Domina Lady Cendra - SM-Studio Art of Humiliation
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Miss Lana Poison im Kinky Domination
FETISCH INSTITUT in Berlin
Hier Ihre Werbung
Bizarrlady Lana (LanaDT)
Catherine Bizarr herself in AB
Lady Caprice
Hier Ihre Werbung

BIZARRHERRIN - Ff/M

Mo, 25.Okt 2004, 19:06
Hallo Märchensub,

bin vor ein paar Tagen auch auf Ihre website aufmerksam geworden. Ohne allzuviel in der Galerie zu zeigen und zuviel in Ihrer SM-vita zu verraten weckt die Lady doch starkes Interesse (nach dem Motto weniger ist mehr).

Eine Session bei Ihr würde mich sicher auch reizen. Hoffe ebenfalls auf einen Erfahrungsbericht von einer Session hier im Forum.

BIZARRHERRIN - Ff/M

Mo, 15.Nov 2004, 17:27
Hallo zusammen,

also mir sind Damen suspekt, die unter mindestens drei verschiedenen Namen ( Bizarrherrin, von Bergen, Amour et Tortura ) auftauchen.

Am Anfang ihrer Inserate habe ich sie mal besucht, war aber nicht sonderlich angetan von ihr, was natürlich subjektiv ist, dem nächsten gefällt sie. Sie hat kein Studio sondern eine Wohnung im Osten Frankfurts.

Sie ist etwa Ende zwanzig, 1,65 m und eine geschätzte Konfektionsgröße von 40 oder 42.

Richtig erfahren schien sie nicht zu sein, aber in einem halben Jahr lässt sich ja dazulernen.

Ich suche mir lieber was anderes zum Schnurren

tomcat

Bizarrherrin Madame von Bergen

Do, 18.Nov 2004, 19:56
Guten Abend,
danke für den Bericht. Habs heute spontan gewagt.
Tatsächlich lebt die „Bizarrherrin Madame von Bergen“ im Osten Frankfurt´s, das wohl schon 8 Jahre, vorher in Bayern. Dort hat sie auch ein rot-blaues Studio – mit allem denkbaren. (Kann sie ja auch erst gestern gekauft haben....) Was richtig ist, sie wohnt tatsächlich dabei. Wie am Telefon erwähnt, ist sie 38, 1,72m groß und hat 65 Kilo – wie kommst Du auf eine ganz andere Kombination? Wie auch immer:
Vielleicht ist sie „sehr schnell“ gealtert, hat abgemagert und sich „strecken“ lassen... *grins*
Ich hatte bislang gezögert, (bei ihr zumindest) da sie bereits am Telefon erwähnt, keine Dienstleistung anzubieten, nur „gemeinsamen Neigungen“ nachgeht... Meine Meinung: keine KUNDENFREUNDLICHE Orientierung!!! Wenn ich schon mein sauer verdientes lasse (günstig ist sie ja wirklich nicht), will ich auch eine gewisse Sicherheit. Ich denke, sie weiß, dass sie viele abschreckt.... scheint ihr aber egal zu sein. O.K. muss auch sie wissen! Bin nicht ihr Finanzmanager...
Was es mir definitiv sehr schwer machte, die Entscheidung zum Bleiben zu treffen: sie ist sehr nett und lieb – rein und gepflegt, öffnet im Business-Look, wirkt wie eine Managerin, keinesfalls wie eine „gezeichnete“ Domina....einen Touch mütterlich – führt ein ausführliches, „freundschaftliches“ Vorgespräch. (nicht meine Welt) in einem „kuscheligen“, sehr sauberen und edlen Wohnbereich (auch nicht mein Ding/benötige SOFORT kribbelnde Studioatmosphäre) Habe dabei an Deine Worte gedacht: „keine Erfahrung...“ den Eindruck bekam ich dabei (vorerst) auch.... Die Session selbst war tadellos – so dass ich ihr bedingungslos glaube, jahrelang SM zu praktizieren.
Konnte mich dann doch sehr gut fallen lassen – selbst für Strom und extremen Flag. Fühlte mich gut aufgehoben, sm-mässig war´s 100% stimmig, Musik/Ambiente/Timing = einwandfrei. Trotzdem muss auch ich ehrlich sagen, dass ich keinen weiteren Besuch in Erwägung ziehe, da ich weniger die „mütterlich/ambivalente Dominanz“ mag, auch die private, freundschaftliche Atmosphäre ablehne. Wie Du schon schreibst: es gibt sicherlich einige, die es mögen. Ich lege wenig Wert auf die "private Herrin" - das "große Studioambiente" ist künftig noch mehr ein MUSS!
Auf ein neues,
MÄRCHENSUB

