Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Annabel Schöngott - gepflegte Perversion
Hier Ihre Werbung
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Mommy Ultraviolence

Dom., sadistisch und masochistisch - wie geht das zusammen?

Mi, 26.Okt 2005, 13:49
Sorry für die Überschrift, aber ich hätte ja auch nur schreiben können: "Hab da mal ne Frage". Kürzer ging's halt nicht.

Mich interessiert folgendendes. Wie geht es, daß jemand sowohl dominant, sadistisch als auch masochistisch ist? Und was geht in einem dabei vor?
Die Frage stelle ich mir schon länger, jetzt nachdem auch noch Roxana Sallés und Lady Nala angegeben haben "früher" auch mal auf der "anderen Seite" gewesen zu sein, interessiert mich die Antwort natürlich um so mehr. Gerade von Nala hätte ich das nicht erwartet. Bisher bin ich vom Einzelfall ausgegangen.

Okay, dominant im Job und devot/masochistisch gegenüber seinem Partner, da komme ich noch mit. Aber alle drei Eigenschaften gleichzeitig gegenüber einem Partner??? Das verstehe ich nicht. Ich kann doch nicht devot/masochistisch sein und gleichzeitig dominant/sadistisch. Das widerspricht sich doch, oder nicht?
Ich persönlich könnte ja auch keine Lady hart anpacken, mit Worten vielleicht noch (wobei mir selbst das schwer fällt) aber mit Taten, ne...da blockiert bei mir alles.
MfG

Mi, 26.Okt 2005, 14:47
klar geht das auf die eine oder andere art und weise....deswegen gibt es ja auch den begriff switcher.
schau dir das teufelsweib in köln an, sie bietet nur dominaten service an, früher war das mal anders, als sie noch im haus smart in bonn gearbeitet hat, dort wurde sie als sklavin angepriesen und jetzt lebt sie ihre switcherpersönlichkeit nur noch privat aus. und sie wirkt nicht so, als wenn sie darunter leiden würde. ich habe selten eine so fröhliche und offene person kennen gelernt wie sie.

persönlich kann ich sagen, dass ich auch nicht nur devot maso bin, sondern auch schon den einen oder anderen sadistischen moment hatte und ihn dann auch schon sehr dominierend ausleben konnte....irgendwie ist es doch schön, wenn man nicht nur eingleisig fährt, sondern sich auch allem anderen gegenüber öffenen kann....

Mi, 26.Okt 2005, 14:58
Ich will ja auch nicht sagen, daß da irgend etwas falsch dran ist. Nur weil ich es nicht bin, ist es nicht falsch.
Ich will nur wissen, wie es ist. Was empfindet man dabei? Schaltet man von einen auf den anderen Moment um oder dauert das länger?

Mi, 26.Okt 2005, 16:40
hallo scorpi :)

also.. bei mir kann das von einem Moment zum anderen geschehen... ich switche aber eigentlich nur, wenn ich auf meiner maso-Seite *satt* bin.. aber manchmal auch, wenn sich die Situation einfach so ergibt...

allerdings kann ich dazu auch noch sagen.. ich bin immer 100%ig.. also beides auf einmal funktioniert für mich nicht .. es geht auch nicht auf Befehl... *lacht*

fühlen tu ich mich auf beiden Seiten wohl, auch wenn ich meine passive Ader dann doch mehr und intensiver auslebe *s*

hoffe es hilft... es gibt übrigens weit mer Switcher als es reine Aktive oder Passive gibt.. zumindest ist das meine Beobachtung in der privaten Szene

liebe Grüße
Iris

Mi, 26.Okt 2005, 19:27
hoffe es hilft... es gibt übrigens weit mer Switcher als es reine Aktive oder Passive gibt.. zumindest ist das meine Beobachtung in der privaten Szene
Zustimmendes Danke.

Viele Grüsse
Nala

Mi, 26.Okt 2005, 21:22
Vielen Dank für die Antworten. Geholfen haben sie nicht wirklich, es zu verstehen. Okay, das beides zusammen nicht geht, ist logisch aber...Ich finde das alles ziemlich verwirrend.
Also ich habe mich damit "abgefunden", daß es Subs und Tops gibt und daß ich neben meiner devoten Haltung gegenüber Ladies, die immer in mir war, auch noch ein wenig masochistisch bin. Und jetzt wird mir erklärt daß es noch mehr Switscher gibt, die ich überhaupt nicht verstehe, was jetzt aber nicht negativ gemeint ist. In gewisser Weise (privat) gibt mir das sogar Hoffnung.
Gab es bei euch irgendwann den Zeitpunkt das ihr festgestellt habt, daß ihr Switcher seid?

