Mommy Ultraviolence
Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Domina Adelle Leonella
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar

Fr, 14.Mai 2004, 09:45
Hallo zusammen,

ich für meinen Teil kann nur berichten dass es meist doch Paare sind die sich informieren um dann mal etwas gemeinsam zu erleben. Oft ist es so das der Mann es sehr erregend findet, wenn seine Frau mal von einer Domina erzogen wird und Er zeitweise oder auch ganz (je nach Phantasie) mit einbezogen wird. Mit einer einzelnen Frau hatte ich jedoch noch nicht das Vergnügen...schade eigentlich %zwinker%

Dominante Grüße
Lady Bianca

Mo, 24.Mai 2004, 23:13
Hallo,

ich habe in meinem Bekanntenkreis eine Frau, die bei einer Domina einige Sessions erlebt hat. Allerdings gehört sie nicht ganz in die Kategorie "Frau liest Annonce eines Domina-Studios, findet das spannend und geht mal hin", sondern sie hat zeitweise in einem Studio gearbeitet, und zwar aktiv im weißen Bereich, denn das hat sie beruflich gelernt. Privat ist sie allerdings passiv im schwarzen Bereich, und da die Chefin des Hauses bi war und ein klein wenig verschossen in sie, und da meine Bekannte gerade solo war, hat die Chefin es ein paar Mal hinbekommen, sie sozusagen zu verführen... *s* Und als die Fesseln erstmal saßen, war es zu spät... :-)))
Wie gesagt, ist nicht ganz der gesuchte Fall, aber immerhin... *g*

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

So, 17.Feb 2013, 15:50
Seid mir gegrüßt, Ladys! Hallo, Jungs!

Bin neu in diesem Forum und möchte mich auf diesem Wege vorstellen: weiblich, lesbisch, Mitte 30 und erst seit Kurzem mutig genug, mich meinen masochistischen Neigungen zu stellen.

Dieser Thread schläft ja schon eine ganze Weile, aber ich dachte, ich melde mich hier mal, da ich anscheinend der gesuchte weiße Rabe bin – eine Frau, die, ohne von ihrem Partner mitgeschleppt zu werden oder selbst professionell BDSM zu betreiben, zu einer Domina gegangen ist/geht. Und aus der Politik komme ich auch nicht :-)
Masochistische Phantasien hatte ich vermutlich schon seit meiner Grundschulzeit. Kennt wahrscheinlich jeder hier – die wiederholte Lektüre bestimmter Szenen in „Tom Sawyer“ (und dass obwohl ich das Buch sonst grottenöde fand), „Stalky &Co“, „Spaceship Troopers“ usw.
Viel darum gekümmert habe ich mich nie, vor allem weil ich von der Pubertät bis in meine frühen 30er hinein genug damit beschäftigt war, mit meinem Lesbisch-Sein klarzukommen. Während Frau an ihrem Selbstbild als gentleman butch bastelt, ist wenig Platz für das Verlangen mit dem Rohrstock geschlagen zu werden. Meinen Spaß am Schmerz habe ich leidlich erfolgreich im Sport kanalisiert und das war’s für viele Jahre.
Vor ein paar Monaten hatte ich dann einen dieser Momente, wo man denkt: „Spätestens in ein paar kümmerlichen Jahrzehnten wirst du sterben und dann ärgerst du dich über all die Dinge, die du nicht getan hast, weil du zu feige warst oder dich gefragt hast, was die Nachbarn denken.“ Also habe ich meine am tiefsten verdrängte Phantasie ausgegraben und angefangen über die Umsetzung nachzudenken. Obwohl Frauen ja angeblich oder tatsächlich Hemmungen haben, für sexuelle Dienstleitungen zu bezahlen, war für mich ziemlich schnell klar, dass ich meinen ersten Ausflug in diese Welt unter professioneller Führung machen würde. Es erschien mir erstens sicherer als über ein Kontaktforum jemanden zu suchen, zweitens war es mir merkwürdigerweise weniger peinlich mit einem Profi über meine Phantasien zu sprechen (Wer als Domina arbeitet hat vermutlich schon so ziemlich alles einmal gehört und ist nicht so leicht zu schockieren.) und drittens musste ich feststellen, dass ich als masochistische aber sonst eher dominante Lesbe ein noch viel weißerer Rabe bin, als ich zunächst angenommen hatte, und eine passende Partnerin schwer zu finden war.
Was folgte, war die aufregendste Woche meines bisherigen Lebens:
Internetrecherchen am Montag, schließlich auf galeriedesade fündig geworden. Das wichtigste Kriterium war für mich zunächst einmal räumliche Nähe, da ich aus beruflichen Gründen nicht ans andere Ende der Republik fahren konnte. Was schließlich den Ausschlag für die Lady gab, die ich am Ende aufsuchte, war die Tatsache, dass sie in die einzige Domina in meiner Nähe war, die in ihrem Profil ausdrücklich darauf hinwies, dass sie auch mit Frauen arbeitet. Okay, außerdem sieht sie auf ihren Fotos sehr, sehr attraktiv aus. Das Auge unterwirft sich mit, nicht?
Dienstags herumgeeiert, gezögert, nicht den Mut zum Anrufen gefunden und schließlich eine ausführliche Mail geschrieben.
Mittwochs früh die Mail nochmal gelesen und abgeschickt. Abends eine positive Antwort bekommen. Die Lady war interessiert und allem Anschein nach auch ein bisschen neugierig auf mich.
Donnerstag am späten Vormittag meinen Mut zusammengekratzt und zur Terminabsprache angerufen. Sympathische Stimme, osteuropäischer Akzent (was ich schon immer sehr sexy fand).
Freitag – warten und warten und warten.
Samstag – ausführliches Vorgespräch in ihren Räumlichkeiten. Ich gewann den Eindruck, mich in gute Hände zu begeben.
Sonntag – Session.
So viel erstmal zu meinen Erfahrungen, wie eine Frau dazu kommt, allein zu einer Domina zu gehen. Auf eine Darstellung der Details verzichte ich vorerst, liefere das aber gern nach, falls Interesse bestehen sollte.
Die Tatsache, dass ich seither noch ein zweites Mal bei ihr war, sollte die Frage, ob es mir gefallen hat klar beantworten. Bis zum nächsten Besuch wird es leider ein paar Monate dauern, aber ich fiebere dem Tag schon entgegen.
"I grant, I never saw a Goddess go;
My Mistress, when she walks, treads on the ground." (Shakespeare, Sonnet 130)