Fr, 19.Nov 2004, 01:44
Sorry dass ich mich hier einmische, ich kenne die besagte Dame nicht, aber bei dem was "Märchensub" hier abgelassen hat, platzt mir fast der Kragen!
Du sprichst an dass dich ihre Aussage, in der sie von gemeinsamen Neigungen ausleben spricht, anstatt dir deine Wünsche zu erfüllen, stört?!
Was gibt es schöneres als eine Session mit einer "echten" Herrin auszuleben, die dich als ihr Spielzeug ihrer eigenen bizarren Gelüste benutzt? Was hast du von einer Dame die dir etwas vormacht nur um an dein "hart verdientes Geld" heranzukommen, die keine Lust an dem Spiel hat, sondern nur mit Dollarscheinen in den Augen eine Schauspielsession hinlegt nur damit du deinen Druck abladen kannst?
Deiner Meinung nach ist ihre Einstellung keine "kundenfreundliche Orientierung"? KUNDENFREUNDLICHE ORIENTIERUNG??? Also da fehlen mir glatt die Worte, und das ist sehr selten!
Was bist du denn für ein Sklave, der mit solch einer Denkweise durch die Welt irrt? Ein "Märchen"sub sicherlich auf keinen Fall!
Was du suchst ist eine Marionette der du Geld auf den Tisch wirfst, ihr ein Drehbuch in die Hand drückst nach dem sie dich gefälligst zu behandeln hat und die dir deine Sklavischen Gelüste aus deinem Schwa** holt und keine echte Domina!

Fr, 19.Nov 2004, 08:09
Ich finde den Bericht von Märchensub schon sehr interessant. Auch insofern, daß man die Unterschiede in den Erwartungen sieht. Und das ist doch auch ok so, denn jeder sucht sich doch dann die Herrin (oder Dienstleisterin), die seinen Neigungen am ehesten entspricht.

Ich versuche eigentlich immer darauf hinzuweisen, daß ich nicht wissen will, was kommt, versuche, den Rahmen der Interessen eher weit zu stecken und ich lege sehr viel Wert drauf, daß die Herrin nur das tut, wozu sie auch einen Bezug hat. Das steigert die Spannung und vermindert das Risiko lustlos durchgezogener Sessions enorm. Eine gute Herrin merkt sowieso, ob ich auf ihre Behandlung anspringe oder nicht und sie wird dann schon variieren und experimentieren.

Wenn ich am Ende der Session auch bei der Herrin ein zufriedenes Blitzen in den Augen sehe - dann war's richtig.

Fr, 19.Nov 2004, 12:15
Guten Tag, werte Miss Smaragd !

Hallo zusammen,
bevor ich Eure Beiträge beantworte, der Nachtrag zu meinem Bericht.
Tomcat schreibt ja, es sei ihm suspekt, dass Bizarrherrin Madame von Bergen dreimal ihre Namen wechselt.
Habe sie darauf angesprochen – sie erklärt wie folgt:
Da sie zu 50% Französin ist, wählte sie den Namen „Baronesse Amoure et Torture“ – also LIEBE und HIEBE. Mit diesem Namen konnte keiner was anfangen.... war ein Zungenbrecher... Niemand konnte den Sinn verstehen - auch Tomcat schreibt ja fälschlicherweise „Tartura“.??? (Tortura Fortunae ist ein Roman über eine Sklavin)
Dann kam

http://www.ira-von-bergen.de

und somit auch Beschwerdemails, von Damen mit ähnlichen Namen. (Hatte vor vielen Monaten schon bei Lady Romina erfahren, daß ihre Freundin Ira den „Namensraub“ beklagte)
So habe sie auch sofort diesen Namen gelöscht, die Rechte des Namens BIZARRHERRIN prüfen lassen, beim Patentamt München lief derzeit eine Anmedung/Sicherung fürs Logo!
So ist und bleibt sie Bizarrherrin Madame von Bergen. Domäns habe sie weiterhin mehrere, dennoch alle mit dem Inhalt Bizarrherrin Madame von Bergen. Nun ist auch das geklärt.


