FETISCH INSTITUT in Berlin
Miss Lana Poison im Kinky Domination
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Hier Ihre Werbung
Catherine Bizarr herself in AB
Hier Ihre Werbung
Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Lady Caprice

Bleigewichte giftig?

Mo, 30.Mai 2005, 19:45
Hallo allerseits,

da Angelbleie um einiges billiger sind als spezielle Gewichte aus dem SM-Handel wären sie eine preiswerte Alternative.

Da Blei aber in einem gewissen Maß giftig ist (Wasserleitungen aus Blei...) mache ich mir darüber Gedanken, ob etwas passieren kann, wenn das Blei z.B. längere Zeit Kontakt mit der feuchten Haut hat.

Besteht eine Gafhr dabei, zuviel Blei aufzunehmen oder ist das nuir falscher Alarm?

MFG

Scud

Mo, 30.Mai 2005, 19:52
Ich benutze überwiegend solche Bleigewichte jeglicher Grammzahl und ich habe noch nie soetwas gehört!

Ich kann mir nicht vorstellen das in solch kurzer Zeit Gifte durch Blei in den Körper gelangen das ernsthafte Schädigungen auftreten.......

Zumal ich diese auch nur zum anhängen benutze an Klammern und diese dann den Körper nicht berühren!

Beschreibe mal wie Du es nun meinst, ich kann mir nichts darunter vorstellen!
Auflegen auf den nassen Körper über Stunden, Tage oder wie?

Mo, 30.Mai 2005, 19:53
Hi Scud,

Blei wird nur minimal durch die Haut aufgenommen,
wahrscheinlich nimmst du mehr durch anfassen der gewichte und anschliessende indirekte orale Aufnahme auf.
Einfaches Mittel dagegen :
Die Gewichte lackieren oder in flüssiglatex selber tauchen

@DarkAngel
Hallo Lady Dark Angel,
Blei ist ein sehr unedles und eigentlich ziemlich giftiges Schwermetall. Insbesondere in Verbindung mit aggressivem Hautschweiss können sich auf den Bleigewichten durchaus in minimalen Mengen Bleiverbindungen bilden, die vom Körper absorbiert werden können.
Die Belastung der sich jeder vor Einführung bleifreien Benzins ausgesetzt sah, dürfte allerdings höher gewesen sein <g>

Wer sonst im Bioladen kauft, sollte aber besser lackieren *grins*

Grüsse Sklave Bernd aka Nr.11

Mo, 30.Mai 2005, 20:44
Hallo,
mein Vater hatte Anfang der 60er Jahre eine ganze Weile an einer Tankstelle gearbeitet.
Dabei hatte er sich eine Bleivergiftung zugezogen, deren Folgen ihn bis ins hohe Alter, er wurde 82, in seiner Gesundheit beinträchtigten.
Wiederkehrender Ausfall der Zehen- und Fingernägel waren dabei die offensichtlichsten Folgen.
___________________________________________________________
Auszug aus der Seite: http://www.m-ww.de/pharmakologie/giftstoffe/blei.html

Aufnahme in den Körper

Besonders industrielle Aktivitäten verursachen die Belastung des menschlichen Körpers mit Blei.

Bleistäube wirken sehr giftig.

Meist werden Blei und Bleisalze jedoch über Nahrungsmittel oder mit dem Trinkwasser (z.B. durch Bleirohre) aufgenommen. Das Schwermetall reichert sich im Körper an und lagert sich vor allem in den Knochen ein.

Die Ausscheidung von Blei erfolgt relativ langsam.

So beträgt die biologische Halbwertszeit (BHWZ) in der Knochenrinde, also dem kortikalen Knochen, zwischen 10 und 20 Jahren, für den trabekulären Knochen mehrere Jahre, was zu einem Mittelwert der gesamten Knochen von ca. 10 Jahren führt.

Im Blut dagegen beträgt die biologische Halbwertszeit nur 20-30 Tage.
Für den restlichen Organismus geht man von einer BHWZ von einigen Jahren aus.

Bleihaltige Nahrungsmittel
Etwa 10 % des Schwermetalls werden bei Erwachsenen über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen.

Bei Kindern sind es sogar 50 %. Mit dem Blutstrom erreicht das Blei dann Organe, wie z.B. das Nervensystem, die Leber und die Niere. Weil Blei die Plazentaschranke ohne weitere Probleme passiert, kann auch das Ungeborene bereits belastet werden.

Der größte Anteil des aufgenommenen Bleis sammelt sich jedoch in den Knochen und Zähnen (sog. Bleidepot).

