Mommy Ultraviolence
Domina Filme & Chat
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Telefonerziehung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung

Erster Erlebnisbericht

Fr, 10.Feb 2006, 22:13
Erlebnisbericht: Meine erste Session bei Lady Sabine Weber, Nürnberg

Hallo Forumsgemeinde,

Hier ist nun endlich mein erster Bericht über meine allererste Session, endlich hat es geklappt und ich konnte bei Lady Sabine Weber in Nürnberg vorstellig werden.

Vorbemerkung:

In der Fantasie, die hier umgesetzt wurde, bin ich ein superreicher Geizkragen, der von einer Einbrecherin überfallen und durch Folter zur Preisgabe der Verstecke seiner Wertsachen gezwungen wird.
In der Realität besitze ich weder Wertsachen noch SM-Gerätschaften. Mehr als zwei Sessions in einem Jahr dürfte ich mir nicht leisten können, wahrscheinlich nicht mal zwei, weshalb es auch finanzielle Gründe sind, die mich zweifeln lassen, ob ich dieses Jahr noch einmal zu Lady Sabine gehe, gehen kann.

Hier nun beginnt der Bericht.

Am vergangenen Donnerstag ließ ich mir noch einmal telefonisch den Termin bestätigen, und so stand ich am Freitag Mittag vor dem Haus in der Bismarckstraße. Der Taxifahrer, mit dem ich gekommen war, zeigte mir noch das Klingelschild mit dem Namen Weber und fuhr dann davon, während ich klingelte und kurz darauf ins erste Stockwerk ging, wie Lady Sabine mir gesagt hatte. Ich war nicht nur unsicher, ich war regelrecht aufgeregt, aber die Aufregung wurde mir schlagartig genommen. Lady Sabine begrüßte mich freundlich, gab mir die Hand und meinte, nachdem sie mich zum Eintreten aufgefordert hatte, sie sei angenehm überrascht. Sie habe sich mich viel dicker und schwerer vorgestellt, erklärte sie mir. Sie bot mir auch gleich das Du an und erklärte, es sei zwischen ihr und ihren Gästen üblich, sich zu duzen. Sie bot mir etwas zu trinken an, ich war nervös und nahm ein Glas Wasser, dann führte sie mich durch das Studio und ließ mich die Gerätschaften, besonders die Peitschen, die keine oder nur geringe Spuren hinterlassen und die bei mir zum Einsatz kommen sollten, in die Hand nehmen. Meine Fantasien, die wir versuchen wollten umzusetzen, hatte ich bereits Tage vorher in einer Mail geschildert.