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

So, 17.Feb 2013, 19:20
Sappho hat geschrieben:Seid mir gegrüßt, Ladys! Hallo, Jungs!

"Auf eine Darstellung der Details verzichte ich vorerst, liefere das aber gern nach, falls Interesse bestehen sollte."

Hallo Sappho,

schön, das Du hier bist!

Ich habe schon von zwei Dominas die ich ganz gut kenne erfahren, das sie auch schon mit Frauen Sessions gehabt haben. Die Meinung der beiden Dominas dazu war durchweg sehr positiv!

Ich finde es extrem symphatisch, das Du dich hier im Forum so offen erklärst.

Und ja, zumindest ich würde sehr gerne eine "Darstellung der Details" aus Deinen Sessions erfahren!
Als Mann (Maso) interessiert es mich besonders, ob eine Session zwischen Frauen ähnlich verläuft, oder ob da ganz andere Praktiken oder Emotionen eine Rolle spielen als im Spiel zwischen Frau und Mann.

Liebe Grüße
Sub5

P.S. Würdest Du uns verraten, bei wem Du diese tollen Erfahrungen machen durftest?

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

So, 17.Feb 2013, 23:03
@sappho:
So viel erstmal zu meinen Erfahrungen, wie eine Frau dazu kommt, allein zu einer Domina zu gehen. Auf eine Darstellung der Details verzichte ich vorerst, liefere das aber gern nach, falls Interesse bestehen sollte.
Danke für den interessanten Einblick.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht der einzige bin, der Interesse an weiteren Details hat.

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Mo, 18.Feb 2013, 21:18
Meine Bekannte hat schon des Öfteren mit dem Gedanken gespielt, mich zu begleiten oder sogar alleine zu gehen. Bis jetzt noch nicht getan.

Ihre Absicht: lernen
Sie möchte von der Domina das Handwerk erlernen, zumindestens soviel, daß der Hausgebrauch sicher ablaufen kann.

So eine Konstellation muß es doch schon häufiger geben, oder?
Aber unterm Strich ist es auch eine Frau, die bis jetzt die Statistik mit Abwesenheit füllt.

Gruß
Handschmeichler

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Mi, 20.Feb 2013, 09:30
Also ein gewisses Interesse seitens der Damenwelt scheint schon an dem Thema zu bestehen und zwar nicht erst seit dem SoG Phänomen. Ansonsten würden einzelne Studios ja keine Schnupperkurse für Damen anbieten.
Ich habe selbstbei Lady L.L in Stuttgart mehrfach "Damenbesuch" in meinen Flagsessions und die ein odere andere hat dann sogar mal Hand angelegt. Das war schon ein für beide Seiten anregendes setting.