Ich bitte um Entschuldigung falls es nervt. Naja, ich bin halt noch neu und interessiert. Sorry.

Sm und Dialektik

Do, 27.Okt 2005, 08:27
@st_vincent

wie ? "Nichts rauspopeln" *grins*, da bleibt wohl nichts, als den Text als ganzes zu würdigen ! Sehr schön !!

%klatsch%


Grüsse Bernd
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )

Do, 27.Okt 2005, 09:09
kann mich da dem lob von bernd eigentlich nur anschließen! (btw. bernd....schöne flecken auf dem po. neu?)

und skorpi, ich wollte nur klarstellen, dass hier auch die herren, die hier schreiben nicht nur subs sind, sondern auch im sexuellenspiel toppen können. und hier noch die antwort auf deine frage, wie sich das anfühlt: es ist angenehm, da es einen sehr erfüllt, wenn alles ausprobiert werden kann und der phanatsie keine grenzen gesetzt werden.

Flecken

Do, 27.Okt 2005, 10:46
@mak
(btw. bernd....schöne flecken auf dem po. neu?)


Nöö, mit Perwoll gewaschen :-D

das sind sozusagen Archiv-Flecken, die ich zwecks Abwechslung aus dem Archiv gekramt habe

Grüsse Bernd
Alles verändert sich - wenn Du es veränderst,
doch Du kannst nicht gewinnen, solange Du allein bist
( Ton Steine Scherben )

Do, 27.Okt 2005, 14:34
Zuerst mal bekommt der heilige Vincent meine Zustimmung, besonders der Satz

"Das Phänomen kann man oft beobachten, wenn „studiogeschädigte
Sklaven“ mit SMlern zusammentreffen, die ihre Neigungen vorwiegend
privat ausleben. Es treffen mitunter Welten aufeinander und beide
Seiten folgen den gegenseitigen Ausführungen mit Unglauben."

ist absolut zutreffend. Als Switcherin zwischen diesen beiden Welten kenne ich das zu gut, dass da privat Männer an mich herantreten, die ihre Listen herunterleiern und sich dann noch empören, wenn x, y oder z nicht vorhanden ist %puh% .


Zu Deine Frage, Skorpi, wie geht das zusammen, kann ich nur für mich antworten.
Für mich bedeutet, masochistisch zu sein, dass ich Schmerzen zu schätzen weiß, aber nicht, dass ich das "haben" muß.
Bemerkt habe ich es, als ich diverse Praktiken an mir habe ausprobieren lassen, um zu wissen, wie sich die Dinge anfühlen.
Und erstaunlicherweise empfand ich den Schmerz als entspannend.

Praktisch heißt das -nur- für mich: ich lasse mir gerne von Allegra zeigen, wie sich eine neue Peitsche oder Gerte anfühlt oder ich nehme gerne innerhalb eines Spieles für eine begrenzte Zeit eine Rolle ein, in der ich einstecken muß (z.B. bei Neulingen zur Demonstration der Wirkung) aber mir Schmerzen zufügen darf nur eine Person (Allegra) und auch nur dann, wenn ich es erlaube.

Insofern ist bei mir die Bezeichnung masochistisch vielleicht ein wenig irreführend, da es für mich nur eine Möglichkeit ist, eine Fähigkeit, aber kein Bedürfnis.

Der absolute Vorteil ist halt, dass ich genau weiß, was ich da mache und wie es sich anfühlt und damit mit-fühle. Ich würde auch nie auf die Idee kommen, eine Domina sei nicht für voll zu nehmen, weil sie privat anders tickt als beruflich, im Gegenteil.

Zum Ausleben in Beziehungen kann ich Dir nichts sagen, da es wie geschrieben nur ein Teil von mir ist und mich die dauerhaft untergeordnete Rolle mich einfach nicht reizt.
Aber gehen tut das :-D - dafür brauchts halt nur das passende Gegenstück und eine gute Kommunikation.

