Catherine Bizarr herself
Cynthia - Bizarrlady aus Leidenschaft
FETISCH INSTITUT in Berlin
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Lady Caprice
Hier Ihre Werbung
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Hier Ihre Werbung

Lady Marly (im Institut Shaka)

Sa, 23.Apr 2005, 08:53
Die Lady sieht recht vielversprechend aus :) - ausserdem würde ich gerne eine Session mit einer japanischen Domina probieren. Hat hier schon ein Forummitglied Erfahrungen mit ihr machen können?

Im Institut war ich bisher "nur" bei Lady Shaka selbst - die gemachten Erfahrungen waren ohne Tadel und stets ziemlich "erinnerungswürdig"...

Gibt es im Raum DUS eventuell japanische/koreanische Dominas, die bekannt sind? Wäre für Hinweise dankbar.

Gruss
DS
.
--------------
Der Andersdenkende ist kein Idiot, er hat sich eben eine andere Wirklichkeit konstruiert.
(Paul Watzlawick)

Besuch von Lady Myla

Di, 26.Apr 2005, 06:28
Es war Samstagmorgen und ich sollte mich nachmittags auf dem Weg nach in Bochum begeben. Der Gedanke nach einem vorherigen Studiobesuch lies mich nicht mehr los und ich suchte in den Seiten des Dominaforums nach Damen, die auch Samstags besucht werden können. Fündig wurde ich schließlich auf den Seiten des Institut Shaka, dessen Inhaberin ich aus bisherigen Besuchen kannte und dort stets sehr zufrieden war. Die Bilder von Herrin Myla hatten es mir angetan und so freute es mich desto mehr, eine Zusage für den späten Nachmittag zu erhalten.

Das Vorgespräch mit Myla verlief allerdings anders, als erwartet: ziemlich kurz und mit dem Kommentar: „…na gut, dann weis ich ja, was Du willst..“ – Eigentlich bin ich hier etwas anderes gewohnt, denn schließlich kannten wir uns nicht. Die beeindruckende Erscheinung von Myla lies mich trotzdem bleiben und ich erwartete eine der anwesenden Zofen, die mich ins Badezimmer bringen sollte. Zu meiner Überraschung erschien anstelle einer Zofe jedoch Madame Shaka persönlich – jetzt machte sich das Gefühl des „Hintergehens“ doch ein wenig in mir breit, aber die herzliche Begrüßung lies diesen Gedanken schnell verschwinden.

Im großen Salon (mehr dazu auf den zugehörigen Webseiten) angekommen, unterhielten wir uns erst noch eine ganze Weile, bevor ich das direkt nebenan liegende Bad benutzen sollte. Ich wurde dann durch Myla abgeholt, die sich vorher umwerfend in hautenges Leder gekleidet hatte. Leute, was für ein Anblick, wenn eine wohlproportionierte Brust aus einem geschnürten Bustier herausschaut….und „peng“ – schon bekam ich eine Ohrfeige mit dem Kommentar, dass ich meine Augen unter Kontrolle halten solle…. – davon noch verwirrt, wurde ich an einem Bock stehend gefesselt. Das war einfach klasse, denn ich konnte jetzt Myla von vorne und hinten bewundern, denn mir gegenüber war ein großer Spiegel an der Wand. Noch immer von der Erscheinung angetan merkte ich kaum, dass die Fesselung inzwischen so stark war, dass mir jegliche körperliche Bewegung unmöglich wurde. Das dies nicht für meinen Kopf galt, wurde mir sogleich klar, als Myla mein Gesicht auf ihre Brust drückte – oh, welch ein Duft, der von diesen gepflegten Brüsten ausging. Die anschließende Bearbeitung meines Körpers mit ihren langen Nägeln lies mich immer weiter merken, dass hier ein Ausweichen unmöglich war.

Nachdem wir schon eine ganze Weile „gespielt“ hatten, erschien zu meiner großen Überraschung Herrin Shaka im Raum. Jetzt war ich beiden Damen ausgeliefert! Wehren absolut zwecklos! Damit ich dies auch richtig verstand, wurde mir abwechselt von beiden Mund und Nase zugehalten, so dass ich nur noch atmen konnte, wenn mir dies gestattet wurde. In wechselnden Positionen an Bock und auf dem Bett brachten mich beide Ladies bei, dass es ihr Spiel ist und ich nur noch der zugehörige Spielball war, der sich in seiner Fesselung nicht wehren konnte. Die Luftzufuhr wurde jeweils abwechselt durch das „lederne“ Hinterteil der Ladies geregelt, denn beide begannen jetzt mit Facesitting. Meine Reaktionen amüsierten beide Damen bedauerlicherweise und die Behandlung steigerte sich kontinuierlich bis zum Punkt, wo ich mir endlich „Platz“ verschaffen durfte….:-)

Die „Behandlung“ dauerte etwa 2.5 Stunden, die mir aber fast wie ein ganzer Tag vorkamen.
Als Fazit kann ich sagen, dass die ganze Zeit über beide Ladies professionell gearbeitet haben und ich sehr gut aufgehoben fühlte. Atemreduktion ist ein ziemlich heikles Thema und obwohl dies mein Faible ist, gehört eine gehörige Portion Vertrauen dazu – beide Damen beherrschen dieses Thema gut und agieren mit großer Sorgfalt. Die Behandlung blieb wunschgemäß (ausgenommen die Abdrücke der Fesselung) ohne sichtbare Spuren.

Der Obolus für die Session war absolut in Ordnung und ist vergleichbar mit Preisen in anderen Studios. Das Studio wie auch Badezimmer in erstklassigem und sauberem Zustand waren, möchte ich hier noch ergänzen. Nach den gemachten Erfahrungen in Frankfurt http://www.dominaforum.net/forum/viewto ... 8735#18735) wieder eine Topempfehlung – ich werde auf jeden Fall wiederkommen.
.
--------------
Der Andersdenkende ist kein Idiot, er hat sich eben eine andere Wirklichkeit konstruiert.
(Paul Watzlawick)

Di, 26.Apr 2005, 09:37
Ein schöner und positiver Bericht. Das Institut Shaka sticht mir ohnehin schon länger in die Nase, zumal von mehreren Damen auch meine Leidenschaft angeboten wird.

Goofy
Frauen trösten uns über jeden Kummer hinweg, den wir ohne sie nicht hätten. (J. Anouilh)

Mi, 03.Aug 2005, 14:32
War zweimal bei Lady Marly. Top erotsiche Frau, super Austrahlung. Bei Ihr habe ich mich zum ersten Mal Nadeln lassen (Brustwarzen und Hodensack) und bei Einsatz von Reizstrom hat sie mich so heiss gemacht, dass ich ohne Handarbeit gekommen bin. Sehr empfehlenswert.
Antworten

Zurück zu „Dominas in Düsseldorf“