Grüße
slappysub

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Mi, 20.Feb 2013, 14:36
Die Frage lautete "Frauen als Gast bei einer Domina" und bevor sich einige etwas vormachen, dies sind extrem seltene Fälle. Man kann jetzt auch diskutieren, dass es Call Boys, etc. gibt, aber in der Prostitution sind 95% der Kunden Männer, egal ob heterosexuelle oder schwule. Dies war und ist die Realität, auch wenn einige Männer andere Phantasien haben.

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Mi, 20.Feb 2013, 19:56
Hallo Sappho,

auch von mir ein Willkommen.
Hatte Deinen Beitrag gestern ganz übersehen, war wohl gar nicht auf Seite 2.
Ja, sehr interessant. Finde ich toll, daß Du Deinen Mut zusammengenommen hast.
Das mit dem Wünsche erfüllen bevor es zu spät ist kennt wohl jeder. Denke ich auch manchmal mit ein wenig Panik d'ran. Aber denken und umsetzen sind zweierlei, und Du hast es tatsächlich geschafft.

Und die Herangehensweise einen Profi zu Hilfe zu nehmen ist vermutlich für die meisten von uns der einzig gangbare Weg.

Weiß Frau Domina nicht sogar noch besser was Frau Gast gegenüber Herrn Gast braucht? Bzw. weiß sie nicht noch besser als bei einem Mann, was besondere Wirkungen zeigt?

Wünsche Dir noch viele erfüllende Sessions.
Gruß
Handschmeichler

Re:

Mo, 24.Jun 2013, 01:59
Latexus hat geschrieben:und die meisten Frauen mach Sex aus Liebe und nicht aus Geilheit, daher zahlt auch fast keine Frau für Sex!
Da passt dann die Tatsache mit dem Kelch und dem Speer was die
beiden Geschlechter typisiert.

Ich hatte mal einen Moment wo mich eine ins Studio begleiten und
zusehen wollte. Es stellte sich dann aber heraus, dass sie
eigentlich eher verachtung fürs andere Geschlecht hat. Eine Lesbe.
Thema abgehakt.
Das soll jetzt nicht heissen, dass ich grundsätzlich Lesben als Männer-
hasserinnen sehe, aber bei manch einer trifft das schon zu.

Anders würde ich auch sagen, dass - jetzt egal ob Mann oder Frau -
Personen die mit solchen Wünschen kommen nach meiner Erfahrung
meistens sexuell unausgelastet sind. Da gewinnt dann die Phantasie
überhand und verschwindet wieder sobald wieder "verkehr" vorhanden
ist, so schnell wie sie gekommen ist.

Lernen in der Partnerschaft ist da aber wieder etwas anderes, womit
sich der Kreis in bezug auf Latexus bemerkung wieder schliesst.
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die Dummheit der Menschen.
Beim Universum bin ich mir aber nicht so ganz sicher.

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Mi, 03.Jul 2013, 23:52
Hallo,

ich war zwar bislang noch nie Kundin bei einer Domina, aber durchaus schon Kundin im Puff. Und ich würde, wenn ich ein spezielles SM-Bedürfnis hätte, was ich von einer Domina sehr leicht erfüllbar fände und nicht sowieso auch privat erfüllt kriegen würde, auch zu einer gehen. De facto ist es derzeit so, dass ich privat-passiv sehr gut ausgelastet bin. Ich sehe also gerade keinen Bedarf, selbst für BDSM-Sehnsuchtserfüllung zu zahlen, hätte aber auch keine Hemmungen.

Während ich meine ersten Huren nicht besonders gezielt ausgewählt habe, würde ich es inzwischen besser recherchieren, zu wem ich gehe - kürzlich habe ich für einen Freund eine Hure gesucht und habe mir da auch die Mühe gemacht, nach den Kriterien zu wählen, die ich auch für mich anwenden würde. Da ich das, was ich von einer Dienstleisterin verlange, inzwischen auch selbst als Dienstleisterin biete (aber : es gab mich erst als Puff-Kundin, bevor ich Profi-Domse wurde) habe ich in der Tat nach den Kriterien gesucht, die ich auch selber im eigenen Business wichtig finde. Zum Beispiel setze ich echtes Wohlwollen und echten Ehrgeiz zur Wunscherfüllung voraus.

Meine Erfahrungen als Freierin und als Dienstleisterin sind in meinem Blog unter Lesbische Huren/Sexworker/Freierinnen nachzulesen.