Gruß von
Seraphina
"Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel. Der Teufel verändert dich."
***8mm***

Regensburg, 0160 6996 142

http://de-lacrima.de/Kompetenzen.htm

Do, 27.Okt 2005, 22:24
Wollte mich nur nochmal für die Antworten bedanken, auch wenn ich es immer noch nicht verstehe. Aber das geht wohl auch nicht wenn man nicht so "gepolt" ist.

@ st_vincent, ja hast weiter zur Verwirrung beigetragen. Verstanden habe ich es nicht wirklich. Ich weiß nur eins. Akzeptieren tue ich jede Richtung, ich muß mich da ja nicht hinein begeben, wenn ich es nicht will. Schon garnicht wenn es mich nicht dazu treibt. Gemäß dem Satz "Alles geht was gefällt."

Do, 27.Okt 2005, 23:01
Hallo Skorpi

Nun, ich stand nicht eines Tages da und sagte: Ich werde Domina. Nein.
Am Anfang war das Ei .... äh die Neigung.

Wie der eine eben schon seit jugendgedenkzeiten von Fesselungen und Folterkellern träumt, kommt der andere hinzu wie die Jungfrau zum Kind. Ups - schon ists passiert und ich ward gefesselt - und stellte fest: wow - gefällt. Find ich gut. Und das, obwohl es in meinen Jugendphantasien keine Folterkeller und Hängegeschirre gab - die kamen erst, als ich bereits von dieser Neigung wusste.

Nun, nach einer sehr erfüllenden "passiven" Zeit grub sich langsam meine "aktive" Seite aus den Tiefen meiner Abgründe hinauf um sich ans Tageslicht zu wagen. Und wie die Jungfrau zum Kind kam ich auch hier auf diese Seite - mit einem UPS hatte ich eine Gerte in der Hand und einen bettelnden Sklaven vor mir.
Und ich stellte fest - wow - gefällt.

Ich belasse nun den professionellen Teil bevor, denn eine sexuelle Neigung kann nie professionell sein - man kann sie professionell ausleben, aber die sexuelle Neigung ist und bleibt eine private Sache.

Eine lange Zeit litt immer eine meiner beiden Seiten. Ich war mit einem dominanten Mann zusammen, für den die passive Seite absolut nicht in Frage kam - also musste ich mir, um meine aktive Seite auszuleben, eine Lösung suchen. Und warum nicht der professionelle Bereich?

Ich werkte also fröhlich als Switcherin vor mich hin, und stellte schnell fest, dass die wenigsten Dominanten Gäste ein Gegenstück zu meinen passiven Neigungen waren. Sprich: Ich lebte meine passive Neigung nicht wirklich aus - denn Disziplinspielchen und Auspeitschungen gehören auf der passiven Seite nicht wirklich zu meinen Vorlieben.

Nun, privat trennten wir uns und ich beschloss, meine private Seite zu vernachlässigen - was ich dann auch eine ganze Weile tat. Ich arbeitete lediglich auf der aktiven Seite und privat war (und ist) es für mich unvorstellbar, mit einem rein passiven Menschen zusammen zu sein. Auch wollte ich keinen "rein Aktiven" mehr (wäre aber wesentlich besser gewesen, da ich ja meine aktive Seite im professionellen Bereich auslebe)

Wie der Teufel (oder Gott, oder beide) es so wollten, sollte ich nach langer "passiv-Abstinenz" einem Switcher über den Weg laufen.

Es ist wundervoll, dies endlich auszuleben.
Und im Prinzip kann man sich das vom Gefühl her so vorstellen:

Nimm zwei absolute Lieblingsdinge von dir - zwischen denen du dich jetzt entscheiden sollst. Du bist hin- und hergerissen - und entscheidest dich folgendermassen: "Gut, aufeinmal kann ich beides nicht haben. Aber hintereinander !!!"
Jetzt musst du nur noch entscheiden, welches Lieblingsding du zuerst nimmst.

Ich selbst halte nichts von vertuschen der anderen Seite - man sollte dazu stehen, was man macht. Schliesslich zeichnet genau das einen Menschen aus.

Viele herzliche Grüsse
Nala
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“