Bleihaltige Glasuren von Keramikgefäßen können auf Lebensmittel übergehen. Wie andere Schwermetalle akkumuliert sich auch Blei in Sedimenten und Klärschlämmen und gelangt über belastete Böden und Gewässer letztendlich in Pflanzen und Tiere und damit in die Nahrungskette.

Abgase bringen Blei in die Atmosphäre. Über Kraftfahrzeugabgase (Bleitetraethyl), durch Abfallverbrennung, andere Feuerungsanlagen und bleiverarbeitende Betriebe gelangt das Schwermetall in die Umwelt.
Durch Einführung des bleifreien Benzins ist die Umweltbelastung mit Blei jedoch stark zurückgegangen.
Mit der Luftströmung wird der Schadstoff über weite Strecken transportiert und geht schließlich auf der Erdoberfläche nieder.
So entsteht bleihaltiger Staub auf der Oberfläche von Früchten und Blättern.
Bleihaltige pflanzliche Futtermittel übertragen das Umweltgift dann wiederum auf tierische Lebensmittel. Besonders die Leber von beispielsweise Rindern gilt als schwermetallbelastet.

Seefische und Meeresfrüchte können ebenfalls bleibelastet sein. Über die Nahrungskette (bakterienfressendes Plankton, planktonfressende Friedfische, Raubfische, Mensch) gelangt das Umweltgift in den menschlichen Körper.

Bleivergiftung
Das Einatmen von Bleistäuben kann zu Erbrechen, Koliken und zu Kreislaufversagen führen.

Häufiger ist jedoch die schleichende Bleivergiftung, wenn kleinere Mengen von Blei und Bleisalzen über einen längeren Zeitraum aufgenommen werden.

Die sog. Bleikrankheit äußert sich mit Symptomen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Hautblässe oder Muskelschmerzen. Bleisulfid kann schwarze Ränder am Saum des Zahnfleisches verursachen und kennzeichnet chronische Bleivergiftungen. Neuen Studien zufolge erhöht Bluthochdruck die Toxizität von Blei.

Blei schädigt vor allem das Nervensystem, die Nieren und beim Erwachsenen auch das Herz-Kreislaufsystem.
Weil es sich im Knochen einlagert, ist auch das blutbildende System betroffen. Folgende Symptome können auf eine Bleivergiftung hinweisen: Verminderung von Lern- und Gedächtnisleistungen sowie Verringerung des Intelligenzquotienten (IQ), Blutarmut, Erhöhung der Hörschwelle, Nierenfunktionsstörungen und ein leichter Blutdruckanstieg bei Erwachsenen.

Bleibelastungen während der Schwangerschaft können zu Früh- und Totgeburten führen, verursachen aber auch Fehlbildungen sowie vermindertes Geburtsgewicht. Tierversuche weisen darauf hin, dass Blei auch krebserzeugende Wirkung besitzt.

Blei-Grenzwerte
Die Weltgesundheitsorganisation WHO gibt für Blei einen PTWI-Wert (Provisional Tolerable Weekly Intake) von 25 µg pro kg Körpergewicht an. Dieser Wert beschreibt die vorläufig duldbare wöchentliche Aufnahmemenge.

Von der Europäischen Gemeinschaft wurden Höchstgehalte für Blei in Lebensmitteln erlassen. Im Folgenden einige Beispiele für Höchstgehalte: 0,1 mg pro kg Fleisch, Obst und Gemüse; 0,2 mg pro kg Fisch und Getreide; 0,3 mg pro kg Blattgemüse; 1,5 mg pro kg Muscheln und 0,02 mg pro Liter Milch. Fruchtsäfte dürfen nicht mehr als 0,05 mg Blei pro Liter enthalten und laut Trinkwasserverordnung darf das Trinkwasser nicht stärker als mit 40 µg Blei pro Liter belastet sein.

Prophylaxe
Um die Gesundheitsgefahren, die vom Blei ausgehen, so gering wie möglich zu halten, hier einige Hinweise und Tipps für den Umgang mit Blei und bleihaltigen Lebensmittel:

Blei darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Das Schwermetall und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.
Die Freisetzung von Blei in die Umwelt gilt es auf jeden Fall zu vermeiden. Die Einleitung von Blei mit Abwasser ist abgabepflichtig.
Obst und Gemüse sollten grundsätzlich vor dem Verzehr gründlich gereinigt und möglicherweise geschält werden.
Äußere Blätter sollte man entfernen.
Innereien jeglicher Art sollten nur gelegentlich, also im zwei- bis dreiwöchigen Abstand, verzehrt werden.
Für Lebensmittel nur Gefäße verwenden, deren Glasur ausdrücklich als bleifrei gekennzeichnet ist.
Ist das Herstellungsverfahren unklar, sollten darin keine Lebensmittel aufgehoben werden.
Um eine gesundheitliche Gefährdung durch Blei auszuschließen, sollten Schwangere und Stillende auf den Verzehr bestimmter Fische und der Erzeugnisse daraus verzichten.
Dazu gehören Haifisch, Buttermakrele, Schlangenmakrele ("Butterfisch"), Barsch, Aal, Rotbarsch, Steinbeißer, Schwertfisch, Heilbutt, Hecht, Seeteufel und Thunfisch.