Danach zeigte sie mir das Bad und ließ mich dann alleine, während ich mich frisch machte. Als ich aus dem Bad kam, begann die Session. Lady Sabine erwartete mich in Leder gekleidet in der Rolle einer Einbrecherin, die mich überfällt und mich einem strengen Verhör betreffs der Verstecke meiner Wertsachen unterzieht. Zunächst fesselte sie mir mit Handschellen die Hände auf den Rücken und peitschte mir Schultern, Brust und Bauch. Weil ich nichts „preis gab“, nahm sie mir die Handschellen ab, aber nur, um mir die Hände vor dem Körper zu fesseln, damit sie mir mit der kleinen kurzen Peitsche einige Male über die Handflächen und die Handrücken schlagen konnte. Als nächste Steigerung folgten zwei Nadeln in die Brustwarzen. Ich war interessiert bei der Sache, aber auch nervös. Die Schmerzen waren auszuhalten, ich hatte sie mir bisher schlimmer vorgestellt. Mein Freund unten stand bereits, und es folgte die nächste Runde. Ich musste mich auf den Bauch legen und es folgten die von mir mit Spannung erwarteten Peitschenhiebe auf Hintern und Oberschenkel, aber vor allem auf den Rücken. Es handelte sich um eine vielsträngige, aber sehr weiche Peitsche, denn es durften ja keine Spuren zurückbleiben. Ich habe die Schläge nicht gezählt, aber es dürften nur 20 gewesen sein, vielleicht auch insgesamt 30. Ich „gab wieder einige Dinge preis“, sie gönnte mir eine kurze Pause und dann ging es weiter. Sie zog sich Schuhe mit etwas spitzeren Absätzen an und hieß mich wieder auf den Rücken legen. Mit diesen spitzen Schuhen stellte sie sich auf meinen Magen, ganz langsam und gefühlvoll, immer schwerer, die Absätze bohrten sich immer tiefer in meinen Bauch, es war ein interessantes, nicht zu beschreibendes Gefühl, dieser ansteigende Schmerz, gepaart mit Geilheit. Aber lange hielt ich es dann doch nicht aus und „verriet wieder einige Verstecke“. Mein Körper zitterte bereits, keine Ahnung, ob das schon das Adrenalin war, aber es war wohl auch eine gehörige Portion meiner leider immer vorhandenen Nervosität mit im Spiel, wie ich später noch bemerken sollte.
Als nächste Steigerung brachte sie mich zur Streckbank, wo ich mich ebenfalls auf den Rücken legen musste und an Händen und Füßen gefesselt wurde. Die Einbrecherin spielte nun ihren lezten Trumpf aus, versetzte mir mit der gleichen Peitsche, die sie vorher für die Hände benutzt hatte, Schläge auf die Fußsohlen, je fünf rechts und links, was meinen „Widerstand“ brach. Ich fühlte mich gut und eigentlich hätte der Abschluss auch noch gut werden können. Sie beschäftigte sich dann mit meinem nach wie vor erregten besten Stück, aber es änderte sich nicht viel. Dass ich letztendlich nicht kommen konnte, lag wohl an meiner Nervosität und an der Tatsache, dass ich potenzmäßig nicht viel aufzubieten habe. Wohl ein Genfehler, wie vieles bei mir.

Lady Sabine sagte mir hinterher, ich sei bisher der erste Gast, den sie nicht zum Höhepunkt gebracht habe. Ich erklärte ihr, meine Höhepunkte fänden sozusagen im Kopf statt, ob ich jetzt abspritze oder nicht ist mir gar nicht soo wichtig.
Lady Sabine ist eine schöne Frau, sie hatte mich schon gereizt. Sie ist nach ihren eigenen Angaben 1,67 m groß und, wie ich mich während der Session überzeugen konnte, sehr gut gebaut, zierlich, aber doch auch kräftig. Sie spricht Vorarlberger Dialekt, ihre Stimme ist angenehm und erfrischend, ich weiß nicht, ob sie auch streng sein kann. Dafür, dass wir uns noch nicht kannten, ich keine SM-Erfahrung hatte, sie meine Reaktionen noch nicht kannte, dafür war die Session gut. Wir hatten nach dem Frischmachen nach der Session noch ein Nachgespräch bei einem Kaffee, bevor sie mir ein Taxi rief.

Ich werde wohl demnächst noch mal hingehen, keine Ahnung, ob es dieses Jahr noch mal klappt, aber noch einmal will ich es versuchen.

Das Studio ist, soweit ich das alleine durch Fühlen beurteilen kann, gut ausgestattet, und Hygiene ist bei ihr oberstes Gebot. Es machte alles einen sehr sauberen Eindruck und auch während der Session waren Kondom, beim Nadeln Codan (oder wie sich das Zeug schreibt) und bei Lady Sabine Handschuhe Pflicht.

Während des Nachgespräches fragte ich sie noch, ob ich den Bericht über die Session ins Forum schreiben dürfte. Sie sagte, sie kennt das Forum nicht, sie verfolgt überhaupt keine Foren, dazu hat sie gar keine Zeit, aber ich sei durch dieses Forum zu ihr gekommen, deshalb dürfe ich auch den Bericht schreiben. Möglicherweise wird ja jemand hier neugierig.

Homepage Lady Sabine:
www.allroundstudio.de.

Ich hoffe, ihr konntet mit meinem ersten Bericht was anfangen.

Bis neulich: Dreiachser.
Antworten

Zurück zu „Mit körperlicher Einschränkung Fetisch und BDSM ausleben?“