

Fr, 21.Apr 2006, 21:57
Sklave35ausAmberg hat geschrieben:Ich bin ein großer Fan von Demütigungsspielen incl. Vorführung/Zur Schau stellen, NS, Blasen müssen, Füsse, beschämende/erniedrigende Aufgaben und der gleichen. Ist Lady Tanja hier eine Empfehlung?
Hallo,

gerade mit so etwas bist du bei ihr richtig, sie stellt öfter einmal Sklaven auf den Gang (ggf. auch mit Maske) und bietet den nachfolgenden Kunden an, diese zu benutzen etc. steht ja auch etwas dazu in meinem Bericht. Im Gegensatz zu anderen dominanten Damen in den Laufhäusern ist Lady Tanja eine richtige Domina, wenn du so etwas suchst, bist du dort gut aufgehoben.

Bitte anschließend unbedingt berichten... %klatsch% !
Gruß

Brummbär

Ich mag jede Spielart - Hauptsache sie macht Spaß!

Do, 04.Mai 2006, 08:00
Hi,
vielen Dank für Eure Antworten. Leider hat es nicht geklappt, weil mir dann doch die Zeit davon gelaufen ist. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und ich werde dann auch hier berichten.

Gruß
H.

So, 21.Mai 2006, 13:14
@patient13

Sie ist noch aktiv, habe sie am Freitag Abend gesehen. Leider kann ich dir wegen der Telefonnummer nicht weiterhelfen.
Gruß

Brummbär

Ich mag jede Spielart - Hauptsache sie macht Spaß!

So, 06.Mai 2007, 15:38
lady tania gibst immernoch
jedoch hat sich die telefonnummer geändert
weil sie wohl ihr telefon verloren hat .

neulich hatte ich das Vergnügen mit ihr

Draußen hat ein Slave mit Maske gestanden
den hat sie geknebel und den schwanzabgebunden dort stehen gelassen
währent sie mich gefesselt hat. einfach klasse was ihr immer wieder einfällt . nach ein wenig analdehnung hat sie dann den sklaven reingeholt und dieser mußte mich blasen . später hat er es mir anal besorgt wären sie mir die eier abgemolken hat .
ich komme bestimmt wieder zu ihr weil ich der meinung bin das der preis zu der leistung hier stimmt

Re: Lady Tanias, Leierkasten

Mi, 15.Sep 2021, 15:49
Hallo zusammen,

es freut mich sehr, hier einen Thread zu Lady Tania gefunden zu haben.
Sie war vor ca. 15 Jahren meine erste, echte Erfahrung...

Seit einiger Zeit verspüre ich das Verlangen, sie wieder um eine Audienz bitten zu dürfen.
Vielleicht kann mir hier jemand verraten, ob und wo sie noch anzutreffen ist oder hat gar die Telefonnummer dieser umwerfenden Dame zur Hand...

Gruß,
Daidalos

Re: Lady Tanias, Leierkasten

Do, 16.Sep 2021, 10:32
Daidalos hat geschrieben:
Mi, 15.Sep 2021, 15:49
Hallo zusammen,

es freut mich sehr, hier einen Thread zu Lady Tania gefunden zu haben.
Sie war vor ca. 15 Jahren meine erste, echte Erfahrung...

Vielleicht kann mir hier jemand verraten, ob und wo sie noch anzutreffen ist oder hat gar die Telefonnummer dieser umwerfenden Dame zur Hand...

Gruß,
Daidalos
Naja, der letzte Eintrag im Thread ist vor über 14 Jahren, also passt zeitmäßig zu deiner ersten Erfahrung. Inzwischen ist sehr viel Wasser dem Main runtergeflossen, Leierkasten zwangsversteigert. Ab und zu ändern die Ladies auch den Namen, ich würde mir jetzt nicht so viel Hoffnung machen, aber drücke dir die Daumen.
Antworten

Zurück zu „Dominas in Frankfurt/M.“