Blei! giftig?

Mo, 30.Mai 2005, 21:13
Hallo DarkAngel,

wau geschafft, die Lady zittert vor Angst! :-D

Aber im Ernst (nicht der Dildo ist gemeint :) ), man(n), Frau sollten zumindest die nötige Vorsicht beim Umgang mit Blei walten lassen und da war der Tip von sklave_bernd doch sehr gut.

Und bleiben sie gesund, brauchen wir doch Ladys wie Sie eine sind, die in jeder Hinsicht aktiv sind.

Mo, 30.Mai 2005, 21:40
DarkAngel hat geschrieben:Ich benutze überwiegend solche Bleigewichte jeglicher Grammzahl und ich habe noch nie soetwas gehört!

Ich kann mir nicht vorstellen das in solch kurzer Zeit Gifte durch Blei in den Körper gelangen das ernsthafte Schädigungen auftreten.......

Zumal ich diese auch nur zum anhängen benutze an Klammern und diese dann den Körper nicht berühren!

Beschreibe mal wie Du es nun meinst, ich kann mir nichts darunter vorstellen!
Auflegen auf den nassen Körper über Stunden, Tage oder wie?
Jenachdem, wie man fixiert wird und wo die Gewicht angebracht sind liegen sie schon mal auf der Haut auf, z.B. wenn man auf dem Rücken liegt.
Dann handtiert man mauch mit den Gewicht rum, spielt an ihnen usw. und berührt dann mit der Hand z.B. Schleimhäute oder den Mund.
Und wer wäscht sich dauernd wärend einer Session die Hände?

Es gibt also schon genügend Möglichkeiten in meinen Augen, dass das Blei in den Körper kommt.

Aber diese Idee mit dem Flüssiglatex könnte echt die Lösung sein, was kostet da eine kleine Portion, und wo bekommt man es am besten?

Mo, 30.Mai 2005, 21:52
Hi Scud,

zum Beispiel hier
http://www.art-function.com/

Liquide Latex, 500 ml für nen zwanziger

Wie das Zeug auf Metall haftet und ob Du grundieren musst , musst Du ausprobieren ( wenn du es anschleifst denk an einen Mundschutz oder schleife es feucht an, sonst fängst du dir beim Basteln mehr und gefährlicheres Blei als wenn du tagelang dran lutscht !)

Noch ne Alternative aus der selbstbastelecke, du sägst dir aus schwarzem Rohr kleine zylindrische Rohrenden, füllst diese mit Bleigewichten und giesst das ganze mit Harz aus.

Grüsse Sklave Bernd aka Nr.11

Mo, 30.Mai 2005, 22:05
Was gebe es noch an Alternativen als Gewichte?
Für Tischdecken habe ich schon lange nix mehr schönes gesehen.

Oder wo könnten noch Hängegewichte zum Einsatz kömmen, auch aus anderen Metallen.

Mo, 30.Mai 2005, 22:18
Hi Scud,

bist wohl mit nix zufrieden ? Waren das jetzt nicht genug Basteltips ?
Für Tischdecken habe ich schon lange nix mehr schönes gesehen.
Weiss garnicht was Du willst, was gibt es denn schöneres und erotischeres als grüne Plastikzitronen oder lila Plastikäpfel *grins*

Was andere Metalle angeht ist Stahl/Eisen noch ein guter Kompromiss, was das Gewicht angeht. Es gibt zb Sektverschlüsse aus Vollmetall die auch ästhischren Ansprüchen genügen... oder ein Senkblei mit Baumarktflair (das nur noch so heisst und üblicherweise aus Messing ist).

Schwerer sind halt nur die Schwermetalle, die aber leider alle giftig sind. Quecksilber ist beispielsweise tierisch schwer, leicht zu verarbeiten (weil flüssig) ... die Session wird dann nur recht kurz für alle Beteiligten *grins*
Oder wie wärs mit Uran ! Ist auch prima schwer und hat ne hohe Dichte.

Hoffe Dein Wissendurst zum Thema "SM-Basteln für den schmalen Geldbeutel" ist jetzt gestillt <g>

Grüsse Sklave Bernd aka Nr.11
Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Hygiene, Gesetze, Rechtliches zum BDSM“