Werte Miss Smaragd ,
vielen Dank für Ihre offenen Worte. Ich denke, mein Bericht war neutral, nicht negativ, eben subjektiv. Sie haben wahrscheinlich recht, ich bin eher der Märchensub einer Domina mit einer großen Akzeptanz meiner eigen Vorstellungen (Lady Romina ist da ein Traum!!!) – für eine Domina, welche den wirklich devoten Partner sucht, um die eigenen Wünsche/Phantasien zu realisieren, eher ein Alptraum-Sub.....


Stellt mich an den Pranger!
In diesem Sinne,
tschö,
Märchensub

Fr, 10.Dez 2004, 11:16
bin zufällig hier reingeschneit und kann mich jetzt doch eines statements nicht mehr enthalten:
im ersten Moment kann man Saphiras Entrüstung nachvollziehen, aber auf den zweiten Blick siehts schon anders aus. Solange eine festes Drehbuch abgearbeitet wird, bleiben die Verhältnisse wenigstens überschaubar, strikte Trennung von Gefühl und Dienstleistung ist ja irgendwie ein wichtiger Punkt in dem weiten Feld der Prostitution.

Wenns es aber heisst, das gemeinsame Phantasien ausgelebt werden, wird etwas suggeriert was es dann letztendlich doch nicht gibt, denn warum sollte dann nur ein Teil dafür bezahlen, wenn beide es aus freier Lust wollen? Mir wirds zumindest immer mulmig dabei, wenn ich solche Beschreibungen lese
Das sollte jetzt nicht damit verwechselt werden, dass natürlich auch eine Domina Spass an ihrer Arbeit haben kann. Es bleibt aber Arbeit, und insofern ist es vielleicht doch ehrlicher, es als solche zu benennen.

Payslave

Sa, 11.Dez 2004, 09:41
Hi,
bin mal wieder online.
Hab im Prinzip nichts dagegen, zu zahlen.
Wenn wir die Zeit der Domina nicht bezahlen würden, dann wäre es denen ja gar nicht möglich, uns zu empfangen. Diese gingen ja tagsüber einem „normalen“ Job nach. (Hätten auch nicht das nötige Kleingeld, um ein Studio zu bezahlen) Und abends – so geht’s es mir und wahrscheinlich den meisten – sind wird subs ja die Family-Machos o.ä.!
Zudem arbeite ich selbst in der Werbung, weiß daher wie aufwendig es ist, Offerten zu schalten. Nur so könnten die uns ja erreichen..... Abgesehen von dem Toys, Dress und Räumlichkeiten, die wir erwarten.... Bevor ich ne separate Wohnung anmiete, ne Ausstattung hinstelle – ne, ich zahle dann doch lieber, so kann ICH den Zeitraum bestimmen – eben am Tage, hab ansonsten keine Verpflichtungen.
Nicht zuletzt: wir müssen den FemDoms halt was bieten.....
Mach ich gern, so lange ich das geboten bekommen, was ich will.....

Tschö,
Märchensub

Sa, 11.Dez 2004, 17:21
ums bezahlen geht's doch gar nicht, ich will niemandem die Entlohnung vorenthalten, leider wird man immer so leicht missverstanden..

grins, aber wenn du in der Werbung arbeitest, weisst du ja, worum es geht, und da sind die Missverständnisse sogar beabsichtigt. Die Werbung informiert zum einen über das Produkt, macht den Kunden überhaupt erstmal darauf aufmerksam, zum anderen weckt sie aber auch Bedürfnisse, die vorher gar nicht existierten, und ausserdem durch das Produkt eventuell gar nicht befriedigt werden. Da ist es mit den Dominas nicht anders als mit der Autoindustrie. die appelliert z.B ganz klar auf emotionaler Ebene, versucht dich zu locken in dem sie dir Lifestyle und Familienglück und Erfog bei den Frauen verspricht, wenn du nur erst diese neue Karre kaufst. Aber kaufen tust du nur einen Haufen Blech und Plastik.
Und ähnlich ist es eben mit dem mehr an Emotion und dem 'Ausleben rein privater Neigungen', die einem manchmal versprochen wird.
Das heisst wiederun nicht, dass sich gegenseitige Sympathie und Lust aufeinander nicht einstellen kann auch in geschäftlichen Beziehungen, aber meistens kommt sowas ja dann, wenn es am wenigsten erwartet wird, und vor allem lässt sich sowas einfach nicht konkret kaufen.
Life is hard..
Antworten

Zurück zu „Dominas in Frankfurt/M.“