Ich habe bislang auch einmal tatsächlich eine Sessionanfrage an eine Domina gestellt, nämlich bzgl. Hänge-Suspension an Angel- oder Fleischerhaken. In diesem Fall war es allerdings so, dass ich die Domina extrem sympathisch fand und mir zuerst gedacht hatte: "Wenn ich mal eine Domina buche, dann soll es diese sein." Ich habe dann gezielt überlegt, mit welchem Wunsch ich an sie herantreten könnte, den ich eben nicht sowieso auch privat bereits auslebe. Also mich gefragt, welcher Traum noch explizit bislang unerfüllt geblieben ist. Und eine Hänge-Suspension habe ich bislang nur halb erlebt, das war spontan auf einer Playparty gewesen und meine Top hatte schlichtweg nicht mehr genug sterile Haken, um mich komplett daran aufzuhängen. Seither ist dieser Wunsch offen, aber nicht drängend. Da mir die Domina dann mitteilte, sie könne ihn alleine nicht erfüllen und müsse ggf. noch eine Expertin dazunehmen, habe ich mich dann dagegen entschieden. Ich hätte also, um eine Domina zu buchen, wirklich entweder einen sehr drängenden Wunsch (um mir wirklich Mühe zu geben, für gezielt diesen Wunsch die richtige Erfüllerin zu finden) oder eine absolute Begeisterung für eine Herrin (um mich wirklich ihr unterwerfen zu wollen) haben müssen - beides war in dem Fall nicht gegeben.

Da ich seit kurzem aber auch in der privaten Adultbaby-Szene bin, habe ich dort mal den Vorschlag aufgebracht, gemeinsam als Adult Baby mit anderen Adult Babies eine Nanny zu buchen. In dem Fall würde ich mich dann an den Kosten natürlich genauso beteiligen wie alle anderen ABs, die bespielt werden wollen. (Umgekehrt könnte ich mir auch vorstellen, für eine Gruppe von Adult Babys gebuchte Mutti zu sein.)

Wie kann eine Domina eine Domina oder eine Profi-Mutti eine Profi-Mutti buchen? Naja, vermutlich so, wie auch eine Masseurin es mal genießen kann, selber massiert zu werden. Oder ein Koch, in ein fremdes Restaurant zu gehen.

VG, Sara

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Do, 12.Sep 2013, 23:10
Ist jetzt nur halb korrekt - aber bei uns im Haus arbeitet mit Sir Sid ja auch ein Mann, der tatsächlich auch weibliche Kundschaft hat. Und dabei geht es ganz klar um SM (nix Call-Boy für gewissen Stunden).

Aber auch ich habe so das Gefühl, dass die Befriedigung der weiblichen Lust als Dienstleistung noch immer ein Tabu ist (der Stripper zum Geburtstag oder zum Junggesellinnen-Abschied ist ja schon gesellschaftlich ein heißes Eisen).

[ironie-modus]
Dass Frauen dann auch noch dafür bezahlen sollen, sexuelle Lust durch Erniedrigung oder gar "schlimmeres" [bitte Donnergeräusch hier einfügen], geht ja mal gar nicht.
[/ironie-modus]


Traurig eigentlich.

Umso mehr bin ich von den wenigen Frauen begeistert, die es dennoch tun. Schade nur, dass unsere Gesellschaft (noch) nicht dazu bereit ist, über das Thema offen zu sprechen, um vielleicht doch irgendwann mal sowas wie Akezptanz zu erreichen.


nur meine 2 cent.
Eva.
Buche mich für schöne Stunden zu Zweit, einen eleganten Abend, eine heiße Party, das Geschäftsessen in Begleitung, einen entspannten Tag in der Sauna oder sogar für deine nächste Reise.

Re: Frauen als Gast bei einer Domina

Fr, 13.Sep 2013, 13:07
Warum sollte es Schade sein, dass es so wenig weibliche Kundschaft gibt? Damit im Sexgewerbe noch mehr umgesetzt wird und wir ein höheres BIP haben? Oder das Männer kein schlechter Gefühl mehr haben müssen, wenn sie für Sex bezahlen.

Ist doch schön, dass Frauen privat zu Sex kommen und betreffend Tabu, die meisten Männer erzählen auch nicht, dass sie ins Puff gehen, warum sollten sie auch? Ist für die meisten etwas privates, dass Freunde, Eltern, Gesellschaft, etc. nicht angeht. Einige wollen uns erklären, dass Männer und Frauen gleich wären, sie sind es aber nicht (sie sind gleichwertig). Ich finde es auch nicht schlimm, dass die Sexualität zwischen Frauen und Männer anders ist und dann kommt halt einfach Nachfrage und Angebot ins Spiel. Punkt Schluss. Wenn ich am Oktoberfest laut rufe, "welche Frau will Sex mit mir", werden sich halt einfach weniger bzw. niemand melden. Wenn eine Frau ruft, "welcher Mann ....", wird es einige bzw. viele geben, die sich melden.
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“